N-JOY wird 20


Heute Abend um 0 Uhr im NDR Fernsehen oder jetzt schon in der Mediathek die einstündige Dokumentation
"Für immer jung - 25 Jahre N-JOY"
Typisch NDR: Einbildung ist auch ne Bildung..
:wow::wow::wow:
Für mich jetzt schon der beste Witz des Tages...

Wie sehr man beim NDR offenbar selbst daran glaubt, zeigt auch der Sendeplatz um 0:00 Uhr, wenn eh keiner mehr guckt....
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich tu mir das gerade an. Was ne Lobhudelei.
Schon erstaunlich für wie jung sich die, ähem, älteren Herren alle halten.
Ex-Punks die heute dicke Autos fahren.

Und lustig KollegInnen zu entdecken, die ich in viel seriöserem Kontext kennengelernt habe, und deren Kerbholz ich bisher nicht kannte...
Die heute Fernsehen machen oder bei Fielmann Pressesprecher sind.

Man mag die 90er und gerade diese Musikgenres im Rückblick belächeln, ich kann damit bis heute nichts anfangen. Aber man muss das in seiner Zeit sehen, und da war N-Joy schon innovativ und vorn dabei.
 
Ungeachtet und unbestritten vieler Innovationen, die sich N-Joy auf die Habenseite schreiben kann, ist der letzte Satz von Norbert Grundei in der NDR-Doku: "N-Joy wird ewig jung bleiben" ein Irrglaube. Kein Sender, keine Welle wird sein/ihr Durchschnittsalter halten, allenfalls die Hörermenge.
 
Zuletzt bearbeitet:
Norbert Grundei moderierte die N-Joy-Morning-Show bis 2001 ... und ist heute Programmchef.
Norbert Grundei - von Anfang dabei und offenbar "Die Mutter allen Übels":
https://www.n-joy.de/team/Kaderschmiede-N-JOY,njoyallstars101.html
Der Sendeplatz 00:00 ist voll angemessen für diesen NDR-Schrott.
"Schrott?" - Ja, DAS ist ja das Traurige: Wer es sich antut und die NDR-Hörfunkwellen durchhört, ÖR-Qualitätsradio erwartet, ... "Noch Fragen?"
 
... und im Anschluss ab 01:00 noch mal die Wiederholung der "NDR Talk-Show" von 22:00 bis 00:00; natürlich mit Kuhlage & Co zur Selbstbeweihräucherung.
Früher war die NDR Talk-Show noch eine echtes Markenzeichen. ... Heute nur noch: "Traurig!"
 
Heute Abend um 0 Uhr im NDR Fernsehen oder jetzt schon in der Mediathek die einstündige Dokumentation
"Für immer jung - 25 Jahre N-JOY"
Wie ich schon befürchtet hatte:

Eine furchtbare Selbstdarstellungsorgie des NDR zu N-Joy.
Der Zeitpunkt um 0 Uhr war voll gerechtfertigt. Scheinbar war es den NDR-Verantwortlichen selbst zu peinlich, diesen entsetzlich wurstigen Eigenwerbemüll tagsüber zu senden.

Ansonsten kann ich mich den Aussagen hier nur anschließen.
 
Spannend fand ich tatsächlich das Verhältnis früher/heute. Den ersten 5-7 Jahren wurde in dieser Doku mehr als die Hälfte der Zeit gewidmet, während die restlichen fast 20 Jahre nur sehr kurz abgehandelt wurden. Spricht für das heutige Programm...

Und man hat auch mal Dinge verschwiegen/vergessen. So wurden eigentlich alle Morgensendungen irgendwie erwähnt (die Morgencrew, Guten Norbert und Kuhlage und Hardeland). Tja, und Frech und Freunde? War diese Morgensendung den Verantwortlichen so peinlich, dass man lieber sagt, K und H machen das schon seit 2001 durchgängig?
 
Die Morgencrew war schon etwas Besonderes. Die hat sie frech-progressiv von den anderen Sendern abgehoben. Spontan - und ohne Witzeschreiber mit Fremdschämfaktor im Hintergrund. Die habe ich jeden Morgen gerne gehört.
 
Und den Satz "Hier ist N Joy Radio, das jüngste Programm im Norden, bei uns gibt es 24 Stunden das Beste aus Dance, Pop und Rock und natürlich News und Infos rund um die Uhr." konnte wirklich jeder mitsprechen. Außer die, die mit elektronischer Musik und Dance nichts anfangen konnten (wollten). Die konnten diesen Satz nur heimlich mitsprechen.
 
Spannend fand ich tatsächlich das Verhältnis früher/heute. Den ersten 5-7 Jahren wurde in dieser Doku mehr als die Hälfte der Zeit gewidmet, während die restlichen fast 20 Jahre nur sehr kurz abgehandelt wurden. Spricht für das heutige Programm...
Logisch! Anfangs war N-Joy ja auch durchaus innovativ, spannend und hörbar. Dann erfolgte der kontinuierliche Abstieg zum heutigen Programm, das mit jeder x-beliebigen anderen Radio-Formatklitsche austauschbar ist.

Erstaunlich - aber so müssen das wohl auch die Macher dieser N-Joy "Jubel"-Doku gesehen haben....
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe NJoy schon lange nicht mehr gehört (gehöre auch nicht zur Zielgruppe). Wenn ich aber im radioteil der HÖRZU sehe, dass die am Wochenende noch nicht einmal imstande dazu sind bis zum Beginn der "jungen Nacht" ein eigenes moderiertes Programm zu senden, dann ist das an Peinlichkeit kaum zu toppen. Da läuft am Sonnabend von 22 bis 1 Uhr auf einer "Jugendwelle" der Rechner bis um 1 Uhr die Nachtsendung beginnt - einfach nur lächerlich.
 
Da läuft am Sonnabend von 22 bis 1 Uhr auf einer "Jugendwelle" der Rechner bis um 1 Uhr die Nachtsendung beginnt - einfach nur lächerlich.
Gott sei dank sind Geschmäcker verschieden. Nur weil um 1 Uhr eine Moderierte Sendung beginnt. Muss ja nicht unbedingt zwischen 22 und 1 Uhr auch noch eine Moderierte Sendung laufen oder? Mal ganz Ehrlich am Samstag Abend will ich Musik hören und mich nicht voll sabbeln lassen. Ich Persöhnlich finde eine Unmoderierte Musikstrecke im Radio recht angenehm und kann es echt nicht verstehen wieso sowas Negativ dargestellt wird. Ich höre NJOY sehr gerne auch mir gefallen einige Sachen dort auch nicht, Zbsp die Junge Nacht die gefällt mir überhaupt nicht. Ich bekomme immer schon Brechreiz wenn ich die nervige Station Voice höre, einfach nur grässlich und dann immer bei Verkehrsmeldungen das nervige gepipse. Bei anderen Sendern funktioniert es auch ohne den nervigen ARI piepston.
 
Die Sendung im NDR Fernsehen habe ich mir als Aufnahme gegeben. Der Sendeplatz war in der Tat seltsam. Wenn man so stolz auf sein Programm ist, wie der NDR es in der Sendung vorgibt, versteckt man so eine Sendung nicht in der Nacht.

Abgesehen davon befiel mich auch mehrfach der Fremdscham. Der Sender scheint inzwischen von einer Selbstgefälligkeit geprägt, die ich bisher in dieser Form nur vom WDR kannte. Man glaubt ernsthaft, mit zwei völlig überalterten Morgenshow-Moderatoren und einem ebenso überalterten Programmchef auf der Höhe der Zeit für die Jugend zu sein, während man in Wahrheit in NDR 2 mit grünem Anstrich produziert.
Daraus gibt es eigentlich nur zwei mögliche Schlussfolgerungen: Entweder merken sie es wirklich nicht und glauben ernsthaft, dass sie bei N-JOY hip und jung sind. Dann müsste man die Qualifikation der Verantwortlichen stark in Zweifel ziehen bei der abgelieferten Leistung.
Oder man weiß um die Umstände, aber hat es sich so gemütlich gemacht und es ist einem einfach egal. Dann wäre N-JOY jetzt bestätigterweise genau das Gegenteil von dem, was man beim Start sein wollte.

Offensichtlich verwechselt man bei N-JOY "jung sein" mit "der eigenen Jugend nachhängen". Wenn Kuhlage und Hardeland da frei raushauen, dass sie gerne noch als Opas die Morningshow machen wollen, ist das höchstens ein Offenbarungseid, dass man dort jeglichen Bezug zur Realität verloren hat. Schade um ein ehemals innovatives, freches und mit Liebe gestaltetes Programm.
 
Der NDR kann sicher vieles, einiges sogar sehr gut - darunter vor allem TV und Online. Gutes Radio machen gehört aber definitiv seit mehr als 20 Jahren nicht mehr dazu. Angebote wie Bremen Next, Puls oder Dasding zeigen, wie man es besser machen kann. Da aber einige der Njoy Stimmen auch bei 1Live und / oder You FM ein und ausgehen, darf man sich über das Niveau der Mod Breaks nicht wundern. Bei 1 Live vor allem ist das Durchschnittsalter nochmal um einiges höher, nicht nur bei den Hörern, auch bei den Machern...
 
Zuletzt bearbeitet:
Man glaubt ernsthaft, mit zwei völlig überalterten Morgenshow-Moderatoren und einem ebenso überalterten Programmchef auf der Höhe der Zeit für die Jugend zu sein, während man in Wahrheit in NDR 2 mit grünem Anstrich produziert.
Du, das habe ich mich auch gefragt das solche alten Zöppe da noch eine Morgenshow haben auf einem Jugendsender, ich glaube da sollte mal frischer Wind rein, aber hören tu ich N-Joy Radio eh nicht.
 
Nach anderthalb Pullen Schnaps ist der "Bericht" durchaus lustig. Ohne Schnaps bleiben ein paar interessante Ausschnitte in den ersten 30 Minuten (Gesichter, Technik, Grundidee des Senders), danach hätte der Bericht enden können. Das erinnerte eher an nordkoreanische Propaganda. "Wir sind jung und innovativ" (Norbert Grund-Ei, Baujar 1947, Oberbefehlshaber des staatlichen jungen Programms im Norden).

Bevor es zur Anzeige kommt: Norbert ist nach der Schule nach Winterhude gelaufen und hat gesagt "ich will irgendwas mit Radio machen". Das hat er geschafft, davor ziehe ich meinen virtuellen Hut. Allerdings war er 25 Jahre im gleichen Verein. Hat er mal Gras von anderen (kommerziellen) Wiesen genascht? Oder mal im Ausland Grünzeug gezupft? So wie der Mist klingt vermute ich Nein.

Und was die alten Herren aus der Morgenschiene betrifft: die würden auf jedem Marktplatz ausgebuht und verprügelt. Spontan wie ein Containerschiff, 0,7% witzig und einfach ALT (der Verfasser dieses Beitrags trägt ebenfalls eine 4 vorne und wäre vmtl. ebenfalls fehl am Platze). Schaut bitte mal nach Bremen, die von NEXT können es besser. Da wird mal drei Minuten über Netflix-Codes oder über das "Scheißwetter" geschwafelt, aktuelle Themen werden ohne Zeigefinger besprochen (Kollegengespräche, vmtl. VT weil zu anderen Zeiten die gleichen Kollegen zu hören sind). Keine Claims, keine Sparwitze, dafür aber "Digga, ich bin voll im Arsch. Es is einfach zu früh". Endlich mal Morgenmoderatoren mit typischer schlechter Laune.

NDR 5 war mal gut. Musikalisch hat es mir nicht so zugesagt, klang zu kindisch. "Hit Radio Bremen 4" (1992-1995) war erwachsener und straighter. Apropos: hat noch jemand Jingles aus der Phase? Keine Radiomitschnitte, das Programm wurde [zum Glück] zu schnell gefahren um Jingles rausschneiden zu können. NDR 5 hatte aber eine Rotation, die Außenstehende über die Hörercharts mitbestimmen konnten. So gab es viele Labels/Fanclubs, die sich auf das Pushen ihrer Themen spezialisiert hatten. 50 Postkarten schreiben und schon war man vorne in den Charts und auf der Playlist. So sind Blümchen und Scooter groß geworden, bei anderen (B- und C-) Themen war ich selbst Schreiberling (N-Joy-Charts --> Club Rotation --> Dance Charts --> Verkaufscharts --> die dicke Kohle - leider nicht für mich). Heute ist die Rotation zu ängstlich. Ich beobachte beim NDR in den Abendstunden vereinzelte Perlen, die gehen aber im Gedudel unter. Da kann auch ein DJ-Set von Felix Jaehn nicht viel retten, an den anderen Tagen läuft altes Dudel- oder aktuelles Klampfzeug.

Zeigt klare Kante, es gibt vereinzelte Beispiele in Deutschland und viele Ideen im Ausland aber bitte verschont uns mit der Gülle, die aktuell gesendet wird. Ich bin zum Glück selten Beifahrer und mein Radio ist NDR-frei (abgesehen von NDR Info). Alternativ: abschalten und Bremen NEXT auf die Kette. Dort läuft zwar auch sonderbare Musik, dafür klingt das Ganze jung und vor allem ähnlich. Und es werden keine Gebühren für grottige Imagefilme verbraten.
 
In puncto "Kuhlage und Hardeland" stimme ich dir zu 0,7% zu.
Der Vorwurf "Spontan wie ein Containerschiff" könnte unberechtigter nicht sein. Das sind zwei Moderatoren, die wirklich noch spontan sein können - im Vergleich zu sämtlichen anderen (Morgen-)Moderatoren. Vielleicht solltest du mal in ihren Podcast reinhören, um deine Aussage zu überdenken.

Für mich unverständlich... als 40+ darüber beschweren, dass die Moderatoren der N-JOY Morningshow zu alt sind und Bremen Next empfehlen. Das nennt man dann wohl "Midlife-Crisis".
 
Habe es jetzt auch geguckt. Finde die Zeitaufteilung völlig richtig. Das macht man so. Ganz früher = ganz lange, heute = ganz kurz. Wie es heute ist und noch vor ein paar Jahren war, weiß ja jeder und jede noch. Interessant ist ja, wie war der Sender/die Zeitschrift früher, zum Start und die ersten paar Jahre. Das wird bei Jubiläen generell so gemacht. Erst, wenn die legendäre Startzeit x-mal abgefrühstückt wurde, sucht man nach anderen Drehs.

Inhaltlich stimme ich aber zu. Mich interessiert N-Joy auch seit 2001 nicht mehr und die ganz große Zeit war einfach 1994-1999. Das eigene Logo, das eigene Haus - das muss alles wieder zurück! Heute betonen viele junge Radios zu sehr ihr Mutterschiff, das muss alles wieder unabhängiger werden. Auch und gerade nach außen hin!
 
Oben