Neue Besen kehren gut - besonders bei ANTENNE BAYERN


ABY hat On Air wieder den Claim “Wir lieben Bayern, wir lieben die Hits” zurückgeholt. Seit der Programmreform pausierte dieser. Zusammen mit dem Tausch der Major Promo vielleicht schon bemerkenswert.
 
Kann doch nicht wahr sein, oder? Neben der Rückkehr des Verkehrszentrums und dem dämlichen Blitzer-Claim nun schon wieder ein Rückschritt. Warum nimmt man sowas aus dem Programm und holt es dann nach ein paar Monaten wieder 1:1 zurück? Für mich ein Anzeichen von "Keine Ahnung, wohin wir eigendlich steuern wollen!?!" Ich persönlich fand auch die neue Verpackung nicht besser. Außer der etwas breiteren Musikauswahl und womöglich etwas mehr Wortanteil kann ich leider echt nichts Positives wahrnehmen.

Ich hab ja nur eine Hoffnung (auch aufs Radio generell bezogen). Da sich ein neues Jahrzehnt anbahnt und gerade die 90er-Nostalgie etwas zugenommen hat; dass man sich vielleicht an ein paar Beispielen von damals orientiert. Das bedeutet für mich in erster Linie:

Weniger Claims, dafür mehr ordentliche Wortbeiträge, die den Hörer wieder an das Programm binden! Dass ein Sender nicht von der Musik allein überzeugen kann, ist klar, denn die Lieblingsmusik kann sich jeder selbst holen, dafür braucht keiner mehr Radio. Stattdessen waren es tatsächlich Rubriken, wie die Kochsendung, der Gartentipp oder diverse andere Themen (Sport etc.) die mir – speziell bei Antenne Bayern - positiv in Erinnerung geblieben sind. Nicht zuletzt auch die großartigen Comedybeiträge, die seit den 90ern in dieser Form leider nie wieder ein ähnliches Niveau erreicht haben. Denke da natürlich an die Feuchtgrubers, die Ritter der Tafelschokolade oder Metzgerei Boggensagg... Klar versucht mans mit dem Nullinger, aber so ganz toll finde ich das jetzt auch nicht... noch weniger bei eingekauftem Klamauk, wie meinem Hassobjekt – dem kleinen Nils. Aber wie will man noch gute Comedy Inhouse produzieren, wenns keine Leute mehr dafür gibt?! Stephan Lehmann, Willy Astor und Co. haben sich längst verabschiedet. --- Ach, ich muss wohl aufhören in der Vergangenheit zu leben! :cry:

Für mich ist diese Hörerbindung durch den "persönlichen Draht" zum Programminhalt aber tatsächlich die einzige Möglichkeit für einen Radiosender, sich die Zukunft zu sichern. Leider setzen die meisten Sender auf die Musik als wichtigstes "Kernthema". Historisch betrachtet ist das auch so gedacht, aber davon sollte man sich langsam verabschieden und das Programm wieder mit mehr Inhalten füllen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben