Neues Programmkonzept bei WDR 2


In dem Fall war es wohl nur ne Maxi-CD die dazugepackt wurde, da ist der NDR 2-Hitmix bzw. dessen Überbleibsel echt abwechlsungsreicher:
11.10.2019, 19.56 Uhr Clocks Coldplay
11.10.2019, 19.53 Uhr Only Human Jonas Brothers
11.10.2019, 19.49 Uhr I need a dollar Aloe Blacc
11.10.2019, 19.45 Uhr This girl Kungs/Cookin' On 3 Burners
11.10.2019, 19.42 Uhr It's not living (If it's not with you) The 1975
11.10.2019, 19.35 Uhr Whatever you want Pink
11.10.2019, 19.32 Uhr Someone you loved Lewis Capaldi
11.10.2019, 19.27 Uhr One Kiss Calvin Harris /Dua Lipa
11.10.2019, 19.21 Uhr I'd do anything for love Meat Loaf
11.10.2019, 19.17 Uhr Tu m'appelles Adel Tawil /Peachy
11.10.2019, 19.13 Uhr Happy people Prince Ital Joe/Marky Mark
11.10.2019, 19.09 Uhr Castles Freya Ridings
11.10.2019, 19.06 Uhr Better Lena/Nico Santos
 
Zuletzt bearbeitet:
Das läuft doch auch alles im normalen Tagesprogramm? Okay, Happy people, für ein Freund der Neunziger sicherlich nicht schlecht. Der Rest ist für mich nichts besonderes. Immerhin finde ich nicht soviele WDR 4 -80er in der Playlist. :thumbsup:
 
"The 1975" werden im Tagesprogramm von WDR 2 wohl auch seltener gespielt. Sind wohl überwiegend Hardcore WDR 2 Hörer, die sich etwas gewünscht haben, die selten andere Musik hören oder zumindest andere Musik nicht so gut gefällt wie die WDR 2-Standardmusik.
 
Mal ehrlich, was haben mittlerweile fast 260 Seiten (!) Gemeckere eigentlich gebracht? Nichts.
Ihr wisst ja wo ihr euch beschweren könnt:

leitung Punkt breitenprogrammehf
dann das bekannte Kringelzeichen
und dann WDR Punkt Länderkürzel für Deutschland. Viel Erfolg! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Da erreicht man auch nichts. Das Radio schafft sich damit selbst ab. Vergleiche mal das Morgenmagazin im TV von gestern. Es wurde alles vorher aufgezeichnet und entsprechend in einer Dauerschleife die gleichen Beiträge gezeigt. Wenn es live moderiert wird, ist es ja auch nicht viel anders (mal ein anderer (politischer) Gesprächspartner). Meiner Meinung nach wird sich Radio und TV als sogenanntes Podcast entwickeln. Vielleicht gibt es dann noch eine Art Notversorgung, aber Radio mit einer Playlist einer CD wird man in den Markt nicht bestehen.
 
Oben