Media-Analyse 2021 Audio: Reaktionen und Meinungen


Philclock

Benutzer
@Ukulele
Das sehe ich nicht so, außerdem war das nicht nur mein Bekanntenkreis. Das mag dünn sein aber 65000 Befragte für ganz Deutschland, das ist absolut zu dünn. Die Datenerfassung ist doch heute viel besser zu Handhaben, jeder der einen YouTube-Kanal, jeder der eine Webseite mit Matomo oder Google Analytics hat, ist doch da weiter.

In meinen Augen zählen die nonlinearen Angebote auch mehr, denn da hat sich Jemand bewusst entschieden, das anzuhören z.B.
 

Dr. Fu Man Chu

Benutzer
Oh, ich habe schon darauf gewartet. Die Marktforschungs- und Statistikprofis melden sich mit Posts zu Wort. Liebe Leute, die MA hat Schwächen, aber im großen und ganzen bildet sie immer noch das Hörverhalten von Radiostationen ab. Allerdings, es ist auch klar, immer mehr nicht lineare Angebote, Streamingdienste werden eine neue Art der Marktforschung notwendig machen.

Schon seit einiger Zeit müssen Daten ganz anders analysiert werden. Das Problem der Foristen ist, sie sind alle keine echten Insider und kennen die Prozesse. Natürlich gibt es auch viele die machen äußerst eindimensionale Auswertung. Kann man machen, die Wahrscheinlichkeit von falschen Entscheidungen ist dann halt groß.
Aber machen wir uns nichts vor. Die Öffis sind durchfinanziert und ein paar Werbemillionen weniger ist nicht schlimm. Wirklich Gedanken muss sich die Privatradiowelt machen. Ein paar Jahre werden sich die nächsten Jahre durchmogeln. Für andere Sender tickt die Uhr bereits. Die Corona-Krise hätte ein Impuls für neue Strategien sein können. De facto ist aber wenig passiert. Jedes Jahr sinkt bei den jungen ZGs die Radionutzung. Man kann sich leicht die Wirkungen mittelfristig ausrechnen. Zuerst werden junge Formate es spüren. Die Hot AC-Sender werden immer grauhaariger. Irgendwann hat Radio dann das Durchschnittsalter von Volksmusik-Shows., wenn man auf ein konsequentes Weiter So setzt.

Ein Medium ist kein Selbstzweck, nur wer attraktive Inhalte liefert, wird genutzt oder gehört. Die Entwicklung des nationalen RTL Programm zeigt, mit Recycling und Meetoo kann man keinen Blumentopf gewinnen.
 

Ukulele

Benutzer
@Ukulele
Das sehe ich nicht so, außerdem war das nicht nur mein Bekanntenkreis. Das mag dünn sein aber 65000 Befragte für ganz Deutschland, das ist absolut zu dünn.
Ihr bemerkt eure eigenen Widersprüche gar nicht, oder?

Die MA ist ganz sicher nicht perfekt. Aus 83 Millionen 65 000 herauszufischen, die einen repräsentativen Bevölkerungsquerschnitt darstellen, ist die Kunst. Die Besucher eines Töpfermarkts entspringen dagegen alle derselben Bubble. Ich glaube gern, dass radioeins in dieser an Beliebtheit verloren hat.
 

Philclock

Benutzer
Mit dem Töpfermarkt hab ich nichts zu tun und ich schrieb von Orten wo sich Musikinteressierte finden. Der Artikel ist ja auch sehr schwammig formuliert, bzw. auf diese Anwendung eben nicht hin ausgearbeitet. In der heutigen Zeit, gibt es ganz andere Möglichkeiten daten zu erheben, da sind die Hörerzahlen zu den einzelnen Sendungen interessant, vor allem die Zahlen zu den nonlinearen Angeboten. Wie das alles nun genau erfasst und auch erhoben wird, ist immer noch nicht klar.
 

antonia-123

Benutzer
Ich schon.
Hören Sie öfter mal Radio. Ja.
Danach werden die in Frage kommenden Lokalsender (NRW) vorgelesen.
Dann kommen die Angebote vom WDR.
....und die Sender wie S.W.R. oder Absolut egalwas und Co wurden nicht genannt.
"Ich notiere mir ihren Sender" - wurde mir schon gesagt. NDR ? Ach nee.... ja, schreibe ich auf.

Genau so kann man Quoten steuern, und dies wird gemacht. Und wenn Spotify weggerechnet werden soll, dann passiert das eben.
65 000 Fliegen können sich nicht irren.
 

Ukulele

Benutzer
Weil die Befragung nicht repräsentativ wäre, wenn nicht Personen nach einem Zufallsprinzip befragt werden würden, sondern solche, die sich aktiv für die Teilnahme entscheiden. Wahrscheinlich wären bei einer so aufgebauten Analyse der Deutschlandfunk und Bayern 2 die meistgehörten Sender, weil jemand, bei dem den ganzen Tag einer der örtlichen Dudler im Hintergrund läuft, sich kaum genug fürs Thema interessiert, um eine Hotline anzurufen. Von den Möglichkeiten zur Manipulation durch Mehrfachanrufe ganz abgesehen.
 

Sieber

Benutzer
Wenn es nichts anderes als die MA gibt, gibt es nichts anderes. Und MA ist "Währung". Ob es jedem nun passt oder nicht. Es gibt nichts anderes.
Die türkische Lira mag auch Schwächen und Fragwürdigkeiten aufwerfen. Ist aber in der Türkei die Währung. Da gibt es auch nichts anderes um im Laden zu zahlen.
 

ricochet

Benutzer
Wahlumfragen kommen mit an die 1000 aus. Und so daneben liegen die oft nicht.

Die "Media-Analyse Radio" ist im Gegensatz zu Wahlumfragen aber durchaus interessengeleitet, weil die Veranstalter der MA von einer starken Stellung des terrestrischen Rundfunks und einer hohen Radionutzung profitieren, während herkömmliche Umfrageinstitute aus dem Ergebnis keinen Nutzen ziehen. Die MA ist auf jeden Fall ein PR-Werkzeug, und als solches natürlich Mittel zum Zweck.

Es spielt überhaupt keine Rolle ob die Telefon-Interviewer Suggestivfragen stellen, das Gesamtergebnis im Nachinein willkürlich verändert oder nur durch statistische Unschärfen und methodische Schwächen verfälscht wird - die "MA Radio" muss als brancheninterne Umfrage ja gar nicht objektiv oder streng faktenorientiert sein. Mittlerweile ist auch mir klar dass niemandem aus dem Gesellschafterkreis an einer stichhaltigeren, aufschlussreicheren und aufwändigeren Marktforschung gelegen ist - geht es doch in erster Linie um Außenwirkung und Interessensausgleich der größeren Akteure im Radiogeschäft.

Den namhaften Werbetreibenden ist völlig einerlei in welchem konkreten Programmumfeld ihre Spots geschaltet werden, die buchen über die Agenturen einfach nur Werbezeit in der Senderkombi und überlassen den Rest den Marketing-Fachkräften. Dabei geht es nur um maximale technische Reichweite - die MA mit ihren Feinheiten ist ihnen schnurzpiepegal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Paperradio

Benutzer
Im jeweiligen Stereoempfangsgebiet in Bayern in % Im weitesten Empfangsgebiet in TSD
2020 2021
HITRADIO RT1 Nordschwaben 13,8 22,5
HITRADIO RT1 Südschwaben 11,6 21,0
HITRADIO RT1 Neuburg-Schrobenhausen 10,5 16,1
Radio Oberland 19,8 14,5
Radio AWN 11,1 12,7
Alpenwelle 15,6 12,2
BAYERNWELLE SÜDOST 2020 =16,0, 2021 = 10,6 TSD
RSA RADIO (Kaufbeuren) 10,1 6,2
Donau 3 FM Schwaben 6,5 6,2
Radio Inn-Salzach-Welle / Radio ISW 12,6 5,2
RSA RADIO (Lindau) 4,7 4,8

2020 2021
HITRADIO RT1 Nordschwaben 36 53
Alpenwelle 33 47
Radio Oberland 51 45
HITRADIO RT1 Südschwaben 20 33
BAYERNWELLE SÜDOST 2020 = 43 2021 = 28 TSD
HITRADIO RT1 Neuburg-Schrobenhausen 13 19
Radio AWN 25 18
Donau 3 FM Schwaben 17 17
Radio Inn-Salzach-Welle/ Radio ISW 21 9
RSA RADIO (Kaufbeuren) 1) 14 9
RSA RADIO (Lindau) 2) 3 3


Weiss jemand den Grund ??
 

radiobino

Benutzer
Heute hat doch fast jeder ein Smartphone. Auch viele Rentner inzwischen.

Kann man nicht eine App machen bei der man sich registriert und die aufzeichnet welchen Sender man hört?

Würde so etwas funktionieren,?

Dadurch könnten die Radiosender genauso wie TV Sender auch Tagesaktuelle Quoten haben.
 

JoWo

Benutzer
Auch wenn bei vielen Google, Siri oder Alexa eh die ganze Zeit zuhören, hätten viele (einschließlich mir) deutliche Datenschutzbedenken. Ich würde da meine Privatsphäre doch vorziehen, als irgendwelchen Radiosendern genaue Quoten zu liefern.
 

exhörer

Benutzer
Soweit ich mitbekommen habe, wollen die Sender doch gar keine genauen Quoten haben, sowohl aus Kostengründen, als auch weil dann keine gestützte Abfrage mehr möglich wäre, und sich die Quoten womöglich drastisch verschieben würden.
 

radiobino

Benutzer
Auch wenn bei vielen Google, Siri oder Alexa eh die ganze Zeit zuhören, hätten viele (einschließlich mir) deutliche Datenschutzbedenken. Ich würde da meine Privatsphäre doch vorziehen, als irgendwelchen Radiosendern genaue Quoten zu liefern.
Und wenn man es so ähnlich macht wie beim TV? Da gibt es doch auch ein Messgerät?
 

radiobino

Benutzer
Soweit ich mitbekommen habe, wollen die Sender doch gar keine genauen Quoten haben, sowohl aus Kostengründen, als auch weil dann keine gestützte Abfrage mehr möglich wäre, und sich die Quoten womöglich drastisch verschieben würden.
Also statt die Wahrheit zu erfahren sich lieber selbst anlügen.

Ich habe Mal vor Jahren bei so einer Umfrage teilgenommen. Das ganze ist für mich eine Abfrage nach Erinnerung gewesen. Und irgendwie habe ich da auch nur die großen Bekannten Sender genannt. Aber nicht weil ich sie wirklich gehört habe sondern weil ich das Gefühl hatte dass der Frager genau diese Sender von mir hören wollte.
 

exhörer

Benutzer
Also statt die Wahrheit zu erfahren sich lieber selbst anlügen.

Ich habe Mal vor Jahren bei so einer Umfrage teilgenommen. Das ganze ist für mich eine Abfrage nach Erinnerung gewesen. Und irgendwie habe ich da auch nur die großen Bekannten Sender genannt. Aber nicht weil ich sie wirklich gehört habe sondern weil ich das Gefühl hatte dass der Frager genau diese Sender von mir hören wollte.
Das ist ja auch gewünscht. Die Sender, die die MA finanzieren, haben verständlicherweise kein Interesse daran, dass auch Sender abgefragt und ausgewiesen werden, die die MA nicht mitfinanzieren und womöglich noch große Hörerzahlen vorweisen können. Das sieht man u.a. daran, dass weder in der MA, noch in der FAB Sender des ORF oder österreichische Privatprogramme auftauchen.

Auch ich wurde vor vielen Jahren mal "befragt", das ging aber ziemlich schnell zu Ende, als klar war, dass ich keinen einzigen der "gewünschten" Sender höre.
 
Oben