Neues Programmkonzept bei WDR 2


Als wenn sich Bug, Schorn, Neu und Co nicht entfalten dürften. Tun sie jedoch.
Was ich allerdings ärgerlich fand, war die kurze Verabschiedung von Jürgen Meyer. Nur eine Stunde innerhaöb der Steffi Neu Show war doch arg mager.
 
die kurze Verabschiedung von Jürgen Meyer. Nur eine Stunde innerhaöb der Steffi Neu Show war doch arg mager.
Wie hättest du es denn gerne ? Einen ganzen Abend für Jürgen Mayer wäre wohl auch dir zu viel. Ich finde eine Stunde überhaupt nicht mager, andere Moderatoren werden überhaupt nicht verabschiedet. Es ist ja auch nur ein Sprecher unter vielen. Vielleicht sollte man auch die neuen Sprecher öffentlich begrüßen ?
 
Heute von 10 bis 11 Uhr. Was er gesagt hat, weiß ich nicht. Habs auch erst gerade mitbekommen. Nach so vielen Jahren wäre eine Abschieds-Woche am Vormittag angemessen gewesen. "Seine" Hörer dürfte er in der Stunde kaum erreicht haben.
 
Nach zwanzig Jahren hätte er entweder eine Abschiedswoche bekommen sollen, wie es ja auch geplant war, oder aber einen Vormittag. Heute wurde er von Steffi Neu ins Kollegengespräch gebeten. Sie befragte ihn zu seinen moderativen Höhepunkten, machte mit ihm ein kleines Quiz zu WDR2 für eine Stadt und wiederholte ständig, das seine letzte Sendewoche wegen Corona ausfallen musste. Da frage ich mich, warum man dann nicht einfach entweder eine ganze Woche oder aber wenigstens einen Tag ihm den Vormittag überlassen hat. Er beschrieb im übrigen WDR2 als über die Jahre immer schneller und jünger werdendes Programm. Flacher hat er sich verkniffen, sprach aber davon, das man bei WDR2 bei Großereignissen blitzschnell das Programm ändern würde und sich die Hörer darauf verlassen können, gut informiert zu werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt bearbeitet:
Wahrscheinlich lässt sich eine ganze Woche WDR 2 schlicht nicht mit WDR 4 unter einen Hut bringen, wo Mayer ja schon voll eingebunden ist und jede zweite Woche die Morningshow moderiert. Aber er ist ja auch nicht aus der Welt, wer ihn vermisst, muss halt WDR 4 einschalten.
 
@Maschi: Wenn es so wäre, würde ich WDR 4 hören. Eine gewisse Schnittmenge ist sicher da, aber ich würde behaupten, dass über 50% der Titel von WDR 4 nie regelmäßig auf WDR 2 gelaufen sind (oder lange vor meiner Zeit, das kann ich nicht beurteilen).

Mir scheint die Schnittmenge mit dem früheren WDR 2 bei SWR 1 und Bayern 1 größer als bei WDR 4. Bei WDR 4 laufen mir zu viele Titel aus den 60ern und 70ern, mit denen ich persönlich nicht so viel anfangen kann. Aber muss ja auch nicht, ich gehöre Altersmäßig noch nicht mal zur Zielgruppe von WDR 4.
 
Ergänze:
"wer ihn und die Musik die er früher gespielt hat vermisst, muss halt WDR 4 einschalten."
Ich als jemand, der WDR 2 vor allen in den 00er Jahren genossen hat, finde, die Aussage passt überhaupt nicht. Das könnte man mit Einschränkungen vielleicht über hr3 früher - hr1 heute sagen, aber nicht über WDR 2 und 4.

WDR 2 hatte damals, auch schon mit Jürgen Mayer als Moderator über den Tag, eine ziemlich einzigartige Musikmischung mit relativ großer Vielfalt und immer wieder Songs auf die Playlist genommen, die andere gar nicht spielten oder erst eine Weile später.

Jetzt kenne ich das WDR 4 der Zeit nicht so genau, aber das wird ja dann die "Schlagerwelle in den letzten Zügen" gewesen sein, vermute ich mal. Was ich aber weiß: WDR 4 ist heute ein Popdudler, auf dem stundenlang kein Song gespielt wird, den ich nicht schon x-mal gehört habe. Kurzum: Nach allem, was ich bisher so von WDR 4 gehört habe - zugegebenermaßen eben genau deshalb nicht superviel - gibt es da seit den "Lieblingshits" keine (also NULL) musikalischen Experimente im Tagesprogram.
 
Zuletzt bearbeitet:
Okay, besser und korrekter wäre "aus der Zeit aus der WDR 2 früher viel Musik gespielt hat", natürlich waren es Gott sei Dank nie die ausgelutschten Oldies.

Genauso wie das heutige WDR 2 nicht das 1LIVE von früher ist, das passt musikalisch auch nicht und überschneidet sich eher noch bei den aktuellen Titeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das verstehe ich auch überhaupt nicht, warum WDR 2 nicht mehr Klassiker aus den Anfangsjahren von Einslive spielt. Die Moderatoren sind alle von Einslive zu WDR 2 gewechselt, aber die Musik ist bei WDR 2 dermaßen anders, dass den älteren Hörern ein Wechsel von Einslive zu WDR 2 wirklich nicht leicht gemacht wird.

Überhaupt sind die 90er Jahre eine Epoche, die beim WDR musikalisch weitgehend ausgeblendet wird. Was schade ist, da das Jahrzehnt ähnlich wie die 80er viele zeitlose Hits hervorgebracht hat, die man sich heute noch gut anhören kann. Ich werfe als Stichwörter mal Oasis, Blur, Bon Jovi, Manic Street Preachers, Michael Jackson oder Madonna in den Raum. Aber da gibts noch viel viel mehr.
 
….und die 80er dudeln weiterhin auf WDR 2 vor sich hin, anstatt sie Jürgen Mayer gleich mitzugeben. Dafür keine erhöhte Dosis an 90ern, 00ern und10ern. Die 30 bis 40 jährigen scheinen WDR 2 egal zu sein.

Sender , die einen Musikmix aus 80ern und aktuellen Hits (2020) anbieten, schalte ich nicht mehr ein. Dieses "80er, 90er und von heute"-Format für die mittlere Generation funktionierte vor 2 Jahrzehnten, also um die Jahrtausendwende. In 2020 funktioniert es immer noch, aber nicht in dieser Reihenfolge. Es ist einfach nur noch Panne.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die 30 bis 40 jährigen scheinen WDR 2 egal zu sein.
Ja, genau so sehe ich das! Da gehöre ich dazu und wenn ich mal zurückdenke: In den 90ern hatten wir das wirklich neuartige Einslive und auch ffn mit Spezialsendungen und dem Frühstyxradio, um die Jahrtausendwende hr3 mit der abwechslungsreichen Abendschiene, und in den 00ern wie gesagt das relativ unkonventionelle WDR 2. Da kann ich mir so einen uninspirierten Musikgrütz, wie er aktuell bei WDR 2 am Tage läuft, einfach nicht geben, tut mir leid! Das ist alles so tot-gedudelt und einfallslos - "auf dem allerkleinsten, gemeinsamen Nenner". Auch wenn ich natürlich Schorn, Dietz, Heinrich, Bug usw. gerne hören würde und auch schon bei 1LIVE gerne gehört habe.

Manic Street Preachers
Das ist ein gutes Beispiel. Die liefen Ende der 90er öfter mal in hr3, in der Hitparade International z.B.. Wenn ich sie heute beim hr hören wollte, würde ich die Songs bei der Song Connection, Mixtape oder der Lounge auf hr1 erwarten. Beim WDR würde ich sowas (Gutes!) weder bei WDR 2 noch 4 erwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter

Anhänge

Jau, tatsächlich! "So Why So Sad". Ich kenne diesen Mitschnitt vom Radiojunkie schon lange, hätte hinter dem Titel aber nie die Manic Street Preachers erwartet. Dann neulich morgens bei Radio Eins gehört bzw. "entdeckt".

Ich denke, dass abends in "POP!" nachwievor ab und an die Manic Street Preachers laufen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass sie vor 2009 auch im Tagesprogramm gespielt wurden. Es wäre fast überraschend, wenn dies nicht der Fall wäre, denn der Pool an unterschiedlichen Titeln im Programm von WDR 2 schien unerschöpflich. Die Playlist auf der Homepage zu durchstöbern, war immer eine wahre Fundgrube.

Schön zu begutachten in dem Mitschnitt übrigens auch, wie die Musik nach dem Opener die ersten Worte der Sendung sprechen darf. Heute wird bei WDR 2 nach dem Opener erst einmal ohne Ende geteast.

Sowohl die Musikauswahl bei Radio Eins weist eine große Schnittmenge mit derjenigen von WDR 2 früher auf, als auch das endlose Teasing auf das, was nach zwei weiteren Megahits (gähn) kommt, bleibt einem dort erspart.

Ansonsten kann man die Street Preachers bestimmt auch noch das ein oder andere Mal bei Dlf Kultur hören. Dort wurde auch deren aktuellstes Album von 2018 einst in der Tonart am Nachmittag besprochen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe WDR2 auch so romantisch-verklärt in Erinnerung, bin mir aber auch sicher, dass da viel dran ist. Noch 2009 war Lady Gaga mit "Pokerface" ein absoluter Fremdkörper im Programm.
WDR5 kommt heute noch am ehesten an die einstige Playlist von WDR2 ran, wobei einige Titel auch dort leider viel zu oft laufen.
WDR5 hat bei mir damals WDR2 endgültig abgelöst und einige Moderatoren von der zweiten Welle höre ich mittlerweile auch dort.
Zu WDR4 zu wechseln scheint mir also die denkbar schlechteste Alternative.
 
Nach Katharina Te Uhle, kommt nun, mit Umweg über N-Joy der nächste Radio NRW Neuzugang. Franziska "Franzi" Pille moderiert diesen und nächsten Samstag die Hausparty. Find ich mit Blick auf die Sparpläne beim NDR interessant, da sie meist abends und am Samstag bei N-Joy im Einsatz war.

Max von Malotki ist zudem jetzt auch in der Teamaufstellung präsent.
 
Au weia,mir scheint es so als ob man krampfhaft versucht die Frauenquote zu erfüllen
und dabei sämtliche Qualitätsansprüche außer Acht lässt.
Man hätte auch Steffi Klaus zusätzlich ins Tagesprogramm nehmen können
oder Conny Raupold.Die kommen beide aus dem eigenen Haus,da brauch man
keine Langeweiler wie te Uhle oder Piepsstimmchen wie Wonigeit von anderen Sendern .
Einige Male moderierte auch Simone von der Forst das Mittagsmagazin,
meiner Meinung nach sehr gut.
Schade,gerade WDR 2 konnte stolz auf sein starkes Moderatorenteam sein,
jetzt beginnt man sich auch dort allen anderen anzupassen.
Wie bei der Musik eben auch.Dann passt es ja wieder.
 
Ich habe WDR2 auch so romantisch-verklärt in Erinnerung
So ähnlich habe ich es auch in Erinnerung, mMn hat es sich in den letzten Jahren (auch schon vor Weber) immer mehr in richtung durchhörbares AC-Dudelformat entwickelt, und es einer sog. "Servicewelle" kaum noch gerecht wird, weil Formattypsich wortbeiträge die länger als 5 Minuten sind, praktisch nicht mehr existieren. Einerseits kann ich den WDR auch etwas verstehen weil, WDR 2 höchstwahrscheinlich irgendwann zum "Omasender" verkommen wäre, und der "gap" zwischen 1LIVE dann noch größer wäre, sowie Radio NRW mit großer wahrscheinlichkeit auf ein Hot-AC Format gesetzt hätte, um die Zielgruppe "dazwischen" für sich zu gewinnen. Andererseits, wenn man das heutige WDR 2 mit dem WDR 2 aus den 90er vergleicht, dann ist da bis auf den Namen, nicht mehr viel wiederzuerkennen, selbst WDR 5 wirkt im vergleich zu dem alten WDR 2, noch progressiv und jung. Aber wie ich eben schon andeutete, auch der WDR muss sich weiterentwickeln, allerdings das bei WDR 2 in diversen Sendung ein derartiger Niveaulimbo getanzt wird, so wie man es früher nur von den Privaten kannte, empfinde selbst ich als jüngerer Hörer nicht gerade als positiv...
 
Weg von der Servicewelle hin zum emotionalem Unterhaltungsradio halt.
Vorallem wird es immer seichter, auf kosten des Informationsgehalts, erst wurde das Mittagsmagazin entkernt dann später auch das Abendprogarmm, und auch die Comedy wird gefühlt immer belangloser. WDR 2 ist in meinen Augen einfach nur noch ein Öffentlich-Rechtlicher Platzhalter, der versucht dem Marktführer Radio NRW auf den Fersen zu sitzen, und daran scheitert, ähnlich wie NDR2 nur 7 - 10 Jahre später, nur das beim NDR die Papageien vor dem Mikrofon noch ätzender sind, als beim WDR.
 
Oben