MDR Jump - Werbeoffensive?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Guten Abend,

ich habe in letzter Zeit an allen Ecken und Enden, sei es in der Bahn, an Haltestellen, an Werbetafeln oder sogar im Stadion Werbung für MDR Jump gesehen.

Zuvor hatte ich noch nie Werbung für einen Privaten oder einen Öffentlich-Rechtlichen gesehen....

Was ist da los beim MDR? Brauchen die mehr Zuhörer, weil Sie zu viele zurzeit verlieren? Will sich MDR Jump noch retten oder hat der MDR im Moment einfach zu viel Geld übrig? Oder wollen sie vielleicht den Privaten die Hörer abschnappen?

Wäre sehr nett, wenn mir jemand etwas dazu sagen könnte, da mir diese Frage jeden Tag durch den Kopf ging, besonders heute.

~ FuzzelFlo
 
#9
interessanter wäre, was der ganze Spaß bringt. Vielleicht bringt ja so eine Aktion wirklich mehr Hörer - und demzufolge mehr Werbeeinnahmen. Die so generierten Mehreinnahmen könnte man dann in die vielen Qualitätsprogr.... ach mist, ist ja der MDR.
 
#10
Es ist das übliche MA Bohay. Dabei geht es nicht (oder nicht vorrangig) darum, durch Werbung möglichst viele neue Hörer zu gewinnen, sondern die Absicht ist die, den Namen des Senders zu penetrieren und im Dauerfeuer auf die Menschen niederprasseln zu lassen, und zwar so lange, bis sie auf die Frage eines MA-Anrufes, "Welchen Sender hören Sie täglich?" wie aus der Pistole geschossen antworten: "MDR Jump!". Selbst wenn sie ihn seit vier Wochen nicht mehr oder gar noch nie gehört haben.
In der Auswertung der MA wird dann daraus je nach Skalierung ein Zugewinn von 3000 Hörern, eine bessere Stundenreichweite, ein größerer "weitester Hörerkreis" usw. und das Ziel ist erreicht: Bessere Zahlen!
 
#11
Mir geht auch knapp 26 Jahre nach der selbst gewünschten Annektion Ostdeutschlands nicht in den blonden Schädel, was dieser Schund auf öffentlich-rechtlichen Frequenzen zu suchen hat. Aber wohin solche MundlosSprachlos-Programme geführt haben, das sehe ich eindrucksvoll.
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Seit gestern (Dienstag) läuft das neue MA-Gewinnspiel namens 'Die MDR JUMP Plakatjagd'.
> http://www.jumpradio.de/aktion/plakatjagd/plakatjagd-104.html

Sobald das Gewinnspiel vorbei ist werden die Plakate ganz schnell wieder verschwinden. ;o)

Wo verdammt noch mal holt der MDR diese "Kohle" her? 10000 beim Jump, bis zu 2x am Tag bei MDR Radio Sachsen, wo andere Sender u.a. NDR1 NDS mit Krümmeln (Entenjagt) schmeißen, gibst bei MDR ganze Brotladungen, vor Erklärungen drücken die sich aber.
 
#14
Die MA Befragung ist doch eine völlig unkontrollierte Sache.
DA SITZT KEIN NOTAR nebendran!

Wen, was ,warum man befragt und welche Ergebnisse gewertet werden sind doch eher sehr undurchsichtig....und fragwürdig
.Eine merkwürdige Methode die da seit Jahren angewandt wird und und zumindest Einigen noch als heilig erscheint. Man könnte auch alle Sender auf ein Glücksrad schreiben...und 10 000 mal drehen lassen....das Ergebniss wäre dann die MA.
Die ganze Branche lügt sich mit so einer schlecht gemachten Analyse selber in die Tasche.
Naja es entspricht aber dem Zeitgeist....
MDR JUMP wirbt jetzt damit der meistgehörte Sender im Osten zu sein...hmmm, so kann man sich auch die Zahlen schönrechnen, wenn man über 3 Ländern des Ostens hinweg senden darf!
 
#15
interessanter wäre, was der ganze Spaß bringt. Vielleicht bringt ja so eine Aktion wirklich mehr Hörer - und demzufolge mehr Werbeeinnahmen. Die so generierten Mehreinnahmen könnte man dann in die vielen Qualitätsprogr.... ach mist, ist ja der MDR.
Diese ganzen MA-Aktionen haben keinerlei nachhaltige Wirkung, sobald die MA vorbei ist, und ein anderer Sender mit großen Plakaten wirbt, zieht die Karawane zu diesem Sender weiter, weil letztenendes alle Sender gleich sind.

Würde man stattdessen das Geld lieber ins Programm stecken, könnte man die Hörer dauerhaft (und nicht nur eine MA-Abfrageperiode lang) an den Sender binden. Das wäre nicht nur effizienter, sondern auf Dauer auch deutlich weniger kostenintensiv.
 
#16
Diese ganzen MA-Aktionen haben keinerlei nachhaltige Wirkung
Nachhaltigkeit spielt bei diesen Maßnahmen keine Rolle.

Würde man [...] könnte man [...]
Nein, könnte man nicht, denn sonst würde man.

Das wäre nicht nur effizienter, sondern auf Dauer auch deutlich weniger kostenintensiv.
Wieviel kostet ein hochwertiges Programm über einen Zeitraum von einem Jahr?
Wieviel kostet eine regionale Plakatkampagne, die auch nur über ein paar Wochen gebucht ist?
 
#18
Wo verdammt noch mal holt der MDR diese "Kohle" her? 10000 beim Jump, bis zu 2x am Tag bei MDR Radio Sachsen, wo andere Sender u.a. NDR1 NDS mit Krümmeln (Entenjagt) schmeißen, gibst bei MDR ganze Brotladungen, vor Erklärungen drücken die sich aber.
Wer am Inhalt spart, hat mehr Geld für Konfetti ;)
Da werden beim Jumpradio sichtbar Praktis damit beauftragt aus den abgearbeiteten Bildzeitungen Konfetti zu Stanzen.
 
#23
Es paßt nicht wirklich hier rein, aber im Kontext des Threads betrachtet, finde ich das dann doch schon, nun ja, beachtlich... beachtlich erschreckend!
Und das war 2014!

Man kann letztlich aber nur Medien nennen, die man so gut kennt, daß man sich an sie erinnern kann. Deshalb sind bei vielen Menschen Hörfunkprogramme jenseits der örtlichen Popdudler ungenannt. Der Platzhirsch MDR 1 Radio Sachsen taucht ja auch nicht auf - den hören "junge Leute" halt kaum.

Interessant wäre exakt die gleiche Frage in z.B. München oder Köln oder Hamburg gestellt. Und meinetwegen in Bern. Und in Paris. Welche Radioprogramme würden dann genannt und was bieten sie real im Programm?

Energy ist tatsächlich der Sender der Dönerbuden.
Sind Dönerbuden aber typisch sächsisch? Die sind doch eher das Produkt von Überfremdung... *hüstel*

In Sachsen zu Hause?: MDR unterläuft Fauxpas auf Werbeplakat – Quelle: http://www.mz-web.de/24808972
Heimatkunde 5. Aber bei bildungsfernen Medienangeboten ist sowas doch wurscht, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben