MA 2018/I: Analysen und Meinungen


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#26
Du bist also der Meinung, dass die Werbetreibenden absolut keine Ahnung haben und ihnen auch egal ist, wie und wofür sie ihr Geld ausgeben?
Grundsätzlich schätze ich deine Beiträge, aber dieser ist enttäuschend.
Sind doch nur 2 Zeilen einfachster Text. Das muss man schon missverstehen *wollen*, um solche Behauptungen zu konstruieren, oder?

Den Kunden ist es eben *nicht* egal, wofür sie ihr Geld ausgeben, im Gegenteil. Sie wollen möglichst viele Kontakte, wobei es für Funk völlig egal ist, ob der Spot über UKW, DAB+, Senderapp, Websitestream oder wie auch immer beim Hörer ankommt. Ein Kontakt ist nicht mehr oder weniger wert, weil er über UKW erreicht wird.
 
#30
Schaut euch mal die herausragenden Gewinne der DAB+ Bundesmux Stationen an: Klassik Radio, SSL, Schalgerparadies, Radio Bob. Absolut Relax erstmals dabei und gleich auf 33.000 pro Stunde. Wow! Da sage noch einer, niemand hört DAB+...
 
Zuletzt bearbeitet:
#31
Sie wollen möglichst viele Kontakte
Und die werden nun endlich in der Summe weniger.

Gut zweieinhalb Stunden nach Veröffentlichung der Zahlen ist auf der Radioszene gerade erst die zweite PM eines Senders eingetrudelt. Die häuften sich früher™ doch schon nach einer Viertelstunde im entsprechenden Bereich. Da muss dieses mal wohl SEHR tief in die Zahlen geguckt werden, damit man eine winzige Teilmenge findet, aus der sich eine Erfolgsmeldung stricken lässt. Aber auch die katholischen Rechtsträger von 41½ bis 42 werden eher früher als später dem Medium den Rücken kehren, wenn nicht endlich die versprochene Vielfalt ins Programm zurückkehrt.
 
#32
Und hr4 hat mit seiner neuen Musikmischung so richtig abge***.
Montags-freitags 39.000 Hörer weniger (-15,8 %).
Samstags 35.000 (+15,2 %) mehr.
Guckt man sich insbesondere samstags die Stunden zwischen 17 und 20 Uhr an
(17-18 +43,9 %, 18-19 +42,1 %, 19-20 +22,7 %), sollte man sich wirklich
überlegen, ob es richtig ist "Gude" einzustellen...
 
#33
Interessant sind die Zahlen von Spotify. Dessen Tagesreichweite ist dreimal so hoch wie bei der DAB+ Radiokombi Deutschland.
Spotify ist allerdings nicht nur Radio, es ersetzt v.a. auch den normalen Musikkonsum. Wieviele Hörer werden dem Radio wohl früher durch Konsum von MP3s, Musik-CDs, Platten, oder Musik von Kassette entgangen sein?. Das wurde m.E. nie in einer MA erfasst, Spotify aber sehr wohl, nur weil es auch eine Form von Radio *sein kann*.
Ganz nebenbei: werden unter "Spotify" nicht auch Leute mit werbefreien Pro-Accounts erfasst, die für die Werbewirtschaft eigentlich völlig uninteressant sind, weil sie nie einen Spot zu Gehör bekommen werden?
 
#34
Grundsätzlich schätze ich deine Beiträge, aber dieser ist enttäuschend.
Sind doch nur 2 Zeilen einfachster Text. Das muss man schon missverstehen *wollen*, um solche Behauptungen zu konstruieren, oder?

Den Kunden ist es eben *nicht* egal, wofür sie ihr Geld ausgeben, im Gegenteil. Sie wollen möglichst viele Kontakte, wobei es für Funk völlig egal ist, ob der Spot über UKW, DAB+, Senderapp, Websitestream oder wie auch immer beim Hörer ankommt. Ein Kontakt ist nicht mehr oder weniger wert, weil er über UKW erreicht wird.
Ich befürchte ich habe deinen Kommentar wirklich vollständig falsch interpretiert. Ich nehme alles zurück.
 
#35
Spotify ist allerdings nicht nur Radio, es ersetzt v.a. auch den normalen Musikkonsum.
So ist es. Ich kann es nicht verstehen, wie Radiomacher den Erfolg von Spotify als Maßstab nehmen können, um damit gegen DAB+ zu wettern. Frei nach dem Motto: Der Feind meines Feindes ist mein Freund, oder was??? In jedem Fall sind die Zahlen für die DAB+ Angebote exzellent. Alles andere interessiert mich an der MA nicht.
 
#36
Radio B2 konnte seine guten Zahlen bestätigen und in Berlin nochmal kräftig zulegen. radioeins hat man nun überholt und man kratzt an rs2 und Spreeradio – Glückwunsch! Kiss FM ist dank der herben Verluste bei RTL immer noch knapp Marktführer beim jungen Publikum. Und der Berliner Rundfunk ist nun Marktführer beim Gesamtpublikum, bei den 14-49-Jährigen sitzt 104.6 RTL aber noch sicher im Sattel.

