MDR 1 Radio Sachsen - geänderte Musikauswahl


#1
Ab Montag, 19.03.2012, wird bei MDR1 Radio Sachsen, dem Platzhirsch seit 20 Jahren, der deutschsprachige Musikanteil drastisch nach unten gefahren. In Zukunft wird 50:50 gespielt!
 
#5
Das war doch bisher schon in etwa 50:50, oder nicht? Einmal Olidie-Evergreen-Zeugs, dann Schlager-volkstümlich, dann wieder Abba, danach Helene Fischer … Umbauen sollten sie auch dringend, was da läuft ist nicht tragbar — Sparte ja, fürs erste und Landesprogramm nein.
 
#7
Bisher liefen (bei durchschnittlich 12 Titeln pro Stunde) in etwa 7 Schlager, 3 Oldies (vor 1980) und 2 AC-Titel (nach 1980).
Ein Blick in die heutige Playlist sagt ungefähr 6 / 3 / 3. Also das ist jetzt keine drastische Änderung.
 
#10
Ich habe diese Änderung ebenfalls bemerkt, sehr gute Zusammenstellung weil der Deutschanteil nicht mehr so hoch ist und nun Oldies besser erscheinen.

Solange kein Lady Gaga oder sonstwas in der Art dort läuft bleibt der Sender meine persönliche Nr. 1, Oldies von den 60ern bis zu den 90ern gemischt mit Schlagern gerne aber nichts aktuelles was mir auf die Nerven gehen würde (Lady Gaga usw...).
 
#11
Der beste Fifty-Fifty-Mix, aus Klassikern und neuen Hits, das neueee MDR 1 Radio Sachseeen!!!


Na, wir werden das mal überwachen ...


ist ja komisch, da hat ja Sabeth es schon vorher gewußt, da er schon gestern geschrieben hatte.....ein Insider???
Was war'n gestern in der Sitzung los? „Meine Damen und Herren, wir haben einen Verräter unter uns“...?
 
#13
Hatte einen Freund in Sachsen besucht - upps - da habe ich Thomas Hehde mit der Partyzeit von Antenne Brandenburg gehört. Seit wann läuft das?
 
#15
Hatte einen Freund in Sachsen besucht - upps - da habe ich Thomas Hehde mit der Partyzeit von Antenne Brandenburg gehört. Seit wann läuft das?
Lieber Helge,
das läuft seit etwa der Zeit, seit der Du diesen Eintrag hier getätigt hast:
Hab am Samstag mal reingehört. Klasse gemacht, breite Musikauswahl, tolle Stimmung....wie bei AB, jetzt eben bei MDR1 Radio Sachsen.....
und diesen:
Wird wohl schwierig für Antenne - das Niveau bei Hehde ist einfach besser - ist ja "seine" Sendung! Ja und Glückwunsch natürlich an MDR1 Sachsen für diesen tollen Coup. Ein Stück "guter" Rundfunk ist gerettet und hat eine neue Heimat.
Bitte in der Anonymisier- und Verwirr-Strategie konsistent bleiben. ;)
 
#16
Hallo Allerseits!

Ähm - ich will mich hier im Thread nicht einmischen, da ich MDR1-Radio Sachsen nicht kenne. Mir ist aber am Montag bei meiner Recherche zu AMIGA ein Link untergekommen, den ich hier einfach mal als Lesestoff weitergeben will. Im Text geht es natürlich auch um MDR1 Radio Sachsen und dieser Sender kommt eigentlich gar nicht so schlecht weg. Scheint lange her zu sein.... Aber lest einfach mal.

http://www.trend.infopartisan.net/trd0901/t310901.html

Und bitte nicht mich anpiseln. Ich habe nur den Link hier reingestellt, weil ich denke, daß ihr das wissen oder gelesen haben solltet.

Peace Zwerg#8
 
#17
Hatte einen Freund in Sachsen besucht - upps - da habe ich Thomas Hehde mit der Partyzeit von Antenne Brandenburg gehört. Seit wann läuft das?

wenn ich mir so die letzten Playlisten der Partyzeit beim MDR anschaue - www.partyzeit.net -..gefällt mir nicht mehr so sehr. Sehr schlagerlastig (gefühlt 70%).


An sich kein Problem, aber wenn davon dann einiges auch nicht wirklich partytauglich ist..
 
#18
Aha, deshalb war also vorhin aus Richtung Äußere Neustadt so ein schallendes Gelächter zu hören ...

Was den angeführten Artikel angeht, so beachte man dessen Erscheinungsjahr: 2001, fast auf halber Strecke von der Wende bis heute. In Bezug auf MDR 1 Sachsen hat er nur noch historischen Wert; die DDR-Titel sind, so zumindest mein Eindruck, dort inzwischen vollständig rausgeflogen. DDR-Musik spielt in Sachsen jetzt eigentlich nur noch R.SA.

Ansonsten ist, so zumindest der erste Eindruck, der ganze Thread hier der nächste Versuch des LFH Dresden, sich in diesem Forum im Gespräch zu halten. Wenn man reinhört, trifft man nach wie vor auf eine Mischung aus Schlagern und englischsprachigen Oldies. Mag ja sein, daß deren Verhältnis weiter zuungunsten der Schlager verschoben wurde, aber bis jetzt hat sich bei der Anmutung keine sogleich auffällige Veränderung ergeben. Auch nicht in dem Sinne, das Programm für jüngere Hörerschichten attraktiver zu machen.


MCS Sachsen sorgte für den völlig kaputtkomprimierten Ton, ich bedanke mich auch bei den Damen und Herren am Computer ...
 
#21
Was den angeführten Artikel angeht, so beachte man dessen Erscheinungsjahr: 2001, fast auf halber Strecke von der Wende bis heute.
Keine Frage - der Artikel ist über 10 Jahre alt. Aber ist er nur aus diesem Grund flasch? Irgendwie eine interessante Frage, nicht?

In Bezug auf MDR 1 Sachsen hat er nur noch historischen Wert; die DDR-Titel sind, so zumindest mein Eindruck, dort inzwischen vollständig rausgeflogen. DDR-Musik spielt in Sachsen jetzt eigentlich nur noch R.SA.
Aha. Nur der Privatsender R.SA hält im Freistaat also sinngemäß "die Fahne hoch".... Der MDR hat sich mittlerweile wohl seiner Vergangenheit "entledigt", "Nur wir sind von hier" lautete mal ein Spruch vom MDR, wenn ich mich nicht irre. Aber das müßt ihr in Sachsen selbst klären...

BTW: SWR1-BW hat letztens "Jede Stunde" von Karat gespielt... Einfach so. Das war kein Wunschtitel!



Ich schaue als Zwerg und aus sicherer Entfernung dem Treiben in Sachsen zu. Über das Internet bin ich meiner Heimat ganz nah. Das reicht dann aber auch...
 
#23
Also ich hör da ab und an mal ein, zwei Stunden rein. Es stimmt sicher, dass nicht mehr so wahnsinnig viele Osttitel gespielt werden, aber ganz rausgekickt wurden sie auch nicht. Letzten lief z.B. mal "Schwanenkönig" von Karat. Allerdings laufen Ost-Interpreten immer noch sehr oft, nur eben mit aktuelleren Titeln. Den seit Montag laufenden Mix finde ich ganz angenehm.
 
#24
das Programm für jüngere Hörerschichten attraktiver zu machen
wäre doch wohl auch nichts gewesen, was du erwartet hättest?!
Kommt ganz darauf an, was sie von der demographischen Zusammensetzung ihres Publikums halten. In der neuesten Ziehung der Gewinnzahlen ermittelt wurden von den Tausendern pro Durchschnittsstunde Mo-Fr 6-18 Uhr für 20-29 Jahre = 8, 30-39 = 15, 40-49 = 23, 50-59 = 79, 60 und älter = 287. Mit anderen Worten, mehr als zwei Drittel ihrer Hörer sind über 60 Jahre alt.

Das ist ein Silbersee sondersgleichen. Sie sind Marktführer, weil sie unter den Rentnern fast eine Monopolstellung haben; den 287 bei 60+ stehen ganze 30 bei Radio PSR, 26 bei R.SA, 23 bei Radio Ortsbezeichnung und 12 bei Hitradio RTL gegenüber.

Es gibt bei jenen 287.000 nur ein Problem, das kaum jemand auszusprechen wagt. Jetze sarichs: Was soll werden, wenn die mal nicht mehr sind? Unter den Freunden der klassischen Musik macht man sich da gern Mut mit der Parole, die jungen Leute würden auch noch zur Klassik finden, wenn sie älter werden. Funktioniert so aber kaum.

Werden Leute unter 50, eigentlich kann man auch sagen unter 60, noch zum deutschen Schlager finden? Ich habe da so meine Zweifel.

Und wenn man dann hört, wie heute (oder wars gestern) die Sendestunde nach den Nachrichten um 10 Uhr gleich erstmal mit so einer richtig schönen Schlagerschnulze aufmacht, im richtig schönen verquollenen Heimatsender-Dröhnesound, dann sieht man förmlich vor dem inneren Auge, wie der Abschaltimpuls wirkt. Da spielt dann keine Rolle mehr, ob als nächstes ein auch schon hunderttausendmal gehörter englischer Titel kommt.

Gab es da nicht schon ein schönes hin und her? Schlager raus, Schlager rein? Meine, mich so zu erinnern.

Sie haben da halt ein Problem. Auch dann, wenn man sich gegen jeden Jugendwahn wendet. Diese altersmäßige Zusammensetzung der Hörerschaft dürfte einfach etwas zu extrem sein.
 
#25
Ja, mir ist das schon klar. Aber noch passt das Clientel und dem fällt es auch partout nicht ein, die Frequenz zu wechseln. Denen würde ein Empfänger auf 92,2 gequarzt vollkommen ausreichen. Diese Generation ist in einer Zeit groß geworden, in der es noch hieß, " ... mit der Monotonie dieses "yeah-yeah" und wie das alles heißt, ne, sollte man doch Schluss machen!". Dieses Diktat hat sie zwar einerseits musikalisch geprägt, andererseits war es aber ein Diktat eines "bösartigen, roten Regimes", das heute und vor allem gerade in Sachsen als ärgster Klassenfeind gilt.

Dem muss der MDR Rechnung tragen, sonst wäre es aus mit dem erfolgreichen Lagerfunk für Altenheime und Betreutes Wohnen. Ehe unsere Generation so weit ist, dass sie da Einzug halten muss, vergeht noch etwas Zeit und erst dann funktioniert das wirklich nicht mehr so wie jetzt.
 
Oben