Mantelprogramme in Baden-Württemberg (RTL Radio, Radio 7, Die Welle etc.)


#26
Vielleicht kann @Funker das Rätsel lösen.
Kann er. Es ist der Newsopener von Radio Wachenburg. Zur vollen Stunde gab es "Das Neueste" und zur halben Stunde "Das Neueste aus der Region".

Weshalb gibt es in Weinheim eigentlich zwei verschiedene Senderstandorte? Es müsste doch eigentlich möglich sein alle vier Frequenzen von einem Standort zu verbreiten.
Das ist schnell erklärt: Initiator von Radio Wachenburg war der Verleger Heinrich Diesbach (RIP). Dieser war mit den Eigentümern der Wachenburg befreundet und kam so auf den Namen für das neue Weinheimer Lokalradio.
Es war eine win-win-Situation: Diesbach durfte die Sendeantennen auf dem Bergfried mietfrei installieren, im Gegenzug profitierte die Gastronomie auf der Wachenburg viele Jahre von der Verbreitung des neuen Senders.

Nebenbei war und ist die Reichweite von der exponiert gelegenen Wachenburg deutlich höher als vom tiefer gelegenen Weinheimer Hirschkopf, wo der SDR seinen Sendemast für TV und UKW errichtet hatte.
Von diesem kommt heute kein TV mehr, aber weiterhin UKW-Radio.
Während der Sender auf dem Hirschkopf primär die Kreisstadt Weinheim versorgt, strahlt die 107,7 von der Wachenburg bis in die Pfalz.

Edit:
Ein schöner Netzfund
https://www.buerger-ek.de/#product/...rg-ukw-1077-maerklin-werbewagen-4415-145.html
 
Zuletzt bearbeitet:
#27
Nebenbei war und ist die Reichweite von der exponiert gelegenen Wachenburg deutlich höher als vom tiefer gelegenen Weinheimer Hirschkopf
Ja, die 107.7 hat schon eine gute Reichweite. Wahrscheinlich wäre sie ohne die 107.6 vom Bornberg noch besser.
Wenn Heinrich Diesbach mit den Eigentümern der Wachenburg befreundet war kam das Lokalradio anfangs auf 100.7 auch von da, oder?
Man merkt anhand der beiden 100 Watt-Frequenzen aus Weinheim deutlich die qualitativen Unterschiede der verschiedenen Standorte. In der Mannheimer DJH habe ich damals nur die 107.7 empfangen. Auf 100.7 kam da nur Mühlacker an.

So was gab es? Nicht schlecht, aber ziemlich teuer.
 
Zuletzt bearbeitet:
#29
Ja, die 107.7 hat schon eine gute Reichweite.
So was gab es?
Beim Merchandise gab`s das, was dem Chef gefiel :)
Was es bei Radio Wachenburg nicht gab waren Berater, Controller oder ein Musikformat. Wie bei FR 1 und vielen anderen Lokalstationen dieser Zeit wurde querbeet alles mögliche gespielt, von deutschem Schlager bis zu aktueller englischer Popmusik. Es wurde lediglich darauf geachtet, dass die Titel einigermaßen "melodisch" klingen, trotzdem gab es immer wieder harte Brüche im Musicflow.
Beim Mantelprogramm von RTL war das Ende der 1980er aber auch noch so. Echtes Formatradio hat RTL erst ab Oktober 1990 gemacht, ab Ende 92 gabs von RTL dann auch noch den bereits geschilderten Oldiemantel.

Den hat Radio Wachenburg ab dem Jahreswechsel 92/93 übernommen und die eigenen Sendestrecken sowie den Namen entsprechend angepasst. So entstand der Oldiesender Rhein-Neckar.
 
#30
RTL BW hat das Licht in der Heusteigstr. Ende November 1994 ausgemacht. Bis dahin wurden zwei Mantelprogramme produziert, AC und Oldie...
 
#31
Hab mir gerade mal das Gebäude in dem RTL Radio untergebracht gewesen ist auf StreetView angeschaut. In solch einem Haus hätte ich nicht unbedingt einen Radiosender vermutet.
 
#32
In der Tat sah das Haus in der Heusteigstrasse Anfang der 90er von Außen eher aus wie ein Wohnhaus. Es gab auch keine großen Schilder oder so, wahrscheinlich weil das Haus unter Denkmalschutz steht. Wobei die Technik drinnen und insbesondere das Produktionsstudio in der unteren Etage im Vergleich zu anderen Sendern sehr modern waren.

Wenn ich es richtig erinnere, wurde das AC Format ein paar Wochen früher eingestellt, während das Oldieformat noch aus Stuttgart moderiert wurde. Kurz vor der Umschaltung des Oldieprogramms nach Luxemburg existierte quasi nur noch das Oldie-Sendestudio. Die anderen Studios und Büros waren schon halb abgebaut, Mitarbeiter waren nicht mehr da und es sah aus wie auf einem Geisterschiff.
 
Zuletzt bearbeitet:
#33
Keine Ahnung wie das Gebäude von Radio T.O.N. Gold in Bad Mergentheim aussah, aber damals bildete ich mir immer ein, die wohnen da. Vor meinem geistigen Auge sah ich tatsächlich immer ein Wohnhaus. Das klang damals irgendwie alles so schön heimelig. Zum Beispiel hatte der Sender nur wenige Moderatoren, die teilweise mehrmals am Tag auf Sendung waren (?!). Es gab drei riesige Sendestrecken (6-10, 10-14, 14-19), nach 19 Uhr damals schon Musik pur (bis 23 Uhr noch mit Verkehrsmeldungen), die Weltnachrichten wurden von Radioropa-Info übernommen. Musikformat Schlager, Oldies, Softpop, sonntags 9-12 Volksmusik. Das klang alles so schön "kuschelig".
 
#34
Radioropa hatte ich als Nachrichten-Zulieferer gar nicht (mehr) auf dem Schirm. Welche Sender haben in Baden-Württemberg von diesem Angebot Gebrauch gemacht?
 
#35
Baden-Württemberg interessiert mich auch, ich weiß von keinen weiteren Sendern. Ich weiß nur noch von Radio M1 (München) und daraus folgend auch meinem eigenen Kinderzimmer-Radiosender. :)
 
#36
Das RTL-Mantelprogramm war sehr gut produziert. Professionelle Moderationen, unvergessliche Radiocomedy (Chaos-Krankenhaus etc), guter Musikfluss. Das stach damals in den oftmals dilletantischen Versuchen von "Wir Zeitungsleute machen jetzt mal Radio" schon heraus. Über Mitschnitte dieses Programms würde ich mich schon sehr freuen.
 
#37
Über Mitschnitte dieses Programms würde ich mich schon sehr freuen.
Hier ist ein Mittschnitt des RTL-Oldiemantels von 2/93. Es moderiert Mike Kleiss, die Lokalnachrichten um halb spricht Steffen Morbacher (ehem. Radio Wachenburg) aus dem Studio Weinheim.
Den Hörern wurde das Programm auf 106,1 und 107,7 mittels lokaler Jingles rund um die Uhr als "Oldiesender Rhein-Neckar" verkauft, in Wirklichkeit kam natürlich nur ein kleiner Teil des Programms aus Weinheim.

https://vocaroo.com/eak2miBXcys

Dieser Mitschnitt stammt aus dem Archiv von DigiAndi. Ich selber habe auch Mitschnitte, aber nur von der Lokalschiene und nicht vom Mantel.

Zum Werdegang von RTL-Mod Kleiss:
https://kress.de/koepfe/kresskoepfe-detail/profil/17424-mike-kleiss.html
 
#38
Welche Sender haben in Baden-Württemberg von diesem Angebot Gebrauch gemacht?
Zu Baden-Württemberg kann ich leider nichts sagen.
Als Star*Sat Radio in Daun ansässig war hat man da die Radio Ropa-Nachrichten übernommen. Oftmals klappte der Übergang nicht so gut, so dass man auf Star*Sat Radio immer mal den Rest des Newsopeners von Radio Ropa Info hören konnte.

@Funker:
Super, danke für die Aufnahme. :thumbsup::)
Die Empfangsqualität erinnert mich stark an jenen der 106.1 in der DJH Mannheim. Da konnte man die nie ohne Knistern empfangen.
Deine Aufnahme von der Lokalschiene würde mich aber auch sehr interessieren. Anfangs wusste ich ja auch gar nicht, dass es vor RNO-Radio noch etwas anderes gab.
Aber was lief im Mantel wenn die Lokalnachrichten gesendet wurden?
 
#39
Oftmals klappte der Übergang nicht so gut, so dass man auf Star*Sat Radio immer mal den Rest des Newsopeners von Radio Ropa Info hören konnte.
Das war sogar bei mir so! :) Der Sprecher von Radioropa-Info legte immer um xx:00:10 los. Ich hatte meine Uhr perfekt nach dem Videotext gestellt. Ich hatte einen namenlosen Nachrichtenopener, den ich im Klinikfunk Wiesbaden gefunden hatte (später fand ich raus, dass Klassik Radio den gleichen hatte, glaube ich?!). Ich war perfekt in der Zeit, hatte vor den Nachrichten das Wetter gelesen (weil Regenbogen das auch so hatte und ich das super fand, außerdem waren die Nachrichten von Radioropa exakt fünf Minuten lang, ich hatte erst um xx:05:00 Verkehr (mit zweitem Recorder bei FFH mitgeschnitten und während den Nachrichten von Hand abgeschrieben), viel zu spät für einen Privatsender...), habe um :xx-1:59:58 den Nachrichtenopener gestartet, um xx:00:08 die Tunertaste an meiner Kompaktanlage gedrückt, eine Sekunde Pause bis das Radio auf Empfang war. Auch Radioropa-Info selbst hatte eine Sekunde Pause zwischen eigenem Nachrichtenopener und Sprecher, damit sich alle Sender perfekt zuschalten konnten (danke Freunde, danke!) - und trotzdem hat dieser Übergang oft nicht hingehauen! Was hat mich das damals geärgert! Aber auch verständlich bei einem Programm wie Radioropa-Info, das aus so viel Wort und soviel Aktualität bestand, dass da nicht immer alles perfekt hinhaut. Auch das Ende der Nachrichten war klar definiert. Vor dem Wetter waren alle angeschlossenen Sender (ich inklusive) wieder unten. Die RTL Radio-Nachrichten konnte ich nicht übernehmen, da wurden die Übergänge nicht so schön sauber gefahren bzw. ich hatte sie nicht in Reinversion empfangen. Radioropa-Info hatte ich direkt über die 105,2 MHz, später Rockland Radio, heute DasDing. Da ging das! War eine super Zeit, an die ich oft denke. :)
 
#40
Aber was lief im Mantel wenn die Lokalnachrichten gesendet wurden?
Gar nichts, das Mantelprogramm hatte exakt 2 Minuten lang Pause. Direkt im Anschluss an die Lokalnachrichten klinkte sich der Mantel wieder ein, die Hörer merkten von den Übergängen überhaupt nichts. RTL hat das damals inhaltlich und technisch hochprofessionell gemanagt, handwerkliche Fehler gab es beim Mantelprogramm eigentlich nie - ganz im Gegensatz zu diversen damaligen Lokalstationen im Ländle.

Wobei, selbst heute gibt es ja noch Programme (Rockland Radio!), die den Übergang zwischen Lokalfenster und landesweitem Programm regelmässig versemmeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
#41
@Funker: Nicht ganz. Während der Lokalnachrichten lief im Mantel ein Musiktitel von exakt zwei Minuten Länge. Aber ich gebe Dir in anderer Sache recht: Inhaltliche oder technische Fehler gab es so gut wie nie. Beide RTL Mäntel waren von extremer Professionalität geprägt.

