MDR bekommt neuen Staatsvertrag


freiwild

Benutzer
Ich hatte das gar nicht auf dem Schirm, aber gestern kam die Meldung, dass Thüringens Ministerpräsident einen neuen MDR-Staatsvertrag unterzeichnet habe. (Das müsste voraussetzen, dass es zuvor eine Einigung mit den anderen beiden Landesregierungen gab, aber dazu habe ich auf die Schnelle nichts gefunden.) In Kraft treten könnte ein neuer MDR-Staaatsvertrag sowieso erst, wenn er von allen drei Landtagen ratifiziert wird. Ob das nach dem Geplänkel und Debakel in Sachsen-Anhalt so leicht von statten gehen wird?

Den Text des neuen Staatsvertrags habe ich auch noch nicht gefunden, aber offenbar steht drin, dass der Rundfunkrat mit staatsfernen Vertretern von 43 auf 50 Mitglieder aufgestockt werden soll, und dass die personelle Verteilung der Mitarbeiter eruiert werden solle. Letzteres geht vor allem auf Thüringen zurück. Aktuell hat der MDR laut eigenen Angaben in Erfurt 188 feste Mitarbeiter (109 im Landesfunkhaus, 14 MDR Media, 69 Kinderkanal), während in Sachsen 1545 feste Mitarbeiter und in Sachsen-Anhalt 394 feste Mitarbeiter beschäftigt sind.

Losgegangen war die Debatte über eine MDR-Neuordnung nach dem Amtantritt von Bodo Ramelow 2015, als er sogar mit einem Wechsel Thüringens zum Hessischen Rundfunk liebäugelte. Konkret verhandelt wurde dann wohl seit 2019.
 

Radiokult

Benutzer
Und wieder schwätzt er wirres Zeug.... Rundfunkräte arbeiten ehrenamtlich. Wenn du da drin sitzt, kostet es dich nur Zeit. Geld bekommste dafür keins. Lediglich eine übliche Aufwandsentschädigung für Anreise oder eventuell notwendige Übernachtungen sind möglich. Erst lesen dann motzen!
 

freiwild

Benutzer
Sachsen und Sachsen-Anhalt (!) haben dem neuen MDR-Staatsvertrag nun zugestimmt, in Thüringen steht die Zustimmung noch aus.

Bei der Gelegenheit kann ich nun endlich den Text des selbigen verlinken, hier vom sächsischen Landtag.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Eine Frechheit dass man in Zeiten des Sparens und der Forderungen nach mehr Rundfunkgebühren einfach die Gremien vergrößert, damit man die Politiker und staatsnahen Mitglieder nicht rauswerfen muss.
Auszug aus einem Beitrag von MDR TV Sachsen-Anhalt (Audio). Da halte ich es wie der Experte: Politische Mitglieder haben da überhaupt nichts zu suchen, der öffentlich-rechtliche Rundfunk soll unabhängig sein.
 

Anhänge

  • MDR Gremien - Audio MDR TV S-Anhalt.MP3
    2,3 MB · Aufrufe: 2

antonia-123

Benutzer
ARD : Christine Strobl, früher mal Schäuble, Tochter von eben diesem und stramm CDU.
ZDF : Dort finden wir eine Malu Dreyer, stramm SPD.
Der ör unabhängig..... Aber Danke für den Lacher am Abend.
 

Radiokult

Benutzer
Eine Frechheit dass man in Zeiten des Sparens und der Forderungen nach mehr Rundfunkgebühren einfach die Gremien vergrößert,
Was genau hat der Sparzwang mit der Vergrößerung des Rundfunkrates zu tun? Richtig, absolut nichts, da Rundfunkräte ehrenamtlich arbeiten! Das ist dir hier bereits erklärt worden. Mich würde wirklich mal interessieren, wie lange @Thomas Wollert es noch zulassen will, dass du hier wider besseren Wissens ständig deinen dümmlichen Mumpitz verbreiten kannst!


Das eigentlich Interessante ist doch viel eher das Kettenrasseln von Thüringen. Der neue Staatsvertrag ist formal noch nicht mal von allen abgesegnet, da steht bereits ein erneutes Scheitern im Raum, weil der Passus über die "ländergerechte Ressourcenverteilung" offenbar rehtswiedrig ist. Nimmt man den Passus raus, droht Thüringen mit dem Verlassen des mdr, läßt man ihn drin, droht unter Umständen das Scheitern des gesamten Staatsvertrages.... Sie sind schon ein "lustiges" Völkchen, die Mitteldeutschen.
 
  • Like
Reaktionen: JP

s.matze

Benutzer
Nach den 16 Uhr-Nachrichten kam bei MDR Sachsenradio kein Wetter sondern nur der Verkehr. Danach ging es gleich hinein in die Sendung mit Musik. Gibt es da zur vollen Stunde kein Wetter mehr, wenn ja: Seit wann ist das so und warum? 🤨
 

UTZE

Benutzer
Das ist die neue Variante der Quotenerhebung.
Man schaut nun wie viele Leuten aufmerksam zuhören.
 
Zuletzt bearbeitet:

ndrgast

Benutzer
"Rundfunkrat!" ./. "Ist das Kunst, oder kann das weg?"
Ich folge @s.matze in der Denke, dass die Aufstockung des Rundfunkrats ein Unding ist.
Andere Foristen halten dagegen, dass die Rundfunkräte ehrenamtlich arbeiten, wenig 'Macht' haben.
ALSO: Weg mit den Rundfunkräten???
ICH sehe in den Sitzungen der Rundfunkräte nur Alibi-Veranstaltungen! - Gremien, über die die ÖR Kritik an ihren Entscheidungen rechtfertigen. Eine Farce, wenn die Rundfunkräte einfach nur abnicken!
KONSEQUENZ: Rundfunkräte abschaffen!

Das ist die neue Variante der Quotenerhebung.
Man schaut nun wie viele Leuten aufmerksam zuhören.

ODER: "Das macht doch nichts, das merkt doch keiner!"
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Andere Foristen halten dagegen, dass die Rundfunkräte ehrenamtlich arbeiten,
Sie bekommen auch keine Aufwandsentschädigung für die An- und Rückfahrt und nichts kostenlos bei den Rundfunkratssitzungen zu Essen.
Schon klar.
Und wirklich klar ist, dass das normale Rundfunkratsmutglied von Radio und TV sehr wenig bis gar keine Ahnung hat.
Und nicht wenige sitzen hingelobt dort, damit sie in ihren Parteien oder Verbänden nicht weiter im Weg stehen und irgendwie ein Amt (oder gar Mandat) abbekommen haben und kostenlos An- und Abreisen-und sich wichtig fühlen dürfen.
Verhungern tun sie auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Warum nennen sich die Dresdener anstatt MDR Sachsen - das Sachsenradio nicht mit MDR Sachsenradio? Nach der Wende war Sachsenradio ja ein Begriff (an "Sachsen 1 - 3" hat man sich ja nicht gewagt, obwohl der BR das große Vorbild war).
 

CosmicKaizer

Benutzer
Stimmt nicht so ganz, es gab für kurze Zeit während der Wende Sachsen 1 und Sachsen 2. Der Name ist einheitlich zu den anderen Landesfunkhäusern in Thüringen und Sachsen-Anhalt.
 

ndrgast

Benutzer
Der Rundfunkrat, das unbekannte Organ ...
Schon klar.
Und wirklich klar ist, dass das normale Rundfunkratsmutglied von Radio und TV sehr wenig bis gar keine Ahnung hat.
WAS läuft da hinter den Kulissen?
'Irgendwie' fehlt mir das Vertrauen, dass die Rundfunkräte wirklich die 'Breite der Gesellschaft' vertreten!
'Irgendwie' sitzen da 'Pfeifen', oder reingeschmuggelte Vertreter heftiger Eigeninteressen!
 

Sieber

Benutzer
Hätte der rechtliche Nachfolger ja gegen den Namen R.SA im Nachbarbundesland klagen können... 🙈 Gruß aus MD und HAL nach OB.
 
Oben