Live-Stream HitRadio Ö3


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#3
Tatsächlich schafft es der Quasi-Monopolist ORF (welcher auch noch die größte Internet-Plattform Österreichs betreibt) nicht, sein Programm auch über's Internet zu verbreiten. Immerhin schafft man es seit rund einem Monat auch Ö1 als Livestream anzubieten. Und FM4 wird schon seit zwei Jahren von "privater Seite" gestreamt (und vom ORF offenbar geduldet).
 
#4
eigenartig finde ich auch, dass der orf alle regionalradios bis auf radio wien und radio niederösterreich im netz streamen lässt.
ich glaube der orf duldet nicht nur, dass fm4 privat gestreamt wird, er müsste sich eigentlich freuen. man erspart sich so einiges an traffic und muss sich nicht um akm-gebühren und livekonzert-rechte kümmern.

alle (offiziellen) orf radio streams:
http://radio.orf.at
 
#6
servus nach österreich,

weiß jemand, w a r u m ö3 nicht gestreamt wird? ist ja immerhin das erfolgreichste programm österreichs. und so'n livestream kostet ja nicht die welt. :confused:
sogar die kleinsten regional-klitschen haben teilweise einen live-stream.

oder gibt's - jetzt wo ö1 gestreamt wird - auch eine perspektive für ö3?
 
#7

und so'n livestream kostet ja nicht die welt.

nun ja, nachdem aber doch einige sender (welle1 sbg, hitfm) den live-stream wieder eingestellt haben, dürfte das ganze doch nicht so günstig sein...
 
#8
die haben, soweit ich informiert bin - eher probleme rechtlicher art. es ist NICHT geklärt, wie die akm-vergebührung aussehen soll, es ist NICHT geklärt, wie das mit der werbung aussieht - soll die übers netz mitgeschickt werden (ja/nein - wenn nein, was dann tun.. stille?? usw..) - diskussionen hats ja schon eine menge gegeben, zu einem schluss ist man halt noch nicht gekommen....
 
#9
@ blu

nun ja, nachdem aber doch einige sender (welle1 sbg, hitfm) den live-stream wieder eingestellt haben, dürfte das ganze doch nicht so günstig sein...
na ja, aber der orf sollte das doch aus der portokasse zahlen können. gemessen an deren etat sollte das ja wirklich kein problem sein, oder?


@ radioextreme

die haben, soweit ich informiert bin - eher probleme rechtlicher art.
und wir schafft man es dann, ö1 streamen zu können?:confused:
 
#10
ist ö1 nicht werbefrei?

was das mit der portokasse angeht, so liegst du doch etwas im irrtum. der orf spart, wos geht, also wird ihm eine übertragung von ö3 im web wohl ziemlich kalt lassen.
 
#11
@ blu


hast wohl recht, dass die bei leeren kassen kein großes interesse haben, auch noch für'n live stream geld locker zu machen.

gut möglich, dass ö1 werbefrei ist. muss zugeben, wenn ich in österreich unterwegs bin, hör ich eigentlich immer bei ö3 rein.
 
#13
@news_man
ö1 ist ja ein klassik format mit hohem wort- und info-anteil.
denk ich mir, daß du da eher bei ö3 reinhörst.

aber sind die sender bei euch so von ö3 verschieden?
 
#14
@ blu

na ja, sagen wir's mal so: vom niveau her kann ö3 nur besser sein. was du in vielen landesteilen hier geboten bekommst - da bleibt eigentlich nur noch der cd-player... :(
 
#15
ist eh bei uns nicht anders.
und ziemlich sicher auch einer der gründe, wieso die meisten eben doch ö3 hören.

weil einen sender, der im 3 stunden intervall die titel wiederholt, hält man vielleicht max. eine woche aus, länger nicht.
 
#16
Kosten

Der ORF spart wos geht!?!?!?! Das ist ja wohl der größte Schwachsinn der letzten Jahre! Der ORF glaubt zu sparen, wirklich sparen tun die freien Radios in Österreich, denn die stellen mit einem fast Nullbudget ein qualitativ (zumindest technisch) hochwertiges Programm auf die Beine, sehr viel Technik selbstgebastelt, da weiß man dann, wo in der Radioszene das Know-How steckt. Und übrigens schaffens die fast alle einen livestream zu "finanzieren"!! Sicher laufen da andere AKM-Verträge, aber die Kosten sind für mich keine Ausrede!

livestreams der freien Radios:
http://www.freequenns.com (haben eigenen ogg-Player im Netz, weil das Top-Format ziemlich neu ist und von nur wenigen Playern unterstützt wird)
http://www.gymradio.at
http://www.mp3.at/playlists/orange.m3u
http://audio.subnet.at:8000/playlist.pls?mount=/rf_low&file=dummy.pls
http://www.fro.at:8008/24k
http://helsinki.at/live56.m3u
 
#17
the_radio: tschuldigung.. aber wennst di net auskennst, tätst gut daran, ..... zu halten - der orf spart mehr als ihm gut tut.

*) ich bezweifle ganz stark, dass deine hier angeführten radios IRGENDWAS an akm-abgaben fürs streamen bezahlen.
*) noch dazu ist die rechtliche situation nicht geklärt - und keiner weiß auch wieviel er zu zahlen hätte - meinen informationen nach weiß das net mal die akm selber so genau
*) wie verhält es sich für werbung - da zahlen die werbenden dafür, dass das programm on air geht, aber net übers netz... ungeklärt!!
*) sinnhaftigkeit: mehr als eine image-gschicht ist ein webstream nicht. und die 10 leut mehr oder weniger, die ö3 übers netz hören lohnt den aufwand wohl (vorläufig) noch nicht....

das werden wohl die gründe sein, warum sich das ö3 nicht antut... schätz i mal
 
#18
hi,

die akm sollte sich mal überlegen ob es wirklich notwendig ist auch noch für einen web stream etwas zu verlangen.

ob es die werbenden stören würde wenn ihre spots auch übers web laufen wage ich zu bezweifeln. hätte ja noch mehr hörer (zwar unbedeutend aber doch)

sehe auch einen stream eher als image geschichte obwohl dies in der heutigen zeit ja auch ned ganz unwichtig ist.

bis dann
radiofreak
 
#19
@radioextreme
also bei den meisten sendern ist der webstream so und so ned sinnvoll, weil dasselbe eh fast überall läuft.

bei sendern wie sunshine-live oder fantasy-fm in d is es was anderes, weil die was gänzlich anderes spielen (v.a. sunshine) oder bei diversen spartensendern.


das mit der werbung wird ziemlich egal sein, weil der, der im web hört, vermutlich eh zuweit weg sein wird, um das dementsprechende angebot auch wahr zu nehmen - außer vielleicht die, die in grenznähe wohnen, aber für die gibts meist eh auch eine terr. empfangsmöglichkeit.
 
#20
OTS0184 5 II 0294 NOA0001 Di, 27.Jän 2004

Medien/ORF/Niederösterreich/Radio/Internet/Fernsehen

"Radio Niederösterreich" ab sofort live im Internet

Utl.: ORF Niederösterreich-Programm weltweit abrufbar =

St. Pölten (OTS) - Unter noe.orf.at kann ab Mittwoch, 28. Jänner
früh rund um den Globus und rund um die Uhr das laufende Programm
mitgehört werden:

"Mit diesem zusätzlichen Serviceangebot für alle Internet-Besitzer
möchte Radio Niederösterreich eine Art medialer Botschafter
Niederösterreichs in der Welt sein", sagt ORF Landesdirektor Norbert
Gollinger. "Denn Radio Niederösterreich trägt so die vielfältigen
kulturellen Aktivitäten, die touristischen Angebote und die
wirtschaftlichen Entwicklungen des Landes auf alle Kontinente".

Darüber hinaus aber "wollen wir auch jenen mehr als 160.000
Niederösterreichern, die im Ausland leben und arbeiten, einen künftig
ganz direkten und unmittelbaren Kontakt mit der alten Heimat
ermöglichen". Und schließlich bietet sich "Radio Niederösterreich"
nunmehr auch auf jedem Arbeits-PC als angenehmer Tagesbegleiter an...

Vielfältiges ORF Niederösterreich-Angebot unter noe.orf.at

Ob Expertentipps in der Gesundheitsstunde, Reportagen aus den
niederösterreichischen Regionen, Studiobesuche der Schlagerstars und
prominenter Künstler, Nachrichten zur vollen und zur halben Stunde
oder traditionelle Volksmusik aus Österreich: Per Mausklick kann das
24-Stunden-Programm von "Radio Niederösterreich" weltweit auf jeden
PC mit Internet-Anschluß geholt werden.

Möglich macht dieses Service die Zusammenarbeit mit Kabelsignal im
kostenlosen Probebetrieb, benötigt wird dazu ein Modem oder ein
Breitbandanschluß. Die notwendige Computersoftware zum Hören des
Programms gibt´s auf der Homepage des Landesstudios gratis zum
Herunterladen.

Darüber hinaus bleiben auch die bisherigen Angebote unverändert
bestehen: Unter noe.orf.at sind die aktuellen Nachrichten aus dem
Bundesland und zahlreiche Service-Angebote nachzulesen. Und alle "Nö
Journale" sowie die Ausgaben der TV-Sendung "Nö heute" der jeweils
letzten sieben Tage sind ebenfalls online abrufbar.

Die Zustimmung der Menschen ist jedenfalls groß - das beweisen
alleine mehr als 1.000 Zugriffe täglich auf die Fernsehsendungen und
zahllose positive E-Mails aus allen fünf Kontinenten, die beim ORF
Niederösterreich einlangen.
 
#21
also ich glaube, dass sehr viele noch den Live Stream im Internet unterschätzen. Als ich kürzlich in Australien war und Radio NÖ und andere ORF Regionalradios via Internet gehört habe, war das ein eigenartiges, cooles Gefühl - nicht nur der Zeitverschiebung wegen, sondern auch weil man ein Stück Heimat in der Fremde " mithat".
 
#22
aber ganz ehrlich: bringt das irgendwen wirklich was? was hat ö3 davon? was hat radio nö davon? die hörer - und selbst wenns wirklich tausende wääääääären.. die schlagen sich weder bei irgendeinem radiotest nieder, noch sind sie werbewirksam... is wie xagt, meinem empfinden nach a image-gschicht
 
#24
@ radioextreme

die schlagen sich weder bei irgendeinem radiotest nieder, noch sind sie werbewirksam...
geht es dir beim Radiomachen NUR ums Geld???????

Natürlich braucht man Geld um Radio machen zu können, natürlich bringt ein Stream finanziell nichts, aber tun das Offair-Veranstaltungen???(aus Erfahrung weis ich: Nur die wenigsten)

Ich sehe das genau wie bei Events udg. rein als Service und als Möglichkeit Kundennähe zu zeigen. Sprich: INTERESSE AM HÖRER

Ausserdem sooo unbedeutend sind die Hörerzahlen im Web auch nicht das kann mitunter an ein paar Hundert gehen(natürlich wenig in Relation zu terrestrischen Hörerzahlen).
Und da liegt meines Erachtens auch das Problem. Stell mal die dafür nötige Bandbreite zu Verfügung und finanzier das!! Dagegen sind die AKM Gebühren Peanuts.(pro Hörer gerechnet).

Ich gebe jedoch allen recht die der Meinung sind das es doch irgendwie ein Armutszeugniss ist das es noch immer keine AKM Regelung für Streams gibt, denn im Gegensatz zur terrestrischen Verbreitung gibt es Mittel und Wege sogar EXAKTE Hörerzahlen zu ermitteln, wodurch eine seriöse Vergebührung möglich ist und nicht die Annahme von 3Mrd Potentiellen Hörern.

In diesem Sinne
LG Holo
 
#25
Nun gut, die Frage wird sein, wie viele Niederösterreicher auf der ganzen Welt sind erpicht, ihren einstigen Regionalradiosender endlich wieder hören zu können? Und vor allem, wieviele werden überhaupt davon erfahren? Livestream von Radio NÖ schön und gut, aber der Riesenwurf ist das nun auch wieder nicht, vor allem nicht für den riesigen Medienmonopolisten ORF. AKM-Gebühren hin oder her.

Weitere Frage: Wenn die AKM schon Zusatzgebühren für Internetstreams verlangt, wie schaut das denn über Satellit aus? Da müßten dann doch sinngemäß auch horrende Summen verlangt werden, die sich der ORF aber offenbar schon seit Jahren leisten kann...
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben