loudgain v0.3.0 - ReplayGain 2.0 für Linux


#1
Ich melde mich nach langer Zeit mal wieder. Da ich ja seit über 6 Jahren glücklich Windos-frei bin und es für Linux nur wenige Werkzeuge gibt, "vernünftig" Dateien mit ReplayGain-2.0-Daten zu taggen, habe ich eine alte Idee von 2014 aufgegriffen und daraus loudgain geschaffen, derzeit in Version 0.3.0.

loudgain ist ein Kommandozeilen-Tagger für FLAC-, Ogg-Vorbis- und MP3-Dateien, der die altbekannte mp3gain-Syntax weiterbenutzt und erweitert. Er macht all die Dinge, die ich zumindest immer vermisst habe: ReplayGain 2.0 (-18 LUFS) für FLAC/Ogg/MP3, auf Wunsch erweiterte Tags (ja, ich möchte range und reference …) und EBU-R128-konforme clipping prevention (default -1 dBTP, änderbar). Auch -23 LUFS targets und ggf. "LU"-Einheiten (statt "dB") sind machbar, für die, die das brauchen (IDJC kann z.B. damit umgehen).

Das Programm ist Open Source und auf GitHub als Sourcecode zum Selbstkompilieren zu bekommen. Eine statisch gelinkte Version ist auch verfügbar (für x86_64-Architekturen), falls man z.B. den Taglib-Bug bei Ogg Vorbis umgehen möchte oder ein etwas älteres Ubuntu (14.04+) oder Linux Mint (17.3+) verwendet.

Freue mich über Feedback und ggf. Fehlerberichte im GitHub-Issues-Tracker.

Link: https://github.com/Moonbase59/loudgain
(Da gibt’s auch jede Menge Dokumentation dazu.)

Liebe Grüße
 
#3
loudgain v0.5.0 ist nicht mehr abhängig von der (veralteten) libavresample-Bibliothek und damit auf neueren Systemen wesentlich einfacher zu kompilieren und zu installieren.

Getestet mit Ubuntu 18.04, Linux Mint 19.1, Manjaro 18.0.4 und Arch.
 
#4
Sehr schönes Zeug, was Du da bastelst, auch die anderen Projekte in Deinem Github. Den Studiomonitor samt Ampel über MQTT finde ich sehr interessant.
Aktuell habe ich zwar keine Verwendung für Deine Tools aber ich finde es immer gut, wenn sich jemand traut, seine Arbeit Open Source zur Verfügung zu stellen. :thumbsup:

Ein Verständnisfrage zu LoudGain hätte ich dann doch noch. Es verändert die Dateien nicht, sondern schreibt nur die Tags? Setzt also voraus, dass die Playout Software die Tags liest und verarbeitet?

Weil Du erwähnst, dass es die MP3Gain Syntax verwendet (ja, ich weiß dass damit die Parameter gemeint sind), MP3Gain verändert ja die Dateien in der Lautstärke, Replaygain normalerweise ja eben genau nicht.
 
#5
[…]Ein Verständnisfrage zu LoudGain hätte ich dann doch noch. Es verändert die Dateien nicht, sondern schreibt nur die Tags? Setzt also voraus, dass die Playout Software die Tags liest und verarbeitet?[…]
Ganz genau richtig. Loudgain verändert niemals die Audio-Daten, sondern schreibt nur Tags! Ich habe schon immer die Meinung vertreten, dass die Audio-Daten niemals in irgendeiner Form verändert werden sollten. Motto: »Die Originale sind heilig und die Playout-Strecke sollte die Tags lesen.« ;) (Das ist übrigens auch der Grund, warum ich ices0 noch einmal neu aufgelegt habe …)

Ich habe allerdings ggü "den Anderen" das Default für '-k' auf -1 dBTP reduziert (statt 0 dBTP, gemäß EBU-Empfehlung). Quasi eine Sicherheit für den Fall, dass die weitere Playout-Strecke "nur" ReplayGain versteht, aber keine Clipping-Vermeidung hat. Für die Technik-Affinen finden sich jede Menge Dokumentation und Beispiele auf der Github-Seite.

Ansonsten lieben Dank für deine netten Worte! Ich finde, Wissen sollte geteilt und gemeinsam weiterentwickelt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
loudgain v0.5.4 jetzt auch für Apple MaxOS X!

Es kann manuell kompiliert oder ganz einfach mit Homebrew installiert werden:
Bash:
brew install Moonbase59/tap/loudgain
 
Oben