NDR Plus - Das norddeutsche Schlagerradio


_Stefano

Benutzer
Wenn "andere" an der "Masche" verdienen, ja warum wird dann ein solcher Dienst gebucht? Den Grund habe ich doch eben erklärt. Wer lesen...
Ich finde deinen Ton unverschämt. Auch schon im anderen Post davor. Ich habe auch Posts von dir der letzten Tage gelesen, du gehst die Leute hier direkt an, zynisch, sarkastisch, leider nicht ironisch.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Allein der Sender muss nicht mehr selbst auswerten.
Warum macht man es dann beim NDR nicht wie der WDR,
indem er die Servicehotline von einem Callcenter eines privaten Anbieters betreiben lässt - allerdings zum Ortstarif?

...hat es bis heute nie gegeben.

Natürlich gibt es da Zuschauervotings.
Du soltest öfter mal die "Schlager des Monats" im MDR schauen.
Auch das gehört zur MDR-Schlagerwelt.

Oder was meinst du woher kommen die Zahlen für den Evergreen des Monats?


Bei der Wahl des Evergreen des Monats seid ihr gefragt, liebe Schlagerfreunde! Ihr bestimmt, welcher der vorgestellten Hits in der nächsten "Schlager des Monats"-Sendung in voller Länge gespielt

 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Beim HR sind aber auch noch folgende Alternativen möglich:

Das Online-Voting wird vor der Sendung gestartet. Postkarten mit euren fünf Favoriten aus der Sendung schickt Ihr bitte an:

hr4-Hitparade
34114 Kassel

Der Einsendeschluss für Online-Titel und Postkarte ist am Donnerstag.
 

count down

Benutzer
Natürlich gibt es da Zuschauervotings.
Du soltest öfter mal die "Schlager des Monats" im MDR schauen.
Auch das gehört zur MDR-Schlagerwelt.
Noch öfter?
Nein, die "Schlager des Monats" sind eine eigenständige TV-Sendung, die mit dem Online-Portal "Meine Schlagerwelt" merkbar kooperiert. Die "MDR-Schlagerwelt" im Hörfunk hat keine eigene Hitparade mit Votingmöglichkeit, bestenfalls die Wiederholung der Hitparade von Bayern Plus.

Welches Votingsystem ein Fernsehen nutzt, wurde hier nicht diskutiert, gehört nicht zum Thema NDR Plus. Wenn die "Top 15" nun an anderer Stelle ausgestrahlt wird, stellen wir fest, dass ein Online-Voting dafür nicht (mehr) möglich ist. Das Voting über den 0137-TED bei der "Top 15" ist nicht neu, bisher von 21:55 bis 22:10 Uhr erreichbar, jetzt um zwei Tage verlängert. Die Auswertung - ich wiederhole mich - macht dem Sender keinerlei Arbeit, ist schlicht ablesbar. Weitere Votings über Netz und Zusammenführung sowie Darstellung im Netz würde logischerweise wöchentliche Zusatzarbeit bedeuten.

Weder zynisch, sarkastisch oder ironisch: Ich lasse mich gern eines Besseren belehren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Funkminister

Benutzer
Solche Nummern nennen sich „Shared-Cost-Rufnummern“ weil sich die Kosten in gleichen Teilen auf Anrufer und Betreiber (bzw. Kunden) aufteilen.
Das ist kein muss, viele Sender (auch der NDR) haben kostenfreie 0800-Servicenummern, ausser für Gewinnspiele. Letzteres ist meines Wissens eine rechtliche Auflage, da frag ich mich aber nochmal schlau.

Der Vorteil solcher Servicenummern war der einheitliche Gebührensatz für alle Anrufer, egal von wo sie anrufen - Orts- oder Ferngespräch machte keinen Unterschied. Das ist bei der heutigen Mobilfunknutzung und Telefonie-Flatrates sicherlich nicht mehr von großer Bedeutung.
 

s.matze

Benutzer
viele Sender (auch der NDR) haben kostenfreie 0800-Servicenummern,
Bei der Wahrheit bleiben: Das war nicht immer so!
Die 0800 59 59 100 z.B. gibt es erst seit einigen Jahren. Konkret wurde diese im Zuge der verpflichtenden Nennung der exakten Kosten für einen Anruf vom Handy bei 0180-Mehrwertnummern eingeführt.
Davor hatte man jahrelang eine teure 01805 955555- "Servicehotline" !

Sogar kostenlose Info-Telefonnummern von Bahn, Telekom, Post, ADAC und Co. bei Notfällen oder Firmen bei Rückruf-Aktionen bekam man in den Servicesendungen und im Nordmagazin sowie im Videotext nur, wenn man zuvor die kostenpflichtige NDR-Servicehotline 0180 59 fünfmal die Fünf wählte! Die gratis-Nummern der DB oder anderen Firmen bei Störungen wurden in den Sendungen nicht genannt. Stattdessen wurde man aufgefordert, die teure NDR-Hotline zu wählen, um an die gratis-Nummer zu gelangen. Sinngemäß hieß es dann immer "Die Gratishotline von .... erfahren Sie am NDR-Servicetelefon 0180 59 fünfmal die Fünf für ... Cent pro Minute aus dem det. Festnetz, mobil kann es teurer werden".
Das ist schon eine bodenlose Unverschämtheit für eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Das Fax 01805 117794 kostet heute noch 14 Cent die Minute.
Wenn man im Jahr 2021 noch unbedingt ein Fax gerät betreiben möchte und muss, warum muss das Geld kosten?
Selbst der koreanische Rundfunk KBS in Seoul und schon deren Vorgänger Radio Korea International hat für alle Hörer aus dem Ausland, so auch aus Deustchland, ein kostenloses Fax (+822-781-3694~6) ! So stelle ich mir Hörerservice vor.
 

Yannick91

Benutzer
@Local-Hoerer: die Dame ist Lena Aden. In den 90ern die prominenteste Moderatorin von NDR 2. Sie hat jahrelang die „Club-Hitparade“ moderiert, ab 1997 im Wechsel mit Uwe Bahn die Morgensendung und wenig später ihre eigene tägliche Vormittagsshow. Es ist krass und irgendwie traurig, dass sie jetzt so unglaublich betulich und hörbar ablesend moderiert, schlimm.
 

s.matze

Benutzer
traurig, dass sie jetzt so unglaublich betulich und hörbar ablesend moderiert
Lena Aden, so sehr ich ihre Stimme mag, wird eben auch nicht jünger.


Wenn sie 1997 laut Mopo-Bericht 31 war, kann sich jeder ausrechnen, wie alt sie heute ist.
 

Yannick91

Benutzer
@count down Ich habe nie gesagt dass sie keine schöne Stimme hat. Ich fand Lena Aden vor 20-30 Jahren wirklich toll. Aber kennst du sie von früher? Klar ist das Format ein anderes, aber die klang damals flott und cool. Heute nicht.
 

RadioHead

Benutzer
1989/90 habe ich in der Schule mal zwei Zeitschriften in die Hand bekommen. Keine Ahnung mehr wie die heißen. In der einen war ein Interview/Bericht mit/über Lena Aden drin, in der anderen eins/einer mit/über "Kaminsky 4" auf Radio 4 U. Beides vergesse ich nie. :)
 

s.matze

Benutzer
Wenn "andere" an der "Masche" verdienen, ja warum wird dann ein solcher Dienst gebucht?

Muss man eigentlich neuerdings nicht mehr die Kosten für den Anruf aus dem dt. Festnetz angeben bei diesen 0137-Abzocknummern? Seit wann darf man die verschweigen? Auch neu ist es wohl, dass man bei Werbebeiträgen mit klar werblichem Charakter ("erfreuliche und sehr spannende Aktion" !!!) im redaktionellen Teil von Zeitungen nicht mehr "Anzeige" oder "entgeltliche Einschaltung" drüber schreiben muss?
Interessante Werbestrategie die der NDR da verfolgt, muss ich schon sagen. Da gibt man die Kosten für die "Studiohotline" lieber gleich gar nicht erst an. Und der PR-Artikel/die Pressemitteilung wird im Lokalteil unter "Region" veröffentlicht. Was der NDR so alles treibt mit dem Geld der Beitragszahler, als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Faszinierend!
 

Anhänge

  • NDR Werbebeitrag.JPG
    NDR Werbebeitrag.JPG
    70,3 KB · Aufrufe: 26
Zuletzt bearbeitet:

_Stefano

Benutzer
Muss man eigentlich neuerdings nicht mehr die Kosten für den Anruf aus dem dt. Festnetz angeben bei diesen 0137-Abzocknummern? Seit wann darf man die verschweigen? Auch neu ist es wohl, dass man bei Werbebeiträgen mit klar werblichem Charakter ("erfreuliche und sehr spannende Aktion" !!!) im redaktionellen Teil von Zeitungen nicht mehr "Anzeige" oder "entgeltliche Einschaltung" drüber schreiben muss?
Interessante Werbestrategie die der NDR da verfolgt, muss ich schon sagen. Da gibt man die Kosten für die "Studiohotline" lieber gleich gar nicht erst an. Und der PR-Artikel/die Pressemitteilung wird im Lokalteil unter "Region" veröffentlicht. Was der NDR so alles treibt mit dem Geld der Beitragszahler, als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Faszinierend!
Das ist eine Frechheit, die Kosten dort nicht aufzuführen!
 

Funkminister

Benutzer
Was der NDR so alles treibt mit dem Geld der Beitragszahler, als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Faszinierend!
Du meinst der Zeitungsartikel hat (den NDR) Geld gekostet?
Frag lieber mal bei der Zeitung, warum sie Pressemitteilungen als Artikel veröffentlichen, statt selbst welche zu schreiben.
Erstaunlich was die Zeitungen mit dem Geld der zahlenden Kundschaft so treiben...
 

hering

Benutzer
Zur Verteidigung der Zeitungsjournalisten: Der Artikel wurde in der Blitz-Zeitung abgedruckt: https://www.blitzverlag.de/e-paper/
Ein Anzeigenblatt. Pressemitteilungen abdrucken, gehört da zum Geschäftsmodell, um die Seiten voll zu kriegen. Ernsten Journalismus kann man von diesen kostenlosen Blättern kaum erwarten.
Durch Weglassen von Hintergrund-Infos wird wieder versucht, hier im Forum Stimmung zu machen.
 
Oben