NDR 2, FFN & Antenne NS - alle gleich


Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#1
Welche Logik steckt denn nur hier dahinter? Drei Sender in ganz NS senden von Nuancen abgesehen das gleiche Format. Hört sich, wie ich mir heute vor Ort anhören konnte, alles ziemlich ähnlich an.
Da geht aber einiges schief!

Das muss an dieser Kombination "grosse technische Reichweite" bei "nur wenigen verschiedenen Programmen / Frequenzketten" liegen, daraus folgt wenig Zwang zur Segmentierung. Alle drei haben mit AC immer noch genug Hörer.

Hier hilft nur
1) eine Frequenzbereinigung mit der Zulassung weiterer Programme
und
2) Die Regionalisierung des Marktes auf zwei bis drei Sendegebiete
oder
3) die Verlängerung der Lizenz von einem der Privaten nur bei Formatvorgabe

Was mit NDR 2 zu geschehen hat erspare ich mir, um die "armen" ARD-Mitarbeiter unter den Forumsteilnehmern zu schonen. <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />
 
#2
Also im großen und ganzen muß ich dir da schon recht geben. Obgleich man erwähnen sollte das das von den dreien HRA immer noch schlechteste Sender ist. Eine Morgenshow mit einem Moderator (Hinnerk Baumgarten) der glaub ich seine Witze nur selber lustig findet, und bei dem der Hörer morgens auch gleich wieder einschläft. Seitdem auch noch HRA den Angerstein verloren hat, sitzt dort nun am Nachmittag ein Kerl hinterm Mic, der nichts besseres zu tun hat, als in jedem zweiten Satz zu sagen: Ich bin Sven Diestel und sie hören die Feierabendshow, ich grüße Sie." Antenne ist einfach zu verclaimt.
Zu FNN bleibt nur zu sagen das die einem mit ihrem Satz: "Echte Abwechslung garrantiert" auch so langsam einem auf die Ohren gehen.
Also meiner Meinung nach macht es NDR 2 noch am besten.
 
#3
Meine Fresse,
Wie borniert, wie unreflektiert muß man sein, um die doch sicherlich begründbaren Überlegungen sicherlich nicht dummer Programmmacher in einem lässigen Handstreich für null und nichtig zu erklären und sich dummdreist darüber hinweg zu setzen.
Wohlgemerkt, ich sage nicht, daß alles toll ist, was im Norden an Programm gemacht wird (beileibe nicht), aber lieber Tom, wenn du mit einer Haltung hier immer wieder aufkreuzt, als hättest du die 10 Gebote des Radioschaffens persönlich vom Hergott (oder einem amerikanischen Country-DJ) erhalten ("Hier hilft nur! / "was mit NDR2 zu geschehen hat/ welch eine Logik steckt denn nur hier dahinter...."/
... JA; da ist wohl eine Logik hinter!!!), dann wunder dich doch nicht über heftigen Gegenwind.
Sicherlich, das Thema ist durchaus diskutabel, aber nur, wenn der Raum für Diskussionen gegeben wird - dazu gehört, verflixt noch eins, daß man bereit wäre, die eigene Position zu überdenken. Doch ich unterstelle mal, daß es dir darum in keinster Weise geht. Wenn du soviel Langeweile hast und du unbedingt auf einen Kreuzzug willst, dann beobachte doch bitte deine Nachbarn und führe Buch, wann sie die Haustür zuschlagen, aber verschone bitte uns.

...
...

Puuuuhh
...
...

Um mir weitere Aufregereien und dir weitere Beschimpfungen zu ersparen stelle ich wieder einmal einzig die immer noch nicht beantwortete Frage:
wo steht geschrieben, daß öffentlich-rechtliche Programme nicht ein modernes AC-Format machen dürfen????
Unterhaltung ist ein wichtiger Punkt des Auftrags.
 
#4
Tom und Steinberg, wie wär's denn mit einem Waffenstillstand?

Tom hört mit seinem ARD-Bashing auf. Im Gegenzug verzichtet die Steinberg-Fraktion auf ihre Ich-kenne-das-Radiogeschäft-genau-also-halt-die-Klappe-Arien.

Tom hat hier nämlich Recht. In kaum einem Bundesland klingen die AC-Wellen so dümmlich und gleichgeschaltet wie in Niedersachsen. Allenfalls noch in Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Gibt es hier vielleicht eine Gesetzmäßigkeit? Besteht das ARD/Verlegerfunk-Oligopol aus nur zwei Anbietern, dann sind die Programme halbwegs erträglich. Beispiele: Hessen, Bayern. Sobald jedoch der dritte Anbieter ins Spiel kommt, wird das erreichbare Stück Hörerkuchen so klein, dass man sich für keinen dämlichen Claim und keine noch so einfallslose Musikrotation zu schade ist??

Wenn das so ist, wo liegt der Ausweg?

<small>[ 09-02-2003, 23:43: Beitrag editiert von Grenzwelle ]</small>
 

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#7
Grenzwelle,

eigentlich will ich der ARD nix böses.
Es geht mir um Reformen des Systems und mehr private Programme. Da lasse ich mir den Mund von den bekannten Betonköpfen nicht verbieten.

Ich fordere bspw. den Abzug der Politiker aus den Aufsichtsgremien.
Oder die Beschränkung der ÖR auf nichtkommerzielle Programme.

Meiner Beobachtung der ausländischen Radioszene zufolge sind sowohl die ÖRs als auch die Privaten in GB bspw. professioneller...
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben