Kuttners "Sprechfunk" kehrt zurück (radioeins)


#1
Radio 1 holt den Call in "Sprechfunk" zurück ins Programm, ab 20.11. immer mittwochs 21 Uhr. Allerdings, und das finde ich ausgesprochen schade und auch ziemlich inkonsequent, nur online! Warum jagt man das nicht auch über die üblichen Frequenzen? https://www.radioeins.de/archiv/podcast/sprechfunk_mit_kuttner.html

Vor allem bei Radio1 fällt es langsam auf, dass man alles interessante und vor allem das was so ein bisschen aus dem Rahmen fällt, vornehmlich online stattfinden läßt. Zugegeben, in der Regel gibts einen Videostream dazu, was durchaus ein Mehrwert ist. Aber warum läßt man sowas nicht auch über den normalen Hauptstream laufen? Etwas unverständlich.
 
#2
Die Antwort auf Deine Frage steht doch in der Beschreibung zum Podcast: ""Sprechfunk" heißt die Radioshow des promovierten Kulturwissenschaftlers, die sich konsequent jeder Formatierung verweigert. Ein Telefon und eine Kiste voll mainstreamferner Tonträger genügen Kuttner, um Woche für Woche gemeinsam mit seinen Hörer*innen eine Sendung zu kreieren, die zu dem Abseitigsten und zugleich Intelligentesten gehört, was hierzulande zu empfangen ist."

Format-Verweigerung, Mainstreamferne und nicht zuletzt Intelligenz dürfen halt im deutschen FM-Radio nicht mehr vorkommen.
 
#3
Was läuft denn um 21 Uhr bei Radio Eins auf UKW? Will man hier wirklich das heilige Format und den geliebten Mainstream schützen? Das halte ich für stark übertrieben, vorallem um diese Uhrzeit. Sei es drum! Streaming ist ohnehin überall gang und gäbe.
 
#5
Die Antwort auf Deine Frage steht doch in der Beschreibung zum Podcast: ""Sprechfunk" heißt die Radioshow des promovierten Kulturwissenschaftlers, die sich konsequent jeder Formatierung verweigert. Ein Telefon und eine Kiste voll mainstreamferner Tonträger genügen Kuttner, um Woche für Woche gemeinsam mit seinen Hörer*innen eine Sendung zu kreieren, die zu dem Abseitigsten und zugleich Intelligentesten gehört, was hierzulande zu empfangen ist."

Format-Verweigerung, Mainstreamferne und nicht zuletzt Intelligenz dürfen halt im deutschen FM-Radio nicht mehr vorkommen.
Schulz und Böhmermann haben bei Radio Eins mehrere Jahre lang sonntagnachmittags Real Talk bis Trash Talk produziert und dazu die verrückteste Musik aufgelegt. Das wird nicht der Grund sein. Der Sendeplatz ist halt schon vergeben: https://www.radioeins.de/programm/i...06_21_00_swagga_7030/to=07-11-2019_05-00.html
 
#6
Kuttner war zu Sprechfunk-Zeiten wirklich eine intelligente und sehr kreative Bereicherung.
Aber ich muss auch sagen, dass ich froh war, als er weg war.
Dieses permanet genervte und von oben herab formulierte Bashing der Anrufer war wirklich nicht fein.

Aber man darf natürlich gespannt sein :)
 
#7
Stimmt, zum Schluss war der Sprechfunk bei Fritz kaum zu ertragen. Das hat alles sehr lustlos gewirkt.
Ein paar Jahre später bei der "Rückkehr der Radiolegenden" auf Radioeins klang Kuttner aber wieder frisch und aufgeweckt. Insofern freue ich mich auf die neue, alte Show.
 
#8
hatte mich erst gefreut, gerade weil ich einen Tag vorher bei radioeins angerufen hatte und mir gewünscht hatte Kuttner bei radioeins wieder zu hören!! Dann heute morgen das...
Aber daß es nur online statt findet finde ich auch schade...
 
#14
Wenn ich mich richtig an eine vor ein paar Wochen erschienene Studie erinnere, bedient der öffentlich| rechtliche Rundfunk überproportional stark ältere und links der Mitte stehende Filterblasen. Ob solche Sendungen diesem Trend entgegen wirken und eine größere Akzeptanz beim Gesamtpublikum herstellen? Hm? Zweifel sind wohl angebracht.
 
#16
Wenn ich mich richtig an eine vor ein paar Wochen erschienene Studie erinnere, bedient der öffentlich| rechtliche Rundfunk überproportional stark ältere und links der Mitte stehende Filterblasen.
:D Ich vermute mal das du die Studie der Oxford-University meinst. Dummerweise steht da nur mit keiner Silbe drin, was Gauland und Co da hinein interpretiert haben. Näheres findet sich hier:
https://www.zeit.de/2019/40/oeffentlich-rechtlicher-rundfunk-ard-zdf-linkes-publikum

Ob solche Sendungen diesem Trend entgegen wirken und eine größere Akzeptanz beim Gesamtpublikum herstellen? Hm? Zweifel sind wohl angebracht.
Eine Call-in-Show, welche ausschließlich per Webstream veranstaltet wird, zielt schon bei Betrachtung des verwendeten Ausspielweges nicht auf das Gesamtpublikum ab. Warum sollte es auch? Kuttner ist in Berlin und Brandenburg eine Art Radio-Ikone. Der "Sprechfunk" war bei der Jugend der 90er Jahre eine Art Kultsendung, was nicht zuletzt an der leicht chaotischen Art von Kuttner liegt. Das kam halt an und tut es offensichtlich immer noch. Und da die Jugend von damals inzwischen auch über 20 Jahre älter geworden ist, finde ich es durchaus legitim, dass das ganze nun auf Radio eins und nicht mehr auf Fritz stattfindet.
Die Vita von Kuttner ist kein großes Geheimnis. Der Mann ist Dr. der Philosophie, war Mitbegründer der ostdeutschen Version der taz und ist ausserdem noch erfolgreicher Theaterregisseur. Da erübrigt sich die Nachfrage nach der politischen "Filterblase".
 
#18
De Mann ist Dr. der Philosophie, war Mitbegründer der ostdeutschen Version der taz und ist ausserdem noch erfolgreicher Theaterregisseur. Da erübrigt sich die Nachfrage nach der politischen "Filterblase".
Hahaha - okay also werde ich hier wohl bestätigt. Was das mit Philosophie zu tun hat bleibt Radiokults lustiges Geheimnis. Beeindrucken soll mich dies wahrscheinlich. Ich weiß ja nicht wie einsichtig und sachlich man als Kuttner Fan ist. Sollte dem nicht so sein, so stelle ich die Frage, ob ein öffentlich-rechtlicher Sender einen IM Podcast publizieren sollte. Immerhin war Kuttner im Auftrag der Stasi unterwegs. Aber vielleicht kann man mit derlei Vorleben besonders gut Anrufer aushorchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#19
Genau. Und du hast noch nie Fehler gemacht. Arno ist besoffen Auto gefahren. Er hat sich entschuldigt und moderiert heute immer noch. Uli Hoeneß hat Steuern hinterzogen und die Leute feiern ihn dennoch für die Arbeit beim FC Bayern. Fehler wurden öffentlich eingestanden (auch von Kuttner!) und Hoeneß hat dafür sogar gesessen. Kuttner hat sich nach seinem "Stasi-Geständnis" für einige Zeit vom Radio zurückgezogen. Doch die Hörer wollten ihn zurück.

Du bist jedoch ein braver Bürger. Schön. Alles richtig gemacht. Kein Dreck am Stecken. Wunderbar.

Und komme jetzt nicht dazu, ich würde eine Steuerhinterziehung gutheißen. Das wäre die falsche Schlussfolgerung.
 
Zuletzt bearbeitet:
#20
:wow: Sorry mediascanner, aber hast du eventuell auch sowas wie Argumente? Diese fast schon typische Doppelmoral ist, nun ja... bezeichnend wie immer. Zum einen hat sich Kuttner damals selbst geoutet und ist von sich aus erstmal vom Sender gegangen, übrigens noch vor dem Fall Lutz Bertram. Und zum anderen gibt es dafür keinen Beleg, eine entsprechende Akte wurde nie gefunden. Es gibt im übrigen auch keine Geschädigten, die ihn eventuell belasten könnten.
Ich könnte jetzt in Versuchung kommen, bis heute hoch geschätzte Unterhalter der Bundesrepublik alt aufzuzählen, welche in Zeiten des 3. Reiches alle unbescholtene Widerständler waren und anschließend über Jahrzehnte das Volk bestens bespaßt haben.... ach nee, die wären ja vermutlich nicht mal an einer Hand abzählbar, denn der größte Teil von denen waren nunmal nachweislich handfeste Nazis, so wie der größte Teil des deutschen Volkes halt auch. Dumm gelaufen. Was haben wir gelacht!
Man könnte ja nochmal auf die von dir erwähnte Studie zurückkommen. Aber darauf hast du offenbar keine Lust, weil man dann vermutlich deine Filterblase durcheinander bringen könnte...
Ach so, was ich jetzt dafür können soll, das Kuttner seinen Doktor in Philosophie gemacht hat, müßtest du mir auch mal noch erklären. Der Satz von dir ergibt gleich gar keinen Sinn.
 
#21
Ich SEHNE mich nach Sendungen wie Kuttners Sprechfunk, wo man am Anfang nie wusste, wohin die Reise geht. Von absurd bis intellektuell konnte und durfte alles passieren. Hörer stellten sich bei jedem Wetter nachts an Telefonzellen an um in die Sendung zu kommen. Am nächsten Tag war die Sendung Pausenthema. @mediascanner Rechts der Mitte habe ich wenig Persönlichkeiten vom Format Jürgen Kuttners wahrgenommen.
 
Oben