Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo!
seit wochen lese ich begeistert mit und verschlinge jeden beitrag der etwas mit sendetechnik und abwicklung zu tun hat (möchte selber mal einen radiosender machen).

Eine Frage die mich beschäftigt:
Woher nehmen die sender Ihre Musik bestände und wie werden diese aktualisiert?

Werden das CDs irgendwo bestellt, oder kriegt man da spezielle exempläre (wegen des rechteaufdrucks auf den CDs und Schallplatten).

Und werden die Tracks von CD gesendet oder via elektronisches Musikarchiv?

Wäre toll wenn mal wer ein paar worte dazu sagen könnte :)

danke
cu
tom
 
#2
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Ich glaube es gibt keinen Sender mehr der Songs vom CD-Player oder EMT spielt (leider). Dank moderner Digitaltechnik und immer leistungsstärkeren Rechnern werden Songs, Jingles und O-Töne von der Festplatte gesendet. Die Software heißt in der Regel "Send 3".

In den Studios befinden sich sogenannte Notfall CD's die automatisch starten wenn das System mal abschmiert (Havarie DJ)
 
#3
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Musik und Vorproduziertes kommt bei „meinen“ Radiostationen im Format Musicam 48 kHz 256 kbps stereo (kompatibel zu MPEG I Layer 2) zur Ausspielung. Auf MP3 wird nur zurück gegriffen, um einem Reporter nicht in Telefonqualität auf Sendung nehmen zu müssen. Siehe auch Thread Reportagewagen.
 
#4
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

[Ich glaube es gibt keinen Sender mehr der Songs vom CD-Player oder EMT spielt (leider).}

Doch.....Radio Neckarburg...... ;)
 

K 6

Benutzer
#5
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Zitat von Special-A:
Ich glaube es gibt keinen Sender mehr der Songs vom CD-Player oder EMT spielt (leider).
Aber natürlich gibt es das nach wie vor. Zwar nicht zur Abwicklung der Rotation im Tagesprogramm, aber in spezielleren Sendungen.

Zitat von Special-A:
Dank moderner Digitaltechnik und immer leistungsstärkeren Rechnern werden Songs, Jingles und O-Töne von der Festplatte gesendet. Die Software heißt in der Regel "Send 3".
Oder D'Accord oder Dalet oder ...

Zitat von Special-A:
In den Studios befinden sich sogenannte Notfall CD's die automatisch starten wenn das System mal abschmiert (Havarie DJ)
Nicht im Studio. Sie sind ja für den Fall gedacht, daß dort nichts mehr geht.
 
#6
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Klar sind die Notfall-CDs im Studio. WENN etwas ausfällt, ist es ja meistens die Sendeablaufsteuerung. Die CD-Player haben bisher immer funktioniert. Zu absoluten Not haben wir auch noch ein paar Schallplatten und Bänder (!). Damit wenigstens für ca. 10 Minuten was läuft, bis ein Techniker kommt.
 
#7
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

und wie kriegt ihr musik in dem format? wird das von den CDs digitalisiert?
 

Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter
#8
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Darüberhinaus digitalisieren sich viele Sender auch ihre alten Bänder und Platten, wenn bestimmte Titel noch nicht auf CD erschienen sind. Hier habe ich kürzlich einen kurzen Mitschnitt ins Forum gestellt, als es um eine ähnliche Frage ging.
 
#9
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Zitat von tomotm:
und wie kriegt ihr musik in dem format?
Die meisten „Broadcast-Soundkarten“ (bitte nicht schlagen) verfügen über digitale AES/EBU-Eingänge und zudem über einen oder mehrere Digital Signal Prozessoren (DSP), die die Daten ins Format Musicam umwandeln. So wurde vor einigen Jahren verfahren, als ich mich das letzte Mal in der Musikredaktion aufhielt.

Man kann die CDs auch auf dem PC rippen, sofern der evtl. vorhandene Kopierschutz dies zulässt, und dann mittels Software ins geeignete Format bringen. Im Prinzip so, wie man CDs in MP3-Dateien wandelt, nur dass eben Musicam bevorzugt wird. WaveLab (ab v 4.1) bietet übrigens die Feinheit zwischen mp2 und mus (mp2 mit Hilfsdaten) zu unterscheiden, auch beim encoden.

Es ist geplant, dass die Radiostationen demnächst keine CDs mehr von der Phonoindustrie erhalten, sondern auf elektronischem Wege bemustert werden. Inwieweit dies bereits gängige Praxis ist, ist mir jedoch nicht bekannt. Und ob es überhaupt akzeptiert werden wird, ist auch so ein Thema. Viele Radiostationen kochen ihre eigenen Suppen, die einen nutzen Musicam, andere reines mp2, wenige mp3 - und in Sachen Bitraten scheiden sich eh die Geister. Der Trend läuft seit einiger Zeit übrigens in Richtung unkomprimiertes Sendematerial. „Frisch gepresster Orangensaft schmeckt auch besser“, argumentiert ein Privatsender. Schon, aber der kommt auch so aus dem Tetrapack und wird im Ausguß nicht (Kompressoren, mp2 bei DAB) verhunzt.

wird das von den CDs digitalisiert?
Da auf einer CD die Musikdaten bekanntlich bereits digitalisiert vorliegen, müssen sie nur in das entsprechende Format gewandelt werden. Ich denke, mit digitalisieren meintest Du umwandeln, konvertieren, encoden o. ä.
 
#10
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Der Havarie-Player der automatisch bei einem Ausfall startet befindet sich i.d.R. nicht im Studio sondern in der Technik. Ausgelöst wird der von einem entsprechenden Überwachungs-Gerät namens "Modulation Guard" oder "Silence Detector" oder ähnlichem. Gemeint ist in jedem Fall: nach einer einstellbaren Zeit (z.B. nach 30 Sekunden Sendeloch) startet ein angeschlossener CD-Player oder Videorekorder o.ä. mit einem Havarieprogramm. Kommt dann wieder ein Signal aus dem Studio stoppt die Havarie und schaltet wieder auf das normale Signal um.

Was Special-A meint ist eher die klassische Not-CD, die jeder Mod in der heutigen Computer-Zeit startklar in einem seiner Studio-CD-Player haben _sollte_ ;)
 
#12
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Wegenn Wavelab und .mus....

Ich hatte mal versucht, bei uns im Sender so eine Datei in den RadioMax einzulesen.....der hat das mus von Wavelab aber nicht genommen, hängt sich beim Abspielen auf...... oder die PCX-Karten mögen das nicht decodieren.....
 
#13
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Entscheidet der Mod was in seiner Sendung an Musik gespielt wird?Wie lange wird die Playlist schon im Vorraus bestimmt?
mfg Fabi
 

Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter
#14
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Zitat von Stereo-Fabi:
Entscheidet der Mod, was in seiner Sendung an Musik gespielt wird? Wie lange wird die Playlist schon im voraus bestimmt?
Bei großen Sendern haben die Moderatoren in Sachen Musik kaum bis kein Mitspracherecht, dort besorgt das komplett die Musikredaktion. Das Musikprogramm steht i.d.R. bereits einige Tage im voraus fest, allein schon aus Gründen der Zeitplanung und wegen der (zumindest wünschenswerten) Anpassung von Musiktiteln an besondere Themen.
 
#15
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Zitat von Guess who I am:
Das Musikprogramm steht i.d.R. bereits einige Tage im voraus fest, allein schon aus Gründen der Zeitplanung und wegen der (zumindest wünschenswerten) Anpassung von Musiktiteln an besondere Themen.
Auch bei Sendern, die keine Themen haben: im Sommer 2003 kämpfte die MDR-Technik mit einem derben Encoderproblem ihrer Barco RE660 MUSICAM-Coder für ADR. Die machten bei einem Titel, der bei Jump und Sputnik rotierte, reproduzierbar Müll bis hin zum kompletten Sync-Verlust, was auf ARD-Digital dank ADR-Rebroadcastings als heftige Pfeif- und Ploppgeräusche sowie Muting zu hören war. Damals bekamen die Techniker tagelang im Voraus mitgeteilt, wann der Track (CIRC - "Destroy she said") zum Einsatz kommt - auf die Minute genau.
Seelenloses, automatisches Radio, weitab jeglicher Lebensnähe.

Auf Sendern wie Radio EINS oder Fritz bringen die Moderatoren abends ihre eigenen CDs oder gar Vinylplatten mit. Tagsüber läuft freilich auch dort das Sendesystem, aber mit durchaus vorhandenen Eingriffsmöglichkeiten.
 
#16
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

@ Micha ;:"ass die Radiostationen demnächst keine CDs mehr von der Phonoindustrie erhalten, sondern auf elektronischem Wege bemustert werden."
Ja, das ist in der Tat in Planung. Oder auch schon testweise umgesetzt. Nur leider ......wie verhält es sich mit den täglich natürlich aufwendig bei den Hörern durchgeführten Musiktests ? Laut Aussage eines Musiker existiert diese ja schon lange nicht mehr, und mit einer zentralen Bemusterung entfiele dann sogar das Argument des "Testens" vor etwaigen Nachfragern. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man der Plastik...ähm: Plattenindustrie die Möglichkeit bietet, einmal am Tag den hauseigenen Server mit Material voll zu müllen, der dann wiederum von der Redaktion geleert und gehört werden muss, ehe man die "guten" Songs in die Rotation nimmt. Abgesehen davon müsste es dann verschiedene MP-Verfahren geben, weil sonst etliche Sender hin- und herkonvertieren müssten. Aber vielleicht äußert sich mal ein Profi zum aktuellen Stand dieser Art der Musikbemusterung.
 
#18
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

1.) Tests
Die Tests der Researcher werden nach wie vor per Telefon gemacht. Ich bin letztens erst von einem angerufen worden. Kurz bevor es losgehen sollte fragte er mich dann ob ich denn Radio Köln, Erft oder Domradio höre. Als ich das verneinte war das Gespräch plötzlich beendet :cool:

2.) Bemusterung ARD
Der Bemusterungsserver der Musikindustrie wird auf einem Server der ARD in Frankfurt gespiegelt. Die Musikredakteure können dort über eine Website browsen und in mp3 Qualität vorhören.
Ähnlich wie in einem Internet Shop können Sie sich dann Titel bestellen. Erst dann werden die Musiken vom Server in Frankfurt in das Wellensysteme des Funkhauses kopiert in dem der Besteller sitzt (technisch: wo seinen Kennung zugeordnet ist). Dabei erfolgt dann automatisch die konversion in das Zielformat der empfangenden Welle. Die wichtigsten Metadaten werden mit übertragen. Die Übertragung geht über Hybnet in wenigen Minuten.
Das Cover kann man sich bei Bedarf für die meisten CDs als schlichte Grafik herunterladen.

3) Bemusterung non ARD
Es gibt den MPN Server (siehe Link im oberen Beitrag). Dort kann man browsen. Die bestellung erfolgt hier genauso wie bei der ARD, nur gibt es keinen Server der den Inhalt spiegelt. Stattdessen muß (nach meinem letzten Kenntnisstand) für jeden Empfänger ein VPN Tunnel eingerichtet werden über den die Musikdaten übertragen werden. Das Format ist dann linear, wobei ein lossless Packing verwendet wird (FLAC) das die Datenmenge ungefähr halbiert.

Für beide Verfahren benötigt man eine Kennung, die von der Musikindustrie vergeben wird. Für die ARD gibt es Sammelkennungen, diese funktionieren nicht auf dem Phononet Server, genauso wie die Phononet Kennungen nicht für den ARD Server.
 
#19
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Zitat von Guess who I am:
Bei großen Sendern haben die Moderatoren in Sachen Musik kaum bis kein Mitspracherecht, dort besorgt das komplett die Musikredaktion.
Leider wahr! Ganz interessant, in diesem Zusammenhang, ist der Artikel „24 Stunden in 3 Minuten - Computergestützte Musikplanung im Radio der 90er Jahre“.

Zitat von WAZman:
Aber vielleicht äußert sich mal ein Profi zum aktuellen Stand dieser Art der Musikbemusterung.
Dira hat uns bereits einen tiefen Einblick gewährt. Ich hätte darüber auch kaum etwas schreiben können, da ich mit vorgesetzter Kost zu leben habe. Zudem mache ich gerne einen großen Bogen um die Musikredaktion. Und dies bei manchem Sender aus sehr, sehr guten Gründen. :D

Zitat von RadioTim:
Ich hatte mal versucht, bei uns im Sender so eine Datei in den RadioMax einzulesen.....der hat das mus von Wavelab aber nicht genommen, hängt sich beim Abspielen auf...... oder die PCX-Karten mögen das nicht decodieren.....
Mangels PCX und Mäxchen kann ich es leider nicht testen. Hattest Du auch die Option „Spitzen codieren (Hilfsdaten)“ aktiviert? Die Online-Hilfe sagt dazu: „Diese Option sollte immer eingeschaltet sein, um die Kompatibilität mit bestimmten Systemen (z. B. DIGAS) zu gewährleisten.“ Mein CutMaster Pro akzeptiert die mus-Dateien aus Wavelab jedenfalls. Und die PCX sollte sowohl reines mp2 als auch MusiFile ohne Probleme wiedergeben können. :confused:
 
#20
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

genau DIGAS braucht diese Ancilliarydaten weil darin die Hüllkurveninfos drin stehen. Viele Systeme können das aber bspw. nicht
 
#21
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

@micha : ja, in der Tat hat dira uns ein wenig erklärt, und das ist völlig in Ordnung. Ich frage mich nur, wann es diese Musiktests gibt. Ich bin täglich per Handy im Büro erreichbar, aber ein Umfrageinstitut hat es bislang noch nicht
dahin geschafft. Und wenn ich ehrlich bin : für 20 Minuten Tests hätte ich auch keine Zeit :)
Andere Frage : Wenn die CD-Bemusterung künftig nur noch per Datenleitung funktioniert, wie verhält es sich dann mit kleinen Labels ? Oder schieben alle Labels ihre Neuerscheinungen täglich auf diesen Server - so ganz will sich mir das noch nicht erschliessen.
 
#22
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Ich denke daß einige kleine Labels nach wie vor CDs verschicken werden. Die Phononet Mitglieder werden den Server benutzen, weil das billiger ist.
 
#23
Sendererstausstattung Musik?

Hallo!

Angenommen wir gründen einen neuen kleinen lokalen Radiosender, woher nehme ich eine erstausstattung Musikmässig?

Darf ich meinen privaten Fundus an Musik verwenden?
Oder muss ich mir erst kistenweise cd´s besorgen? (woher? etwa amazon und co?)

danke
tom
 
#24
AW: Sendererstausstattung Musik?

Zitat von tomotm:
Darf ich meinen privaten Fundus an Musik verwenden?
Es spricht nichts dagegen, wenn Du einem (imaginären) Radio Deine CDs unentgeltlich zur Verfügung stellst oder als Moderator selber CDs mitbringst. Es darf sich jedoch nicht um Kopien handeln, auch wenn sie von Deinen Original-CDs hergestellt wurden.

Oder muss ich mir erst kistenweise cd´s besorgen?
Du kannst bei McDonald´s einen Hamburger essen, oder CDs in Kisten transportieren.

woher? etwa amazon und co?
Amazon und Co. würden sich sicherlich über Deinen Großauftrag freuen. Es empfiehlt sich jedoch, die einzelnen Plattenfirmen zu kontaktieren. Dort würdest Du Sonderkonditionen erhalten und uns alle - für den Differenzbetrag - zum großen Radioforen-Grillfest einladen, gell? :D

Das Thema CD-Einkauf hatten wir aber auch bereits, so dass ich auch gerne auf die Suchfunktion verweise.
 
#25
AW: Musikquelle im Sender? (CD, MP3 oder was ganz anderes?)

Hallo,

wichtig ist doch vor allem die GEMA Abrechnung, d.h. wenn etwas gespielt wird muss dies protokolliert werden und an die GEMA berichtet werden. Früher gab es wohl Pauschalen, jetzt aber muss jeder Titel gemeldet werden. Hierfür gibt es spezielle GEMA IDs für die eindeutige Referenzierung.

Das führte z.B. bei unseren Kunden dazu, dass sie einen direkten Export aus ihrer Musikrotation generieren wollten, d.h. die Automation muss mitteilen, was gespielt wurde und wie lange jedes einzelne Stück gespielt wurde. Die Rotation nimmt diese Informationen für sich, also für die nächsten Planungen an und führt sie gleichzeitig durch einen Export an die GEMA weiter.

Natürlich kann auch die Automation selbst diesen Export generieren.


Zur digitalen Bemusterung:
Es ist richtig, dass Phononet einen Service anbietet, bei dem keine CDs sondern Audiodateien verschickt wurden. Innerhalb der ARD wurde daher durch den Sternpunkt in Frankfurt eine Lösung gebaut, die das angelieferte Material zwischenspeichert und über ein Bestellsystem den Anstalten zugänglich macht.

Das Vorhalten, Webinterface für Vorhören und Bestellen und die Replikation werden dabei über DigaSystem Komponenten realisiert, d.h. wenn man eine Bestellung auslöst wird der Musiktitel inkl. der Metadaten und der CD-Cover ins DigaSystem der Anstalt transferiert. In der Regel wird das Audio dort nochmals bearbeitet, d.h. je nach Anstalt auf einen Normpegel normalisiert und evtl. mit internen Referenznummern ergänzt.
Die angebundenen Rotationen können dann über einen Datenbankabgleich informiert werden, damit dort die Planung vorgenommen werden kann.

Diese Workflows unterscheiden sich allerdings pro Anstalt.

Die normale CD-Bemusterung soll es laut Kundeninformation noch immer geben. Manche Musikredakteure kommen damit besser klar, da sie die CDs direkt in die Hand bekommen und nicht über virtuelle Informationen "sichten" müssen.

Gruß
Michael Burkhardt
D.A.V.I.D. GmbH
Project Manager
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben