NDR steigt bei Nordwestradio aus


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Seit der Umwandlung von Radio Bremen 2 in Nordwestradio was der Norddeutsche Rundfunk Juniorpartner beim Radio-Bremen-Kulturprogramm, v.a. in Form von finanzieller, redaktioneller und technischer Unterstützung. Profitiert haben davon freilich nur diejenigen Niedersachsen, die in UKW-Overspillgebiet rund um Bremen und Bremerhaven wohnten, denn auf dieses Gebiet hat sich Nordwestradio konzentriert. Ab dem nächsten Jahr veranstaltet Radio Bremen dann das Nordwestradio alleine. Im Gegenzug erhält Radio Bremen mehr finanzielle Direkthilfen des NDR.

http://www.ndr.de/der_ndr/presse/mi...e-von-Radio-Bremen,pressemeldungndr16660.html
 
#3
NDR.de vom 22.7.15:
Das Nordwestradio, das gemeinsame Programm von NDR und Radio Bremen, kommt nun auf einen Weitesten Hörerkreis von 171.000 Hörern bundesweit. Die Tagesreichweite im eigenen Sendegebiet beträgt 1,0 Prozent.
Man könnte sich auch fragen: Wie wenig Hörer darf ein ein ö-r Programm eigentlich haben?

Persönlich gefällt mir das Programm zeitweise wohl. Auf Dauer ist es mir zu bremisch-kulturell orientiert - eine zu kleine Zielgruppe, um sich auch von außerhalb mit angesprochen zu fühlen.
 
#4
Mir gefällt die Musikauswahl sehr gut, zumindest zu den Zeiten in denen ich zuhöre.
Meist Sonntags von 8-10 Uhr Mo-Fr von 18-21 Uhr Samstags 14-16 Uhr.
Als Süddeutscher (Ulm) spricht mich diese Musikauswahl sehr wohl an und darf gerne auch mal mit Bremer Themen unterbrochen werden.;)

Hoffe es wird dann nicht groß was geändert.
 
#5
Schade, dass der NDR bei aller Kooperation nicht dazu bereit ist, dass Nordwestradio in den NDR-Mux des Digitalradios aufzunehmen. Sinnvoll wäre dies zumindest über die DAB-Sender, die auch NDR 1 Niedersachsen ausstrahlen.
 
#6
Wer weiß... zumindest NOCH nicht. Bislang wäre es nur möglich gewesen, das niedersachsenweit auszustrahlen. Mit den neuen Muxern, mit denen es dann auch möglich ist, das Oldenburger Regionalprogramm auf 12A auszustrahlen, könnte man das dann aber auch gezielt nur im Nordwesten machen... Könnte!
 
#8
Heißt der Sender dann wieder Bremen Zwei? Das wäre cool. Natürlich wären damit auch einige Kosten verbunden und nach 15 Jahren ist Nordwestradio eine etablierte Marke, die man nicht so schnell aufgeben kann und wird. Schade.
 
#11
Ja, aber die Umbenennung kam ja, WEIL der NDR dazukam und es plötzlich kein komplettes Bremer Programm mehr war. Jetzt ist der NDR draußen, also könnte man ja EIGENTLICH wieder zum ursprünglichen Namen zurückkehren. Ich fände es jedenfalls geil, weil ich das neue Programm damals auch als klaren Rückschritt sah. Es wurde damals für die kurze Zeit bis zur Umwandlung sogar extra noch ein neues Bremen Zwei-Logo entworfen. Auch das könnte jetzt wieder zum Zuge kommen.

bremen zwei.gif

Beide Programme, Nordwestradio und Bremen Eins wurden zu Beginn als schwachen Ersatz ihrer Vorgängerwellen angesehen. Deshalb verstehe ich auch manchmal das Lob nicht, das heute über diese Programme ausgeschüttet wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
#14
Nach den mir bekannten Infos ist der 12A für ganz Niedersachsen vorgesehen. Gibt es neue Entwicklungen/Infos zu einer Regionalisierung??
Zumindest die Infos scheinen schon wieder sehr veraltet zu sein - die Karte kann wohl im Ordner "historisch" abgelegt werden. Gibt es von der Karte evtl. eine aktualisierte Version?
Der 12A wurde bei DABalt ja noch tatsächlich für ganz Nds. verwendet.
 
#16
Ich denke auch, dass man sich bei Radio Bremen davor hüten sollte, bei Bremen eins oder dem Nordwestradio größere
Änderungen vorzunehmen. Besser geht es immer - aber auch erheblich schlechter, wie es ja leider die Programme vom
großen Bruder in Hamburg zeigen....
Handlungsbedarf sehe ich eigentlich nur beim vierten Programm. Wieder dorthin wo man herkommt -Qualitätsprogramm
für Jüngere, statt Dummdudelwelle. Wenn es denn unbedingt Flachfunk mit Schrottmusik sein soll, könnte man ja das Projekt
Bremen next endlich anschieben.
 
#19
Ja, aber die Umbenennung kam ja, WEIL der NDR dazukam und es plötzlich kein komplettes Bremer Programm mehr war. Jetzt ist der NDR draußen, also könnte man ja EIGENTLICH wieder zum ursprünglichen Namen zurückkehren. Ich fände es jedenfalls geil, weil ich das neue Programm damals auch als klaren Rückschritt sah.
Damit müsste bei dieser Logik auch eine inhaltliche Umwandlung einhergehen, erst dann macht das Ganze Sinn. Ansonsten wäre es mir persönlich egal, welchen Namen die Programme nun tragen.

Beide Programme, Nordwestradio und Bremen Eins wurden zu Beginn als schwachen Ersatz ihrer Vorgängerwellen angesehen. Deshalb verstehe ich auch manchmal das Lob nicht, das heute über diese Programme ausgeschüttet wird.
Zwischen damals und heute liegen in beiden Fällen über 14 Jahre. Und währenddessen hat sich am Radiomarkt noch mal einiges zum Negativen hin verändert. Und vor diesem neuen Hintergrund sind die diskutierten Programme eben doch nicht mehr so schlecht.
Klar: Ein gut gemachtes Revival der Hansawelle hätte was, ein Bremen 2 wie früher, auch Radio Bremen Melodie bzw. seine Vorgänger dürfte man ruhig wiederbeleben, und gegen eine Qualitätsoffensive bei Bremen 4 wäre gewiss auch nichts einzuwenden. Aber mit der Zeit werde ich wohl "genügsam"...
 
#20
Zunächst einmal einen herzlichen Glückwunsch an Radio Bremen, feiert es doch heute 70. Geburtstag.

Eine Rückbenennung von Bremen Eins in Hansawelle, warum nicht, es hätte was. - Das Nordwestradio sollte so gelassen werden, ist es doch über weite Strecken das informativere Programm aus Bremen. Nur, in wie weit wird der Nordwesten noch im Programm sein, der Name also Programm? - Bremen Eins hat sich inhaltlich ja auch vom Nordwesten langsam verabschiedet; kam vor nicht langer Zeit zumindest Oldenburg noch im Programm vor, sind jetzt die westlich von Bremen liegenden Landstriche mehr oder weniger ausgeklammert.

... und hier in Bad Zwischenahn finden die Programme von Radio Bremen über DAB+ wegen der "hohen" Sendeleistung im Hause gar nicht erst statt.
 
#21
Habe in letzter Zeit auch vermehrt reingehört und muss sagen dass es schon um einiges abwechslungsreicher als NDR-Info ist. Allerdings würde ich mir wünschen dass, das nordwestradio die ARD-Infonacht übertragen würde.
 
#22
Zunächst einmal einen herzlichen Glückwunsch an Radio Bremen, feiert es doch heute 70. Geburtstag....
Das Nordwestradio widmete sich diesem Geburtstag übrigens letzten Sonntag recht intensiv im laufenden Programm. Ich habe es nur beiläufig gehört, war aber erstaunt wie offen und kritisch die Entwicklung des Radios, und eben insbesondere die von Radio Bremen, reflektiert wurde. Das wiederum spricht aus meiner Sicht für das Norwestradio, das - auch wenn es mir ein wenig zu steif und (mit Verlaub) zu "altbacken" erscheint - im Nordwesten (OL) m.E. das einzig hörbare terrestrische Programm ist. Wenn sich der NDR nun auf diesem Wege zum Jahresende der Beteiligung am Nordwestradio entzieht, kann man - mit etwas Zynismus - den Herrschaften an der Rothenbaumchaussee eigentlich zur eigenen Konsequenz nur gratulieren. Dann ist man nämlich das einzige "qualitative Hörfunk-Feigenblatt" los und könnte nun von sich mit vollem Stolz behaupten, radiotechnisch komplett am "unteren Ende der Qualitätsskala" zu funken. Leider - und das ist dann die Kehrseite der Medaille - sind mir in OL bisher nur ganz wenig Menschen begegnet, die sich dem Mainstream-Radio und im allgemeinen einer Mainstream-Kultur entziehen. Bin in diesem Zusammenhang mal gepannt, ob das Element of Crime-Konzert in OL annähernd ausverkauft sein wird...
 
Zuletzt bearbeitet:
#25
Es gab aber nicht nur Klassik zu hören. Radio Bremen 2 hatte diese zwar größtenteils im Programm, doch hab es daneben auch Jazz, und auch mal Popmusik. "Constant craving" von K.D. Lang und "Demasiado corazón" von Mink DeVille waren z.B. solche populären Musiktitel.
Außerdem sind 14 Jahre eine lange Zeit, und da erinnern sich höchstens die die es vermissen an das alte Radio Bremen 2 als einen Fiedelsender.
So lange ist es ja auch noch nicht her, dass im Nordwest Radio auch klassische Musik zu hören war.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben