JUMP verballert Gebührenmillionen?!


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Heute ist es groß in der BILD zu lesen: JUMP-Chef hat für 1,5 Millionen Euro seine Morningshow 5 Monate in 3 Bundesländern plakatiert und sie dann trotz Erfolgs gefeuert. Und nun fragt der Schreiber, ob das nicht eine gigantischen Verschwendung von Gebührengeldern ist. Was sagt Ihr dazu?
 
#2
garantiert hat der mdr eine ganz logische erklärung dafür. in sachen finanzen werden beim mdr keine fehler gemacht und verschwendet wird schon mal gar nicht, damit das gleich klar ist.
 
#4
Ich kann mir nach wie vor nicht vorstellen, daß nach der Kampagne jemand gezielt die Jump-Morningshow einschaltet. Aber der Name Jump ist nach einer derart aufdringlichen Aktion fest ins Hirn gebrannt, und zwar grün-gelb-knallig. Da wird die Wirkung liegen - die Marke an sich wird bekannter.
 
#6
Ich werde nie verstehen, warum in Deutschland aus öffentlichen Geldern finanzierte Anstalten wie Funkhäuser oder Krankenkassen unbeschadet millionenschwere Werbeaktionen machen dürfen.
 
#9
''Ganz einfach,

nach den Monarchen kamen zur Machtübernahme und Bevormundung die Sesselpupser.''

Tom. zwischen Monarchen und Sesselpupsern hatten wir in Deutschland auch noch was ganz anderes, aber darüber redet keiner mehr so gerne. ;)
 
#11
Laut weiteren Presseberichten lebt der MDR seit einiger Zeit weit über seinen finanziellen Verhältnissen. Allein 2002 wurden über 80 Mio Verlust eingefahren.

Einfach nur ein Skandal wie der MDR die Rundfunkgebühren aus dem Fenster haut. Wenn die "nur" mit privaten Werbeeinnahmen zu kämpfen hätten, würden Sie mal wissen, wie hart doch so manch anderer in diesem Geschäft für die Kohle ackern muss.

Der MDR kann einfach mit seinem Geld nicht haushalten. Würden denen die anteiligen Gebühren aus dem Topf der GEZ mal gestrichen, wären die doch die ersten beim Insolvenzgericht.
 
#12
Mal vorneweg: ich bin auch kein Schiewack-Fan!

Aber: der "Verrückte" hat JUMP zu fetten Hörerzahlen verholfen. Nur das war seine Aufgabe.Nichts anderes. Und die erfüllt er zu jeder MA aufs Neue. JUMP wird nicht den Grimme Preis bekommen ...nie! JUMP ist ein Formatradio reinsten Wassers. Schiewack überholt die Privaten sozusagen auf der rechten Spur.
Und was die Kohle für Plakatkampagnen angeht: Freunde, ÖR ist doch nicht einfach nur Gebühren verprassen. Mit Jump wird richtig Geld verdient! Was JUMP mit seinen Werbespots reinholt wird für die Kampagnen ausgegeben.Dieses Geld hat nichts mit den (zu hohen!) Gebühren zu tun! Übrigens: Auch wenn der Fokus der Plakat-Kampagnen auf der (Ex?) Morgenshow liegt, es bleibt "gelb-grün ins Hirn gebrannt" (schöne Formulierung) Jump in den Köpfen hängen!

....unabhängig davon ist aber wirklich idiotisch, mit viel Mühe Personality für die Frühsendung aufzubauen, um sie dann im Schiewack´schen Schreiwahn zu opfern. Aber Privatsender bringen derartigen Schwachsinn auch zustande....insofern liegt es wohl an der Branche


Tschööö
 
#13
Original geschrieben von Nomos
Mal vorneweg: ich bin auch kein Schiewack-Fan!

Aber: der "Verrückte" hat JUMP zu fetten Hörerzahlen verholfen. Nur das war seine Aufgabe.Nichts anderes. Und die erfüllt er zu jeder MA aufs Neue. JUMP wird nicht den Grimme Preis bekommen ...nie! JUMP ist ein Formatradio reinsten Wassers. Schiewack überholt die Privaten sozusagen auf der rechten Spur.
Und was die Kohle für Plakatkampagnen angeht: Freunde, ÖR ist doch nicht einfach nur Gebühren verprassen. Mit Jump wird richtig Geld verdient! Was JUMP mit seinen Werbespots reinholt wird für die Kampagnen ausgegeben.Dieses Geld hat nichts mit den (zu hohen!) Gebühren zu tun!
Na endlich sagt mal jemand außer mir in aller Deutlichkeit, dass der mdr inhaltlich rein kommerzielles Radio macht. Die Gebühren darf man aber nicht außen vor lassen. Die ganze Infrastruktur etc. die der mdr für seine Kommerzprogramme nutzt, sind gebührenfinanziert. Es wird also mit öffentlichen Geldern massiv in den privaten Radiomarkt eingegriffen.
 
#14
@ Grenzwelle

Na endlich sagt mal jemand außer mir in aller Deutlichkeit, dass der mdr inhaltlich rein kommerzielles Radio macht.

Ach mann, das ist hier und anderswo seit Jahren so oft gesagt, geschrieben, diskutiert und sonstwas worden, daß ich es inzwischen als allgemein akzeptiert voraussetze und nicht mehr schreibe... :(
 
#15
Original geschrieben von Radiowaves
@ Grenzwelle

Na endlich sagt mal jemand außer mir in aller Deutlichkeit, dass der mdr inhaltlich rein kommerzielles Radio macht.

Ach mann, das ist hier und anderswo seit Jahren so oft gesagt, geschrieben, diskutiert und sonstwas worden, daß ich es inzwischen als allgemein akzeptiert voraussetze und nicht mehr schreibe... :(
Radiowaves,

ihr Privatradiomacher (vermute ich mal) könnt das gar nicht laut und oft genug sagen, weil diese Medienpolitik EUCH die Butter vom Brot nimmt.
 
#17
@ Grenzwelle

Danke, danke, hab mich königlich amüsiert. Bislang habe ich allerdings wirklich nur öffentlich-rechtliche Studios von innen gesehen (genaugenommen 7 unterschiedliche...). Ach ja, und 2 offene Kanäle (von denen ich in einem aber nur Mäuschen gespielt habe).
 
#18
Original geschrieben von Radiowaves
@ Grenzwelle

Danke, danke, hab mich königlich amüsiert. Bislang habe ich allerdings wirklich nur öffentlich-rechtliche Studios von innen gesehen (genaugenommen 7 unterschiedliche...). Ach ja, und 2 offene Kanäle (von denen ich in einem aber nur Mäuschen gespielt habe).
Radiowaves, dann ging mein Apell an den falschen, denn Du bist Nutznießer dieser Medienpolitik. Dass Dich das amüsiert, kann ich nachvollziehen. Wer würde nicht gerne so arbeiten? Am dicken Tropf öffentlicher Gelder hängen und gleichzeitig den großen Player im Medienmarkt miemen - ohne wirtschaftliches Risiko? Wenn ich so einen Job hätte, würde ich mich auch täglich amüsieren.
 
#19
@ Grenzwelle

Ich befürchte, Du hast heute einen sehr schlechten Tag. Noch schlechter, als ich den meinigen empfinde. Sonst könntest Du für für Deine Schlußfolgerungen auch mal einen Blick links und rechts der ausgetretenen Pfade leisten. Da gibts noch so viel außer ÖR und privat, z.B. arbeitslos, nicht beim Rundfunk, nicht beim Rundfunk und arbeitslos, am Ende eines beruflichen Abschnitts, in der Neuorientierung,...

Letztlich ist übrigens jeder irgendwie "Nutznießer", sobald er einen Job hat. Egal ob ÖR oder Privat, Hauptsache, man kann seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten. Unter den kommerziellen Zwängen, die sich in journalistischen und kreativen Einschränkungen äußern, leiden alle, egal, auf welcher "Seite" sie stehen. Es sei denn, jemand betrachtet es als seinen Traum, Claims aufzusagen und sich sonst kaum noch als Mensch einbringen zu können. Sowas solls geben - dann ists für denjenigen eben gut gelaufen.
 
#20
Tut mir leid, dass Du einen schlechten Tag hast, Radiowaves. Meiner ist - seit einem klärenden Gespräch mit meinem Chef - inzwischen ganz okay. Meine Kritik richtet sich übrigens nicht gegen Dich oder sonstwen, der beim Radio arbeitetet, sondern massiv gegen das System. Ich hoffe, das ist aus meinen Beiträgen zu entnehmen.

Auf 'nen besseren Rest vom Tag und ein schönes Wochenende!

Grenzwelle.
 
#21
Interrasant, dass sich dieses Forum so entwickelt hat. Eigentlich wollte ich nur die Frage des BILD-Schreibers weitergeben. Ich meine, trotz alle Gebührengelderdiskussionen bleibt ja festzuhalten: JUMP ist sehr erfolgreich, nimmt über die Werbung auch reichlich Geld ein und kann dann natürlich auch wieder Geld für Eigenwerbung ausgeben. Ich meine, mal so als Gegenthese. Oder sollten ÖR-Sender keine Werbung machen dürfen?
 
#22
@Unwissender:

Ein Gedankenspiel: Weil die Existenz der deutschen Automobilindustrie von allgemeinem Interesse ist, wird eine Autogebühr erhoben, die jeder Autofahrer zu zahlen hat, egal welches Auto er fährt. Diese Gebühr wird, im Unterschied zur Kfz-Steuer, an einen Dachverband von BMW, Audi und VW gegeben.

BMW, Audi und VW machen Werbung, verkaufen Autos und machen Gewinn wie die anderen Autohersteller auch. Die Autogebühr wäre eine Subvention und wettbewerbsverzerrend für alle anderen Autohersteller.
 
#23
Original geschrieben von Unwissender
Ich meine, trotz alle Gebührengelderdiskussionen bleibt ja festzuhalten: JUMP ist sehr erfolgreich, nimmt über die Werbung auch reichlich Geld ein und kann dann natürlich auch wieder Geld für Eigenwerbung ausgeben.
Wenn meine komplette Infrastruktur von Gebührengeldern gedeckt wird, kann ich mir sicherlich den Luxus leisten, drei Bundesländer mit Plakaten und Citylights zuzukleistern, die ich von meinen Werbeeinnahmen finanziere. Somit habe ich ein schönes Sümmchen quasi "übrig", das ich verballern kann.

Ein Privatsender muß jeden Cent über die Werbung erwirtschaften. Ist das ein fairer Wettbewerb? Sicher nicht.

Ich gestehe der "Produktion des Mitteldeutschen Rundfunks" gern einen gewissen Erfolg zu - aber unter Einbeziehung aller vorhandenen Möglichkeiten und der Finanzstärke des Programms kann es das noch nicht wirklich gewesen sein. Sieh dir die Zahlen mal genau an. Jump ist ein "Nachmittagssender", d. h. der Morgen und der Vormittag hängen durch (auf hohem Niveau), ebenso der Abend. Offenbar schafft es derzeit nur Mitri, die Hörer zum Einschalten zu bringen.
 
#24
Offenbar schafft es derzeit nur Mitri, die Hörer zum Einschalten zu bringen.

Und wie? Jump ist doch dermaßen "unpersönlich", also in dem Sinne, daß kaum der Moderator als Mensch in Erscheinung tritt. Alles glatt, auf die Zehntelsekunde, steril. So kommts mir zumindest vor, aber ich gestehe auch, daß ich wegen genau dieses (Vor)urteils lange nicht mehr länger reingehört habe. Was läuft bei Mitri anders? Oder hat es letztlich andere Gründe? Wobei: warum sollte auf mitteldeutschen Baustellen früh was anderes laufen als nachmittags?
Fragen über Fragen...
 
#25
@radiowaves

Zugegeben, sie sind recht streng formatiert, aber nicht wirklich steril. Hör dir doch den Nachmittag mal selbst an und entscheide dann selbst, wo die Unterschiede liegen.

Ich empfinde Mitri ganz subjektiv nicht als Moderator, sondern als Mitri im Radio. Er schafft es, ein ganzes Stück Persönlichkeit zu transportieren. Das soll hier aber kein Lobesthread werden, denn die Überschrift lautet ja ganz anders. :D

P.S.: Der schwergewichtige Nachmittag liegt wohl daran, daß die Kiddies endlich aus der Schule kommen...
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben