Neues Programmkonzept bei WDR 2


Was für ein Programm? WDR2 hat doch schon seit Jahren keins mehr, Unterschichtenradio, mehr nicht!
Also, das ist ja nun echt eine Beleidigung. So falsch kann das Programmkonzept nicht sein. Dieses hochnäsige Gebrabbel so nach dem Motto: "Meine Idee von einem tollen WDR2 ist die einzig wahre und die anderen sind alle doof (Unterschicht)" geht einem echt auf den Sack. Hör doch einfach DLF oder DLF Kultur. Das sind ja nun wirklich keine "Unterschichtenradios".
 
So war das nun auch wieder nicht gemeint, tschuldigung.

Aber ich kann nicht nachvollziehen, wie man die meist unstimmige Musikauswahl, das immer mehr schwindende Niveau (nicht in allen Sendungen, aber in den meisten) wirklich gut finden kann, tut mir leid.
 
Dann hör den Sender, da hast Du abgesehen vom Nachtprogramm aus Baden Baden permanent niedriges Niveau.
Darauf wirst Du antworten, dass das ja wieder kein konkretes beispiel ist.
Hier hat allerdings wahrscheinlich niemand Lust, mich eingeschlossen, Dir das sogenannte Programm vom Wallraffplatz in allen Einzelheiten aufzudröseln.
 
War "Das Zelt" eigentlich nicht so der Bringer? Das hatten die doch nur vier Mal, oder? Schade, so ein Zelt hätte sich doch auch gut auf dem Parkplatz der Ford-Werke (am besten neben der FK-Halle) gemacht.... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Von welchem Sender reden wir hier?
Ich hätte nur gern gewußt, was für Euch niedriges Niveau darstellt. Das solltet Ihr mir dann doch mal an einem Beispiel aufdröseln.
Kannst du nicht lesen? Erst fragt du nach dem Sender, über den wir reden....Antwort: Siehe Überschrift.

Dann irgendwelche Beispiele....die gibt es in diesem Faden zur Genüge.

Und warum du ausgerechnet nach Beispielen fragst....wer hört denn den Sender regelmäßig? Es ist auch müßig, für dich alles aufzuzählen. Kommt ja sowieso nur die selbe Antwort von dir....ist halt heute ein "Unterhaltungsradio"....So ist das heute nun mal....Mit Top-Personalities , die das Programm Top verkaufen et cetera...Diskussionen mit der WDR 2 PR-Abteilung sind reine Zeitverschwendung. Lieber unterhalte ich mich mit einer Wand.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anders herum gefragt: Wo liegen die Unterschiede zwischen WDR 2, 1LIVE und dem Radio NRW Privatfunk? Gibt es überhaupt noch nennenswerte Unterschiede?

Meiner Meinung kann man Programme wie WDR 2, NDR 2, MDR Jump, HR 3 und BR 3 gerne abschaffen oder privatisieren. Dafür brauche ich keinen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dass sie einfach nur die flachen Programme (kaum Inhalt und kaum musikalische Abwechslung) der Privaten kopieren.

Meiner Meinung sollten die öffentlich-rechtlichen Anstalten nicht einzig auf die Quote schielen, sondern ein Alternativangebot mit einem gewissen Mindestanspruch bieten, Inhaltlich und Musikalisch. Die Inhalte dürfen dabei ruhig leicht verständlich präsentiert werden, damit nicht gewisse Bevölkerungsschichten von vornherein ausgegrenzt werden.

Inhaltlich erwarte ich von einem Programm wie WDR 2 z.B. in der Frühsendung schon etwas mehr als das reine Vorlesen von Social Media Inhalten, wie es zur Zeit leider gängige Praxis ist. Ich fand das WDR 2 Programm vor 15-20 Jahren sehr ansprechend und finde es immer noch schade, wie sehr es im laufe der Zeit qualitativ abgebaut hat. Und das in NRW, wo der WDR bisher keine ernsthafte Konkurrenz zu fürchten hat.
 
Es fängt schon einmal damit an, dass eine Stunde in der Prime Time bei WDR 2 mit ungefähr elf Musiktiteln bestückt wird. Da bleiben bei einer durchschnittlichen Titellänge von 3'30" abzüglich der Werbung mit 5' und den Nachrichten mit 10' pro Stunde noch gerade einmal 6 bis 7 Minuten für Berichterstattung oder andere Inhalte. Das ist schon ziemlich dünn für einen Tagesbegleitsender. Zum Vergleich: Bei Radio Eins laufen um diese Uhrzeit acht Titel pro Sendestunde.

Weiter geht's mit der Musikauswahl: Die ist so seelenlos, dass man auch die Tophits-Playlist von Spotify laufen lassen könnte. Jeden Trend macht man ohne Scham mit. Let's face it: Robin Schulz, Felix Jaehn und Co. machen schlechte Musik und vergewaltigen dafür auch noch altgediente Titel für ihre Tropical House Vibes. Weil die Deutschen zu ihren Jahrhundertsommern auch noch den passenden Soundtrack brauchen. Von einer kompetenten Musikredaktion erwarte ich, dass sie ihrem Namen gerecht wird und mich vor solchem Kulturvandalismus bewahrt.
 
Dafür zahle ich Gebühren, mein lieber Radiotroll! Auf Deutsch gesagt: Für Nix Um es mal deutlch zu sagen und damit es auch mal in Deinem Hirn ankommt! Ich erwarte für meine Gebühren auch ein gewisses Niveau, auch und gerade in Sachen Popkultur, finde ich nur leider beim WDR nicht, weil nur Diletanten in der Musikredaktion arbeiten! Jetzt kapiert?

Wahrscheinlich nicht....
 
Zuletzt bearbeitet:
Inhalt ist Niveau. Weniger Inhalt = weniger Niveau. Weniger Abwechslung = weniger Niveau.
Das sind doch alles Nullsätze von dir. An Inhalt läuft bei WDR 2 jede Stunde 60 Minuten Programm. Die senden auch nicht nur Stille oder einen Testton. Was meinst du mit "Inhalt"?

Abwechslung ist Niveau.
In der BILD wird vermutlich kein Text tags drauf recycelt. Ist die BILD mehr Niveau als dein Stadttheater, das wochenlang jeden Abend das gleiche Stück aufführt?

Es fängt schon einmal damit an, dass eine Stunde in der Prime Time bei WDR 2 mit ungefähr elf Musiktiteln bestückt wird. Zum Vergleich: Bei Radio Eins laufen um diese Uhrzeit acht Titel pro Sendestunde.
Kurz nachgesehen: am Freitag liefen bei Radio Eins zwischen 6 und 9 Uhr durchschnittlich neun Titel, bei WDR 2 10,7 Titel. Großzügig gerundet? OK. Du möchtest mehr Platz für Beiträge.

Das ist schon ziemlich dünn für einen Tagesbegleitsender.
16-17 Minuten Platz pro Stunde für Nachrichten und Beiträge in der Hauptnutzungsstunde finde ich für eine Begleitwelle verdammt viel, wenn ich quantitativ ranginge.

Let's face it: Robin Schulz, Felix Jaehn und Co. machen schlechte Musik und vergewaltigen dafür auch noch altgediente Titel für ihre Tropical House Vibes.
Geschmacksfrage?

Im Ernst: Ist das eine subtile Spielart der Ironie, sich hier lang und breit mit nahezu inhaltsleeren Sätzen über fehlendes Niveau in Massenwellen auszulassen? Über fehlende Abwechslung in den Massenwellen zu schreiben - eine Wehklage so alt wie die Ultrakurzwelle und auch bei "Radioforen" so oft gepostet, dass jeder Dauerclaimer bei der Wiederholungsfrequenz schamerfüllt in den nächsten Funkhauskeller stiege? Die Wellen geben so viel Anlass zur Kritik, so viel Spielraum zur Analyse, gerade von Leuten, die am Medium Hörfunk hängen. Aber was ihr hier dazu zusammenkriegt, wirkt dagegen wie der bemühte Versuch einer Parodie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Inhaltlich erwarte ich von einem Programm wie WDR 2 z.B. in der Frühsendung schon etwas mehr als das reine Vorlesen von Social Media Inhalten, wie es zur Zeit leider gängige Praxis ist. Ich fand das WDR 2 Programm vor 15-20 Jahren sehr ansprechend und finde es immer noch schade, wie sehr es im laufe der Zeit qualitativ abgebaut hat.
Da ist es wieder. WDR2 vor 15-20 Jahren ist NICHT mehr das WDR2 von heute. Es ist klar in eine andere Richtung entwickelt worden. Genausogut könnte man heute rumheulen: "Das hr1 von heute hat ja gar nicht mehr so viele Informationen wie das hr1 vor 20 Jahren. Das will ich aber wiederhaben!"

Und auch der Deutschlandfunk von heute klingt (gottseidank!) nicht mehr so wie vor 15 oder 20 Jahren. Die Hörgewohnheiten ändern sich. Und WDR2 ist eben jetzt eine leichte Popwelle mit nicht mehr so viel harter Info. So what?
 
Oben