Musikbranche geht in Offensive


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Die deutsche Musikbranche geht in die Offensive

In einer einzigartigen gemeinschaftlichen Initiative rufen die Dachorganisationen der deutschen Musikwirtschaft die öffentlich-rechtlichen Radiosender auf, eine 50:50-Quote für Neuheiten und deutschsprachige Titel einzuführen. Rückendeckung erfährt der Vorstoß von Kulturstaatsminister Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin.

Mehr zur Radioquote finden Sie in unserem umfangreichen Online-Dossier.
 
#3
...siehe auch Einträge über das jammervolle Gewinsel von Herrn Al-Deen in diesem Forum!

Ansonsten, der Sturm im Wasserglas ist ausgebrochen. Nach der 'Popkomm' geht alles seinen gewohnten Gang weiter...BY THE WAY!

Schönen Freitag & FEEL SPAß! :cool: :cool:
 
#4
Lieber Nida-Rümelin, liebe Musikschaffende im großen, neuen Deutschland.

Sie sprechen mir aus dem verstorbenen Herzen.

Die deutschen Sender propagieren schon seit langem einseitig diese Bitt-Müssik. Dieses andauernde YehYehYeh geht mir auf die Nerven, ich drehe mich ununterbrochen im Grabe herum. Deshalb :

Voran mit alten Taten ! Her mit der 60/40-Quote ! Solidarität mit Maffey, Kunze, BAP und Günther Fischer !

Ihr Walter Ulbricht.
 
#5
Wenn die Öffis das wirklich machen müssen, hört sie ja warscheinlich gar niemand mehr. (Außer Laith-Al-Deen vielleicht?)

<small>[ 16-08-2002, 20:50: Beitrag editiert von NurZumSpassDa ]</small>
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben