Neues Programmkonzept bei WDR 2


Musik via UKW-Radio
Dein Einwand läuft ins Leere, da niemand einfordert, "seine" Musik im Radio zu hören. Im Gegenteil: Ich denke, breiter Konsens ist hier, dass das Radio gerade solche Musik spielen sollte, die man nicht kennt.
Einig: Die beste Musik im Radio ist, die einen überrascht, einem "Super!" gefällt, an die man sich gern erinnert, bei sich als Ohrwurm abspeichert, ... und einen nicht bei nach der (x+1)-ten Wiederholung abturnt.
Einig: Die meisten Sender spielen Mainstream, Überraschungen sind selten. Die berühmten "Dudler" fahren eine stramme Rotation. Die Musik-"Redaktionen" fahren Dienst nach Vorschrift. - "Überraschungen?" - "Bloß nicht!"
Meine Denke ist: An "Musik via UKW-Radio" darf man keine hohen Erwartungen knüpfen. Schmäh-Kritiken a la: "Dudler!" gehen am Kern aller Kritiken an ÖR-Sendern vorbei. Kritikwürdig ist das Entworten von Programmen. Diese Kritik lassen Sender wie WDR2 - und auch NDR2 - einfach an sich abperlen. Die ÖR haben den Programmauftrag: "Gundversorgung!" - Und???
Einig: WDR2 dampfte seine relevanten WORT-Anteile ein, vernachlässigte seinen Programmauftrag: "Grundversorgung!" ...
Alternative für WORT-Freunde ist da fast nur DLF: "Alles von Relevanz!" - ON TOP gibt es dort auch viel gute Musik. Als weitere Zugabe höre ich DLF-Kultur und DLF-Nova 'eher selten'. HIER in Hannover ist der UKW-Empfang von DLF-Kultur schwach, DLF-Nova hat keine UKW-Frequenz. Via DAB+ oder Internetradio lohnt sich das Reinhören. DLF-Nova als Lieblingsender entdecken? - Geschmacksache.
 
Ja, die Kritik spielt sich an zwei Fronten ab. Zum Einen die Marginalisierung des Wortteils, sowohl quantitativ als auch qualitativ. Unabhängig davon ist die Kritik an der zu engen Musikauswahl. WDR 2 war früher das Gegenteil von beidem, ab 2009 nahm die Qualität der Musikauswahl rapide ab, ab 2013 dann auch des Wortanteils.
 
@ThoRr Das ist genau auch meine Erinnerung! - HIER beim NDR begann der Absturz von NDR2 so ab 1986.
WDR2 schwenkte dann mit Verzögerung auf die Strategie: "Entwortung des Programms!" ein.
Trotz aller Meckerei über WDR2: 'Irgendwie' habe ich das Gefühl, dass WDR2 sich doch wieder an seine frühere Qualitätserfolge erinnert. Mir scheint, WDR2 steuert jüngst im Wortanteil wieder Richtung: "Back to the roots!"
 
Back to the roots? Wo denn?

Mo-Fr
5 - 9 Uhr
Der Morgen
Völlig belanglose gute Laune Morningshow

9 - 13 Uhr
Der Vormittag
Schreckliche WDR 2 Musik und Johannes Simon
Einzige Überbleibsel aus besseren Zeiten: 9.40 Uhr Der Stichtag und 10.50 Uhr Kabarett

13 - 15 Uhr
Das Mittagsmagazin
Kann man lobend erwähnen. Nachdem es bereits abgeschafft war wurde es doch wieder reaktiviert. Immerhin.

15 - 19 Uhr
Der Nachmittag
Ähnlich wie der Vormittag

19 - 20 Uhr
Thadeusz talkt
Die Wortlastigste Sendung auf WDR 2

Und sonntags:
8 - 9 Uhr
Sonntagsfragen
Wie Thadeusz, nur mit Frau Steinhauer

20 - 24 Uhr
Weltzeit
An sich eine schöne Sendung, nur leider mit erschreckend geringem Wortanteil und zu viel schrecklicher WDR 2 Musik

Kommt immer drauf an, was man als Maßstab ansetzt. Verglichen mit manch anderer ARD-Popwelle mag der Wortanteil noch relativ hoch sein. Aber qualitativ bleibt es doch weit hinter dem früheren WDR 2 zurück. Egal, die Zeiten ändern sich. Qualitätsjournalismus findet man heute wenigstens noch bei WDR 5, in Sachen ausgewogene Musikauswahl hat der WDR für mich aktuell aber zu wenig zu bieten und das auf allen drei Popwellen.
 
Vorhin war es wieder soweit.Die Moderations-Katastrophe Katharina te Uhle startete wieder mit dem gesamten Floskelrepertoire.Zuerst jubelte sie den Autofahrern gute Fahrt zu und dann ihr Opening.Herrliches Sommerwetter und dann muss sie immer Wassermelone essen und jedes Mal tropft ihr dabei was aufs Shirt.
Schreiben Sie mir doch was sie heute am Sommertag erleben und dann frohlockte sie uns allen ganz glücklich
einen schönen Pfingstsonntag wünsche ich Ihnen.
Vielleicht weiss sie auch wieviel Mist sie labert,denn bei ihr im Programm ist es durchaus normal mal vier Songs hintereinander ohne Moderation zu spielen,sondern nur durchs Unterbrechen von Trailern oder Jingles.
Ich kann diese Frau einfach nicht ertragen.Radio ist natürlich jetzt aus.
Wie es richtig geht zeigt danach ein Herr Bug.
Was hat man sich dabei gedacht die zu WDR 2 zu holen?
Dabei glänzen bei WDR 2 gerade die Moderatoren,da kann man nicht viel meckern.
 
Walla, Du verstehst das mit dem Wassermelonengetropfe einfach nicht... Beim Hörer muss die EMO-Schiene bedient werden. Da muss Kopfkino entstehen. So ein süßliches Tröpfchen aus der angeknabberten Wassermelone (kann WDR2 sich keine Honigmelonen leisten?) sagt doch mehr als tausend Worte. Schaffen Sie Bilder in Ihren Moderationen, sagte der Berater und biss in sein Käsebrötchen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Nun ja, Frau Te Uhle ist halt bei Radio NRW sozialisiert worden. Da kann nicht viel Besseres kommen, obwohl Tobias Häusler da auch her kommt und viel angenehmer zu hören ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Belanglose Musik und belanglose Moderationen ergibt zumindest ein stimmiges Ganzes. Eigentlich sind solche Moderatoren wie der Bug viel zu schade für ein 08/15-Programm wie WDR 2. Mir tut der Bug oft leid, wenn nach einer außergewöhnlichen Moderation ein James Blunt oder Pink ihr abgenudeltes Gejaule zum besten geben. Briesch und Imhof bleiben aus dem Grund lieber auf ewig bei 1LIVE, auch wenn sie für den Sender eigentlich schon viel zu alt sind.
 
Walla, Du verstehst das mit dem Wassermelonengetropfe einfach nicht... Beim Hörer muss die EMO-Schiene bedient werden.
Du hast sicher recht - aber traurig ist es schon, dass Wassermelonenflecken auf dem Shirt für die WDR-2-Hörer anscheinend emotional so aufwühlend sind. Aber wenn man auf dem Sender sonst nichts mehr zum Weltgeschehen erfährt, gehört sowas scheinbar tatsächlich zu den wahren Katastrophen des Lebens.
 
Ihr könnt Gewiß sein, dazwischen gibt es durchaus noch gute Informationen. Und in der Hochzeit des Lockdowns war der Wortanteil in der Tat um einiges höher als vor dem Lockdown. Das ist in Teilen so geblieben, verwässert aber leider wieder bzw vermelonensaftet wieder.
@Wertham: eine Tagesbegleitwelle wird nicht wegen dem Programm eingeschaltet, sondern wegen der möglichen Information und der Unterhaltung. Leider ist das Radio in Deutschland so, aber früher hatte ich auch schon bestimmte Moderatoren bei zB SWR3 bzw SWF3 als Einschaltgrund, weil mich da fundierte Information und eine mir genehme Ansprache erwartete. Bei WDR2 war das nicht anders. Heute gibt es leider nur noch wenige Einschaltimpulse setzende Moderatoren
 
ist es nicht erschreckend, früher war das Programm der Grund ein Radiosender einzuschalten , heute sind die Moderatoren, irgendetwas läuft doch da falsch
Das wundert mich nicht, es gab früher es nur eine handvoll Radiosender und dementsprechend auch weniger Moderatoren. Wir sind uns aber glaube ich alle einig, wir möchten ein moderiertes Radioprogramm und am liebsten Lokal. Auf den Auto-DJ können wir ganz prima verzichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dann vergleich WDR 2 doch mal mal mit anderen Sendern. Früher habe ich zum Beispiel unheimlich gerne Radio Seefunk gehört. Kennengelernt habe ich den Sender bei zahlreichen Urlauben am Bodensee. Zu Hause habe ich den Sender dann gerne über Internet gehört. Allerdings verlor der Sender immer mehr Inhalt. Und heute? Heute besteht der Sender überwiegend aus Musik. Wenn ein Moderator im Studio ist, dann gibt es trotzdem eine halbe Stunde Musik non stop. Eigentlich erwarte ich von einem Lokalsender wie Radio Seefunk Infos aus der Region. Gleiches gilt für Radio Hamburg. Auch hier werden mehr oder weniger nur noch die nächsten Hits angesagt.

Im Vergleich dazu bietet WDR 2 sehr viel Inhalt in seinem Programm. Mein Stammsender ist und bleibt aber SWR 3.
 
Cool, jetzt wird der gebührenfinanzierte WDR schon dafür gelobt, weil dort immerhin mehr Informationen als bei einem kleinen Lokalsenderchen ausgestrahlt werden. Respekt.
Sorry, aber irgendwie habe ich hier im Forum immer das Gefühl, dass sowieso alle Sender sch... sind! Bayern3 ist nix, WDR 2 ist nix, WDR 4 ist nix, der NDR ist Mist, die NRW Lokalradios kann man sich überhaupt nicht anhören und die anderen Privatsender gehen sowieso gar nicht. Ach ja, SWR 3 ist natürlich auch totaler Mist.

Mir persönlich gefallen die Sender WDR 2, 4 und SWR 3 sehr gut. Und ich bin "normaler" Hörer. Habe also beruflich nichts mit Radio zu tun. Somit gehöre ich ja zur Zielgruppe der Radiosender. Unterhalte ich mich im Bekanntenkreis, so höre ich auch dort, dass gerade WDR 4 in den letzten Jahren sehr viele Fans dazu bekommen hat. Und auch WDR 2 wird hier im Westen gerne gehört. Scheinen also gar nicht soooooo schlechte Sender zu sein.
 
Jeder hat halt einen anderen Geschmack. Die einen mögen mainstream Sender, die anderen nicht.
Mal was anderes, Kann es sein, dass Jürgen Meyer Heute Mittag im Programm über den nachher laufenden Tatort gesprochen hat?
 
Das war so. Er hat den Job des Tatortkritikers immer noch. Wobei das auch eine Mogelpackung ist, habe ich doch die letztwöchige Kritik zuerst auf Antenne Brandenburg, gesprochen von einer Frau und dann später wortgleich auf WDR2 gehört, gesprochen von Meyer. Zufälle gibt es. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Motto heute war laut EPG "Sommertag", hat man offenbar im Vorfeld nen guten Draht zum Plöger gehabt :wow:

Musikalisch aber wie immer halbgar umgesetzt, zwar etliche Klassiker und länger nicht mehr gespielte Oldies zu dem Thema, dazwischen aber wie immer (und teilweise mehrmals) das schon tagtäglich totgedudelte Geplärre von heute, ist es denn so schwer, mal einen Thementag konsequent umzusetzen?

Fragt mal bei WDR 4 nach zur Not, ansonsten war dann tatsächlich zuletzt in Roger Handts letzter Sendung 100% das drin was drauf stand...
 
Zuletzt bearbeitet:
UKW-Hörer können nur wenige Sender empfangen:
WDR 2 ist nix, WDR 4 ist nix, der NDR ist Mist,
Als Hannoveraner bin ich NDR-zwangs-beschallt, empfange aber via UKW auch WDR:
NDR-Hörfunk hat sich über die letzten Jahre, Jahrzehnte eindeutig in Richtung: "Mist!" entwickkelt. Ein-eindeutig fehlen den Programmgewaltigen in HH Hörerfahrungen, wie in Nachbarländern Hörfunk: "Besser!" gemacht wird als in HH gehört wird. - Dreist, arrogant ruht man sich auf dem Motto "NDR Das Beste am Norden" aus.
WDR-Hörfunk war immer eindeutig: "Besser!" - "Das Bessere ist der Feind des Guten!" ...
Das gilt auch weiter nach dem WDR2-Absturz. NDR2 ist in der Abwärtsspirale schon meilenweit, viele Etagen tiefer unter-unterirdisch , ... garnicht mehr diskussionswürdig.
WDR2 sehe ich in einer kritischen Phase: "Das neue Programmkonzept!" hat WDR2 entkernt. Ein Blick nach HH kann warnen, wie schlimm es mit der Hörer-Akzeptanz werden kann: "Schlimmer geht nimmer? - Doch!"
Anno 2020 braucht WDR-Hörfunk eine Notbremse auf der Abwärtsrutsche, ein neues "Neues Programmkonzept".
 
Sorry, aber irgendwie habe ich hier im Forum immer das Gefühl, dass sowieso alle Sender sch... sind! Bayern3 ist nix, WDR 2 ist nix, WDR 4 ist nix, der NDR ist Mist, die NRW Lokalradios kann man sich überhaupt nicht anhören und die anderen Privatsender gehen sowieso gar nicht. Ach ja, SWR 3 ist natürlich auch totaler Mist.

Mir persönlich gefallen die Sender WDR 2, 4 und SWR 3 sehr gut. Und ich bin "normaler" Hörer. Habe also beruflich nichts mit Radio zu tun. Somit gehöre ich ja zur Zielgruppe der Radiosender. Unterhalte ich mich im Bekanntenkreis, so höre ich auch dort, dass gerade WDR 4 in den letzten Jahren sehr viele Fans dazu bekommen hat. Und auch WDR 2 wird hier im Westen gerne gehört. Scheinen also gar nicht soooooo schlechte Sender zu sein.
Das ist Geschmacksache und es kommt immer darauf an, was man kennt. ich vergleiche mal das mit dem Essen. Kenne ich nur deutsches Essen, dann schmeckt es mir gut. Kenne ich aber auch die andere Küche aus fernen Ländern, ist das deutsche Essen nicht immer so toll.

ich persönlich finde diese Programme WDR 2, 1Live, WDR 4 und die Lokals in NRW einfach schrecklich. Viel Gerede über nichts, ständige Wiederholung der Musiktitel, nur vereinzelt gute Moderatoren, die sich nicht entfalten dürfen. Es geht eigentlich nur noch um Quote und Geld.
 
Oben