"Lindenstraße" wird abgesetzt


#2
Das ist ein Hammer. Gehörte die Lindenstr. doch mittlerweile zum Inventar der ARD. Ich habe die Sendung immer gerne geguckt und kaum eine Folge verpasst. Es war ja nun gerade nicht typische Soap die man sonst bei diesen Endlosserien vorfindet. Bei allem Anspruch an die Unterhaltung kam die Sozialkritik oder Themen die die Menschen gerade bewegten nie zu kurz. Serienfiguren wie Mutter Beimer, Else Kling oder Dr. Dressler haben es zu einer großen Berühmtheit gebracht.

Nun gut, vielleicht sind die Ideen langsam ausgegangen und vielleicht haben auch die Schauspieler keine Lust mehr. Trotzdem sehr schade und ich bedaure die Einstellung sehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
#5
Kultstatus, Tabubrueche (erster schwuler Kuss im deutschen TV), Gegenentwurf zum konservativen Kohl-Westdeutschland der spaeten 80er.. alles geschenkt.

Immer wenn ich einschaltete, schrien sich Menschen in ihren depressiv engen Zimmern ihrer kleinen Mietwohnungen gegenseitig an. Oder waren in dieser duesteren Kneipe beim Quoten-Griechen (so war das wohl noch in der 80er BRD), wo ich selber keine zehn Minuten zubringen wollte. Die Dialoge wirkten so lebensecht wie ein Rollenspiel von Sozialpaedagogikstudenten, dass im Vergleich Degeto-Schmonz wie Rote Rosen regelrecht erfrischend ist.

Ich denke, die Serie hatte sich schon mit den Wirren der Wiedervereinigung ueberlebt. Im Osten hat ja wohl kaum jemand geguckt. Das Deutschland ab Mitte der 90er war schon nicht mehr das Geissendoerfers und das heutige ist es schon gar nicht.

Typisch deutsch, dass so ein Fossil Jahrzehnte sinnlos aber unbeschadet vor sich hinsenden kann. Man koennte das fast liebenswert finden. Aber dann denkt man an den nachfolgenden Weltspiegel und zu was einer schaebigen Propagandashow er verkommen ist, an Herrn Gniffkes Sendung um 20 Uhr, den (Agi)Tatort und Anne Will ... und es ist einem bestenfalls egal.
 
#6
Bin seit 2010, spätestens 2013 auch raus. Irgendwann sind mal zwei Folgen hintereinander ausgefallen (Olympia?) und ich kam nicht mehr zurück. Selbst schuld. Es gab mal Zeiten, da kam das immer. Immer. Immer. Immer!

Und jetzt die ganzen Leute, die alle fehlen und nie mehr wieder kommen können (Hans Beimer, Erich Schiller usw.) - warum sollte ich also zurück kommen? Nur der olle Dressler ist vermutlich immer noch da.

Was macht mein alter Kumpel Andy Zenker heute so? Der war immer cool. Oder die kleine süße Nina Beimer.

Lindenstraße - ich habe seit Februar 1990 alles geguckt (später die alten Folgen in Südwest 3, WDR und Eins Festival) und habe sogar die ca. ersten fünf DVD-Boxen. Falls die einer will?
 
Gefällt mir: c120
#7
Vermutlich interessiert es keine Sau mehr.
Nicht "keine Sau", aber die Einschaltquoten waren halt so schlecht, dass die Serie nicht mehr haltbar ist.

2017: http://www.quotenmeter.de/n/96644/das-trauerspiel-mit-der-lindenstrasse
2018: https://www.nordbuzz.de/kino-tv/lin...h-viele-sahen-drama-hans-beimer-10206044.html

Die Kosten pro Folge waren mal so um 185.000€
2013: https://www.t-online.de/unterhaltun...rasse-droht-dem-ard-serien-dino-das-aus-.html
Bessere Zahlen hab ich nicht, aber die müssten seit dem weiter gestiegen sein und jetzt ganz grob geschätzt bei €200.000 - €250.000 pro Folge liegen.

Das ist kein schockierend hoher Betrag, aber wenn man das mit anderen TV Rechten, z.b. der Teilnahme am Eurovision Song Contest, die so bei 2017 bei €380.000 lag, doch eine Menge.

Und wenn man das mit Babylon Berlin vergleicht. Hier werden die Kosten pro Minute für die ARD erwähnt und mit den üblichen ARD Kosten für Fiktion verglichen.
https://www.prisma.de/news/Kosten-f...en-15.000-und-16.000-Euro-pro-Minute,16836654

Wenn man das so liest, ist die Lindenstrasse pro Minute 2-3 mal billiger als die anderen ARD Produktionen.

Das lässt also den Schluss zu, dass das Kostenargument vorgeschoben ist und die Sendung abgesetzt wird, weil sie halt seit Jahren nicht mehr genug eingeschaltet wird und deshalb weg muss. Bei den Hauptkanälen ARD + ZDF bestimmt die Einschaltquote den Fiktionsbereich und dauerhafte Quotenkiller stören halt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
Das hat nichts mit stören zu tun, sondern etwas mit verantwortungsbewußten Umgang mit Gebührengeldern. Was nutzt die beste Serie wenn sie sich keiner anschaut? Irgendwann hat sich halt auch das beste Serienkonzept überlebt. Und ihren Zenit hat die Lindenstraße längst hinter sich, da kann man auf vergangene Höhepunkte der Serie verweisen soviel man will.
Die Hauptakteure werden davon abgesehen auch nicht jünger. Marie-Luise Marjan wird in Kürze 80. Ihre beiden Serien-Ehemänner sind bereits den Serientod gestorben. Und die restlichen Akteure um die Familie Beimer herum reißen das Quotentief auch nicht heraus. Wenn man genauer hinschaut wurde diesbezüglich ja einiges unternommen. Wirklich geholfen hat da aber nichts. Die Lindenstraße ist seit geraumer Zeit nur noch eine Serie von vielen und das allgemeine Interesse schwindet. Finden wir uns also damit ab und lassen die Serie in Würde sterben. Insofern ist die Einstellung der Serie eine völlig richtige Entscheidung. Irgendwann ist halt alles auch mal zu Ende.
 
#9
Früher hatte auch ich im Familien- wie Bekanntenkreis welche die nicht ohne die Lindenstrasse konnten, das ist lange vorbei.

Und man darf schon fragen wie sie es hinbekommen haben, dass das Zuschauerinteresse derart stark zurückgegangen ist.

Die dienstälteste deutsche Daily Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ist schließlich immer noch ein Top-Quotengarant für RTL und das trotz erhöhter Schlagzahl da es eben eine Daily ist.

Apropos, die Daily Soaps der ARD wurden ja auch schon längst eingestellt...
 
Zuletzt bearbeitet:
#10
Und man darf schon fragen wie sie es hinbekommen haben, dass das Zuschauerinteresse derart stark zurückgegangen ist.

Die dienstälteste deutsche Daily Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ist schließlich immer noch ein Top-Quotengarant für RTL und das trotz erhöhter Schlagzahl da es eben eine Daily ist.
Nach 30 Jahren nutzt sich sowas eben ab. Welche Serien läuft schon noch so lange? Sehr viele fallen mir da nicht ein. GZSZ ist aber auch ne andere Zielgruppe als die Lindenstr. Während die LS auch eher, zumindest in Ansätzen, die Lebenswirklichkeit der meisten Leute darstellt, ist GZSZ einfach nur das Verfilmen eines Groschenromans angereichert mit viel Sex & Crime. Von daher denke ich nicht, dass das vergleichbar. Die Bild lesen halt auch mehr als die SZ.
Wenn die Quoten wirklich so schelcht waren, dann ist die Einstellung sicherlich nachvollziehbar. Andereseits muss man eben auch sehen, dass das öffentlich-rechtliche TV nicht immer nur nach den Quoten schielen darf. Die Lindenstr. lief ja seit je her im sonntag,s also am werbefreien Tag. Außerdem sollte man sich dann auch mal fragen, wieviel Geld bei der ARD verschwerdent wird, wo auch keine Sau nach den Quoten fragt. Stichwort stundenlange Sportübertragungen am WE von Skispringen, Biathlon, , Radrennen ,rodeln etc. Da kann mir auch keiner erzählen, dass da Millionen vorm Fernsehen sitzen und gebannt zugucken.
 
Zuletzt bearbeitet:
#11
Die Lindenstraße hat den Zeitpunkt für ein Ende mit Schrecken längst verpasst (das wäre bereits vor 10-20 Jahren gewesen). Jetzt ist sie zum Schrecken ohne Ende verkommen. Man muss doch nicht warten, bis auch noch Mutti Beimer verstirbt (ohne zuvor rausgeschrieben zu werden).
Ich bin schon seit Anfang/Mitte 90er raus. Es wurde langweilig.
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
"Post vom Schmierlappen"

Liebe Lindenstraße,
solange sich die Sonne um die Erde dreht, dachte ich, dass du bleibst. Du warst ein Mietshaus. In diesem Mietshaus lebten wir alle. Wir einsamen, verkorksten Existenzen, sehnsuchtsvollen, vom Eheglück vernachlässigten Frauen und Männer. Die 'Lindenstraße' war unser aller Wohnung. Schwule Küsse, Nazis, Aids, Einsamkeit. Die 'Lindenstraße' war die Wirklichkeit unserer Gefühle. Was wird aus der 'Lindenstraße'? Bagger werden die Lindenstraße niederreißen. Hochhäuser werden entstehen. Unbezahlbare Wohnungen. Ja, das ist das Ende der 'Lindenstraße'.
Es war einmal ein kleines Mietshaus. Und es war ein Traum, wie verrückte Menschen zusammen leben können.
Herzlichst
Ihr F.J. Wagner

Und ich finde: Das mußte mal gesagt werden!
 
Zuletzt bearbeitet:
#13
Bin verblüfft, wie gut sich manche hier in der bundesdeutschen Fernsehserienwelt auskennen. Ehrlich gesagt, ich kann weder bei Lindenstraße noch bei Gute Zeiten oder sonst einer Serie mitreden, weil ich dergleichen bis auf ein-zwei Zufallstreffer zu Beginn nie gesehen habe. Gilt übrigens auch für Tatort und sonstige Krimireihen. Ganz ehrlich: Ich weiß mit meinen Samstag- udn Sonntagabenden Besseres anzufangen.
 
#14
Unterschreib @Mannis Fan. Hab ich nie verstanden, warum man sich sowas regelmäßig reinzieht und dann auch noch den Tag so einrichtet, damit man die nächste Folge ja nicht verpasst. Während GZSZ "durfte" ich beispielsweise meine Mutter niemals anrufen.
 
#15
"Post vom Schmierlappen"

Es war einmal ein kleines Mietshaus. Und es war ein Traum, wie verrückte Menschen zusammen leben können.
So ganz falsch ist das ja nicht. Die LS war in einer sich immer schneller verändernden Welt sowas wie eine verlässliche Konstante. Ein bisschen normale (nicht imme heile) Welt am Sonntagabend.

Immerhin ist es ja kein schneller Abschied bis Frühjahr 2020 ist ja noch ein Stückchen hin und somit werden noch ca. 70 Folgen produziert und ausgestrahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#16
GZSZ ist aber auch ne andere Zielgruppe als die Lindenstr..
das schauen sowohl ältere als auch jüngere Leute. Die haben stetig Quoten ab 3 Millionen aufwärts. Für eine Serie, die anders als die Lindenstraße täglich läuft, ist das beachtlich.

Während die LS auch eher, zumindest in Ansätzen, die Lebenswirklichkeit der meisten Leute darstellt, ist GZSZ einfach nur das Verfilmen eines Groschenromans angereichert mit viel Sex & Crime. Von daher denke ich nicht, dass das vergleichbar. Die Bild lesen halt auch mehr als die SZ.
das stimmt leider nicht und zeigt mir, dass du GZSZ noch nie oder lange nicht mehr gesehen hast. Dort werden auch Alltagsthemen behandelt: Mobbing in der Schule, eine Kellnerin wird gehänselt, weil sie übergewichtig ist.....Arbeitslosigkeit, Wohnungssuche. Sicherlich auch Beziehungsstress bzw. Glück. Aber eben nicht nur. Das ganze Leben halt. Nur weil die Serie nicht in der ARD, sondern auf RTL läuft, heißt das noch lange nicht, dass sich GZSZ auf Bild-Niveau bewegt.
 
#19
Also entschuldige mal, GZSZ hat auch nicht mehr Tiefgang als die Lindenstraße. Beide Serien zeichnen sich vor allem durch eines aus, weitestgehend belanglose Dialoge mit mal mehr mal weniger begabten Schauspielern in diversen Papp-Kulissen, was man auch sieht. Auf dem Filmparkgelände in Babelsberg kann man sich die Original-Kulissen von GZSZ anschauen. Wenn man Glück hat, kann man sogar einem Aussendreh live beiwohnen. Da reichen 10 min um alles zu wissen... Der hohe Anspruch den die Lindenstraße einst mal hatte, ging ihr spätestens Mitte der 90er Jahre abhanden, was vermutlich auch etwas mit dem großen Erfolg der eher seichten RTL-Serien "Unter uns" und GZSZ zu tun hatte, die damals ihre beste Zeit hatten. Schließlich zog das Erste ja dann mit ähnlichem Schmarn wie "Marienhof" und "Verbotene Liebe" nach. Die beiden Seifenopern gibt es inzwischen nicht mehr. Und letztlich war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die Lindenstraße das zeitliche segnet. Nun ist es soweit. Halleluja. Auch GZSZ wird nicht ewig leben.
Die Deutschen haben in Sachen Telenovelas so oder so keine Ahnung, so komisch das vielleicht auch klingen mag. Handlungsstränge zügig erzählen, Spannungen aufbauen und dabei auch ein gewisses Niveau nicht verlassen - all das geht auch bei Daily Soaps und Wochenserien. Da muss man sich nur mal bei den Brasilianern umschauen. Ich wüßte jedenfalls auf Anhieb keine deutsche Serie, die in der Form wie GZSZ oder eben die Lindenstraße produziert wird, die das kann. Da könnte man sich im Ausland noch jede Menge abschauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#20
[Klugscheißmodus]
Ganz so weit braucht man da gar nicht zu gucken.
Bei itv läuft seit Dezember 1960 "Coronation Street" mit derzeit 6 Folgen pro Wochen und seit Oktober 1972 "Emmerdale" mit 5 Folgen pro Wochen im Abendprogramm.
Seit Februar 1985 läuft auf BBC One "EastEnders", wovon sich die Lindenstraßen-Macher so einiges abgeguckt haben, mit 4 Folgen pro Woche und Specials zu den Feiertagen, in denen immer die dramatischsten Sachen passieren. Leider hat die WDR-Produktion alles um einiges schlechter gemacht, als das große Vorbild von der BBC, angefangen von der eher unglücklichen Musik für den Cliffhanger bis zu Storylines, die nicht dramatisch genug waren, um die Leute bei der Stange zu halten. Bei den EastEnders wurde während der Live-Woche aus Anlass des 30. Jubiläums der Serie im Februar 2015, bei der alle 4 Folgen der Woche live gesendet wurden (ja, daher hatte die Lindenstraße die Idee), als Höhepunkt der Täter eines Mordes aus einer Oster-Folge aus dem April 2014 enthüllt.
In solchen Serien kann man durchaus Probleme behandeln, die in der Gesellschaft etwas bewegen, aber man darf einfach nicht aus den Augen verlieren, dass es auch etwas spannend und richtig dramatisch zugehen muss, damit die Leute dran bleiben. Dabei darf man durchaus auch die Realität etwas überspannen, aber man muss aufpassen, dass man es nicht übertreibt. Die Lindenstraße hingegen war einfach zu sehr Zeigefinger und zu wenig echte Unterhaltung. Das hätte man von Anfang an besser machen können und müssen, um relevant zu bleiben.
Beim Billig-Mist aus dem Osten, der den Dienstagabend verstopft, scheint das doch auch zu gelingen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben