Neuer Modulationsfehler bei Ö3 entdeckt


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Ich weiß, ich hatte das schonmal mit Ö3 in Wien aber neuer Fehler

Betrifft Ö3 99,9 (Wien - Kahlenberg) und Ö3 101,3 (Wien Himmelhof)

Schaltet mal in Niederösterreich zwischen einer wiener und einer niederösterreichischen Frequenz hin-her. Euch werden folgende Sachen auffallen:
Ö3 wien =Stereoklang falsch herum, das heißt: dass bei den beiden oben genannten wiener Frequenzen die beiden Stereokanäle vertauscht sind.
2. Weiters klingt der Ö3-Klang bei den wiener Frequenzen etwas dumpfer.

Wien ist eben anders.


Und weil wir schon beim ORF sind:

Der Pegel der Ö1-Kette ist in ganz Oberösterreich nicht gscheit in der Mitte.
Das heißt: Bei Monosendungen ist der Klang auf der rechten Seite etwas lauter wie Links. Dies führt bei Stereo-Konzertaufnahmen oft zu trastischen Hörverlusten auf der linken seite.

Am besten überprüfbar:
97,0 und 97,5
97,0 =Jauerling in ordnung
97,5 =Linz lichtenberg nicht in ordnung

Dieses Problem ist dem ORF Linz schon seit zwei Wochen bekannt, gelößt wurde es bis heute noch nicht.

Jetzt versuche ich es hier im Forum, vielleicht erreicht meine aufmerksamen Ohrnotizen ja den richtigen.

Zur klarstellung:
1. Mit diesem Artikel ist die Qualität des ORF im informellen und unterhaltungschema nicht gemeint, lediglich im Soundprozessing dass einem 0815-Hörer sogut wie kauf auffällt.

Dennnoch finde ich, sollen die Rundfunkbetreiber die beste Klangqualität aus den qualitativen Endgeräten herausholen.

Es wäre sinnvoll, eine neue Richtlinie eines Standards-Klanges herauszugeben. Ausgenommen freie, sowie Eventradios.

Es gibt ja auch kein flackerndes Fernsehbild, aber schlechten Radioton???

Bei Rückfragen bitte an:
0699/12575764
 
#2
AW: Neuer Modulationsfehler bei Ö3 entdeckt

Nachtrag:

Frequenzvergleich zu den wiener Ö3-Frequenzen

89,4 =Jauerling
88,2 =Burgenland ??
100,9 =Semmerin, wobei da der Stereoklang auch nicht gscheit in der Mitte ist
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben