Kurt Brumme ist tot


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Die WDR Sportlegende Kurt Brumme ist tot.
Anfang der Woche starb Brumme im Alter von 82 Jahren, so steht es im WDR-Videotext.
Das waren noch Zeiten, als der Mann mit der markanten Stimme Sendungen moderierte wie "Sport und Musik", "Tanzmusik und Sport" oder auch "Sport, Hits, Evergreens". Von "Liga live" oder auch der "Sport-Zeit" war damals noch nichts zu hören....
....Und genauso legendär die Kollegen-talks in Sachen englischer Fußball.
Mit ´ner schlechten Telefonleitung sollte vorgegaukelt werden, daß der englische Kollege auch tatsächlich in London sitzt...stattdessen saß er im Nachbarstudio. Großartig!
Und wenn mir jetzt noch jemand sagen könnte, wie der Mensch aus England hieß....es fällt mir nicht ein. Danke!
 
#2
AW: Kurt Brumme ist tot

:( Ich habe ihn zwar nie "live" gehört, aber in Mitschnitten von früher und ich muss sagen, er beherrschte sein Handwerk wirklich super!
Ein Nachruf von wdr.de
Kurt Brumme ist gestorben

Der langjährige Sportchef des WDR-Hörfunks starb am Montag (09.05.05) im Alter von 82 Jahren in Köln. WDR-Intendant Fritz Pleitgen erinnert an die "Stimme der Bundesliga".

"Die Nachricht von seinem Tod hat uns sehr berührt. Kurt Brumme war ein ganz Großer des deutschen Sport- und Rundfunk-Journalismus der Nachkriegszeit. Seine Stimme gehörte wie selbstverständlich zum Samstagnachmittag - sie brachte uns von 1963 an bis in die späten 80er Jahre die Bundesliga in die Wohnzimmer.

Unvergessen sind auch seine Reportagen vom Boxen und vom Radsport - exzellent vorbereitet und auf den Punkt vorgetragen. Das Publikum hat ihn dafür verehrt. Kurz Brumme war ein Vorbild, journalistisch wie auch menschlich. Für seine jungen Kollegen nahm er sich stets Zeit und brachte ihnen das Handwerk engagiert bei. Er war ein überaus geschätzter Kollege und Vorgesetzter. Wir haben ihm viel zu verdanken."
Ein Leben für den Sport

Brumme, am 4. Februar 1923 in Köln geboren, arbeitete fast 41 Jahre in verschiedenen Funktionen für den Sport im WDR-Hörfunk, zuletzt 25 Jahre lang als Leiter der Redaktionsgruppe Sport. Er kam 1947 als junger Sportreporter und Redakteur von den "Aachener Nachrichten" zum damaligen NWDR. Sechs Jahre später wurde er Erster Sportreporter. 1958 erhielt er den Deutschen Fernsehpreis. Im November 1963 wurde er Abteilungsleiter Sport im WDR-Hörfunk. Es folgte eine Vielzahl von Auszeichnungen, darunter das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, der Ehrenbrief der Deutschen Sportpresse sowie das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (1981).

1988 ging er in Pension. Neben dem Fußball galt Brummes Leidenschaft vor allem dem Boxen. Seine Faustkampf-Reportagen beeindruckten auch den US-Boxweltmeister Muhammad Ali, der Brumme "the voice of Germany" nannte und ihm ein Paar signierter Boxhandschuhe schenkte. Brumme bestritt insgesamt 6.000 Sport-Sendungen in Hörfunk und Fernsehen, berichtete sechs mal von Olympischen Spielen und Fußballweltmeisterschaften sowie von unzähligen nationalen, europäischen und weltweiten Boxmeisterschaften und vielen Rad-Weltmeisterschaften. Auch nach seiner Pensionierung engagierte Brumme sich weiter in der Ausbildung junger Sportjournalisten. Er lebte bis zuletzt mit seiner Frau in Köln, trieb regelmäßig Sport und besuchte weiterhin die Spiele des 1.FC Köln im Müngersdorfer Stadion.

Möge er in Frieden ruhen!
 
#4
AW: Kurt Brumme ist tot

Zitat von Volksempfänger:
....Und genauso legendär die Kollegen-talks in Sachen englischer Fußball.
Mit ´ner schlechten Telefonleitung sollte vorgegaukelt werden, daß der englische Kollege auch tatsächlich in London sitzt...stattdessen saß er im Nachbarstudio. Großartig!
Und wenn mir jetzt noch jemand sagen könnte, wie der Mensch aus England hieß....es fällt mir nicht ein. Danke!
Er hieß TOBY CHARLES!
Es war göttlich!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben