Michael Jackson und die Radiosender


#1
Im Zuge der Debatte um die neue HBO-Doku über den vermeintlichen Kindesmißbrauch durch Michael Jackson und die darauffolgende Verbannung von Jackson-Titeln bei einigen Radiosendern gibt es ein Interview mit der Antenne-Bayern-Chefin zu der Thematik. Ein durchaus aufschlußreiches Gespräch, was allerdings auch einige, na sagen wir mal sehr vielsagende Aussagen enthält. "Generell vermissen Hörer keine Songs, die wir nicht spielen", wäre so ein Beispiel, das ich einfach mal so stehen lassen würde....
Am suspektesten wird es dann, wenn ein in den 80ern schon einmal viel diskutiertes Werk von Falco ins Spiel kommt. Zitat: "Dagegen haben wir intern schon vor längerer Zeit beschlossen, den Song „Jeanny“ von Falco nicht mehr zu spielen, weil in diesem Werk Missbrauch toleriert wird." Aber: "Das Radio ist nicht der Richter, der über Künstler zu urteilen hat. Und was trägt so ein Boykott denn überhaupt zur Debatte bei? Ich glaube, das ist relativ kurzsichtig...."
Eine schöne Schere hat man da im Kopf in Bayern.

Komplettes Interview: https://www.jetzt.de/musik/hbo-doku-leaving-neverland-veranlasst-viele-radiosender-michael-jackson-songs-zu-boykottieren
 
#2
So einen Schwachsinn habe ich ja noch nie gehört. Beide Künstler sind schon längst tot, und bei M. Jackson ist der Missbrauch von Kindern m. W. noch nie bewiesen worden. Also kein Grund, diesen Künstler nicht zu spielen.

Und zu Falco: Der hat mit seinen Texten immer schon polarisiert, aber mich stört das nicht. Aber das ist wieder typisch "deutsche Bürokratie": Alles, was anders ist und nicht in diese Welt passt, verbieten.
 
#3
Ich dachte in den letzten Wochen eigentlich eher: nanu? Ist Michael Jackson schon wieder gestorben? Da dieser im Radio auf einmal so häufig gespielt wurde. Dabei nehme ich die typischen Dudelfunker eigentlich nur "im Vorbeigehen" wahr, selber gezielt einschalten kommt nie vor.
 
#4
Michael Jackson ist dieses Jahr zehn Jahre tot. Da kommt sicher noch so einiges auf uns zu. (Airplay, Sondersendungen, Sonderhefte) (26.6., wenn ich mich nicht irre)
 
#6
Es gab immer diesen geschmacklosen Witz mit dem Star der in die steckt.... Gerüchte, Behauptungen etc.
Michael Jackson war immer widerlich, einziger Unterschied: nun bezahlt er keine RA´s mehr, die seinen Ruf retten. Schon damals hätten die Rundfunkanstalten einen Schnitt machen müssen. Alles was jetzt passiert ist scheinheilig und eindeutig zu spät. Moralisch und auch Ohrentechnisch gehört dieser KF verbannt, und nicht erst jetzt, sondern schon vor Jahren!
 
#8
Michael Jacksons Musik war auch noch nie mein Fall. Warum ausgerechnet er der "King of Pop" gewesen sein sollte was und ist mir unerklärlich. Sicherlich einer von diesen Hypes, denen der Mainstream sich nicht entziehen wollte, so wie die sprichwörtlichen Lemminge.
 
#9
Beim Pop der 80er Jahre war eben der Einäugige König, aus der zeitlichen Distanz betrachtet, würde heute sicher niemand mehr MJ als "King Of Pop" bezeichnen. Als König der Extrovertierten oder als Video-König vielleicht, aber das war's dann auch sicher schon.
 
#10
Was fürf ein albernes Kauderwelsch. Michael Jackson hat weltweit geschätzte 750 Mio. Tonträger verkauft, gefolgt von Madonna mit rund 400 Mio. Tonträgern. Damit ist er ganz eindeutig aus der Pop-Ära der "King of Pop". So einfach ist die Erklärung. Mehr Tonträger als Jackson haben übrigens nur die Beatles und Elvis Presley verkauft mit jeweils rund 1 Mrd. Elvis hat zum Beispiel nicht umsonst den Beinamen King of Rock 'n' Roll.

Es gab immer diesen geschmacklosen Witz mit dem Star der in die steckt.... Gerüchte, Behauptungen etc.
Michael Jackson war immer widerlich, einziger Unterschied: nun bezahlt er keine RA´s mehr, die seinen Ruf retten. Schon damals hätten die Rundfunkanstalten einen Schnitt machen müssen. Alles was jetzt passiert ist scheinheilig und eindeutig zu spät. Moralisch und auch Ohrentechnisch gehört dieser KF verbannt, und nicht erst jetzt, sondern schon vor Jahren!
Weil? Ich bin nun nicht der große Michael-Jackson-Fan. Aber es waren eben immer nur Gerüchte und Behauptungen. Und es ist ja nicht so, dass es nicht schon zu seinen Lebzeiten diverse Prozesse wegen solcher vermeintlichen Vorfälle gegeben hätte. Verurteilt wurde er aber nicht. Dafür hat es nie gereicht.
Solange vor allem um die Weihnachtszeit herum bei so manchem Sender immer noch der "Christmas Rock 'n' Roll" von Gary Glitter gespielt wird, ist das Verstoßen von Michael Jackson aus den Playlisten pure Heuchelei. Glitter ist mehrfach rechtskräftig wegen solcher Vergehen verurteilt worden.
Die nicht unumstrittene "Leaving Neverland"-Doku läuft übrigens am 06. April in deutscher Erstausstrahlung auf Pro7.
 
Zuletzt bearbeitet:
#11
Michael Jackson hat weltweit geschätzte 750 Mio. Tonträger verkauft, gefolgt von Madonna mit rund 400 Mio. Tonträgern. Damit ist er ganz eindeutig aus der Pop-Ära der "King of Pop". So einfach ist die Erklärung. Mehr Tonträger als Jackson haben übrigens nur die Beatles und Elvis Presley verkauft mit jeweils rund 1 Mrd. Elvis hat zum Beispiel nicht umsonst den Beinamen King of Rock 'n' Roll.
So ist es. Danke, @Radiokult für diese Klarstellung.
 
#15
Die nicht unumstrittene "Leaving Neverland"-Doku läuft übrigens am 06. April in deutscher Erstausstrahlung auf Pro7.

Mit 3mal Werbung dazwischen, Dauereinblendung für "Schlag den Star" und vermutlich 15 Minuten kürzer als das Original auf DVD, weil für FSK 16 zurecht geschnitten, so wie neulich die Final Destination Filme weit nach 22 Uhr die derart sinnfrei gekürzt wurden dass man als Zuschauer der Handlung nicht mehr folgen konnte??

Fernsehen ist nicht umsonst da, wo es derzeit ist. Im Würgegriff von transatlantischen Internetdiensten. Zurecht.
 
Zuletzt bearbeitet:
#16
Soweit ich weiß, gibt es die Doku (noch) nicht auf DVD und auch keine FSK Einstufung.
Final Destination ab 22 Uhr geschnitten, weil FSK 18 Filme per Gesetz erst ab 23 Uhr gezeigt werden dürfen.
 
#17
Zuletzt bearbeitet:
#19
weil FSK 18 Filme per Gesetz erst ab 23 Uhr gezeigt werden dürfen.
Das stimmt so nicht. Die ÖR sind zwar grundsätzlich an die Vorgaben der FSK gebunden, können aber über eventuelle Ausnahmen, sprich Sendung vor 23 Uhr, selbst entscheiden. Privatsender müssen bei der FSK einen Ausnahmeantrag zur Sendung stellen, welchem in der Regel auch entsprochen wird. Rein vom Gesetz her dürften vor 22 Uhr nicht mal FSK 16-Filme laufen...
In Zeiten von Webstreaming, Youtube und unzähligen anderen Videoportalen mit unterschiedlichsten Inhalten wirken diese Regeln ohnehin reichlich antiquiert und sind quasi überflüßig.
 
Oben