Mehr Frequenzen für DeutschlandRadio Berlin


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Es ist schon ein Kreuz. Die Telekom sucht nach freien UKW-Frequenzen, findet welche, doch bevor die Locals die Korken knallen lassen können - zack! Ist Deutschland Radio Berlin zur Stelle, pocht auf die Gesetzeslage und sackt die Frequenz als Füllsender Nr.504782 ein.
Das ist doch scheisse, oder?
 
#2
Du hast Recht! Ich habe mich auch schon von allen Illusionen verabschiedet. Immer wieder wurde gesagt, dass die Landesregierung mit dem BFBS verhandelt, um Frequenzen für ein privates Jugendprogramm zu bekommen. Aber wenn die 96.5 frei wird, wird sich das Deutschlandradio die Frequenz sowieso sofort unter den Nagel reißen.
 
#4
Deutschlandradio als zweiter öff.-rechtl. Informationssender ist als reine ABM für ehemalige RIAS-Mitarbeiter ohnehin überflüssig! Der Deutschlandfunk mag als bundesweiter Nachrichtenkanal ja noch seine Berechtigung haben. Ob Deutschlandradio- oder Funk: beide Programme sind klassische AM-Programme und haben auf UKW eigentlich gar nichts verloren. DAS wäre m.E. die einzige Chance, die Mittel- und Langwellen wiederzubeleben; da wären ausnahmsweise auch die Gebührengelder richtig angelegt. Statdessen: der altbekannte Frequenzimperialismus der ÖRAs hie und sehr fragwürdige Mittelwellenprojekte privater Musiksender da - typisch deutsche Radiopolitik eben!
 
#5
Die Situation in NRW ist wirklich grausam. Schon mal morgens zwischen DLF und WDR5 hin- und hergeschaltet? Die senden zeitversetzt die gleichen Beiträge und Interviews. Sollte DLR die BFBS-Frequenzen bekommen, haben wir endlich die dritte Kette, die morgens diese Beiträge und Interviews aus dem ARD-Pool spielt. Das braucht echt kein Mensch. Spätestens dann sollten die NRW-Medienpolitiker kollektiv Harakiri begehen.
 
#6
betet das Euch BFBS British Fucking Bull Shit
noch lange erhalten bleibt. Den Rest der die
Frequenzen haben den braucht kein Mensch.
Bei BFBS gibts wenigstens anständige Musik
 
#7
BFBS hat bescheidene Musik. Mir wäre am liebsten wenn das Rahmenprogramm da laufen würde mit immer halb NRW- News und vielen Sport Live Sendungen und Sondersendungen aus ganz NRW. Messeradio und sowas. Bloss kein BFBS
 
#8
Arghhh!
Nicht genug, daß (ausser in AC) überall in NRW das Gleiche läuft, dann soll NRW auch noch zusätzlich auf UKW senden mit ein und demselben Musikformat. Nein, das kann nicht Dein Ernst sein. So a la ARD-MW-Sender mit gelegentl. Spezialsendungen?
Das wäre abgesehen davon auch marktwirtschaftlich Schwachsinn.
Wenn dann ein zweites Format, Jugendradio, Rockformat oder Oldiesender...
 
#9
Gebe euch gerne ein Rockradio ab aus Sachsen-Anhalt.Wir haben ja 2 davon.Was wollt Ihr haben Rockland oder Project ?? Ich nehme gerne Fantasy dafür von euch !!!!!

PS:Kleiner Scherz am Rande
 
#12
Ich!!

Liebe Privatfunker,

habt iht Euch mal überlegt was ihr nach dem zweiten Herzinfarkt machen wollt?

Ich mache dann Deutschlandradio, oder auch Deutschlandfunk.

Ein Beitrag pro Monat (muß ja gründlich recherchiert werden), schön langsam moderieren ( dann darf man sich in der Katine ruhig auch mal eine Flasche Rotwein gönnen; P.S. Rotwein senkt den Blutdruck) und schöne Dienstreisen.

Und später noch Beamtenpension...
 
#13
Nichts gegen den Deutschlandfunk, gerade das Kölner Programm. Aber kann es denn wahr sein, dass es in NRW 6 (in Worten: sechs) WDR Programme auf UKW gibt, zwei Deutschlandradios = 8 (in Worten: acht) öffentlich-rechtliche Sender und gerade einen einzigen Privatsender, der auch noch etliche Stunden am Tag auseinander geschaltet wird, damit das Altenheim Castrop-Rauxel seinen Bürgerfunk veranstalten kann?! Es ist ein Trauerspiel. Wenn ich was zu sagen hätte würde ich sofort 2 WDR-Programme abschalten und ein DLR, schon könnte man 3 neue Privatsender gründen. Vielleicht 1 Mainstream, 1 Jugendradio und eine Schlagerwelle. Dann gäbe es immer noch 5 öffR gegenüber 4 Privaten. Aber das wird nie geschehen, so lange die SPD/LfR/WDR Oberen jeden Abend zusammen ein Bier trinken gehen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben