Neu über DAB+: mauma.fm und Kultradio.fm


Wenn das schon funktioniert hat dann geht das ganz sicher auch andersherum. Dann braucht man halt etwas Mumm und muss raus aus der Komfortzone
Ich kann mal wieder München als Beispiel anbringen: Derjenige Privatsender, der das ambitonierteste Programm bietet, der familiär geführt und mit viel Herzblut betrieben wird, Radio 2Day, ist derjenige, der bei jeder MA die rote Laterne bekommt. Die gesichtslosen Dauerdudler hingegen können ein Vielfaches an Hörern ausweisen.
 
@c04x. Schön. Nütz dir nur nichts wenn man kein oder löchrigem Empfang hast vom Mobilfunketz oder nur ein sehr bescheiden ist mit EDEG. Fahr in den Bayerischen Wald und mach anschließend in der Schweiz Urlaub. Ein unterschied wie Tag und Nacht. Im Bayerischen Wald hast entweder gar kein Netz oder nur EDEG und das trotz D1 Netz, in der Schweiz hast auf jeden Wanderweg LTE oder H+. Zuviel dazu in Deutschland hätten wir das beste Mobilfunknetz, selbst in Tschechien ist das Netz besser.
Stimmt, überall ist das nicht zufriedenstellend ausgebaut - DAB+ aber auch nicht. Ich für meinen Teil freue mich aber über ein Signal in der U Bahn, die in meiner Stadt teilweise bis zu 20 Minuten unterirdisch fährt. Und das kommt per Mobilfunkrepeater, DAB+ hat da verloren.

Aber beides kann man optimieren. Ist nur eine Frage, welches Netz mehr genutzt werden würde. Auch hier hat DAB+ verloren.

Immer diese fehlenden2% in der Abdeckung... ;)
 
Mit Verlaub, in der U-Bahn hatte man noch nie Radioempfang. Da ist auch kein UKW. Klar ist dort das mobile Internet vom Vorteil. Man muß aber ganz klar sagen das die wenigsten Ottonormalen dort Radio hören. Mobil wird Radio im Auto genutz aber keiner lauft mit Radios durch die Landschaft, das machen mir Freaks. Ansonsten kann jetzt vergleichen wie man will. In einer Region steht mal DAB besser da, in der andern das Handynetz. Fakt ist jedenfalls trotz zick Handymasten in meiner Region hab ich kein Lückenlosen Empfang. DAB Adapter wo das Aux Kabel als Antenne dient läuft dagegen tadellos und das mit nur 2 Sender, dem Rotbühl und dem Ochenskopf. Beim D1 Netz habe zick Handymasten in meiner Region und trozdem keinlückenlosen Empfang vom Internet . Nicht mal auf der B14. Beispiel Wernberg bis Hirschau. Fährst aus Wernberg raus ist im Wald dann nur noch EDEG und der Radiostream setzt aus. Der Handymast Rödlas (3km Luftline) stahlt über uns hinweg, weil wir bĺöd in einer Senke wohnen, DAB knallt dagegen voll rein. Als Stadtmensch kann man leicht sagen Mobiles Internet ist vom Vorteil aber kommst mal in die Pampa von Nordbayern. In München hast in jeder Straße einen Nasten. Meisten unter Bauwerke versteckt. Fakt ist auch das dass DAB Netz noch nicht fertig ausgebaut ist und jedes Jahr neue Füllsender hinzukommen die immer mehr die Lücken stopfen. Das BR soll mal 160 Standorte in Bayern umfassen, auf UKW sind ca 45 und wie viel Handymasten haben wir?
 
Zuletzt bearbeitet:
Clustering, Load Balancing, Traffic spreading, -shaping und Cascading findet bereits heute in den Base stations der großen Mobilfunkanbieter statt. Wenn 100-500 User parallel in einer einzigen (!) Mobilfunkzelle den HD Livestream von z.B. Das Erste problemlos auf Ihr mobiles Endgerät streamen können, ist ein (sagen wir 80kbps) Livestream eines Radioprogramms ein Witz.
Mag ja alles sein, aber da hab ich im Büro oder Auto relativ wenig von. Außerdem vestehe ich nicht, was das alles genau sein soll. Dazu fehlt mir das technische Hinergrundwissen. Das ist dem gemeinen Hörer auch egal, was technisch machbar ist. Wenn im Auto das Signal wegbricht, sobald man den Ballungsraum verlässt, dann wird sich die Begeisterung in Grenzen halten.
 
Stimmt, überall ist das nicht zufriedenstellend ausgebaut - DAB+ aber auch nicht. Ich für meinen Teil freue mich aber über ein Signal in der U Bahn, die in meiner Stadt teilweise bis zu 20 Minuten unterirdisch fährt. Und das kommt per Mobilfunkrepeater, DAB+ hat da verloren.
Du schreibst es ja gerade selber daß in der U-BAHN Mobilfunkrepeater eingesetzt werden sonnst hättest du dort kein bzw. nur sehr schlechten Mobilfunkempfang. In Nürnberg ist der Mobilfunkempfang in der U-BAHN z.B. sehr schlecht weil hier keine Mobilfunkrepeater eingesetzt werden. München schaut es wieder anders aus. Das liegt also an der Stadt selber.

Und wie @Kohlberger91 schon schreibt UKW geht in der U-BAHN auch nicht.


Und in der U-Bahn in Nürnberg hab ich übrigens auch nur EDGE Netz, wodurch sogut wie kein Audiostreaming möglich ist
Selbst daß normale Surfen wird schon zur Geduldprobe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Radiomacher, die an ihr Programm glauben aber keine werberelevante Zielgruppe haben, sollten vielleicht auf PAY-Radio umstellen und die Nutzer direkt zur Kasse bitten.
Abofinanziert mit technischer Zugangshürde? Nein. Zumal eine technische Infrastruktur für Verschlüsselung im Radiobereich weder irgendwo am Horizont ist noch eine Akzeptanzchance hätte. Freiwillig bezahlen? Ja. Wie bei diversen NKL. Da ist man der Zahlenden Zielgruppe verpflichtet. Aber auch das alleine reicht sicher nicht. Zumindest nicht mal fürs Frühstücksbrot der Moderatoren. Braucht noch ein paar Gönner dazu.
Ein Kinderradio haben wir in Bayern noch nicht
Doch, gibt es. Zwar nur stundenweise am Wochenende und nur in München. Aber sicher mehr Kinderradio, als dieses Teddy.

Und das ist das Problem von Special-Interest Angeboten im Radiobereich. Und wird das Problem der großen Sendermarken früher oder später.
Das Problem der "großen Sendemarken" ist eher das Untergehen in der Belanglosigkeit und Beliebigkeit.
Und wenn ich in einer bestimmten Nutzungssituation ein bestimmtes Musikbedürfnis habe (z.B. ein Kulttitel), dann erfüllt mir der Smartspeaker dieses jederzeit und überall.
Nein, tut er nicht. Weil er unerwünschterweise nach hause telefoniert!
 
Zuletzt bearbeitet:
Es laufen zu bestimmten Zeiten auch Kinderlieder...ansonsten sind die Inhalte durchaus auf Familien mit Kindern zugeschnitten. Es gibt da auch so Erklärstücke im Maus-Stil, die sind gar nicht schlecht.
 
Und in der U-Bahn in Nürnberg hab ich übrigens auch nur EDGE Netz, wodurch sogut wie kein Audiostreaming möglich ist
In der U1 von Fürth bis NBG HBF astreiner Empfang.
Und wenn wir schon dabei sind. Falls es noch keiner erwähnt hat. Auf der Autobahn Richtung Süden kann man den DAB+ Empfang seit der Umstellung total vergessen. Ich war jahrelang ein Freund von Digitalradio aber mittlerweile höre ich nur noch über Handy. Das Datenvolumen kostet ja nicht mehr viel und es gibt langsam immer mehr Unlimited Tarife.
 
Und wenn wir schon dabei sind. Falls es noch keiner erwähnt hat. Auf der Autobahn Richtung Süden kann man den DAB+ Empfang seit der Umstellung total vergessen. Ich war jahrelang ein Freund von Digitalradio aber mittlerweile höre ich nur noch über Handy.
Was hat sich denn konkret verschlechtert? Dass die SFN Vorteile durch unterschiedliche Kanäle nicht mehr gegeben sind oder hats andere Gründe?
 
Was hat sich denn konkret verschlechtert? Dass die SFN Vorteile durch unterschiedliche Kanäle nicht mehr gegeben sind oder hats andere Gründe?
Ich hatte vorher auf der Fahrt in den Süden einfach durchgehenden Empfang (Rockantenne). Das ist jetzt nicht mehr so. Habe den Albrecht DR-56 Empfänger. Jetzt mögen bestimmt manche fragen ob ich eine Dachantenne nutze. Das beantworte ich dann mit Nein. Für mich ist das eben eine totale Verschlechterung weil ich jetzt keinen Empfange mehr per Scheibenantenne geht.
Der regionale Empfang in Nürnberg ist ganz passabel aber ich erwische mich immer wieder das ich da trotzdem das Handy nutze. Die Auswahl darüber ist ja viel viel größer.
Ich glaube das DAB+ nur genutzt wird wenn es sowieso beim Kauf im Auto genutzt wird. Wobei, ein bekannter von mir wusste nicht einmal dass er sowas in seinem neuen Auto hat. :)
 
Der regionale Empfang in Nürnberg ist ganz passabel aber ich erwische mich immer wieder das ich da trotzdem das Handy nutze. Die Auswahl darüber ist ja viel viel größer.
Das bestreitet ja auch keiner, aber was ist wenn du aus Nürnberg raus in die Provinz fährst, glaubst, da klappt es dann auch?
Weiterhin ist dein Datenvolumen dann aber auch schnell aufgebraucht, wenn du viel Radio darüber hörst. Ist natürlich ne super Sache, wenn man einen Unlimited Vertrag hat, aber wer will schon 60-80 EUR im Monat dafür ausgeben? Ich nicht. Dafür bekomm ich schon ein Jahr lang ne Stream-Flat bei diversen Anbietern, welche ich dann auch offline nutzen kann. Hat tausendmal mal mehr Mehrwert als für fast 100 EUR irgendeinen werbeverseuchten Hitdudler mit Mini-Rotation übers Handy anzuhören
 
Zuletzt bearbeitet:
Seit wann sind denn NKLs = Pay-Radios bei denen der Hörer bezahlen muss? Hätten vielen NKLs sehr gerne, dann wäre die Finanzierung gesichert.
Du verdrehst meine Worte. Hab ich in Bezug auf NKL irgendwas von Pay-Radio oder bezahlen "müssen" geschrieben? Es geht ums freiwillig bezahlen im Rahmen einer Gemeinschaft, die das trägt. Anteilig. Und regional sehr unterschiedlich. Aber die Diskussion führt hier zu weit...
 
So, nun muss ich mich auch, als Fan und begeisterter Hörer seit der Promo Schleife 2014/2015 einmal öffentlich zum Thema KULTRADIO melden.

Ich bin wirklich sehr traurig und geschockt darüber, was vor einer Woche auf KULTRADIO passiert ist, dass die moderierten Sendestrecken eingestellt wurden, die letzte Hitparade mit Ralf Hohn.

Erstens einmal bin ich froh, dass KULTRADIO noch sendet und sogar noch über DAB+ und ich würde dem Sender auch empfehlen, jetzt erst recht nicht aufzugeben, weiter zu kämpfen und erst einmal übers Internet weiterzusenden, sollte der DAB+ Sendeplatz an Radio Teddy *würg* gehen.

Der Geschäftsführer Andreas Enders hat sich ja in der ProDAB+ Gruppe auf Facebook gemeldet und folgendes berichtet:

Liebe DAB Freunde! Normalerweise beteilige ich mich nicht an Diskussionen in Sozialen Netzwerken - an dieser Stelle möchte ich es aber tun und mir auch mal ein bisschen was von der Seele schreiben! Mich wundert überhaupt nicht, was ich hier lese! Die antiquierten und zugunsten von UKW-Sendern angelegten Abfragemethoden, tragen eine sehr große Mitschuld am bitteren Ende von unserem schönen Kultradio. Die in der gestützten Abfrage vertretenen UKW-Sender wollen natürlich nicht, dass sich daran was ändert und so werden die DAB+ Sender seit vielen Jahren mit der DAB+ Studie ruhig gestellt, die sie auch noch über 200-tausend Euro jedes Jahr kostet und die in Sachen Vermarktung nix bringt, da sie die beiden großen Hörfunkvermarkter RMS und AS&S überhaupt nicht interessiert. Da sind wir schon beim nächsten Problem... es kommt ja noch viel schlimmer... auch die beiden großen Vermarkter „mauern“ beim Thema DAB+ wo es nur geht! Unsere DAB+ Radiokombi Deutschland hat ja eine ausgewiesene ma-Reichweite, trotzdem findet man nach wie vor irgendwelche Gründe, damit man uns nicht in die lukrativen Kombis aufnehmen muss! Schaut man sich mal den Gesellschafterkreis der RMS an, dann wundert das nicht! Das war für mich persönlich alles mehr als frustrierend - ich hoffe, die Medienpolitik wacht endlich auf - auch wenn das für unser Kultradio leider zu spät ist! Ich habe für Veränderungen gekämpft und Danke auch allen meinen Mitstreitern! Selbst die Experten der Landesmedienanstalten sind gegen dieses Konstrukt leider machtlos! Für mich läuten gerade alle Alarmglocken, was die Zukunft für DAB+ angeht! Mit unserer tollen Kultradio-Mannschaft gehen leider wieder einige Kämpfer für DAB+ verloren. Wir müssen uns nach etwas Neuem umsehen, mit dem wir ab November unser Geld verdienen können! Sorry - aber das musste einfach noch raus!Herzlichst! Euer Andi Enders
Also eine traurige und skandalöse Erkenntnis, dass bei den Befragungen zur Hörerreichweite zugunsten der großen (privaten) UKW Riesen gern mal das so ausgelegt wird, dass genau die, welche eh schon ein Großkonzern sind, auf UKW vertreten sind und viele Hörer haben, noch mehr Hörer bekommen, die eigentlich andere Sender angeben und andere Sender hören. Einige Leute in dieser Gruppe erzählten auch, dass sie KULTRADIO am Telefon nannten, aber die Mitarbeiter dieser Funkanalyse den Sender nicht mit einordnen konnten oder wollten. Das ist doch eine Verfälschung und ein Skandal!!!!

Hier muss unbedingt eine andere Möglichkeit der Quoten Erhebung fürs Radio her, eine faire, bei der alle Sender, die terrestrisch vertreten sind, egal ob Analog oder Digital, gleich behandelt werden.

Und natürlich ist das Resultat klar, wenn man dann im Umlauf bringt, dass Sender XY eben nur so weing Hörer hat, dann kann man nicht so wahnsinnig viel für Werbeplätze verlangen, folglich nimmt man weniger ein und dann passiert so etwas wie vergangenen Freitag bei KULTRADIO und die großen Privatsender lachen sich im Hinterzimmer ins Fäustchen, dass man wieder einen Konkurrenten geschwächt oder sollte ich vielleicht sagen fast sogar schon eliminiert hat.

Oder wie erklärt ihr euch das, dass Antenne Bayern Geschäftsführer vor kurzem - so ganz rein zufällig nachdem das Ende von KULTRADIO bekannt war ein Interview darüber gegeben hat, wie achsooooo wichtig doch in der heutigen Zeit für einen Privatsender UKW ist wie viel er von dieser eigentlich schon in die Jahre gekommenen Technik hält?

Ich glaube hier fast kaum noch an Zufälle.......erinnert euch doch einmal an vergangenes Jahr 2017 - dort haben scheinbar zu viele Leute bei der Funkanalyse den Namen KULTRADIO gesagt, dass man das auch nicht mehr verbergen konnte und dann als Meldung brachte, dass KULTRADIO seine Hörerzahlen verdoppelte und auf einmal soll das so weit unter dem Schnitt sein?

Klingt ja nach einem schlechten Witz - nur schade, dass dieser gerade bitterböse Konsequenzen aktuell für diesen innovativen und abwechslungsreichen und mit Liebe gemachten Radiosender aus Bayreuth, sowie für das ganze Personal hat.

Hier muss etwas unternommen werden - ich hoffe und bete dafür, dass mein Lieblingsradiosender KULTRADIO (online) durchhält, bis sich ein Sponsor oder eine neue Möglichkeit auf DAB+ zu senden findet.

Denn wenn die "UKW-Mafia" erst einmal KULTRADIO ins Nirvana befördert hat, muss man echt überlegen, welcher Sender denen als nächstes "zu gefährlich" oder "zu lästig" wird......Schwarzwaldradio? egoFM? Radio BOB!?

Das kann und darf nicht sein, dass die Vielfalt im Digitalradio so zum Vorteil des Einheitsbreis zerstört wird.

KULTRADIO ist immerhin ein würdiger Kämpfer und Vertreter fürs Digitalradio DAB+. Jede Wette, dadurch, dass die Kollegen so stark auf Messen vertreten waren, haben die Leute erheblich zum steigenden Absatz der Digitalradios beigetragen und so darf man den Sender einfach allein schon deswegen nicht fallen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
zwei Webradios, die sich finanziell übernehmen und bald wieder von der Bildfläche verschwinden. Wobei ich bei einem wirklich zweifle ob die überhaupt übers Netz hinaus auf Sendung gehen.
Da hatte die GSA offenbar seherische Fähigkeiten ;)
Wobei mauma-fm nur ein paar Wochen terrestrisch on air war, Kultradio hat dann doch etwas länger durchgehalten.

Anyway, für die DAB-Nutzer in Bayern ist die Neuvergabe der Lizenz zu begrüßen.
Kultradio war eher "more of the same", Radio Teddy bietet ein Format was es noch nirgends im Freistaat gibt. Und finanziell haben die einen sehr langen Atem.
 
Zuletzt bearbeitet:
KULTRADIO ist immerhin ein würdiger Kämpfer und Vertreter fürs Digitalradio DAB+. Jede Wette, dadurch, dass die Kollegen so stark auf Messen vertreten waren, haben die Leute erheblich zum steigenden Absatz der Digitalradios beigetragen und so darf man den Sender einfach allein schon deswegen nicht fallen lassen.
Vielleicht gibt es einfach zu wenige dieser Sender. In der Hinsicht müsste es mehr geben. Dann hätten es die grossen Platzhirsche auch schwerer
 
Oben