Und: Wie gut das Sounddesign von RTL/NSR damals war, hab ich grade wieder an Deinem Mitschnitt erleben dürfen! Der Sound war genauso, wie ich ihn in Erinnerung hatte - und dabei hab ich zum Beispiel den NSR-Newsopener oder das Wetterbett seit Jahren nicht gehört. Das ist bei anderen alten Mitschnitten ganz anders - so ein eingängiges Sounddesign zu schaffen, das über Jahre im Ohr hängen bleibt, das muss man erst mal schaffen...!
 
#42
@Funker:
Aber RTL RADIO - Der Oldiesender, das was man über Kabel und Astra hören konnte, ist doch quasi der Mantel gewesen, oder?
Da hat man dann wenn ich mich richtig erinnere Werbung gehört. Zumimdest war das Mitte der 90er so.
Und während das bundesweite RTL nach den Nachrichten Werbung hatte, kam auf der Luxemburger Version der Verkehrsservice.

den NSR-Newsopener oder das Wetterbett
waren richtig gute Verpackungselemente. Das sind Erinnerungen an eine gute Radiozeit. Alles was danach kam war einfach nur lieblos und billig.

Inhaltliche oder technische Fehler gab es so gut wie nie.
An einen kann ich mich aber noch gut erinnern. Im Anschluss an die Nachrichten gab es zu bestimmten Zeiten den Sport. Das habe ich z.B. im August '94 auf Radio FR1 so gehört. Auf dem bundesweiten Oldiesender waren diese Sportnachrichten so weit ich weiß nicht zu hören. Einmal war jedoch direkt nach den Nachrichten da der Anfang der Sportfanfare zu hören, die jedoch sofort wieder abgewürgt wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:
#43
Ich habe es tatsächlich so in Erinnerung, dass der Mantel jeweils zur halben Stunde zwei Minuten lang pausierte. Beim bundesweiten "Oldiesender" gab es dann jeweils Werbung, Backselling und andere vorproduzierte Elemente und bei den Lokalstationen in Ba-Wü eben die Lokalnachrichten.
Dazu passt auch, dass Mike Kleiss im Mitschnitt oben einen Titel von Harry Belafonte anmoderiert und dieser dann nach dem zweiminütigen Break abgefahren wird.

In jedem Fall bot der RTL-Oldiemantel Formatradio aus einem Guss. Das war auch einer der Gründe, warum Radio Wachenburg das eigene Programm ab Jan 93 komplett an das Mantelprogramm von RTL anpasste und sich von seinem Namen sowie dem zuvor genutzten "Kraut und Rüben"-Titelpool verabschiedete.

Die Hörerzahlen gingen 1993 steil nach oben, doch im Jahr darauf machte dann die Neuvergabe der Privatlizenzen durch die LfK dem "Oldiesender Rhein-Neckar" und den Aktivitäten von RTL in Baden-Württemberg den Garaus.
 
#44
Ich habe es tatsächlich so in Erinnerung, dass der Mantel jeweils zur halben Stunde zwei Minuten lang pausierte.
Interessant. Hast Du irgendwie beim Radio mitgewirkt, oder gab es irgendwo eine Möglichkeit den Oldiemantel blank zu hören?


Die Hörerzahlen gingen 1993 steil nach oben, doch im Jahr darauf machte dann die Neuvergabe der Privatlizenzen durch die LfK dem "Oldiesender Rhein-Neckar" und den Aktivitäten von RTL in Baden-Württemberg den Garaus.
Eigentlich schade, dass es so gekommen ist.
Interessant finde ich, dass Radio Wachenburg zur 107.7 später noch die 106.1 in Heidelberg hinzu bekam, wo ja schon Radio Regenbogen auf 102.8 als Regionalsender aktiv war.
Und Rheintal Radio hat ja wohl Radio Regenbogen als Mantel übernommen. Da wäre RTL doch eigentlich besser gewesen.
 
#45
@Funker Klar, die Moderatoren haben natürlich auf den nächsten Titel im normalen Mantelprogramm geteast und nicht auf den Füller in der Lücke. Aber ein Füller ist auf jeden Fall gelaufen - für den Fall der Fälle, dass es keine Sendelücke gibt, falls eine Lokalstation die Lokalnachrichten "vergisst" oder die Werbung nicht anläuft.

Der "RTL Oldiesender" war ja im Wesentlichen auch nur eine (Komplett-)Übernahme des Mantelprogramms mit eigenen Jingles und Elementen in den Lokalfenstern (mit Ausnahme der Sendestunden 6 bis 9 Uhr und 12 bis 13 Uhr sowie ggfs. nochmals zum Feierabend, wo die Moderatoren des Mantels dann auch den Sendernamen "RTL" genutzt haben. Das führte zum Beispiel dazu, dass der Moderator der Sendestrecke 10 bis 14 Uhr in der Zeit von 10 bis 12 und 13 bis 14 Uhr immer nur "Oldiesender" als Kennung nannte, in der Stunde von 12 bis 13 Uhr aber als "RTL, der Oldiesender" in Erscheinung trat.
 
#46
Eben den Mitschnitt gehört. Die Nachrichten waren richtig super, die wollte ich auch haben. Aber es ging nicht. Der Sound auf der 106,1 war ähnlich schlecht wie im Mitschnitt (zwischen 105,9 FFH und 106,4 B5) und Kabel oder Satellit hatten wir nicht. Die Radioropa-Nachrichten hatten nämlich keine O-Töne und keine Musikbetten, beides zu haben fand ich damals richtig geil. Und sie waren zu lang!

Früher habe ich einen Sender drei Wochen am Stück gehört und dann den nächsten. Ich habe alles mitgeschrieben, was ging. Am Ende wusste ich ganz genau, wann Der Oldie-Sender Rhein-Neckar lokal sendet und wann nicht. Das hat man rausgehört. Sonntagnachmittags lag ich auf dem Bett, habe für die Schule gelernt und im Radio lief das Rahmenprogramm. Um 17 Uhr kam dann eine lokale Sportstunde. Leider habe ich diese handschriftlichen Unterlagen schon lange nicht mehr.

Und sowas wie Song ankündigen und der läuft dann erst zehn Minuten später ist genau das, was Normalhörer auf die Palme bringt. Glaube ich. :)
 
#47
Das war sogar bei mir so! :) Der Sprecher von Radioropa-Info legte immer um xx:00:10 los. Ich hatte meine Uhr perfekt nach dem Videotext gestellt. Ich hatte einen namenlosen Nachrichtenopener, den ich im Klinikfunk Wiesbaden gefunden hatte (später fand ich raus, dass Klassik Radio den gleichen hatte, glaube ich?!). Ich war perfekt in der Zeit, hatte vor den Nachrichten das Wetter gelesen (weil Regenbogen das auch so hatte und ich das super fand, außerdem waren die Nachrichten von Radioropa exakt fünf Minuten lang, ich hatte erst um xx:05:00 Verkehr (mit zweitem Recorder bei FFH mitgeschnitten und während den Nachrichten von Hand abgeschrieben), viel zu spät für einen Privatsender...), habe um :xx-1:59:58 den Nachrichtenopener gestartet, um xx:00:08 die Tunertaste an meiner Kompaktanlage gedrückt, eine Sekunde Pause bis das Radio auf Empfang war. :)
Klasse Erinnerung, so habe ich früher auch Radio „gespielt“. Ich habe allerdings sehr gerne die NSR-Nachrichten übernommen, da mir die Radioropa-Nachrichten zu dröge waren und ich sie - je nach Sprecher - sehr unprofessionell in Erinnerung habe. Die habe ich über per ASTRA über den RTL Oldiesender herangeführt. Dem vorausgegangen ist ein genialer Fischzug: Nach endlosen Mitschnittversuchen ist es mir schließlich gelungen, eine 100% “saubere“ Fanfare zu ergattern. Zudem hatte ich das wahnsinnige Glück, dass den sonst perfekten RTL-Machern einmal ein Fehler unterlaufen ist und ich sogar ein längeres, unbesprochenes Stück Wetterbett auf Tonband mitschneiden konnte. Damals war ich Besitzer einer Yamaha SU 10, damit konnte ich aus dem Wetterbett-Fragment eine endlose “Loop“ machen. Fanfare als Opener für die Nachrichten und Ausklang des Wetterbetts kamen von Minidisc, Hinztriller vom Deutschlandfunk für den abschließenden Verkehr lagen auf der SU10 und konnten per Taster ausgelöst werden. Praktisch sah es dann so aus, dass ich meinen Werbeblock zusammen mit der anschließenden Fanfare so von Mindisc gestartet habe, dass die Fanfare um 10 sec. nach der vollen Stunde zuende war, und ich mit dem Crossfader meines Mischpultes dann auf den Sat-Audiokanal übergeblendet habe. Das hat zu 99% immer perfekt gepasst. Das war noch richtig Handarbeit - ohne PC, mairlist und Audacity!

Und wo du Klassikradio erwähnst: Die hatten doch in den 90er-Jahren die Nachrichten von Radio NRW, zunächst sogar mit „neutralem“ Opener. Auf den Lokalradios gab‘s sogar noch einen neutral verpackten NRW-Wetterbericht im gleichen Sounddesign aus Oberhausen hinterher. Und es gab auch noch Radio Melodie im Kabel, die hatten seinerzeit BLR-Nachrichten und Bayernwetter mit neutraler Verpackung im Programm, leider nicht zu jeder Stunde:(
 
#48
Interessant. Hast Du irgendwie beim Radio mitgewirkt
Ich war mehrere Jahre bei Diesbach Medien im Lokalressort, allerdings habe ich selber kein Radio gemacht..
Zu meiner Zeit bei Diesbach waren Radio Wachenburg und der Oldiesender Rhein-Neckar bereits Geschichte, die ehemaligen Kolleginnen und Kollegen vom Hörfunk waren aber mehrheitlich noch da.
Die hatten vor dem Beginn der Privatfunk-Aktivitäten 1987 andere Aufgaben im Verlag und sind nach dem Ende des Sendebetriebs im Oktober 94 wieder dorthin zurück bzw. zu den Weinheimer Nachrichten gewechselt.

Einige Moderatoren von Radio Wachenburg / Oldiesender RN sind 1994 zum neuen RNO-Radio nach Schwetzingen gegangen. Bspw. Patrick "Paddy" Gerhardus und Eric Wust, heute besser bekannt als "Eric SSL".


Interessant finde ich, dass Radio Wachenburg zur 107.7 später noch die 106.1 in Heidelberg hinzu bekam, wo ja schon Radio Regenbogen auf 102.8 als Regionalsender aktiv war.
Die 106,1 kam erst zum Jahreswechsel 1992/93, da firmierte der Sender schon unter dem Namen Oldiesender Rhein-Neckar.
 
Zuletzt bearbeitet:
#49
@ Lord Helmchen:
Hast Du irgendwie beim Radio mitgewirkt, oder gab es irgendwo eine Möglichkeit den Oldiemantel blank zu hören?
Den Oldiemantel "blank" hören konnte man nicht. Nicht mal im RTL Sendestudio ;) Dort lief das RTL Oldieprogramm, das auch über Kabel, Satellit und Mittelwelle ausgestrahlt wurde.
In den Zwei-Minuten-Fenstern innerhalb der Sendestunde konnten die Abnehmerstationen selbst entscheiden, was sie ausstrahlten. Wenn das lokale Fenster nicht befüllt war, liefen Instrumentals oder Oldies, die genau auf 2.00 Minuten geschnitten waren.
Vor den Fenstern lief meist ein Jingle oder Teaserbett mit einer lokalen Stationskennung, die der jeweilige Moderator des Oldie-Mantelprogramms eingesprochen hatte. Da die Stationskennungen je nach Sendername unterschiedlich lang waren, musste der Moderator immer etwas Luft beim Abspielen lassen, damit auf allen Abnehmerstationen die komplette Kennung zu hören war.
 
Oben