Meinungsmacher "Bild"


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Radiocat

Benutzer
Ein Problem, das wir auf dem deutschen Pressemarkt haben:
Es gibt keine flächendeckende Konkurrenz zu BILD!.
Das konservativ bestimmte Blatt steht auf dem Feld der Boulevard-TagesZeitungen völlig einsam da, während in England ein halbes Dutzend unterschiedlicher politischer Couleur um die Leserschaft buhlen (wobei das Niveau dabei noch viel mehr "Krawall" pur entspricht, dagegen ist Bild fast schon intelellektuell)
 

HeinzSchenk

Benutzer
Ich verstehe das Problem nicht.

Ich schlage vor, die BILD-Zeitung ideologie-frei als eine Quelle wie jede andere auch zu beurteilen. Da wir alle selbständig denkende Nachrichtenredakteure sind (nicht wahr?), können wir entscheiden:

- Ist dieses oder jenes BILD-Thema für unsere Zielgruppe überhaupt relevant?
- Sind die angeführten Quellen glaubwürdig?
- Ist der BILD-Bericht nachvollziehbar und in sich logisch? Gibt es eine hinreichende Wahrscheinlichkeit, dass es so sein KÖNNTE, wie die BILD schreibt?

"BILD erfuhr von neuen Plänen des Verkehrsministeriums: Neuwagen werden künftig nur zugelassen, wenn sie in lila-grünem Karomuster lackiert sind!" - das würde ich NICHT bringen

Aber bezogen auf Hardnews (Tabaksteuer, vorab Arbeitslosenzahlen) ist die BILD immer recht zuverlässig gewesen. Wenn mir ein Bericht plausibel erscheint und das Thema zur Zielgruppe paßt, dann mach ich das doch.

Wer pauschal mit der Quellenangabe BILD ein Problem hat, den halte ich für unprofessionell.
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
@ makeitso

Monitor berichtet nicht nur positives zur derzeitigen Regierung und negatives über die Bild. Und dass Bild massiver „in die politischen Geschicke Deutschlands“ eingreift als Monitor ist ja wohl nicht zu Bestreiten. Ein gutes Beispiel ist auch die Pro-Stoiber-Kampagne der Bild vor der letzten Bundestagswahl (mit Schlagzeilen wie „Stoiber Kanzler?“ „CDU vor SPD?“ o.ä.; wie gut, dass es Fragezeichen gibt, wenn Umfragen anderes sagen als Bild) Der Vergleich ist also etwas weit hergeholt, denn Monitor macht so etwas nicht, auch nicht für andere Kandidaten oder Parteien.
 

FREDDI

Benutzer
Extrem peinlich finde ich allerdings, am Nachmittag (!) noch die Bild vom Tag zu zitieren. Und das kommt immer wieder vor, ja es gibt sogar bei uns Moderatoren denen ich das immer wieder sagen muss, zuletzt bei der Dschungelshow. Selbst wenn die Bild als Leitmedium gesehen wird, so muss das Radio am Nachmittag aktueller sein als das Print-Medium Bild!!! Da bin ich dogmatisch.
 

berlinreporter

Benutzer
Zunächst sollte man einfach mal akzeptieren, dass die BILD die am besten gemachte Zeitung Deutschlands ist - wenn man berücksichtigt, dass es das einzige Ziel des Axel-Springer-Verlags ist, Geld zu verdienen. Und da ja ein "gut gemachtes" Radio sich heutzutage dadurch definiert, dass es mit geringst möglichem finanziellem Aufwand möglichst viele möglichst unkritische Hörer erreicht - ist diese Vorgehensweise doch normal. Denn warum sollte ich als Radiomacher eigene Recherche anstrengen und bezahlen, wenn diese Arbeit schon von anderen Kollegen (z.B von der BILD) geleistet wurde. Radio ist nun mal so pragmatisch geworden.
 

oha

Benutzer
na, das dürfte die kollegen bei der BILD doch freuen: sie sind im gespräch...

sicher ist die BILD häufig ein rotzblatt, tendenziös und auf den billigen thrill geeicht. ABER: deswegen gehört sie so zum tagesgeschäft wie die taz oder andere blätter. ich kann ja meinen job nicht unter ausblendung der "öffentlichen meinung" machen. und wenn sie ein buntes thema abwirft, dann nenn ich auch gerne die BILD.

ABER: die mir gegenüber mal geäußerte beratermeinung: "wenn´s in der BILD steht, interessierts die leute" zum dogma zu machen, ist natürlich grundfalsch. AUCH BILD Themen können interessant sein, aber eben nicht nur.

unabhängig davon finde ich die BILD zu 99% uninteressant. die welt besteht nicht nur aus brustvergrößerungen...;)
 

postit

Benutzer
Hallo berlinreporter,

dass die BILD die am besten gemachte Zeitung Deutschlands ist, kann ich nur mit Hinblick auf ihren kommerziellen Erfolg gelten lassen. Ist es heute wirklich das einzige Ziel des Springer-Verlags, Geld zu verdienen? Axel Springer hat über seine Zeitungen aktive Politik betrieben. Das kann man bewerten, wie man will. Er hatte jedenfalls politisches Bewusstsein und Gespür für Medien als "vierte Gewalt". Im Vergleich mit der FAZ oder SZ oder auch mit der Frankfurter Rundschau oder dem Springer-Produkt Welt sieht die BILD allerdings schon ziemlich schwach aus. Aber so, wie du dich sonst im Forum äußerst, nehme ich an, dass du im Ironie-Modus gepostet hast. ;)Trotzdem hat sich mir im Laufe dieser Diskussion eine Frage aufgedrängt:

Wie steht's mit der Medienkompetenz der Medien (in diesem Fall: Radio)?

Gruß postit
 

Dr. Fu Man Chu

Benutzer
Lieber Mathelehrer,

als Mathematiker solltest Du dich exakt ausdrücken können bzw. Fachbegriffe beherrschen:
1. Die MA mißt keine Auflagen sondern Nutzer.
2. Somit hast Du wohl Leser mit Käufern verwechselt.
3. Na welche Note gibt's dafür wohl in der Schule?

Ansonsten hat die Bild-Diskussion einen solchen Bart und was sind wir alle toll PC ...
 

berlinreporter

Benutzer
Original geschrieben von postit dass die BILD die am besten gemachte Zeitung Deutschlands ist, kann ich nur mit Hinblick auf ihren kommerziellen Erfolg gelten lassen.
Genau so war es auch gemeint.

Natürlich verucht der Springer-Verlag auch weiterhin Politik zu machen. Aber das muss man sich eben erst mal leisten können.

Wie steht's mit der Medienkompetenz der Medien (in diesem Fall: Radio)?
Sehr gut - die meisten Sender sind äußerst kompetent darin, mit anderen Medien umzugehen: Aufschlagen, durchlesen, nachplappern......
 

postit

Benutzer
Original geschrieben von berlinreporter
Sehr gut - die meisten Sender sind äußerst kompetent darin, mit anderen Medien umzugehen: Aufschlagen, durchlesen, nachplappern......

Da hatte ich befürchtet, wollte es aber nicht glauben. Ach, berlinreporter, jetzt hast du mich grausamst aller Illusionen beraubt ... seufz ...:( Aber wenn vor dem Nachplappern wenigstens noch gelesen wird, ist ja noch nicht alle Hoffnung verloren. :)

Gruß postit
 

Mathelehrer

Benutzer
Nach solchen verbalen Entgleisungen wie im Posting von Makeitso, macht es mir keinen Spass mehr, hier im Radioszene-Forum zu diskutieren.

Nur soviel: Ich habe meinen Beruf u.a. bei BILD erlernt, und weiss mittlerweile sehr gut, warum ich vor Zitaten aus dieser Zeitung warne. Dort sind Manipulationen an der Tagesordnung. (Buchtipp: „Der Aufmacher“)

@ Dr. Fu-Schuh
Deine Kritik ist unberechtigt. In meinem Posting vom 14.02.2004 01:33 in diesem Thread habe ich auch die Nutzer-Zahlen berücksichtigt.
 

Lauscher

Benutzer
Die Bild-Zeitung ist und bleibt ein Revolverblatt vor dem Herrn. Nicht nur dahingehend, daß sich viele Kollegen einfach nur auf den morgendlichen Titel stürzen und die Schlagzeile formulieren.

Ich bringe in meinen Frühnews keine Bild-Titel mehr. Ich habe nämlich keinen Bock mehr darauf, zum einen Werbung für dieses Blatt zu machen. Zum anderen am Mittag die Bild-Meldung dann wieder zu entkräften, weil Sprecher xy vom Ministerium soundso, die Bild-Meldung zurückwies. Und das ist in der letzten zeit ziemlich häufig vorgekommen. Bild-Werbung im Doppelpack.

Bild brüstet sich auch damit, die häufigst-zititerste Zeitung zu sein. Veröffentlichungen über die Anzahl der Gegendarstellungen und über Falschmeldungen gibt es leider nicht. Die Zahlen dürften sich fast die Waage halten.

Insbesondere die lieben TV-Kollegen von RTL-Punkt 12 und Exclusiv und Explosiv arbeiten wahrscheinlich alle nebenbei für BILD. Das Mittagsjournal könnte auch Bild-TV heissen. Grundsätzlich werden dort Bild-Titel beackert. Ich glaube wenn es Bild nicht gäbe, diese Sendungen gäbe es auch nicht. Wie einfallslos und primitiv. Bis vor einigen Monaten unterhielt Bild eine eigene TV-Redaktion. Der passende TV-Beitrag zum Aufhänger des Tages. Und die Idioten von RTL kauften den Scheiss munter ein. Wieso haben dann dort noch eigene Redakteure gehockt? Unfassbar.

Bild zerstört Existenzen. Prominente haben es, seitdem Schmalzfrisur Dieckmann das Zepter in der Hand hält, keine Chance auf ein normales Leben mehr. Da wird ein Boris Becker über knapp drei Wochen täglich auf den Titel gehauen bis der Mann psychologisch fast tot ist. In der Gesellschaft geächtet. Obwohl jeden Tag fast der gleiche Artikel drin stand, nur anders geschrieben - von Journalisten erkannt, von der Bevölkerung eher weniger. Die Lesen den Titel, sagen zum Arbeitskollegen - hömma hasse gelesen der Becker in der Wäschekammer hahaha. Aber wen juckts eigentlich wo der Becker seinen Schwengel reinhält?

Oder die neueste Nummer - da wird ein Riesenfass um eine völlig unbekannte Person gemacht, die zufällig in einem Film mitspielte der den Goldenen Bären gewann. Die Alte hatte in ein paar Pornos mitgespielt. Ja und? Wen juckt das? Den Goldenen Bären kennt eh kaum einer, der Film wird wahrscheinlich in den Kinos kaum Besucher ernten und die Tante knallte vorher in ein paar Filmen mit. O Gott - wie tragisch. Da die Unglücksdarstellerin auch noch Halbtürkin ist, wird die Familie zitiert. Die Schande vor dem Herrn. Da wird der Deutsche Film in Bild hoch gelobt, die Hauptdarstellerin allerdings so niederträchtig fertig gemacht, sodass dies wahrscheinlich ihre letzte Hauptrolle in einem seriösen Film war. Gut gemacht Bild - wieder eine Existenz kaputt geschrieben. Toll gemacht. Ihr seid doch so bekloppt. Wozu musste diese Scheisse ans Tageslicht?

Ich freue mich eigentlich immer nur dann über eine Bild-Zahl wenn diese in der MA Leser verloren hat.
 

berlinreporter

Benutzer
Original geschrieben von Lauscher Aber wen juckts eigentlich wo der Becker seinen Schwengel reinhält?
Wenns jemanden juckt, dann hat Becker ein Problem:D:D

Den Goldenen Bären kennt eh kaum einer, der Film wird wahrscheinlich in den Kinos kaum Besucher ernten
Jetzt kennen einige Leute mehr den Goldenen Bären (und den der Schauspielerin auch) - und der Film wird jetzt wohl auch eher mehr Zuschauer ernten:D
 

mediascanner

Benutzer
was ich weiter oben lese, erinnert mich z.T. frappierend an lächerliche Schwachmaten-Parolen aus den 80igern (Zitat von einem Anti-Springer-Plakat):

ZÖGERT NICHT!

DIE VERNICHTUNG DES SPRINGERKONZERNS HAT SCHON BEGONNEN!

WEDER DIE INTERNATIONALE KONTERREVOLUTION NOCH IHRE LÄUFER UND SPRINGER KÖNNEN GERETTET WERDEN!

BRECHT DIE MACHT DER MANIPULATEURE!
WORAUF WARTET IHR!

FEINFÜHLIGKEIT GEGENÜBER DEM FEIND BEDEUTET BRUTALITÄT GEGENÜBER DER REVOLUTION!

ENTEIGNET SPRINGER!


Enteignet Springer
 

radiohexe

Benutzer
Hallo Lauscher,

Zum anderen am Mittag die Bild-Meldung dann wieder zu entkräften, weil Sprecher xy vom Ministerium soundso, die Bild-Meldung zurückwies. Und das ist in der letzten zeit ziemlich häufig vorgekommen. Bild-Werbung im Doppelpack.


War es dann aber nicht oft auch so, dass das Ministerium soundso/andere Stellen, die dementierten, einige Wochen später zugegeben haben, dass die BILD doch nicht ganz daneben lag? Ich sage nur: Renten. Oder Tabaksteuererhöhung. Du musst die BILD nicht lieben. Aber das Leben geht nach den Dementi manchmal merkwürdige Wege...
 

der beobachter

Benutzer
Das ist meiner Erfahrung nach durchaus oft so, radiohexe. Aber ich glaube, das Problem ist grundsätzlicher. Die Frage ist weniger, ob BILD richtig liegt oder nicht, sondern wie sie in tiefstem Vertrauen abgeschrieben wird mit dem Hintergedanken, wenn ich's als Zitat kennzeichne, bin ich ja aus'm Schneider. BILD wird augenscheinlich genauso blind geglaubt wie dem anschließenden Dementi des Ministeriums öä. In diesem blinden Glauben liegt mMn das eigentliche Problem, egal ob BILD, Konzernen, Ministerien oder dem örtlichen BM gegenüber. db
 

Lauscher

Benutzer
Da kann ich dem Beobachter nur beipflichten. Die Hörer nehmen die Meldungen doch gar nicht so intensiv auf, wie wir uns das vielleicht wünschen. Die Hörer nehmen ein paar Brocken einer Meldung auf, und erzählen Sie u.U. auch nur lückenhaft weiter.

Ob wir in die Nachricht einbauen, "laut Bild", kriegt der Hörer wahrscheinlich nur am Rande mit. Aber der entscheidene Punkt ist, man hat es auf Radio....gehört. Sofern dann mal am Abend die tagesschau intensiv geguckt wird, und dort das Dementi der Nachricht verlesen wird, heisst es dann gleich, bei Radio....haben die aber was ganz anderes erzählt. Wem wird eher geglaubt?
 

Ashdown

Gesperrter Benutzer
klar hat db recht. werdet ihr fürs nachplappern von denen bezahlt? neue einnahmequelle für arme sender. news presented by bild.
 

radiohexe

Benutzer
Lieber Lauscher,

der letzte Absatz ist, argumentationstechnisch gesehen, Käse. Denn wenn die Tagesschau ein Dementi verliest, dann bezieht sie sich logischerweise auf den "Auslöserbericht".
Macht irgend jemand so einen Aufstand, wenn er eine Agenturmeldung verliest (obwohl dort die Quelle meistens auch noch unter den Tisch fällt)? Wissen wir da, wie die Geschichte zustande kam und ob die Quellen verlässlich waren?
Die Hexe
 

Makeitso

Benutzer
/ironiemodus an/ Na, zum Glück war dieser "Panorama"-Beitrag reinste, unparteiliche Information. /ironiemodus aus/

Da haben vielmehr ein paar Redakteure versucht, auf den letzten Drücker und auf äußerst durchsichtige und platte Weise noch ein paar Wählerstimmen von der Hamburger CDU abzuziehen.

Wer's braucht...
 

DasGrauen

Benutzer
Alla gut. Hier gab's einige Statements, zu denen ich einfach Gegen-Statements in die Welt setzen muss.

<B1>"Die Bild ist nicht gut, nicht ansprechend und nicht informativ"</B1>:
Wer entscheidet das? Gut, ansprechend und informativ - alles Adjektive, die subjektiv sind. Wenn ihr die Bild nicht gut findet, gilt das noch lange nicht für eure Hörer. Was ihr nicht informativ findet, finden eure Hörer vielleicht sehr interessant.
 

AC

Benutzer
Auch Radio-Journalisten sollten Meinungsmacher sein, und nicht nur Sprachrohre von diesen.

Das plumpe Vorlesen von 'Bild'-Geschichten ist natürlich peinlich, aber eine 'Bild'-Geschichte als Aufhänger für eine eigen-recherchierte "Weiterdrehe" zu nutzen, ist durchaus akzeptabel!
 

DasGrauen

Benutzer
Hier nochmal vollständig. Da ist mir vorhin ein kleiner Fehler passiert.

***

Alla gut. Ich bin zwar kein Bild-Freund, aber hier gab's einige Statements, zu denen ich einfach Gegen-Statements in die Welt setzen muss.

"Die Bild ist nicht nicht ansprechend und nicht informativ":
Wer entscheidet das? Ansprechend und informativ - das sind Adjektive, die subjektiv sind. Wenn ihr die Bild nicht gut findet, gilt das noch lange nicht für eure Hörer. Was ihr nicht informativ findet, finden eure Hörer vielleicht sehr interessant. Fakt ist: Die Bild hat oft Gespür bewiesen, welches aller aktuellen Themen das größte Interesse hervorruft. Beispiel: Daniel Küblböck - in den letzten Tagen Gesprächsthema Nummer 1. In meiner Tageszeitung stand nur eine kurze Fünf-Satz-Meldung zu seinem Unfall.

"Die Bild ist nicht gut":
Aha. Die meistverkaufte Zeitung Deutschlands ist nicht gut. Warum kaufen Leute denn ein Blatt, das nicht gut ist? Gut ist natürlich auch subjektiv. Die Bild versteht es, Infotainment so zu betreiben, dass es die Menschen spannend finden, sie zu lesen. Und ganz nebenbei: In Sachen Verständliches-Deutsch-schreiben hat die Bild bei allen Zeitungen die Nase vorn. Selbst Journalistengrößen wie Wolf Schneider finden, dass dies mit ein Grund für den Erfolg der Bild ist.

"Der Axel-Springer-Verlag will doch nur Geld machen":
Stimmt. Genauso wie JEDES Unternehmen. Die Bild macht viel Geld, weil viele Leute sie gut finden (s. voriger Punkt). Aber auch eure Sender wollen viel Geld machen. Und so mancher von euch wird nicht allzu selten eine Meldung in den Nachrichten haben, mit der nur einem Werbekunden geschmeichelt wird - auch, wenn der Informationswert gleich Null ist. Ist das etwa seriöser? Auch die Zeitungen strotzen vor redaktionellen Werbeartikeln, wenn ich das mal so nennen darf.

"Die Bild vertritt (nicht) die öffentliche Meinung":
Es gibt keine öffentliche Meinung. Sieht man ja allein an den unterschiedlichen Beiträgen in diesem Forum. Es gibt Meinungen, die populärer sind als andere Meinungen. Aber es gibt keine allgemeingültige Meinung, die alle teilen. Also kann KEINE Zeitung die öffentliche Meinung vertreten.

"Die Bild sollte nicht zitiert werden, weil sie nur Meinung macht":
Es geht nicht um die Meinungen, die in der Bild stehen. Das wurde hier glaub ich schon öfters verwechselt. Es geht um die Fakten. Arbeitslosenzahlen, Verletzungen von Küblböck, etc... Übrigens: Wer Meinungsmache aus dem Programm lassen will, sollte erst mal alle Gewerkschafts- und Oppositionsmeldungen weglassen. *bewusstprovozier*

"Die Quellenangabe 'Bild' ist blöd":
Wer genau geht, muss zu JEDER Meldung eine Quellenangabe nennen - ob das jetzt "Polizei", "dpa" oder "Bild" ist.

"Die Bild sollte nicht zitiert werden, weil Falschmeldungen darunter sind":
Stimmt, die sind aber in jeder Zeitung. Wann immer ein Gerücht auftaucht, gibt es zwei Möglichkeiten: Wahr oder falsch. Und darum drücken kompetente Journalisten ihre Meldung auch so aus, dass sie eindeutig als noch nicht bestätigt zu erkennen ist. Wer Falschmeldungen weglassen will, sollte erst einmal seine Stationclaims und Moderationen über Gewinnspiele weglassen. Und natürlich dieses dämliche "nach unseren Informationen" oder "nach Radio xy Informationen", wenn nur ein Pressebericht zitiert wird.

"Liebe selbst recherchieren als Bild abschreiben":
Das ist graue Theorie. Dann bekommt ihr eure Nachrichtenausgabe nie fertig. Dann dürft ihr keine Agenturen abschreiben, keinem Pressebericht glauben und über keinen Krieg mehr berichten, wenn ihr dort keinen Korrespondeten dort habt. Und wenn ihr im Fernsehen Bilder seht, auf denen ein Flugzeug in ein Hochhaus brettert, dann geht erst mal davon aus, dass das gefaked ist ("Wag the Dog").

Ich freu mich über jegliches Kontra. :)

Viele Grüße
DasGrauen
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben