Mobile Mischpulte mit Fader


#1
Hallo liebe "radioforen.de"-Community

Ich suche ein mobiles Mischpult, welches ähnliche Techniken und Funktionen aufweist, wie der Rode RodeCaster, aber ein Limit von 400 Euro nicht übersteigt.

Könnt ihr mir da was empfehlen?

Herzlichen Dank!

Gruss Mr. OnAir
 
#2
Da wäre die Frage, was sind Features, die Du zwingend brauchst und was wären welche, auf die Du ggf. verzichten könntest. Soweit ich weiß ist der RodeCaster in dieser Form, ziemlich Unique.
Einige ältere Digitalrecorder/ Festplattenrcorder kommen dem Funktionsumfang noch am nächsten. So in der Richtung Roland VS-880/ 1880, dann aber ohne USB Interface zum Rechner (war damals nicht state of the art) und ohne eingebauten Kopfhörerverteiler.
 
#3
#4
Grundsätzlich findest Du dazu hier, Informationen die immer noch Bestand haben und über die Du für Dich erst einmal definieren solltest, welche Anforderungen Du an ein Rundfunkpult stellst. Oder hier noch mal aufgefrischt.

In der von Dir genannten Preisklasse, kenne ich kein anderes Produkt, außer das Rodecaster, was eine ähnlich gute Qualität aufweisen würde und was ich uneingeschränkt empfehlen kann. Bei Rode setze ich voraus, dass das ziemlich brauchbar ist, sonst würden die ihren Namen da nicht drauf drucken, wenngleich ich das Teil noch nicht gehört habe aber es verfügt schon über ein paar sehr schöne Features, wie etwa die interne Dynamikbearbeitung. So etwas findest Du nur in Digitalen Mischpulten, daher auch der Vorschlag mit dem Roland, was übrigens nicht antiquiert ist, die digitale Signalverarbeitung ist mit Sicherheit deutlich besser als bei günstigeren aktuellen Geräten, das Teil hat mal richtig Schotter gekostet und hatte einen Semiprofessionellen Anspruch und es hätte halt, ähnlich wie das Rodecaster, eine Aufnahmefunktion gehabt.
Gut, die brauchst Du nicht, das war halt vorher nicht klar.


OK, fassen wir mal zusammen, welche Features wir bis jetzt haben:
  • 2 Mikrofonkanäle oder mehr
  • 2 Kopfhöreranschlüsse oder mehr
  • Interne Dynamikbearbeitung je Mikrofonkanal
  • Lokale Aufnahmefunktion NICHT erforderlich
  • 50mm Fader oder länger
  • Kompakte Bauform, kein Outboard Equipment, unter 3kg
  • 8 Jingle PADs mit lokaler ausspielung über einen Stereoweg
  • 1 Stereoweg Drahrgebunden
  • 1 Stereoweg Bluetooth mit 1-N Cleanfeed rückführung
  • Internes Stereo USB Audiointerface zur Verbindung mit einem Rechner mit Encoder Software
  • Internes USB Audiointerface mit Multitrack Funktionalität
  • Internes Stereo USB Audiointerface zur Audio ausspielung über den Rechner.
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
In diesem Fall:
  • 2 Mikrofonkanäle oder mehr :thumbsup:
  • 2 Kopfhöreranschlüsse oder mehr
  • Interne Dynamikbearbeitung je Mikrofonkanal
  • Lokale Aufnahmefunktion NICHT erforderlich :thumbsup:
  • 50mm Fader oder länger :thumbsup:
  • Kompakte Bauform, kein Outboard Equipment, unter 3kg
  • 8 Jingle PADs mit lokaler ausspielung über einen Stereoweg
  • 1 Stereoweg Drahrgebunden :thumbsup:
  • 1 Stereoweg Bluetooth mit 1-N Cleanfeed rückführung
  • Internes Stereo USB Audiointerface zur Verbindung mit einem Rechner mit Encoder Software :thumbsup:
  • Internes USB Audiointerface mit Multitrack Funktionalität
  • Internes Stereo USB Audiointerface zur Audio ausspielung über den Rechner. :thumbsup:
Ein Pult, welches alle Voraussetzungen gleichermaßen erfüllt, mußt Du Dir sowieso erst backen.
 
#8
2 Kopfhöreranschlüsse oder mehr
Kompakte, aktive Kopfhörersplitter mit individueller Regelung pro Kanal gibt es bereits ab 20 Euro.
Wer aber von sich aus "nur" zwei Mikrofoneingänge braucht, für den tut's zur Not-Abhöre auch ein simples Y-Splitkabel vom Typ 6,3er Klinkenstecker auf 2* 6,3er Klinkenbuchse.

Lokale Aufnahmefunktion NICHT erforderlich
Das kann ohnehin der Streaming-Rechner parallel mit übernehmen; die meisten Streaming-Programme bieten diese Funktion mit an.

8 Jingle PADs mit lokaler ausspielung über einen Stereoweg
Das kann auch von einem Tablet oder Smartphone mit entsprechender App über einen der drei (!) Stereokanäle erfolgen.

Hier sind es entweder zwei plus USB oder gar drei. Also ganz entspannt - da geht immer was... :cool:

1 Stereoweg Bluetooth mit 1-N Cleanfeed rückführung
Ihr jungen Leute mit eurem Bluetooth immer... und warum ich für einen n-1-Weg eine Stereozuführung brauche, habe ich auch noch nicht so ganz auf dem Schirm.

Sei's drum, geht auch hier:
Stereozuführung auf LINE von M1 und M2, L+R pannen; n-1 Rückführung dann per AUX (ist hier pre!).
Die Mikrofone in dem Fall bitte auf M3 und M4 (hier geht das klassische LINE nicht, weil es Hi-Z-Eingänge sind, das könnte unschön werden).

Internes USB Audiointerface mit Multitrack Funktionalität
Ja, das mit dem Multitrack wird hier nichts, auch nicht extern. War übrigens beim RødeCaster in der ersten Version auch nicht drin, wurde per Software-Update nachgeliefert (der amerikanischen Zielgruppe schien es egal zu sein, aber die Europäer haben Weltuntergangsszenarien an die Wand gemalt (oder waren es bloß die d***en Deutschen? :rolleyes:)). Offensichtlich können deutsche Podcaster nicht sauber aufnehmen, weshalb sie hinterher ein Wahnsinns-Bohai veranstalten, um dann letztlich ein doch nicht hörbares Ergebnis zu veröffentlichen. Toll!
Wie auch immer: Mir ist nicht so ganz klar, warum man beim mobilen Streaming unbedingt einen Multitrack-Record braucht. Einen separaten Record-Bus (ja, auch nur Stereo) bekommt man hier auch noch mitgeliefert, also bitte...

Je länger ich mich mit dem Pult beschäftige, um so größer wird gerade die Lust bei mir, damit so eine Art Streaming-Notfallkoffer zu bauen. Das kann so unglaublich viel... :D
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Lustigerweise meine ich tatsächlich Kopfhörerausgänge, habe es nur ein wenig tricky formuliert.

Da der TE ja geschrieben hat, dass er auf zwei Mikrofoneingänge verzichten könne, ergo: nur zwei Mikrofone nutzen möchte, braucht er auch nur maximal zwei Kopfhörer - wenn überhaupt.
Daraus folgt: Die "Not-Abhöre" wäre in dem Fall zwei Kopfhörer, die gemeinsam geregelt werden. Dann reicht besagtes Split-Kabel. ;)
 
#13
Ein Pult, welches alle Voraussetzungen gleichermaßen erfüllt, mußt Du Dir sowieso erst backen.
Oder das Rodecaster nehmen, das hier als Vorlage galt.

Ich hatte gehofft, dass der TE sich noch mal meldet um meine Liste, die ich aus den vorherigen Beiträgen herausgelesen habe, zu kürzen oder zu ergänzen, damit wir sinnvolle Vorschläge machen können.

Nachdem ich mich damit beschäftigt habe, muss ich sagen, dass das Rodecaster gar keinen schlechten Eindruck macht, auch für Outside Broadcasting (ohne es in der Hand gehabt zu haben oder gehört zu haben). Ich würde mir vielleicht noch eine MIDI Faderbank daneben stellen, für meine Radio Automation (Dann reicht der einfache USB zuspieler in Stereo) aber ansonsten, ist das Teil durch Firmware Updates schon ordentlich gewachsen.
 
Oben