Menschliches Radio


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo zusammen,

hab gerade das Finale des "nix wie Urlaub" Gewinnspiels im Treff nach 9 bei nrw gehört - die Gwinnerin hat sich so gefreut, dass sie spontan in einen fast schon Weinkrampf ausgebrochen ist - sie freute sich, um mit den gewonnen 3000€ ihren KIndern einen Urlaub bezahlen zu können - also ich fand das mal ganz nett und menschlich.
wenn man sich sont mal anschaut/anhört wie abgezockt sich manche gewinner - sogar bei noch größeren gewinnen -verhalten, fand ich das echt mal eine angenehme abwechslung.
das war auch garantiert kein fake wie bei x-millionen anderen radiogewinnspielen wo die gewinner bereits weit vorher feststehen - soll´s ja auch immer wieder geben

Grüße

Alohasoul
 
#3
@WDR2Freak

Mann, Du nervst nur noch ab.
Diese ewige Miemacherei.
Wahrscheinlich hast Du es selber nicht gehört und kannst es nicht verknusen, dass andere vielleicht auch mal was gut machen oder etwas einfach mal gut gelingt.
Aber bleib mal, wie Du bist.
Eine Zierde für jeden Kollegenkreis.
 
#4
Mann, das geht jetzt aber wirklich meilenweit 'dran vorbei. Ausgerechnet die alte Oma WDR, die alles und jedes - Montalk inbegriffen - aufzeichnet. Dass sich das trotzdem so verholpert anhört, liegt an den mangelnden Editierungskompetenzen.

Halt es doch einfach - frei nach Wittgenstein - mit folgendem: Wenn Du keine Ahnung hast - einfach mal fünf Minuten die Fresse halten!

NC
 
#6
Natürlich war das Take im Off vorproduziert. Ist doch wohl logisch. Welcher professioneller Sender lässt Hörer bei Gewinnspielen schon live auf die Antenne... Keiner!

Außer vielleicht das Oma-Radio WDR 2, wo am Ende der Hörer dann auch noch live fragen darf "Was ist denn jetzt? Soll ich jetzt dranbleiben oder wie komm ich an meinen Gewinn???"
 

Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter
#7
Super Antwort!

Womit Ihr wieder beim Thema Menschlichkeit seid. Sehr interessant, dass Ihr den vorproduzierten Müll offensichtlich besser findet. Das sagt einiges. Ich geb dem Freak recht, Ihr Omaradioblödfinder!
 

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#8
Die von WDR 2 sind solange nett und (menschen-) freundlich, wie Du deren linke Ideologie teilst.
Als pluralistisches Forum zur Meinungsbildung haben die jedenfalls noch nie was getaugt. Und die Musikauswahl ist auch käse.
 

Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter
#11
Wie - is der jetzt auf WDR 2?! Toll. Außerdem gibt Tom eh nich Ruhe, bevor er hier irgend son'n amerikanisches Vollidioten-Radio bekommt. Soweit zu seiner Ideologie, der er nun schon länger folgt.
 
#12
Definitiv: Grosse Teile der Montalks sind aufgezeichnet - der Moderator sitzt nur noch wegen der Verkehrsmeldungen im Studio. Das ist keine Qualitätsbeurteilung, es geht nur um den Fakt.
:) :)
 
#13
Dann, mein lieber WDR2Freak, verrat' mir 'mal, wie die schönen O-Ton-Trailer am letzten Montag (Moderation: Tom Hegermann, Gast: irgendein Radsport-Moderations-Fossil) tagsüber über den Sender gegangen sind. Die hörten sich gar nicht nach Archivmaterial an.

Oder hat der WDR jetzt schon die Gabe der Prophetie entwickelt?

Theiresias, bitte übernehmen!

NC

PS: Danke, Mounty
 

WDR2FREAK

Gesperrter Benutzer
#14
Jedenfalls war der Montalk mit Dietmar Schott live, da wurde ein laufendes Fußball-Spiel von ihm kommentiert. Des weiteren gab es schon Montalk-Gäste, die unbedingt mal Verkehrsstudio spielen wollten und das auch taten. Vielleicht sind die Trailer aus nem Vorgespräch. Oder wir haben alle irgendwie recht und es gibt Live-Sendungen und aufgezeichnete, je nach Gast.
Außerdem gebe ich Guess wiederum recht, gerade das ach so unprofessionelle Verhalten ungeübter Telefonkandidaten ist doch deas menschliche an Call-In-Sendungen, genau wie Meinungsverschiedenheiten und Mißverständnisse, die zu jeder Diskussion gehören. Ich denke da nur an die Teilnehmer bei Yesterday, die sich nicht selten mit Moderator Handt in Plaudereien verzetteln.
 
#15
Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, niemals auf ein WDR-Posting zu antworten. Aber irgendwann ist halt das erste Mal:

Der WDR ist schlecht! Zugegeben ab und zu schimmert ein wenig Gold aus dem Staub und der Standard aller Sendungen ist hoch, aber ist das Qualität?

'Die Qualität ist der Umfang des Erfolges, der unter optimalen Verhältnissen und vertretbaren Kosten tatsächlich zu erreichen ist'. Donabedian Avedis, 1968

Das ö-r System kostet uns jährlich mehr als 6,6 Mrd. €, ein sehr großer Teil davon der WDR. Alle sonstigen ö-r und staatlichen Anstalten in Europa kosten zusammen kaum mehr. Der WDR hat 26.430 feste und freie Mitarbeiter. Zum Vergleich: Die BBC hat 18.606. Wahrscheinlich, weil es erheblich preiswerter ist, das so kleine Großbritannien zu versorgen, noch ein World-Service aufzulegen und die unumstritten besten Dokus zu produzieren.

Vor diesem Hintergrund hat der WDR schlicht versagt, es gibt keinerlei Grund für Lob. Insofern lohnt es sich nicht, auch nur die eine oder andere gute Sache hervorzuheben. Das ist bei den Mitteln Minimalstandard, von dem wir zu Recht erwarten, dass er zukünftig massiv zu steigern ist.
 
#21
ist ja interessant, wie mein topic in gar unterschiedliche themen-diskussionen abdriftet.
hatte mich eigentlich nur über ein bischen "ehrliche freude" gefreut. denn, egal ob aufgezeichnet oder nicht: so ehrlich wie diese dame hätte sich kein verdammter schauspieler geferut. bin auch aktiver radiomacher, aber seht/hört doch auch mal weniger professionell und analytisch sondern bewahrt euch das "hörer-ohr" und den "hörer-eindruck" - das macht einiges leichter und "menschlicher"
Bin fast geneigt "Amen" zu sagen, aber ich belasse es bei einem Gruß nach draussen

Alohasoul
 
#23
Danke auch von mir, diesen peinlichen Claqueuren des öffentlich-linkischen Rundfunks einmal die Meinung zu sagen. Das "duale System" (Euphemismus, weil nicht vorhanden) ist nichts als Besitzstandswahrung kleingeistiger Volkserzieher. Input-Output stimmt nicht, mit dem Geld muss eine ganz andere Qualität machbar sein.

Das deutsche Rundfunksystem ist mindestens ebenso reformbedürftig wie das Renten-, Gesundheits- und Steuersystem. Die Öffis sind Behörden, die sich nebenbei auch noch ein wenig Rundfunk gönnen. Und so klingt das auch.

Statt dessen gibt es echte kafkaeske Erscheinungen:
Programme, die mehr Mitarbeiter als Hörer haben (WDR Radio 5, DLR, Funkhaus Europa) und die ihre Hörer glücklich machen könnten, wenn sie die 100, 1.000 oder mehr Euro, die jeder kostet, in die Hand drücken würden (vielleicht sind wdr2freak und guess.who.i.am ja Pilotprojekte?).
Programme auf dem untersten Niveau, die nichts mit Grundversorgung zu tun haben (WDR 4, Eins Live), mit dessen "Formaten" niemand jemals eine Privatfunklizenz erhalten würde. Ich entsinne mich an den Fall, wo jemand sich aus Jux mit dem Programmschema von Eins Live in einem anderen Bundesland bei einer Ausschreibung von Frequenzen beteiligt hat und - sie nicht bekam. Begründung: Schwaches, zu einseitiges Programm, nicht der Vielfalt förderlich.
Da ist der Freie, der bei einem Öffi einen Beitrag produzieren wollte und auf die unverschämte Idee kam, auch noch Geräusche einsetzen zu wollen. Dafür musste er ein Formular ausfüllen, mit dem der Bürobote (so was gibt’s bei den Öffis) ins Archiv ging und drei Stunden (!) später mit dem Gewünschten wiederkam – dem Geräusch eines Autounfalls. Das hätte sich jeder Prakti bei einem Privaten innerhalb von zwei Minuten von einer BMG Zomba CD gezogen. Die wenigsten Mitarbeiter beim WDR wissen, was das überhaupt ist.
Auch die wenigen richtig tollen Kreativen, die es ohne Zweifel gibt, können nicht davon ablenken, dass hier zu viele 8-Tage-Prognose-Praktizierer und Frührente-Erhoffer ohne Elan, Esprit, Vision und Können rumpfuschen.

Und dieses System blockiert 98% aller Übertragungskapazitäten, um gerade 70% der Marktanteile zu erreichen. Wenn sie wirklich so gut wären, hätten sie keine Angst vor Konkurrenz und könnten locker Frequenzen abgeben, die wirtschaftlich genutzt werden könnten. Aber dies ist eine Orgie von Konjunktiven.

Das musste mal gesagt werde. Zurück zum Thema.
 
#24
Ich bin beeindruckt

@ MC Gurke
Ich bin beeindruckt, ich muss zugeben dass ich Dir mal zustimme (kommt nur selten vor, sorry) aber mit dem Geld was der WDR wirklich verschleudert könnte ein neuer Privater überleben, wenn es denn erlaubt wäre.;) Ich hoffe Du bist jetzt nicht sauer MC Gurke.
 
#25
@ Guess.who.I.am

Substanzielle Antworten, die auf Argumente eingehen, liegen dir wohl nicht? Dabei dachte ich immer, die Hörer von WDR2 wären gebildeter. Offensichtlich erreicht das Programm doch nicht das Ziel, anspruchsvolles Magazin-Radio zu machen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben