NDR 1 Radio MV - es wird immer schlimmer


Tatanael

Benutzer
Frank Beecken ist jetzt Redakteur bei Schlager Radio.

Stefan Pinnow ist seit etwa einem Jahr in Schwerin, nachdem er in Köln beim Fernsehen aussortiert wurde. Arbeitet sonst im Hintergrund als Redakteur beim NDR.
 

s.matze

Benutzer
Lineares Radio und Fernsehen ist für den NDR nicht mehr wichtig.
Man ist jetzt hypermodern und hat das digitale Neuland namens Internet für sich entdeckt.
Da kann man aufwendige Liveshows produzieren, die in einem sehr kleinen Kreis und unter Ausschluss des Gebühren entrichtenden Stammpublikums (55 plus) versendet werden:


smart produziert für jüngere Zielgruppen und gesteigerte Reichweiten

reagieren wir innovativ auf die sich verändernde Mediennutzung

Nutzer*innen benötigen nur das Smartphone

Menschen, die kein Mobiltelefon besitzen, werden diskriminiert, da sie außen vor sind. Müssen aber trotzdem zwangsweise dafür bezahlen. Wie erklärt man das einem 85-Jährigen Fernsehzuschauer? Interessant wäre, ob diese Benachteiligung des älteren und analogen Publikums dem AGG stand hält.

Das innovative digitale Videoformat soll auch jüngere Zielgruppen ansprechen.

Darauf hat die Welt gewartet - für Innovationen in Radio und TV ist dagegen beim NDR (muss 300 Mio. sparen) kein Geld mehr da. Statt dessen bluten die linearen Programme aus und nach 20 oder 21 Uhr läuft in den Landesprogrammen der Musikroboter.

Speziell die mobilen Menschen ab 30 Jahre sind an öffentlich-rechtlichen Informationsangeboten aus der eigenen Region interessiert

Die hören schon lange kein Radio mehr und besitzen gar keinen Fernseher mehr.
Und nutzen online andere Angebote, die es schon seit 10 Jahren und länger gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Wer von den Jüngeren schaltet regelmäßig um 19.30 die Glotze ein, um das Nordmagazin zu sehen? Wenige. Aber auch die zahlen Gebühren. Ein junges Lokalangebot da, wo die Leute sind - dagegen ist nichts zu sagen. Und ich nenne wieder meine 85jährige Schwiegermutter, die Netflix schaut.
 

DJ Ricardo W.

Benutzer
Lineares Radio und Fernsehen ist für den NDR nicht mehr wichtig.

Ehrlich gesagt sogar recht spät! Fernsehen und Radio ist doch schon lange "auf dem absteigenden Ast". Da sind andere schon viel innovativer. Hast du ja selber geschrieben. Also stimme ich dir zu. Aber das wirkt sich doch gar nicht auf Radio + TV aus. Da bleiben doch Nachrichten und Co.
 

s.matze

Benutzer
Das Nordmagazin ist ein sehr häufig gut gemachtes Programm und war jahrelang das meistgesehene Regionalprogramm Deutschlands, auch weil es damals als einziges der drei Nordländer über Astra analog ausgestrahlt wurde und daher bundesweit im Kabel war (und nicht etwa Hallo NDS oder HH-Journal).
Ich kenne die Altersstruktur nicht, aber wenn ich die Interviewten bei Straßenbefragungen oder die Popularität der Wetterleute sehe, dann sind es durchaus auch viele unter 30 die das noch schauen. Einfach weil es die Referenz ist. Es gibt auf regionaler Ebene nichts vergleichbares.

Leider hat man vor etwa 2 Jahren im Radio und im TV damit angefangen, auf Häppchen zu setzen, generell ein Trend beim NDR und von ihm verantworteten ARD-Angeboten wie der Tagesschau - mit dem Ergebnis, dass permanent auf Apps, Internetseiten und Podcasts verwiesen wird.

Genau damit schreckt man aber die Menschen ab. Mit der penetranten, permanenten Eigenwerbung.
Die Leute, die sich dafür interessieren, denen ist durchaus zuzutrauen, dass sie in der Lage sind, sich auf ndr.de oder im Play-Store ihre Angebote selbst zu suchen und zu finden.
Und die betagtere "Stammzuschauerschaft" verprellt man mit dem ständigen, nervigen Anteasen von Digitalformaten, dem Abspielen von Ausschnitten verbunden mit dem Satz "Wenn Sie wissen wollen, wie`s weitergeht, dann klicken Sie sich rein." und der Bemerkung "Mehr dazu gibt es in unserer App".

Genau die, die sich nämlich um 19:30 vor die Glotze setzen, wollen eben nicht nebenbei den PC hochfahren.
 
  • Like
Reaktionen: EMC

Mischpult

Benutzer
Menschen, die kein Mobiltelefon besitzen, werden diskriminiert, da sie außen vor sind. Müssen aber trotzdem zwangsweise dafür bezahlen. Wie erklärt man das einem 85-Jährigen Fernsehzuschauer?

Na, genauso, wie man das einem 25-Jährigen Computernutzer ohne Fernseher erklärt.

Interessant wäre, ob diese Benachteiligung des älteren und analogen Publikums dem AGG stand hält.

lol, ich warte noch auf die These, dass Alte keinen Computer benutzen können aus Angst, auf Alt+Entf zu kommen...

Und nutzen online andere Angebote, die es schon seit 10 Jahren und länger gibt.

Die Jugend hngt bei StudiVZ und MySpace rum. Online ist superstarr, die Twens von heute gucken ja schon seit drei Jahrzehnten das gleiche Programm, da kannste nix mehr ändern. Ohne eine eigene Seite bei CompuServe oder AOL sind die Öffis raus, und die haben sie dummerweise nicht reserviert. Allen voran der NDR, die alte Schnarchbude. Mobil geht noch weniger, der NDR hat kein iMode und kein WAP! Die "Internet"-Seiten des NDR laden mit meinem 56k-Modem ewig, weil überall Bilder sind. Dabei gibt es nicht einmal Gästebuch oder Besuchercounter. Die Öffis sind auf verlorenem Posten online!

Einzige Lösung: mehr Geld in erfolgreiche Verbreitungsplattformen stecken. Warum verlost der NDR diese Digitalradios und nicht die tollen Röhrenfernseher? Viele junge Leute träumen von solchen Geräten und das Nordmagazin hätte wieder viel mehr Zuschauer. Die Studierenden in Greifswald und Rostock, die würden sich sicherlich freuen über die tollen Beiträge über Brieftaubenzüchter in Nordwestmecklenburg oder den Kanu-Opa an der Seenplatte. Schön um 19.30 Uhr, bevor es dann um 20.00 Uhr die Tagesschau gibt und dann bald ins Bett. Aber ohne Röhre? Das ist doch Altersdiskriminierung.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Warum verlost der NDR diese Digitalradios

Weil er sich selbst eine Rechenschaft ablegen will, dass man ja in Zeiten des auferlegten Spardiktats (zur Erinnerung: 300 Mio. Euro!) alles dafür tut, diesen unnützen Verbreitungsweg mit Soundmatsch parallel zur jahrzehntelangen Doppelausstrahlung mit dem etablierten UKW-System bei gleichzeitig hervorragendem Klang beliebter zu machen.

Der NDR hat jahrelang beim DAB-Ausbau auf die Bremse getreten, blockiert heute noch ein Dutzend Kanäle für ein Gebiet, das mit der Hälfte an Kanälen zu versorgen wäre, wenn man mal die Vorteile eines SFNs nutzen würde.

DAB ist in Norddeutschland so beliebt wie Fußpilz, weil kein Mensch in Heide sein Deltaradio und kein Mensch in Hannover sein Radio21 oder sein FFN und kein Mensch in Braunschweig sein Radio38 oder seine Antenne NDS oder kein Mensch in Rostock seine Ostseewelle über DAB hören kann.

DAB ist seit mehr als 30 Jahren ein Rohrkrepierer, und das weiß auch der NDR.
Zudem ist es sündhaft teurer, je länger man es parallel mit UKW laufen lässt.

Nicht alles was neu ist, ist auch gut. Siehe ADR, DRM usw.
Warum wurde DVB-T (alt) nach knapp 10 Jahren eingestampft?
Das "ÜberallFernsehen" sollte doch die Fernsehzukunft werden!
Freenet und DVB-T2, bei weit schlechter ausgebauten Netzen - eine Erfolgsgeschichte :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Mischpult

Benutzer
"DAB ist in Norddeutschland so beliebt wie Fußpilz, weil kein Mensch in Heide sein Deltaradio und kein Mensch in Hannover sein Radio21"

OK, da kommt aber auch wirklich alles zusammen: Delta und Radio 21 sind ja extrem reichweitenstarke Programme und noch dazu im Radioforen-Qualitätschck mit "sehr gut" beurteilt worden. Rund um die Uhr ohne Voice Tracking moderiert, keine tehcnichen Fehler, außergewöhnliche Musik, die man sonst nirgends hört undundund. Dazu dieser reine UKW-Klang.

Das ist natürlich ein Problem für sehr viele Leute, dass sie das nicht über DAB bekommen.
 
Oben