Interessant ist bei RTL die Einzelstundenauswertung: Richtig in den Keller geht's ab 8:00 bis 16:00 mit Verlusten um die 30 %, die Schiene zwischen 6:00 und 8:00 mit dem "frischen Content" ist stabil. An Arno liegt's also nicht unbedingt, vielleicht sind die Hörer aber inzwischen davon gelangweilt, dass das Restprogramm im Grunde nur der Bewerbung der Morningshow dient? Wie wär's mal mit Personalitys neben Arno?

Für Klassik Radio scheint sich die UKW-Abschaltung ja gelohnt zu haben: Ein Plus von 32,4 % bzw. 83.000 Hörern! Absolut relax ist erstmals ausgewiesen und erreicht 33.000 Hörer und auch die DAB+ Radiokombi Deutschland legt zu auf 114.000 Hörer (75.000 davon vom Schlagerparadies).
 
Zuletzt bearbeitet:
#37
Spotify ist allerdings nicht nur Radio, es ersetzt v.a. auch den normalen Musikkonsum. Wieviele Hörer werden dem Radio wohl früher durch Konsum von MP3s, Musik-CDs, Platten, oder Musik von Kassette entgangen sein?. Das wurde m.E. nie in einer MA erfasst, Spotify aber sehr wohl, nur weil es auch eine Form von Radio *sein kann*.
Ganz nebenbei: werden unter "Spotify" nicht auch Leute mit werbefreien Pro-Accounts erfasst, die für die Werbewirtschaft eigentlich völlig uninteressant sind, weil sie nie einen Spot zu Gehör bekommen werden?
Nein, nur Spotify Free.
 
#38
kann mir jemand mal die WDR-Pressemitteilung erklären? Demnach ist WDR 2 dank zugewinnen erstmalig Deutschlands meistgehörter Radiosender. Lese ich die Zahlen nicht richtig?

Interessant ist bei RTL die Einzelstundenauswertung: Richtig in den Keller geht's ab 8:00 bis 16:00 mit Verlusten um die 30 %, die Schiene zwischen 6:00 und 8:00 mit dem "frischen Content" ist stabil.
wundert mich nicht. Zwischen 8:00 und 10 Uhr werden die selben Comedys aus den Stunden zwischen 6 und 8 Uhr wiederholt, sogar die selbe Moderation wird nochmals abgefeuert. Bis auf Nachrichten, Verkehr und Wetter ist doch zwischen 5 und 6 Uhr bzw. 8 und 10 Uhr alles aufgezeichnet. Wer will das schon. Und der Rest des Tagesprogrammes besteht nur aus Musik, die sich auch alle drei Stunden wiederholt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#39
Schaut euch mal die herausragenden Gewinne der DAB+ Bundesmux Stationen an: Klassik Radio, SSL, Schalgerparadies, Radio Bob. Absolut Relax erstmals dabei und gleich auf 33.000 pro Stunde. Wow! Da sage noch einer, niemand hört DAB+...
Ich mag immer diese undifferenzierten Aussagen ;)! Bob generiert seine Reichweiten vorrangig in SH (wo Bob zudem verloren hat) und Hessen über die UKW-Verbreitung. Übrigens liegen alle im Bereich der Schwankungstoleranz (unabhängig davon, dass der originäre Verbreitungsweg von SSL und Klassik nicht vorrangig DAB+ ist). Hieraus etwas für oder gegen DAB+ oder für oder gegen UKW abzulesen ist eine steile These. Geht man in die einzelnen Gebiete der MA rein, so kann man aber in der Tat feststellen, dass DAB+ einen Reichweitenbeitrag leistet. Aber auch hier muss man sehr genau hinschauen und differenzieren, welche Reichweiten tatsächlich auf das Konto der zusätzlichen Verbreitung von DAB+ gehen.

Bei bundesweiten Programmen sind übrigens 75.000 Hörer (davon nur 13.000 14-49) für Schlagerparadies und 33.000 für Absolut verdammt wenig. Für diese Reichweiten ist DAB+ sogar pro Hörer ein sehr teurer Verbreitungsweg. Aber gut. Das Problem ist bei diesen Programmen auch nicht vorrangig der Verbreitungsweg, sondern es liegt einerseits an der Positionierung und am Produkt und einem fehlenden Branding der Marken, was bundesweit auch nicht zu realisieren ist, wenn die entsprechenden Budgets nicht vorhanden sind.

Wie gesagt, man muss schon fein differenzieren, um Reichweitenzuwächse in dieser Größenordnung dem Verbreitungsweg DAB+ zuordnen zu wollen.
 
#40
Gibt es Zahlen der einzelnen NRW-Lokalradios? Nicht alle geben eine PM heraus, vermutlich aus guten Grünen. Mich interessieren die Zahlen für Radio Köln, Antenne Düsseldorf, Welle Niederrhein, News89.4 und Radio 90.1. Kann jemand helfen?
 
#41
Bei bundesweiten Programmen sind übrigens 75.000 Hörer (davon nur 13.000 14-49) für Schlagerparadies und 33.000 für Absolut verdammt wenig... sondern es liegt einerseits an der Positionierung und am Produkt und einem fehlenden Branding der Marken, was bundesweit auch nicht zu realisieren ist, wenn die entsprechenden Budgets nicht vorhanden sind.
Da gebe ich dir Recht, wobei natürlich die 75.000 für SP schon ganz ordentlich sind. Dafür das man keine Werbung macht und vielen der Sender gar nicht bekannt ist, kann man davor nur den Hut ziehen.

Bei AR ist das natürlich viel zu wenig, was aber auch kein Wunder ist. Die Gründe liegen auf der Hand. Nur Festplatte und die ausgelutschtesten Popsongs der letzten 30 Jahren ziehen halt nicht. Vielleicht wachen die jetzt langsam mal auf und sehen, dass man am Hörer vorbeisendet.
 
#42
Spreeradio hat mit +20% ja ganz gut abgeräumt. Der andere grosse Gewinner ist B2, hatte die jemand auf der Rechnung?

rs2 hat gut verloren, dazu auch die anderen Programme aus dem Schloss. Da wird es mit Sicherheit Änderungen geben müssen.

Was aber ist mit RTL passiert? Ich kann diese Zahlen kaum glauben. Hatte man dort irgendetwas am Programm verändert? Ich habe nichts bemerkt
 
#44
Was aber ist mit RTL passiert? Ich kann diese Zahlen kaum glauben. Hatte man dort irgendetwas am Programm verändert? Ich habe nichts bemerkt
Ich höre die immer nur mal, wenn ich in Berlin bin, aber man merkt schon, dass das Programm einfach zu früher langweilig geworden ist. Früher habe ich es als Hamburger immer als spannend empfunden. Jetzt tagsüber kaum noch Inhalt im Programm, nur endlos Musikstrecken, wo man selbst per MP3 Stick, Streaming, besser bedient ist. Macht RHH genauso langweilig hier. Fehlt das, was einen am Radio bleiben lässt, weil man das Gefühl hat was zu verpassen.
 
#46
Es ist schon erstaunlich: Die Homepage "Quotenmeter" spricht von Verlusten für WDR 2, die offizielle WDR-Pressemitteilung jubelt über Zugewinne für WDR 2. Alles eine Frage der Fragestellung bei den Hörern.
 
#49
So langsam gehen die ständigen Vergleiche mit Spotify ziemlich auf den Keks.

Ganz nebenbei: werden unter "Spotify" nicht auch Leute mit werbefreien Pro-Accounts erfasst, die für die Werbewirtschaft eigentlich völlig uninteressant sind, weil sie nie einen Spot zu Gehör bekommen werden?
Blödsinn. Spotify hat aktuell insgesamt rund 159 Mio. Nutzer weltweit. Davon sind 71 Mio. zahlende Kunden, also Leute die eben keine Werbespots zu hören bekommen. Konkrete Zahlen nur für Deutschland gibt es keine bzw. habe ich jetzt keine gefunden. Davon abgesehen gibt es wohl auch noch rund 2 Mio. Free-Account-Nutzer, die per spezieller App gegen die Werbebreaks vorgehen, wogegen wiederum Spotify nun vorgeht, was unter Umständen die Abschaffung des Free-Accounts zur Folge haben könnte. Und ausserdem ist Spotify trotz des angedachten Börsengangs, wie man heute überall lesen konnte, nach wie vor hoch defizitär. Im übrigen, alles was Spotify veröffentlicht ist die Zahl der Abonennten. Das heißt noch lange nicht, dass die auch alle regelmäßig und über längere Tageszeiträume Spotify auch nutzen. Insofern ist der Vergleich der Spotify-Zahlen mit den Zahlen der MA schlichtweg Quark, denn sowohl die eine Statistik wie auch die andere sagt so gut wie nichts über das tatsächliche Hörverhalten aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
#50
Schaut euch mal die herausragenden Gewinne der DAB+ Bundesmux Stationen an: Klassik Radio, SSL, Schalgerparadies, Radio Bob. Absolut Relax erstmals dabei und gleich auf 33.000 pro Stunde. Wow! Da sage noch einer, niemand hört DAB+...
Was der nette Onkel von der DAB-Lobby äh... vergessen hat zu erwähnen, ist, wo diese ganzen tollen Hörerzuwächse von jetzt auf gleich plötzlich herkommen.
Aber das holt er sicher noch nach. ;)
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben