Musicload und die Wave-Dateien...


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Freude, Freude! Bei Musicload (ein Service der Deutschen Telekom) lassen sich jetzt (immer mehr) Titel als WAV-Dateien bestellen und herunterladen!
Wer keinen Bemusterungsvertrag hat, kann hier von nun an (theoretisch) sendefähiges Material kaufen.
Bestellung und Download klappt auch wunderbar, die Titel werden sogar gesammelt als ZIP-Datei zur Verfügung gestellt, Cover inbegriffen.
Soweit, sogut. Nun gingen aber die Probleme los. Die Titel lassen sich zwar in den DBM (Datenbank) importieren - aber den Weg raus finden die Daten nicht mehr! Beim Konvertieren ins Sendeformat (oder in alle anderen Formate) bricht der Vorgang jedesmal ab. Grund: "Fehler beim Konvertieren der Audiodatei [Dateiname]! Originalfehler: Unexpected end of input data"
Na klasse! Klingt für mich danach, als ob der Header eine andere Spieldauer beinhaltet als tatsächlich Samples folgen.
Lässt sich zwar noch umschneiden, ist aber lästig.
Als zweites kommt nun erschwerend hinzu, dass die Audioqualität auch nicht dem entspricht, was man von WAV-Dateien erwarten kann. Es ist bei vielen Titeln ein "Schwubbern" in den Bässen zu vernehmen.

Ich habe hier mal ein Beispiel angehängt:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/25307105/Forendateien/Test.flac

1. Track: One Republic - If I Lose Myself
- Grundsätzlich: Klavier klingt leiernd, verstimmt
- 0:04: deutlicher Knackser rechter Kanal
- 0:12: leichter Knackser, Klavier leiert
2. Track: Taylor Swift - I Knew You Were Trouble
- 0:18: bassiges Blubbern während des Wortes "Walk In"
- 0:20: Knackser

Tja, nun jetzt Frage ich mich:
- kann dies jemand bestätigen?
- hat jemand eine Idee woher die Fehler kommen könnten?
- kann jemand bitte eine der Wave-Datei untersuchen und bestätigen, dass der Header fehlerhaft ist?
- wie kann ich dieses Problem "Musicload" näherbringen, so dass man nicht als Hifi-Spinner abgetan wird?

Zusammenfassung: lad' erstmal lieber keine Musik bei Musicload!

CU BB
 
#2
Als zweites kommt nun erschwerend hinzu, dass die Audioqualität auch nicht dem entspricht, was man von WAV-Dateien erwarten kann. Es ist bei vielen Titeln ein "Schwubbern" in den Bässen zu vernehmen.
Da war bestimmt so ein Experte zugange, nach dem Motto: "Ach, den ham wa jetzt nur als 128er im System. Mh, Mist. Ach, Moment, da gibt's doch son Freewaretool, mit dem man mp3s auch in waves zurückver... Au ja, das geht! Super. Klingt doch bombig, oder?!"
 
#3
Sind das denn wirklich lineare WAV-Dateien, oder ist da irgendein komprimiertes Format drin?

WAV ist nämlich erstmal nur ein Containerformat. Zwar wird es in der Regel mit linearen PCM-Daten als Inhalt verwendet, man kann aber auch MP3 usw. drin unterbringen. Nur an der Dateiendung erkennt man das nicht, allenfalls an der Dateigröße (bei 16bit/44100/stereo ca. 10 MB pro Minute Laufzeit - ist es deutlich kleiner, dann muss was Komprimiertes drinstecken).
 
#4
...das klingt definitiv nach zurück gewandeltem Audio. Das ist ja aber auch genau das Problem mit I Tunes, Mediaplayer und Co. Audio CDs werden ggf. sofort in praktischere, weil kleinere Audiodateien gewandelt. Was das genau bedeutet ist den meisten Usern definitiv nicht bewusst nicht. Wenn ich Dir davon Deine Lieblingstitel als Audio CD erstelle, dann hörst Du evtl. genau solchen Brei. Und das Schlimmste ist, dass man eben nie weiß, welche Konvertierungsvorgänge die Files schon hinter sich hatten, denn vielleicht importierst Du ja diese CD auch gleich wieder... Bleibt festzuhalten: Nur weil es digital ist muss es noch lange nicht (gleich) gut sein. Erschreckend nur, dass man für schlechte WAV Dateien bezahlen muss.
 
#5
@Raumschiff, @yps77

Der Laden bewirbt ja ausdrücklich den Vorteil der WAVE-Dateien gegenüber MP3s. Sollte es feststellbar sein, dass hier komprimiertes Material zu Grunde liegt, handelt es sich schlichtweg um Betrug. Die Frage ist: gibt es Analysetools, mit denen sich das feststellen lässt?

@marillenfreund

Ich glaube nicht wirklich zurückgewandelt - die Schnitzer im Audio sind so gravierend und auffällig, schlechter als ein decodiertes MP3.

Aber was gibt es für alternative Shops (innerhalb der EU)...?
 
#6
Im Nachhinein kann man natürlich nicht analysieren, was da schon mal alles weggeschmissen wurde, schließlich hat man ja jetzt eine WAV Datei mit der Datenmenge eines echten CD Tracks. Nur das diese Daten eben errechnete und nicht mehr die originalen sind, denn bei der MP3 Kodierung handelt es sich nicht um Datenkomprimierung, sondern um Datenreduzierung. Da nun also für die WAV Datei Daten "erfunden" wurden kann es auch durchaus sein, dass das ursprüngliche MP3 direkt abgespielt besser klingt, im Prinzip muss dass sogar so sein.
Was bei diesen ganzen Konvertierungsprozessen so passiert können sicherlich die Physiker und Theoretiker im Forum genau erklären, Fakt ist jedenfalls, dass man es irgendwann hört, besonders wenn aus wenigen Daten viele gemacht werden. Und dabei haben wir die Veränderung der Samplefrequenz noch gar nicht berücksichtigt, dabei können erst recht Schweinereien geschehen
 
#7
Da war bestimmt so ein Experte zugange, nach dem Motto: "Ach, den ham wa jetzt nur als 128er im System. Mh, Mist. Ach, Moment, da gibt's doch son Freewaretool, mit dem man mp3s auch in waves zurückver... Au ja, das geht! Super. Klingt doch bombig, oder?!"
Quatsch!
@Raumschiff, @yps77

Der Laden bewirbt ja ausdrücklich den Vorteil der WAVE-Dateien gegenüber MP3s. Sollte es feststellbar sein, dass hier komprimiertes Material zu Grunde liegt, handelt es sich schlichtweg um Betrug.
Nicht wissend, über welche Plattform der bemängelte Titel hochgeladen wurde, kann ich aber definitiv sagen, dass die Einspeisung auf der von mir benutzten Plattform für die Downloadanbieter iTunes, amazon, musicload etc etc grundsätzlich und ausschließlich WAV-Dateien verlangt. Dies, obwohl bislang Titel nur im mp3-Format verkauft wurden. Die WAV ist also erstmal vorhanden.

Ob allerdings die WAV aus einer aufgeblasenen mp3 generiert und so vom Label hochgeladen wurde, kann natürlich das Downloadportal-System nicht erkennen.
 
#8
Hallo!

Ganz so einfach, wie du dir das gerade möglicherweise vorstellst, ist und geht das nicht, BB! So läuft das wirklich nicht.

Das beginnt schon damit, daß du schreibst:

Beim Konvertieren ins Sendeformat (oder in alle anderen Formate) bricht der Vorgang jedesmal ab. Grund: "Fehler beim Konvertieren der Audiodatei [Dateiname]! Originalfehler: Unexpected end of input data"
Na klasse! Klingt für mich danach, als ob der Header eine andere Spieldauer beinhaltet als tatsächlich Samples folgen.
Lässt sich zwar noch umschneiden, ist aber lästig.
Dein Verdacht kann durchaus richtig sein, aber dann bietest du uns auch nur eine selbst zusammengeschnittene FLAC-DATEI an und fragst obendrein ganz "dummdreist" (oder leicht "übermütig", weil "unwissend... ):

"kann jemand bitte eine der Wave-Datei untersuchen und bestätigen, dass der Header fehlerhaft ist?"


HALLO! Der Header deiner FLac-Datei ist sicherlich richtig, aber definitiv nicht Gegenstand der Untersuchung!

Was soll das, BB?

Wir brauchen die "Header" der von dir im Original(!) gekauften und bemängelten Wavedateien und wenigstens noch die Größe der Wavedatei auf deiner Festplatte in der Einheit Bytes!

Also entweder du kennst dich etwas aus und "besorgst" die notwendigen Informationen (beispielsweise mit Hilfe eines Hexeditors), oder du schickst die beiden Wavedateien einfach mal als 1:1 Kopie an jemanden, dem du wirklich vertraust und der das nötige Know-how besitzt. Man muß aus dieser Nummer nicht unbedingt eine große "Staatsaffäire" machen. Innerhalb von 30 Minuten ist alles klar.



Als zweites kommt nun erschwerend hinzu, dass die Audioqualität auch nicht dem entspricht, was man von WAV-Dateien erwarten kann. Es ist bei vielen Titeln ein "Schwubbern" in den Bässen zu vernehmen.

Ich habe hier mal ein Beispiel angehängt:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/25307105/Forendateien/Test.flac

1. Track: One Republic - If I Lose Myself
- Grundsätzlich: Klavier klingt leiernd, verstimmt
- 0:04: deutlicher Knackser rechter Kanal
- 0:12: leichter Knackser, Klavier leiert
2. Track: Taylor Swift - I Knew You Were Trouble
- 0:18: bassiges Blubbern während des Wortes "Walk In"
- 0:20: Knackser

Tja, nun jetzt Frage ich mich:
- kann dies jemand bestätigen?
- hat jemand eine Idee woher die Fehler kommen könnten?
kann jemand bitte eine der Wave-Datei untersuchen und bestätigen, dass der Header fehlerhaft ist?
- wie kann ich dieses Problem "Musicload" näherbringen, so dass man nicht als Hifi-Spinner abgetan wird?

Zusammenfassung: lad' erstmal lieber keine Musik bei Musicload!

CU BB

BB, auch wenn du "Hörbeispiele" anbringst, ich erwarte bei solchen Aktionen eine viel höhere zeitliche Genauigkeit! Ich mache das ja auch so - so genau ich kann!


Angaben wie oben a la "4 Sekunden" oder "12 Sekunden" sind einfach Scheiße. Ich will Angaben wie "Hörst du den Knack bei 4, 1234 s?"

Da weiß ich wenigstens genau wo ich suchen muß!


Lieber BB!
Mach erstmal deine kleinen Hausaufgaben´(siehe oben), dann kümmern wir uns um die Samples und die "Header" deiner frisch gekauften Wavedateien. Ich bin da. Ich weiß aber auch, daß hier einige andere Regulars sehr genau mitlesen. Das beruhigt mich: Denn wenn ich einen Fehler mache, werden sie das mir gut verständlich sagen, ;)


Und falls mein Posting irgendwelchen Leuten hier im Forum eventuell etwas "zu überheblich" erscheinen sollte: Macht es einfach besser!


Grüßle
 
#9
Lieber Zwerg#8,

ich habe eine FLAC-Datei mit kurzen Beispielen zur Verfügung gestellt. Dies ist nicht die WAVE-Datei, von der ich spreche, anhand der Datei lassen sich ausschließlich die "akustischen" Probleme beschreiben.

Und ich werde hier bestimmt keine vollständige lizenzpflichtige Musik zum Download anbieten?!

Hätte sich jemand auf die Frage "kann jemand bitte eine der Wave-Datei untersuchen und bestätigen, dass der Header fehlerhaft ist?" gemeldet, hätte ich mich sehr gefreut und eine entsprechende Datei zur Analyse bereitgestellt, aber privat und nicht mit einem Link direkt im Forum.

Ich empfinde nicht, dass ich daraus unbedingt eine Staatsaffäre mache - ich dachte nur, hier im Radioforum gibt es Experten, die einem weiterhelfen könnten oder wenigstens in eine Richtung lenken könnten.

Deine Reaktion schockiert mich ehrlich gesagt etwas - ich habe meinen eigenen Text nochmals durchgelesen und kann trotzdem Deine Aufregung nicht verstehen.

Wenn Du genauere Angaben zu den Störungen benötigst, hätte ich diese auch schon rausgesucht. Aber wenn ich hier mit einzelnen Samples ankomme würde ich einige ausschließen, die kein Auditon, Samplitude oder ähnliches haben.
Außerdem lässt sich ein "Blubbern" in einem totprozessierten Popsong schlecht visuell darstellen und auf einzelne Samples beschränken.

Jedenfalls weiß ich nicht, ob ich mir von dir Hausaufgaben geben lassen werde. Ich sollte mich eher dafür entschuldigen, dass du deine kostbare Zeit aufgeopfert hast, dir diesen Thread durchzulesen - wie es scheint wohl sinnlos.

In Demut,
Boombastic
 
#10
Es gibt halt Menschen, die statt einfach zu antworten die Frage verkomplizieren und solche, die einfache Antworten auf komplizierte Sachverhalte haben.

Ich habe übrigens den Song One Republic - If I Lose Myself bei musicload als teure WAV-Datei gekauft und stelle außer den üblichen Mastering-Kompressionen nichts Ungewöhnliches fest. Kein Knacken, kein Leiern. Und bei 0:12 spielt gar kein Klavier.

Jetzt Du, Boombastic.
 
#11
Was? Extra gekauft? Jetzt fühle ich mich etwas schlecht ;) Wie kann ich dir diesen Aufwand erstatten?

Also du hast diesen Titel http://www.musicload.de/onerepublic/if-i-lose-myself/musik/single/15237308_4?xtmc=OneRepublic&xtcr=1 gekauft und direkt als WAVE-Datei geladen?
Ich habe mir eine ZIP-Datei packen lassen, die ich mir anschließend heruntergeladen habe.
Die Zeitangaben bezogen sich auf das FLAC-File.

Gerne würde ich mit dir die Dateien tauschen und deine direkt mit meiner vergleichen - theoretisch müssten diese identisch sein.
Ich schreib dir mal!

CU BB
 
#13
Ja, genau diesen Titel für zwei fuffzig auf dem Dein Link führt. Nur downloade ich doch nicht einen Einzeltitel als zip-Datei, um ihn dann 1. (kaum größer) als WAV zu erhalten und 2. die unnötige Zip-Datei wieder zu löschen. Wie kommt bei Dir die flac-Datei ins Spiel? Und solange bei mir bei Sekunde zwölf auch kein Klavier spielt, muss ich Dir das Stück wohl eher nicht schicken. :p
 
#14
Gut, ich habe mehrere Titel zusammen geladen, daher habe ich mir einen Klick erspart.
Die FLAC-Datei kommt ausschließlich in meinem Beispiel ins Spiel. Der Piano-Teil kommt am Ende des Titels, dort klingt das Tasteninstrument sehr leiernd...
Ich werde mir die Titel jetzt nochmal einzeln und nicht als ZIP laden.
Edit: hat nix genützt, identische Fehler an identischer Stelle...
 
#16
Deine Datei klingt wie meine, ich empfinde das Klavier trotzdem stark unharmonisch, als wären durch eine grobe Sampleratenkonvertierung Zacken reingekommen.
Auch habe ich deine Datei mal invertiert gegenübergestellt und außer dem typischen MP3-Geblubber keine auffälligen Abweichungen gehört.
Um das Mysterium zu lösen, muss ich morgen wohl mal in den Laden gehen und die CD-Version mit den Dateien vergleichen. :/

CU BB
 
#20
Lieber Zwerg#8,
Und ich werde hier bestimmt keine vollständige lizenzpflichtige Musik zum Download anbieten?!
Das habe ich so nicht geschrieben!

Du sollst deine Hausaufgaben machen und uns einfach mal die Header (vom Anfang der Wavedatei bis zum Wörtchen "data" plus die folgenden vier Bytes) zeigen! Und dann brauchen wir noch die Größe der Datei. Dann kann dir hier jeder "Waveauskenner" innerhalb weniger Minuten sagen, ob die Header falsch sind. Wenn sich keine "Cue-Points" hinter den Audiotaten befinden, sollte das alles kein Problem sein. Notfalls wird nachgefragt.


Wenn Du genauere Angaben zu den Störungen benötigst, hätte ich diese auch schon rausgesucht. Aber wenn ich hier mit einzelnen Samples ankomme würde ich einige ausschließen, die kein Auditon, Samplitude oder ähnliches haben.
Ach komm! Wer bei solchen Aktionen in die Dateien reinguckt, kennt sich mit der Materie aus und kommt auch mit Samples klar. Du mußt also keine Rücksicht nehmen.



Grundsätzlich:

Im ersten Track habe ich nichts gehört. Bei "4 Sekunden" bewegt der Mann die Füße an den Pedalen am Klavier. Das ist kein Klick. Ja, das Klavier klingt wie in einem Saloon in einem "Bud Spencer - Western". Das muß so leicht "schräg" klingen. ;)


Im zweiten Track - voll auf die Fresse gemastert - gibt es ein komisches Geräusch beim "W" von "Walk". Was das ist, kann ich auch nicht sagen.
 
#21
Hallo Zwerg#8,

ich hoffe mal, dies sind die erforderlichen Daten, die Du für erforderlich hältst.

Code:
524946467E578A02574156454C495354A2000000494E464F494152540C0000004F6E6552657075626C69630049434F50290000002850292032303132204D6F736C6579204D757369632F496E74657273636F7065205265636F7264730000494352440500000032303133000049474E5204000000506F7000494E414D1100000049662049204C6F7365204D7973656C660000495052441100000049662049204C6F7365204D7973656C6600004954524B020000003100666D7420100000000100020044AC000010B102000400100064617461B0568A02
... oder doch lieber so ;) :



Hab ich erst jetzt gesehen: im Beispiel sind es zwei Bytes zuviel, nach Zwergs Anleitung.

Dateigröße ist 41621 KByte...

Zur Musikqualität: bin ich da etwas überempfindlich? Wird Musik schlecht produziert - oder so gewollt? Bei Kunst weiß man ja nie - aber es hört sich immer mehr "falsch" an.

Gerade erst wieder bei Bosse / Kraniche gehört - Tonhöhensprung mitten im Wort, als wäre Auto-Tune ausgerutscht. Zum Glück hatte ich das Promo zum Vergleich vorliegen - identisch.

CU BB
 
#22
Gerade mal so "befriedigend" gibt es für die Erledigung der Hausaufgabe, mein lieber BB!


Hallo!

Punktabzug gab es wegen der Angabe:

> Dateigröße ist 41621 KByte...


Was soll ich damit anfangen? Durch 1024 teilen? Das geht leider ohne Bruch nicht auf. Scheiße! Ich habe oben geschrieben, daß ich die Größe der Wavedatei in der Einheit Bytes brauche. Mann, du mußt mir das schon glauben, wenn ich das genau _SO_ schreibe! Ach BB, du zwingst mir zusätzliche Arbeit auf.! *GRRRR* (Und Freiburg hat auch noch verloren! Scheiße! Es fehlt eigentlich nur noch, daß jemand "Schiebung" schreit!) Okay - ich coole erstmal down...


Fast alles zum Thema "Der Radioreporter und seine Probleme mit Wavedateien" steht hier längst im Forum. Damals ging es zwar nur um gesetzte Marken ("Cuepoints") während der Aufnahme im Recorder und die Darstellung dieser Marken im "Soundeditor" auf dem PC, aber eigentlich gewährt dieser Thread einen ganz tiefen Blick in die "Geheimnisse" von Wavedateien und wie die einzelnen "Audioeditoren" damit umgehen. Namentlich "Wavelab" - wird gern benutzt - patzte gewaltig.

Das bringt mich auf den Gedanken, diesen Test im Jahr 2013 mit den aktuellen Versionen der gängigen Soundeditoren zu wiederholen. Das machen wir aber erst im "Sommerloch". ;)




@BB:

Die Wavedatei ist soweit fehlerfrei, wenn die Dateigröße

42.820.806 Bytes

beträgt.

Also bitte im Explorer die Datei mit der rechten Maustaste anklicken und dann im Kontextmenü auf "Eigenschaften" gehen. In dieser Dialogbox sollte die GENAUE Dateigröße IN BYTES (in Klammern) stehen! Das will ich wissen, nicht in KByte!


Die angegebene Länge des "data"-Chunks ist mit 0x29A56B0 (42620592 dez.) plus 8 Bytes eigentlich auch korrekt, denn diese Zahl ist ein Vielfaches von Vier (ein 16 Bit - Stereosample ist vier Bytes groß) und mit dem Offset dieses Chunks

Offset = 0xCE = 206 dez.

kommen wir wieder auf die Größe der Datei:

42620592 + 206 + 8 = 42.620.806 Bytes


Klartext: "Hinter" den Audiodaten befindet sich nichts - nur das Ende der Datei.



Da 42.620.806 Bytes zwar gerade sind, aber nicht durch vier teilbar, ahne ich schon was. Im "LIST"-Chunk finden wir "INAM" und "IPRD" jeweils mit einer Länge von 0x11 (17 dez.) Nun es gilt: 2 * n = immer gerade, aber nicht unbedingt auch durch Vier teilbar. Für ein "Datenformat" halte ich das für sehr ungeschickt gewählt. Warum nimmt man nicht gleich BWF`?


Dein "Unexpected end of input data"- Fehler könnte also einen solchen Hintergrund haben.


Vorher müssen wir aber die Dateigröße in Bytes wissen! Mach mal!
 
#23
... die "Geheimnisse" von Wavedateien und wie die einzelnen "Audioeditoren" damit umgehen. Namentlich "Wavelab" - wird gern benutzt - patzte gewaltig.
Oha, haste mal einen direkten Link dorthin, lieber Zwerg#8 ?
Das bringt mich auf den Gedanken, diesen Test im Jahr 2013 mit den aktuellen Versionen der gängigen Soundeditoren zu wiederholen. Das machen wir aber erst im "Sommerloch". ;)
errrwünscht, :thumbsup:
 
#24
Wenns weiter nichts ist:


Begonnen hat alles mit diesem Thread von divy:

http://www.radioforen.de/index.php?threads/marantz-markierungen-auf-audition-samplitude-etc.29132/


Das war der eigentliche Auslöser der ganzen Aktion, die hier ihren Höhepunkt fand:

http://www.radioforen.de/index.php?threads/cuepoint-charlie.29245/


Das letzte Lebenszeichen von "pmd6fix" (samt "C-Quältext") finden wir im Januar 2013:

http://www.radioforen.de/index.php?threads/firmware-pmd-671.35567/

Vom Benutzer "GNU" hab ich seitdem nie wieder etwas gehört. Nicht eine Reaktion. Genau sowas mag ich! *grrr*



Bezüglich Test:
Wer jetzt denkt, die Hersteller von Soundeditoren haben bis zum "Audioeditoren Sommerloch Test 2013" noch reichlich Zeit, irrt! "Teilnahmeberechtigt" (merke: Es ist eine Ehre, hier genannt und getestet zu werden!) sind nur Programmversionen, die vor dem 1. Mai 2013 erschienen sind! Es sind also nur noch ein paar Tage Zeit...


Grüßle
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben