Mindprint en-voice


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo,

bevor hier wieder alle ankommen mit -> dafür gibbet kein Patentrezept....

Ich habe hier zwei Zutaten:
Auf der einen Seite eine dunkle, warme Stimme
und auf der anderen Seite einen Backofen Namens "mindprint en-voice" - Ich will jetzt nun die richtige Backzeit herausfinden, wie mein Stimmenauflauf richtig warm und fett aus dem Ofen wieder rauskommt.

Nein, im Ernst:
Wer kann mir Erfahrungswerte zu den optimalen Einstellungen (Bass/MID/HI/TUBE/THRESHOLD/COMPRESSON) für ein en-voice geben? Also, mehr hiervon aber lieber weniger davon. Einfach Werte, die bisher als "üblich" und "angenehmen zu hören" gelten!

Vielen Dank.
 
#2
Hallo, du kannst Dir die Funktion eines Eq
ganz einfach deutlich machen, indem Du den Q-Regler voll aufdrehst, das Signal anhebst und dann mit dem Frequenzregler das Band auf und abfährst. Mit der Zeit weisst Du dann, wo welche Frequenzen liegen und was welcher Regle wie bewirkt.

Nun zum Problem...

Bass/
Grundsätzlich gilt hier, entgegen der DorfDJ Meinung, lieber nur wegnehmen. So ab 100 Hz rumpelt und mupfelt es nur noch...
je nach Stimme und Ohr darfs eventuell ein kleiner Kick bei um 150 Hz sein

MID/
2000 Hz (Präsenz)
4000 Hz (vorsicht mit Zischern)

HI/
10000 Hz (moderne Musik im Radio hat viele Höhen
vgl. Britney vs. Beatles)Deshalb hier mit geringem Q gut dazu geben.

TUBE/
lass es aus, es mcht die S-Laute kaputt
[zum testen mal voll aufdrehen ;)]

THRESHOLD/COMPRESSON
Filter ein, damit der Bass nicht den Comp ansteuert

Ansonsten auf ungefähr 6 dB Gain Reduction einstellen

Viel Spaß beim Ausprobieren

<small>[ 03-04-2003, 15:49: Beitrag editiert von Chefredakteur ]</small>
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben