Neumann-Mikro tönt merkwürdig


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo in die Runde.
Nun möchte ich mich einmal mit einer Frage (vielmehr ist es ein kleines Problem) an die Euch wenden.
Ich bin Besitzer einiger schöner Mikrofone und auch entsprechender Analogtechnik.
Es geht um Folgendes :
Schließe ich ein bestimmtes (um dieses geht es) TLM 170 Mikro an mein
Rexox C 279 an , dann tönt es so (Ich habe den Pegel so gelassen / Normaler bis hoher Aufnahmepegel), wie im Audiobeispiel. Schließe ich mein zweites TLM 170 an den gleichen Kanal ist Stille/keine Störgeräusche.(auch bei allen anderen Mikrofonen keine Störungen , gilt auch für alle Kanäle des Pults) Schließe ich das besagte Mikrofon an einen meiner Mikro-Vorverstärker an ( habe es mit sowohl mit Goldchannel, mit dem AD2022 und natürlich mit meinem geliebten V476 probiert) ist alles gut.
Heißt : Nur dieses eine Mikrofon macht in Kombination mit dem diesem einen Pult diese Geräusche.
Meine Frage : Warum macht es das ?

Ich freue mich auf Antworten .

Viele Grüße
Dieter
 

Anhänge

#2
AW: Neumann-Mikro tönt merkwürdig

Ich tippe mal nach reinem Hinhören auf ein Zusammenbrechen der Phantomspannung. Hast Du schon mal das Kabel gewechselt? (Obwohl eher unwahrscheinlich?)
Möglicherweise geraten hier ein Mikro mit besonders hoher Stromaufnahme und ein Mixer mit "labiler" P48 aufeinander. Kann jeweils ein Fehler sein oder einfach nur sich überschneidende Toleranzen.

Wenn Du in Sachen Elektronik bewandert bist, dann miss doch mal die Stromaufnahme:
Am XLR-Kabel auf Pultseite den Schirm vom Stecker trennen, und mit einem Multimeter dazwischen den Betriebsstom messen. Er sollte nicht wesentlich größer als 10 mA sein. Bis 1979 war für P48 übrigens der maximale Strom als 2 mA definiert, heute ist man da z.T. etwas großzügiger.

Der gleiche Test mit dem zweiten TLM 170 sollte etwas Klarheit in den Fall bringen und es würde mich natürlich interessieren.

VG kranich
 
#4
AW: Neumann-Mikro tönt merkwürdig

Hallo . Danke für die Antworten.
Nun bin ich leider reiner Anwender und kenne mich mit messtechnischen Dingen gar nicht aus.
Dass es etwas mit der Phantomspeisung zu tun haben könnte, habe ich mir auch schon vorstellen können, zumal das besagte Mikrofon ansonsten tatellos funktioniert und klingt.
Kranich, meinst Du dass es denkbar wäre , dass 2 Mikrofone gleichen Typs und auch gleichen Alters
unterschiedlichen Strombedarf haben?!
Ach ja, selbstredend habe ich die Kabel auch schon getauscht - ohne Ergebnis.

Einen schönen Start in das Wochenende
wünscht
Dieter
 
#5
AW: Neumann-Mikro tönt merkwürdig

Ich halte es schon für möglich, dass zum Beispiel ein Lade/Siebkondesator im Mikrofon einen "Leck-Strom" erzeugt. Damit bildet er zwar keinen Kurzschluss, aber er belastet natürlich die Stromversorgung über Gebühr. Das zyklische Wiederkehren des Geräusches erinnert ja auch etwas an die Entladekurve eines Kondensators. Nun habe ich im Moment nicht die Schaltung des TLM 170 vor meinem geistigen Auge, halte diese Theorie aber nicht für abwegig. Das Indiz, dass der Fehler auf allen Kanälen des Pultes auftritt, jedoch an anderen Vorverstärkern mit P48 nicht, könnte die These unterstützen. Variante 2 wäre natürlich, dass die Phantomspeisung des Pultes (defekterweise) zusammenbricht, oder aus irgendwelchen ("pultinternen") Gründen begrenzt. Sie ist allerdings etwas unwahrscheinlicher, da es ja nur bei dem einen Mikro und nicht bei dem "Rest der Sammlung?" auftritt. Wirklichen technischen Aufschluss bringt nur eine Messung. Vielleicht gibt es ja einen Freund in Deiner Nähe, der das für Dich tun kann. Alternativ bleibt die Frage an den Hersteller, der würde zur Fehlersuche aber Gleiches tun.

Herzliche Grüße und viel Erfolg bei der Fehlersuche

der Kranich
 
#6
AW: Neumann-Mikro tönt merkwürdig

Vielleicht hat eines der Mikrokabel einen Phasendreher, dann hört man nur noch die Differenz beider Mikrofone.
Merke:

Gegenphase Signale löschen sich gegeneinander aus!
 
#8
AW: Neumann-Mikro tönt merkwürdig

Es gibt billige Phantomspeisungen, die viel weniger als 48V liefern. Wo holst Du die Phantomspeisung her? Ist der Mikroeingang symetrisch? Hast Du billige Kabel mit schlechten Kontakten?
Wie hört sich das Störgeräuscht an?

Rudy
 
#9
AW: Neumann-Mikro tönt merkwürdig

Es gibt billige Phantomspeisungen, die viel weniger als 48V liefern. Wo holst Du die Phantomspeisung her? Ist der Mikroeingang symetrisch? Hast Du billige Kabel mit schlechten Kontakten?
Wie hört sich das Störgeräuscht an?

Rudy
Hallo. Wie geschrieben , benutze ich in diesem Fall den Mikro-Eingang des Pults und auch dessen Phantomspeisung.
Meine Kabel sind tadellos (wie ja auchaus dem Test in anderer Zusammenstellung hervorgeht) .
Das Hörbeispiel hägt doch an dem Ersten Beitrag.

Herzliche Grüße
Dieter
 
#10
AW: Neumann-Mikro tönt merkwürdig

Hallo in die Runde.
Jetzt wo ich auch mal wieder hier bin , will ich mich hierzu noch mal äußern.
Es macht den Eindruck . als hätte Kranich schon ganz richtig gelegen .... Das Mikro ist jetzt durch den Service gelaufen und wieder bei mir angekommen ,
das Pult duch seinen "Zwillingsbruder" ersetzt und es ist alles schön.

Ein schönes Wochenende wünscht
Dieter
 
#12
AW: Neumann-Mikro tönt merkwürdig

Werte Runde und im Speziellen Nikolai,
Die letzte Frage läßt sich nur teilweise beantworten und ich verweise da gerne auf meinen letzten Eintrag wo ich schrieb , dass "Kranich " wohl schon ganz auf der Rechthaberseite ist.
Mein "Neu"-Mann sagte mir : Mikro tadellos - Der genannte Umstand selten aber nicht ganz ausgeschlossen.
Da ich mich ( auch als passionierter Hobby- Klangtüftler) in der angenehmen Situation befinde nicht nur auf ein Mikrofon oder Pult angewiesen zu sein ,
habe ich mir einfach erlaubt beide auszutauschen (zumal ich absolut kein Techniker bin )

Ein sonniges langes Wochenende
wünscht
Dieter
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben