Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Meiner je, ich merk schon, hier findet sich wieder eine Meute von ein paar absoluten Fans, die nicht einsehen können, dass auch ihr Held ein Mensch ist, Fehler macht und dafür leiden muss, auch merkwürdige Ansichten verbreitet, nicht von allen geheiligt wird und wahrscheinlich nicht nur wegen diesem doofen Satz in der PM seine Sendung aussetzen oder beenden musste.

Vielleicht wurde Fritz das mit den Verschwörungstheorien, in die sich Jebsen ja in letzter Zeit immer mehr reingesteigert hat, zuviel, oder ihnen waren die Veränderungen der Sendung zuwenig (es gibt sowas wie Qualitätskriterien für öffentlich-rechtliche Medien, darunter solche wie: Objektivität, keine persönlichen Angriffe, keine Vorwürfe ohne Beweise), und Jebsen musste jetzt, nachdem es bei Fritz ankam, dass er im Internet sich genauso verbreitete wie in der Sendung, das Mikro räumen. Wir wissen es nicht, solange Fritz nicht endlich mal mit einer PM (Pressemitteilung, nicht private message, liebe Youtuber) rausrückt. Bei einem Radiosender, bei dem ich mitmache, gibts auch manchmal solche Querelen und zumeist fanden sich Lösungen. Ach und selbst wenn KenFM keine Sendung auf Fritz mehr hat, verbietet ihm doch keiner, Beiträge allein über Youtube oder über seine eigene Homepage zu verbreiten, andere wie Holger Kreymeier wurden wegen nichtigeren Dingen (Kritik am GEZ-System und vor allem der Verwendung der Gelder im NDR, was wirklich kritikwürdig ist) aus ihrem Job gekegelt.

Übrigens sind die Absichten von interpares genauso fragwürdig wie die von makeitso oder mir oder Ken Jebsen oder auch den Fans. Fragwürdig bedeutet nämlich in der eigentlichen Bedeutung, dass man es hinterfragen soll, um zu versuchen, ein besseres Abbild der Realität mit mehr Wahrheitsgehalt zu erhalten und Vorurteile und Vorverurteilungen und den "ersten Eindruck" loszuwerden. Das ist eine der Grundideen von Qualität im Journalismus, die jeder und gerade kritische Journalisten im Hinblick auch auf Selbstkritik (wird viel zu häufig nicht gemacht) innehaben sollten.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

@Makeitso, gut das dieser Thread hier eröffnet wurde und deine klare Stellungnahme. Nun ich habe mal bei Ken FM reingehört und gesehen.

Abgesehen vom Inhalt und den Aussagen von Ken J., Berufs-Schwadronierer halte ich für eine nette Untertreibung. Ich frage mich ernsthaft,
hören die journalistisch Verantwortlichen von Fritz überhaupt seinen Sendungen? Pointierte und sicher extreme Meinung ist gut. Wer verantwortet
eigentlich bei Fritz eine Sendung, die Tatsachenverdrehungen, Verschwörungstheorien, Allgemeinplätze, Arroganz, scheinbare Sympathie mit Diktatoren
munter vermengt? Vielleicht irre ich mich, aber seine Sendung und sein Habitus erinnert schon etwas an den Schwarzen Kanal von
Karl-Eduard von Schnitzler.

Stammtischgefasel wird nicht besser, wenn es sogenannte Linke verbreiten.
Stammtischgefasel wird gefährlich, wenn mit Emotionen dumpfe Politik eingeleitet wird.

Wie gesagt:
Lieber Ken, verbreiten Sie bitte ihre unmaßgebliche Meinung gern über deinen Blog, youtube oder stellen Sie sich auf eine Seifenkiste.
Allerdings, einen Anspruch auf die Alimentation aus öffentlich/rechtlichen Zwangsgebühren haben Sie leider nicht.

Liebe Ken Fans, wenn Ken ein so toller Durchblicker und Welterklärer ist, dann zeigen Sie, dass ihnen das was wert ist. Kaufen sie seine
Bücher, lesen sie seine Blogs etc. pp. In den USA funktioniert sowas auch ganz gut. Oh Pardon, die USA das ist ja die Hölle auf Erden
in ihren Kreisen. Da herrscht die Macht der Finsternis und das Böse ist dort zu hause. Tja, ich sage da nur, willkommen im Club. Lesen
Sie mal nach, wer alles schon dieser Meinung war, sie befinden sich in netter Gesellschaft.
 

Pfui!

Gesperrter Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Liebe Ken Fans, wenn Ken ein so toller Durchblicker und Welterklärer ist, dann zeigen Sie, dass ihnen das was wert ist. Kaufen sie seine
Bücher, lesen sie seine Blogs etc. pp.
Das funktioniert mit diesem "Zeitgeist"-Schwachsinn ja auch wunderbar. Daher: Ken (ohne Barbie) direkt ins Internet! Dort findet sich eine dunkle Ecke auch für ihn. Nur ist es dann mit den schönen RBB-Honoraren vorbei. Und auch der Berliner Mensch lebt nicht von Bionade allein. Gutes Gelingen!
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Zitat von Internetradiofan:
Der Bildungsgrad der Bevölkerung ist heute derart hoch, dass radikale Denkansätze, seien sie nun rechter oder linker Provenienz, nur noch in einigen Randgruppen auf fruchtbaren Boden stoßen.
Erstens hat das nichts mit dem Bildungsgrad zu tun, auch "gebildete" Menschen laufen Amok, zweitens ist die Bildung, die bei uns auf dem Papier als Abi- oder Hochschulzeugnis nachgewiesen wird, weit entfernt von dem, was ich unter intellektueller Vernunft verstehe.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

...wer verantwortet eigentlich bei Fritz eine Sendung, die Tatsachenverdrehungen, Verschwörungstheorien, Allgemeinplätze, Arroganz, scheinbare Sympathie mit Diktatoren munter vermengt?...
Dr. Fu Man Chu - Ich habe mich zur Kommentierung Ihres Beitrags extra hier angemeldet, das möchte ich so für unbedarfte Leser wirklich nicht stehen lassen :rolleyes:

Ich würde jedem, der KenFM nicht kennt herzlich empfehlen, unvoreingenommen ein paar seiner Beiträge z.B. bei YouTube zu hören. Ich selbst kenne die Sendung etwa seit einem Jahr und bin von der Kombination aus Nonkonformität und Klarheit begeistert.

Gibt es überhaupt noch Menschen, die nicht merken, dass in unserer Gesellschaft so ziemlich alles fundamental falsch läuft? KenFM bringt viele dieser Ungleichgewichte gnadenlos direkt und fundiert zur Sprache.

Wer abseits von Schwarz und Weiß nicht sehen kann oder will stößt sich natürlich daran.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Soll durch gezielte Verlinkung hier irgendeine Stimmung erzeugt werden?
Ken argumentiert nicht schlecht und kontrovers. Aber schon im ersten verlinkten Video entdecke ich eine äußerst gewagte These: Die Ankündigung in Zukunft nur noch mit Indien und dem ehemaligen Ostblock Geschäfte machen zu wollen sei Ghaddafis Todesurteil gewesen. Ah, das Killerkommando hat dann zugeschlagen?

Bei allem Verständnis für politischen Diskussionsstoff ist es aber unmöglich, den Holocaust als Propagandaidee zu umschreiben. Den dann andere willig aufgegriffen und konkret umgesetzt haben? Was wollte man mit der ursprünglichen angeblichen Idee erreichen? Zustimmung für die Nazis? Helle Empörung oder Ablehnung? Eine wirre Aussage.

Was mich bei der Vorgehensweise aber erheblich stört ist die Vorgangsweise des rbb. Die Sendung erst anlaufen zu lassen und dann nach einigen Minuten off air zu nehmen ist ein Unding. Wie spät ist es den Verantwortlichen eingefallen doch etwas zu unternehmen? Wer hat da in der technischen Abwicklung und im Befehlsstrang versagt oder nicht schnell genug reagiert?
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Kurze Fakten:

1. Die Sendung lief noch nicht. Sendebeginn 14:00 Uhr
2. Sendeverbot kam ca. 20 Minuten vor Sendebeginn
3. Alle Verlinkungen zur Sendung und zum Moderator auf der Teamseite wurden entfernt und es war bis heute Mittag nicht möglich eine Verbindung zwischen der Sendung KenFM und dem Sender Fritz herzustellen.
4. Kurz nach der öffentlichen Stellungnahme heute Nachmittag um ca. 12:50 Uhr war plötzlich auch die Teamseite wieder erreichbar.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Dr

Gibt es überhaupt noch Menschen, die nicht merken, dass in unserer Gesellschaft so ziemlich alles fundamental falsch läuft? KenFM bringt viele dieser Ungleichgewichte gnadenlos direkt und fundiert zur Sprache.

Wer abseits von Schwarz und Weiß nicht sehen kann oder will stößt sich natürlich daran.
Stimmt Herr Ken H. bringt das zur Sprache, nur leider ist er Teil des Problems.

Originalzitat. Stichwort von Sonja G.: ".... Gaddafi kommt in den Medien nicht ganz so gut weg"

Antwort, Ken, J. "ja, im Moment kommt er schlecht weg, man vergisst immer das Gaddafi ja 40 Jahre - 40 Jahre in Libyen
geführt hat, also irgendwas muss ja richtig er ja richtig gemacht haben - um teilweise von sein Volk gemocht zu werden.
Niemand kann sich 40 Jahre halten, wenn er ausschließlich Scheiße baut -er war gern gesehener Gast, es gibt quasi kein Foto
mit einem internationalen Staatsmann auf dem nicht Gaddafi drauf ist - das ist so eine Art Hassliebe, das ist ja unser Problem
im Westen mit diesen arabischen Führern, wie wir sie nennen, wir haben so eine Hassliebe, wir ächten sie eigentlich nicht."

Fangen wir mal mit Frau G. an: Oh! Der Diktator Herr G. kommt also in den Medien nicht mehr so gut weg? Mensch, das ist ein
Problem! Kriege angezettelt, Regimegegner ermordet, Attentate verübt und plötzlich hat ihn keiner mehr so richtig lieb? G
Ja, irgendwie sympathisch diesie Anmoderierung a la Big Brother.

Ken G. hingegen denkt in Grautönen, da hat ein Diktator doch auch einiges richtig gemacht. Hier sei die Frage erlaubt, was denn?
Bestimmt hat er in Libyen ganz ganz viele Autobahnen gebaut oder? Ja, was wollte uns der gute Herr Ken J. nun eigentlich sagen?
Je länger ein Diktatur dauert, desto mehr hat sie "richtig" gemacht. Das wird aber die Folterknechte einer jeden Diktatur erfreuen,
oder?

Ansonsten - sinngemäß, ... in unser Gesellschaft läuft so ziemlich alles fundamental falsch..., ja da ist der Ruf nach einem neuen
Menschen und einer neuen Gesellschaftform nicht so fern. Ich denke da ganz einfach und historisch. Dann ist der Ruf nach einem
neuen Menschen nicht so weit. Die Folge, der gute Zweck heiligt die Mittel und Köpfe müssen rollen.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

@Pensum2000
Falls du mit "Stellungnahme" das hier meinst, so weit war man anderswo bereits gestern Abend. Die Reaktion kommt etwas spät.
Unanbhängig davon ob man Jebsen nun mag oder nicht und ob man seine Thesen teilt oder nicht, finde ich die Stellungnahme inhaltlich eher peinlich. Broder läßt virtuell einen fahren und eine öffentlich-rechtliche Anstalt, die dann doch eher als träge und behäbig bekannt ist, präsentiert in Windeseile wie schnell man sein kann, wenn es darum geht sämtliche Spuren eines Moderators zum Sender zu kappen. Und das an einem Sonntag! Einen Tag darauf, als sich die Wellen etwas beruhigten und klar ist, dass besagte Welle bei genauerer Betrachtung dann doch nicht so hoch zu sein scheint wie man glaubte, präsentiert der rbb dieses mehr oder weniger nichts sagende Geschreibsel. Keine Ahnung was ich davon halten soll... einen Gefallen tut sich der rbb damit nicht und Fritz im besonderen erst recht nicht!
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Diese hitzige Debatte ist doch für leidenschaftliche Journalisten die reinste Freude! Da treffen sich jene, die Osama bin Laden für einen zu Unrecht erschossenen harmlosen Ziegenhirten halten und solche, die hinter jedem Gysi-Sympathisanten einen verhinderten RAF-Terroristen vermuten. Genau diese Kontroversen machen solche Diskussionen ja aus, und für deren Anstoß könnten wir Ken Jebsen regelrecht dankbar sein.

Allein, es diskutieren die falschen Leute darüber. Den meisten Beiträgen hier im Forum ist aufgrund ihrer Form und Sprache zu unterstellen, dass sie von sogenannten "Bildungsbürgern" verfasst wurden. Oder wenigstens von Zeitgenossen, die landläufig als "nicht ganz blöd" bezeichnet werden dürften. Die muss man nicht erst mit politischem Provokationsfeuer zum Nachdenken bewegen, die machen das meistens von selbst! Die Frage ist daher meines Erachtens, ob der Jebsen-Effekt nicht bedauerlicherweise ins Leere läuft?! Der potenzielle Nachwuchs-Nazi, der irgendwo auf dem platten Land und nicht in der Kreuzberger Altbau-Wohnung hockt, der hört ganz sicher nicht aufmerksam bei Ken Jebsen zu. Und der "Mitten-im-Leben"-Teenie aus Marzahn, der dürfte auch kaum vom Klingelton-Fernsehen aufs Radio umschalten, um dort politischen Thesen zu folgen, die überdies krude formuliert und deswegen missverständlich sind. Denn wer sich mit Sprache auskennt, der versteht Kens Äußerungen nicht als Beleg für Antisemitismus. Wer aber rhetorisch nur in der Kreisklasse spielt, der kommt beim Zuhören schnell auf den falschen Trichter - und das ist bei den Inhalten, die Kollege Jebsen sich leistet, mitunter recht gefährlich...
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Endlich kann ich meine Mittagspause dazu nutzen, mich dem längeren Beitrag von InterPares zu widmen.

Diese "Mail" ist in Wirklichkeit eine PN aus youtube, die als Reaktion auf einige kritische Kommentare meinerseits im Beitrag http://www.youtube.com/watch?v=qLpkUs5mJto entstand.
Danke für die Aufklärung. Sollten Deine Angabe stimmen und die Mail tatsächlich von Ken Jebsen stammen, so hätte Herr Jebsen tatsächlich bei mir verschissen. Im bei Broder zitierten Text wird von den "Führern" der Juden gesprochen, als ob "die Juden" ein monolithischer Block wären. Den Umstand, dass Edward Bernays einer der Begründer der modernen PR war, und als solcher auch von Goebbels rezipiert worden ist, so umzudeuten, dass der Holocaust eine PR-Erfindung der Juden war, geht gar nicht. Ähnlich ideotisch ist der Verweis darauf, dass die Nazis IBM- (eigentlich Dehomag-)Rechenmaschinen eingesetzt haben, als Beteiligung der Amis am Holocaust hinzustellen.

Wenn Ken Jebsen nicht Autor der Zeilen gewesen sein sollte, so wäre es eine Diffamierungskampagne ohne gleichen gegen ihn. Aber Wenn er es war, ist er aus meiner Sicht als Moderator im öffentlich-rechtlichen Rundfunk untragbar. Und da ist es mir egal, in welcher Vollrausch der Autor war, als er dies schrieb.

Und das wäre sehr schade, denn seine Radiosendungen waren polarisierend, derartiges habe ich dort bei weitem nicht vernommen.

Und mir scheint, dass zumindest ein Teil derjenigen, die Ken Jebsen ein einseitiges Weltbild pflegen, selbst ein solches zu pflegen pflegen.

Ich merkte an, dass seine Behauptung, es seien nur "1 oder 2" mutmaßliche Mörder unter den Freigelassenen eine glatte Lüge sei [...] Ebenso wenig konnte ich es stehen lassen, dass er anderen Journalisten, die eine Rückkehr der Freigelassenen in den Terrorismus befürchteten, Panikmache vorwarf, wo doch eben die Freigelassenen selbst in großer Zahl und zu jedem Zeitpunkt betonten, bald wieder einzustehen und noch VOR der Sendung eine der in der Dokumentation auch gezeigten Frauen bereits zu Kindern sagte: sie hoffe, bald viele von ihnen (den Kindern) als Märtyrer zu sehen (man suche "Wafa a-Biss").
Ob da einer oder zwei oder zehn oder zwanzig Mörder unter den Freigelassenen waren, kann ich nicht beurteilen, da ich die Einzelfälle nicht kenne, und keine der beteiligten Seiten ernsthaftes Interesse an einer Aufklärung hat. Und auch die berühmte "Mitte" aus beiden Extremen hilft nicht weiter, da sowohl die gegenwärtige israelische Regierung als auch die Hamas ein Interesse daran haben, die Hamas-Anschläge gegen Israelis hochzuspielen. Was aber bekannt ist, ist, dass die israelischen Gefängnisse voll sind mit Palästinensern, die das Pech hatten, zufällig in einer Menschengruppe gestanden zu haben, aus der Steine geflogen sein sollen. Von daher ist die pauschale Abkanzelung der Freigelassenen als Mörder wesentlich falscher als der zahlenmäßig nicht endgültig quantifizierbare Hinweis darauf, dass nur ein Bruchteil der Freigelassenen Mörder sind.

Nur wenige nehmen wahr, dass er die Freigelassenen als Palästinenser oder Menschen oder Gefangene bezeichnet, den israelischen Soldaten aber schlicht in die Rolle des Soldaten, und die Soldaten per se in die Rolle der Mörder zwängt.
Soso, die Freigelassenen werden also als Palästinenser (STIMMT) oder Menschen (STIMMT) oder Gefangene (STIMMT) bezeichnet, die Soldaten als Soldaten (STIMMT), und Soldaten als Mörder (netter rhetorischer Kniff, natürlich ist nicht jeder einzelne Soldat Mörder, aber die israelischen Soldaten als Ganzes sind natürlich Mörder diverser palästinensischer Zivilisten. Und Gilat Shalit hat nach seiner Freilassung einige kluge Sachen gesagt, die seine jahrelangen vorgeblichen Anhänger dann ganz schnell verdrängt haben.)

Bevor es auch hier wieder Anschuldigungen gibt: es ist sein Recht auf seinem yt Kanal zu zensieren was er will, auch wenn dies genau das war, was jetzt dem RBB vorgeworfen wird. Das ärgerte mich nur insofern, als dass es bigott ist, genau das zu tun, was man anderen vorwirft.
Halte mich meinetwegen für hypokratisch, aber ich finde, dass an den RBB andere journalistische Standards angelegt werden sollten, als an einen privaten Youtube-Kanal.

Kaum jemand erregt sich, dass er den Austausch als „Einigung auf eine gemeinsame PR Kampagne“ der Hamas und Netanjahu darstellt.
Er erwähnt nicht, dass Abbas zur Fatah gehört, dem Gegenspieler der Hamas, die sich vor wenigen Jahren im Gaza-Streifen harte Gefechte lieferten, an dessen Ende diverse Fatah-Mitglieder lieber in israelische Hände wanderten.
Schön, dann behaupte ich das auch gleich mal wieder, dann kannst Du Dich nochmal aufregen. Oder inwiefern sollte Dein zweiter Satz eine Widerlegung des ersten sein?

In seinem Beitrag über den Hunger in Afrika schiebt er die Schuld gnadenlos "dem Westen" in die Schuhe, wider oder unwissend der Tatsache, dass die Viehhaltung in den Stammeskulturen diverser afrikanischer Stämme und Völker seit Jahrhunderten verankert ist und bereits vor den Zeiten von McDonalds und Co. zu Hungersnöten und Problemen führte, während andere Stämme nur aufgrund ihrer Viehhaltung überhaupt überleben können.
Ja bestimmt hat der Hunger in Afrika nichts mit europäischen und amerikanischen Agrarsubventionen zu tun, oder mit dem Klimawandel, sondern nur mit der minderwertigen afrikanischen Kultur. Merkst Du eigentlich, was Du schreibt? Im Vergleich zu Deinem Weltbild scheint mir das von Herrn Jebsen (jedenfalls wie es sich in seinen Sendungen darstellt) wesentlich ausgewogener und unrassistischer zu sein.

Und wer jetzt immer noch zweifelt an der Echtheit der PN, dem biete ich an, bei zugesicherter Kostenübernahme, einen Notar nebst einem PC Experten an mein yt Konto zu lassen und die dort noch gespeicherte Nachricht zu prüfen.
Was ich begrüßen würde. Spenden dürften nicht notwendig sein, da die RBB-Rechtsabteilung hoffentlich ausreichend finanziert ist.

beste grüße vom freiwild
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Zwar wurde es bereits verlinkt, aber für den Fall, dass sich das Web wieder ändert, mache ich ausnahmsweise einen Fullquote
Liebe FritzFreunde,

wir haben gestern die Sendung KenFM ausgesetzt und vier Stunden unmoderiert Musik gesendet.

Diese schwerwiegende Maßnahme erschien uns unausweichlich, um unseren Moderator Ken Jebsen, Fritz und den rbb vor Schaden zu bewahren. Ken Jebsen ist hier in eine Auseinandersetzung verwickelt, die auch das Programm und den Sender berührt.

Gegen Ken Jebsen werden im Netz derzeit schwere Vorwürfe erhoben. Es kursieren Auszüge aus einem Mailverkehr zwischen ihm und einem Hörer seiner Sendung. Aufgrund einer Passage wird Jebsen nun vorgeworfen, Antisemit zu sein, den Holocaust und die Verbrechen des NS-Regimes zu leugnen.

Das wiegt aus unserer Sicht so schwer, dass wir - unabhängig von eigener Kenntnis und Wahrnehmung von Ken Jebsen und seiner langjährigen Arbeit in diesem Sender - nicht einfach zur Tagesordnung übergehen können. Wir müssen uns in die Lage versetzen, unmissverständlich darzustellen, dass die Vorwürfe haltlos sind.

Damit werden wir uns heute auseinandersetzen, die offenen Fragen klären und dann das weitere Vorgehen entscheiden.

Stefan Warbeck
Programmchef Fritz
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Fangen wir mal mit Frau G. an: Oh! Der Diktator Herr G. kommt also in den Medien nicht mehr so gut weg? Mensch, das ist ein
Problem! Kriege angezettelt, Regimegegner ermordet, Attentate verübt und plötzlich hat ihn keiner mehr so richtig lieb? G
Ja, irgendwie sympathisch diesie Anmoderierung a la Big Brother.
Ich verstehe da leider nicht, was Sie mir damit sagen wollen.
Dass Herr G Jahrelang von den westlichen Eliten hofiert wurde ist doch ein Fakt, oder nicht?

Bestimmt hat er in Libyen ganz ganz viele Autobahnen gebaut oder? Ja, was wollte uns der gute Herr Ken J. nun eigentlich sagen?
Ich nehme an er möchte uns sagen, was er sagt. Deswegen empfehle ich ja auch jedem, sich ein eigenes Bild zu machen.

Dann ist der Ruf nach einem neuen Menschen nicht so weit. Die Folge, der gute Zweck heiligt die Mittel und Köpfe müssen rollen.
Wenn Sie das daraus schlussfolgern, dann tut mir das sehr leid, denn es wäre aus meiner Sicht die falsche Richtung. Auch wenn ich mir wieder nicht ganz sicher bin was Sie eigentlich genau damit meinen.

Meine "Lösung" liegt viel näher: ich fange bei mir an. Ich hätte da zahllose Beispiele. Z.B. schränke ich meinen Fleischkonsum sehr stark ein. Wenn das alle täten wäre der Hunger in Afrika weit weniger drastisch wenn überhaupt noch "nötig". Die Bauern dort könnten Nahrungsmittel für den Eigenverzehr erzeugen statt diese über den Umweg von Nahrungsmittelkonzernen auf dem Weltmarkt überteuert kaufen zu müssen weil sie auf ihrem eigenen Land im großen Stil Soja anbauen mit dem für den "Westen" Mastvieh gefüttert und unter unwürdigen Umständen gehalten wird.

KenFM ist einer von einigen wenigen Mutigen, die mir die Gelegenheit geben, die Welt bzw. unsere Gesellschaft ein Stückchen mehr so zu sehen wie sie ist. Ein wenig mehr vom Sein statt Schein. Menschen wie er helfen mir dabei, mein festgefahrenes Denken zu lösen und neue Perspektiven einzunehmen. Ich erkenne Zusammenhänge, die sich mir vorher verschlossen haben und kann meine eigenen Schlüsse daraus ziehen und in dieser neuen Klarheit eigene Entscheidungen treffen.

Ich finde, das ist eine gute Sache - wenn auch sicher nicht im Interesse der globalen Eliten.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Zitat von stefan kramerowski:
Zitat von Internetradiofan:
Der Bildungsgrad der Bevölkerung ist heute derart hoch, dass radikale Denkansätze, seien sie nun rechter oder linker Provenienz, nur noch in einigen Randgruppen auf fruchtbaren Boden stoßen.
Du gnadenloser Optimist!
Mensch, Stefan: Für die paar Prozent, die auf ultrarechtes, ultralinkes oder islamistisches Gedankengut reinfallen, gibt es doch Sozialpädagogen. :rolleyes:

Die kümmern sich schon darum, dass die Betreffenden wieder auf die richtige Bahn finden: Notfalls veranstaltet man halt Boxkurse oder ermöglicht es ihnen, sich als Rapper zu betätigen, damit sie ihre Affekte wieder ins Gleichgewicht bringen können. :D
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

1. Die Sendung lief noch nicht. Sendebeginn 14:00 Uhr
2. Sendeverbot kam ca. 20 Minuten vor Sendebeginn
Und wer hat zwanzig Minuten lang gepennt und getrödelt und die Sendung anlaufen lassen? Ohne Worte.
Oder wer hat trotz Kenntnis der Absetzung seine Sendung doch angefahren? Dann noch mehr ohne Worte.

Ken G. hingegen denkt in Grautönen, da hat ein Diktator doch auch einiges richtig gemacht. Hier sei die Frage erlaubt, was denn?
Noch nie in Libyen gewesen? Er hat für Krankenhäuser und ein funktionierendes Gesundheitssystem gesorgt.
Und: http://de.wikipedia.org/wiki/Great-Man-Made-River-Projekt

Das wiederum könnte ein Kriegsgrund gewesen sein. So die Verschwörungstheoretiker.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Nur mal so am Rande: Die Webseite der "Achse des Guten", die unter anderem von Henryk M. Broder betrieben wird, ist seit einiger Zeit nicht erreichbar - riecht sehr nach einer DOS-Attacke.

Aber das ganz sicher Zufall. Die Jebsen-Fanbase, die derart für Meinungsfreiheit eintritt, würde doch ganz sicher niemanden mit kriminellen Mitteln an der Äußerung seiner Meinung hindern, nur weil sie nicht die ihre ist.

Oder aber es ist kein Zufall, sondern eine von Broder & Konsorten (und natürlich mir) ausgedachte Finte, um einen Verdacht auf Kens Fans zu lenken und sie in Mißkredit zu bringen. Dazu gehört natürlich auch dieser mein Hinweis darauf. Also ignoriert Ihr ihn am besten.


Nachtrag:
Zitat von empire1970:
Noch nie in Libyen gewesen? Er hat für Krankenhäuser und ein funktionierendes Gesundheitssystem gesorgt.
Das ist ja sogar noch besser als Autobahnen... :rolleyes:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben