Neuzugänge und -besetzungen sowie Änderungen bei radioeins


radiorosi

Gesperrter Benutzer
Musikfarbe: Immer das schwierigste Thema..... Die Musikauswahl war schon immer irgendwas zwischen Anstregend und Anregend
Die beste Beschreibung der Musikfarbe, die ich zu Radio Eins bislang vernommen habe. Ich darf vielleicht noch ergänzend: Sie ist bisweilen disharmonisch. Insgesamt möchte ich auf das Programm auch nicht verzichten. Es ist eine nette Ergänzung zu Bremen Zwei.

Gestern abend lief wieder "Roots", meine absolute Lieblingssendung auf Radio Eins mit Blues, Folk, Jazz, Country & Western, Rockabilly, DooWop, Honky Tonk, Beat, Rhythm & Blues, Rock'n'Roll, Bluegrass, Soul, Psychedelia, Ska, Reggae, Funk, Punk und Pop. :)
 
Hab gerade auf der radioeins-Homepage gesehen, dass die Sendungen im Tagesprogramm von 10-19 Uhr nicht mehr nur "radioeins m. [Moderator]" heißen, sondern jetzt "radioeins ab zehn/eins/vier".
Gefällt mir persönlich besser, als wenn die Sendungen keinen Namen haben.
 
radioeins sendet Anfang Oktober im Rahmen einer neuen "Radiobrücke" eine Woche lang aus New York und San Francisco. Dafür wurden in den letzten beiden Wochen im Programm Hörer gesucht, die als "Botschafter" mit in die USA fliegen. Die Quizfragen waren ziemlich knifflig - aber genau das ist für mich gutes, öffentlich-rechtliches Radio!
 
Neues Team für "Der schöne Morgen":



Verstärkung für die Morningshow auf Radioeins: Julia Menger und Kerstin Hermes sind das neue Moderatorinnen-Team der Sendung "Der schöne Morgen". Ihre Premiere ist am 3. Dezember ab 5.00 Uhr.
"Der Schöne Morgen", das Flaggschiff von Radioeins, führt montags bis freitags von 5.00 bis 10.00 Uhr informativ und unterhaltsam in den Tag.

Julia Menger und Kerstin Hermes werden die Sendung im Wechsel mit den beiden Teams Stefan Rupp und Christoph Azone sowie Tom Böttcher und Marco Seiffert moderieren.

Julia Menger, geboren 1982, aufgewachsen in Brandenburg an der Havel und Dresden, studierte Journalistik in Leipzig. Zuletzt moderierte sie beim Bayerischen Rundfunk in München. Inzwischen lebt sie mit Mann, Kind und Hund in Leipzig und Berlin. Seit April 2018 gehört sie zur Radioeins-Redaktion.

Kerstin Hermes, geboren 1978 in Trier, studierte Literatur-, Sprach- und Medienwissenschaften in Marburg und Düsseldorf. Sie lebt mit Mann und Kind in Berlin. Bei Radioeins moderiert sie seit 2016 die Bundesligasendung Arena Liga Live im Wechsel mit Jessy Wellmer


Quelle: rbb Text Seite 454
 
Zuletzt bearbeitet:
Über DAB+ empfange ich in Berlin auch das Cottbuser und Frankfurter (Oder) Regionalprogramm. Da ich nur ein DAB+ - fähiges Radio habe, kann ich beide nicht parallel hören. Mir fiel aber auf, dass auf beiden Frequenzen Jan Vesper morgens um xx:30Uhr die Nachrichten, Wetter, Verkehr, Blitzer liest. Werden nur die Veranstaltungstipps regional extra für Cottbus bzw Frankfurt produziert? Am Nachmittag gibt es die regionalen Nachrichten übrigens nur aus Cottbus...
 
Seit letztem Freitag wird die "Schöne Woche" wieder mit Volker Wieprecht besetzt.
Tzwitscher
Fatzebuch
Allerdings muss er mindestens in doppelter Ausführung erscheinen, um der Sendungsbeschreibung Genüge zu tun: „Unsere Moderatoren blicken zurück auf die wichtigsten Ereignisse der Woche[…]“
Vielleicht ist es ja der Onkel in ihm, nach dessen Ergehen er am Anfang der Sendung rhetorisch zu fragen pflegt.

Wie es aussieht, scheint Frau Oppenberg an seine Stelle am Vormittag gerutscht zu sein.
radioeins ab zehn
 
Das Duo Kerstin Hermes/Julia Menger ist ja nun schon einige Monate im "Schönen Morgen" on air und ich muss sagen: Absolute Bereicherung, sie ergänzen die Herren-Duos Böttcher/Seiffert und Azone/Rupp ganz hervorragend!

radioeins ist (noch?) ein gutes Beispiel dafür, dass Änderungen bei öffentlich-rechtlichen Sendern nicht zwangsläufig etwas Schlechtes sein müssen (mittlerweile macht man als Hörer ja leider fast immer diese Erfahrung).
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich fand auch die Kombination Marie Kaiser / Christoph Azone ansprechend. Es zieht den Herren doch immer noch in den Morgen und da gehört er auch hin. Ich bin mal gespannt, was sich am Wochenende langfristig tut oder ob man da bei einer fluktuierenden Besetzung bleiben wird. Seitdem Frauke Oppenberg in den Vormittag gewechselt ist (wo sie vor acht Jahren übrigens schon einmal war), moderierten dort schon Marie Kaiser, Max Spallek, Sonja Koppitz, Raffaela Jungbauer, Christoph Azone, Holger Klein ...

Ich frage mich auch nach zwei Jahren noch, was Silke Super so falsch gemacht hat, dass sie sowohl ihre eigene Sendung verloren hat als auch für die Moderation von Musiksendungen nicht mehr zum Kader gehört. Ersteres ist sicher zu nicht geringem Anteil darauf zurückzuführen, dass man Jürgen König irgendwo unterbringen musste, der laut eigener Aussage (auf der ehemaligen Sendungsseite von Lost in Music) nicht aus eigenem Willen reduziert hat. Warum aber Silke Super keine Vertretungen von Musik-Specials, weder den Vor-, noch den Nachmittag, und auch keinen Weekender moderiert, kann ich nicht nachvollziehen. Ihr ist lediglich das Kulturmagazin am Abend geblieben. Auch der musikalische Jahresrückblick an Silvester wurde letztes Jahr nicht mehr von ihr präsentiert.
 
@ThoRr: zumindest hat Silke Super auf dem Parkfest wieder einen Abend (Di 27.8.) zu moderieren

Ich empfinde die Moderatoren-Besetzungen auf radioeins (und damit meine ich jetzt nicht die Sommer-Urlaubs-Verschiebungen der letzten Wochen) etwas "schwächelnd". Das das Duo "Rupp/Azone" in dieser Form ein Verlust ist, wurde ja schon thematisiert. Ich hab auch schon erwähnt, das mir das Damen-Doppel am Morgen immer noch nicht gefällt, aber gut, Ansichtssache. Leider schließt sich aber in der 10-13 Uhr-Schiene nun schon lange eine relativ "belanglose" Besetzung an. Keine der Damen setzt wirkliche "Duftmarken", es wird halt moderiert.
Die Wechselschicht Falk/Lorenzen am Nachmittag ist da schon wesentlich markanter, beide setzten eigene Akzente, man kann sich auf beide freuen, oder auf die eine mehr als auf den anderen, da ist wenigstens Dynamik.
DIe gibt es dann ja auch im 16-Uhr Doppel, da gibt es Wochen, auf die ich mich freue, und dazwischen wird halt Gehustet und Gelacht.....
radioeins sollte wieder etwas mehr darauf achten, dass markante, für sich selbst stehende Moderator*innen zum Einatz kommen. Viele der neu positionierten sind ein wenig zu sehr "Schnullibulli" - auch wenn natürlich nicht jeder ein Wieprecht oder Skuppin sein kann.....

Bernd
 
Nachmittags ab 16 Uhr höre ich wochenweise einen anderen Sender. Ich mag das Duo Koppitz / Spallek überhaupt nicht. Generell klingt RadioEins nachmittags für mich immer mehr nach „Radio Kreuzberg“.

Und die Musik nervt mich leider auch zu häufig. Nach Jahrzehnten Kontinuität als Stammhörer von DT64 über Radio Brandenburg zu RadioEins werde ich nun immer öfter untreu und schalte zu FluxFM, RadioBOB oder StarFM um.

Die von mir geliebten Moderatoren hört man im Tagesprogramm leider nur noch selten. Wie habe ich die unaufgeregte Art von Marion Brasch am Mittag geliebt und die lustigen Nachmittagssendungen mit Wieprecht und Skuppin. Das heutige RadioEins ist davon leider meist sehr weit entfernt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Auf der Pinnwand der Sendungsseite schreibt Meikel, dass er andere Aufgaben beim RBB übernommen habe, die ihm zeitlich nicht mehr ermöglichen, jede Woche seine Sendung zu gestalten.

Es tut sich aber in diesem Zuge noch mehr am Freitagabend bei Radio Eins: Der Club Room mit Anja Schneider nimmt nun den Sendeplatz von Meikel Schulz ein und läuft damit eine Stunde länger als bisher. An die bisherige Stelle des Club Rooms treten zwei neue Sendungen im wöchentlichen Wechsel: "Born to Be Mike" mit Mike Lehmann und "Sounds & Stories" mit - wer hätte das gedacht - MC Lücke. "Born to Be Mike" wird sich dem Classic Rock widmen, zu "Sounds & Stories" gibt es bisher keine weiteren Informationen. Ich bin gespannt, um was für ein Format es sich dabei handelt.

Nachdem Anja Caspary vor zwei Jahren bei den Rocksendungen kräftig ausgemistet hat, gibt es hierfür nun also doch wieder einen Sendeplatz mehr. Ich bin gespannt auf die beiden neuen Sendungen, hätte mich im Hinblick auf die musikalische Diversität aber eher über eine Rückkehr von zwei Stunden Jürgen König und ein Comeback des "Dreckigen Dutzend" mit Silke Super gefreut. Das Ende der Dance Tracks ist für sich schon ein Verlust von musikalischer Vielfalt bei Radio Eins. Den Schwerpunkt auf "Classic Disco" ab den 70ern und aktuelle populäre Club-Tracks bietet keine andere Sendung. Die Dance Tracks haben schon so einigen der Senderphilosophie nach bei Radio Eins eigentlich "verbotenen" Interpreten zur Premiere im Programm verholfen. Und besonders haben mir die zahlreichen Mash-Ups aus mehreren Stücken gefallen, die Meikel Schulz immer irgendwo ausgegraben hat. Besonders genial und irrwitzig: I Want Bad Moon Diamonds (CCR vs. Avril Lavigne vs. Queen vs. Rihanna). Auch die Themen-Specials und in die normalen Sendungen eingestreuten Dance Tracks News waren immer interessant. Hach ja...
 
zwei neue Sendungen im wöchentlichen Wechsel: "Born to Be Mike" mit Mike Lehmann und "Sounds & Stories" mit - wer hätte das gedacht - MC Lücke.
Das is ja mal geil!

The return of Peter "Pluto" Neuber ins Radio. Ich freu mich derbe. Mich wundert nur, dass das ganze unter dem Comedy-Namen läuft, unter dem Pluto sich am Blauarbeiterimbus an der Baustelle Schleuse Woltersdorf Ost beim Kotzekocher Buletten reingewürgt hat oder in Bernte seinem Wohnwagen auf dem C65 in Horstenlochnitz am Griebensee die ToiletteWaschmaschine umkippte, um danach mit ihm bis zum Horizont zu reiten.

Im Ernst: wenn da neben Rock-Klassikern (hoffentlich nicht nur das "alte-Männer-Zeugs", das sonst niemanden mehr hinterm Ofen hervorlockt) auch genug frischer Stoff, gerne bis in die härteste Liga, auf den Tisch käme, hätten wir endlich wieder eine öffentlich-rechtliche Metal-Sendung im Radio.

hätte mich im Hinblick auf die musikalische Diversität aber eher über eine Rückkehr von zwei Stunden Jürgen König ... gefreut
Vielleicht lädt ihn "Mike Lehmann" ja ein, ihm paar Buletten zu braten für die Sendung.
 
Mich wundert nur, dass das ganze unter dem Comedy-Namen läuft, unter dem Pluto sich am Blauarbeiterimbus an der Baustelle Schleuse Woltersdorf Ost beim Kotzekocher Buletten reingewürgt hat oder in Bernte seinem Wohnwagen auf dem C65 in Horstenlochnitz am Griebensee die ToiletteWaschmaschine umkippte, um danach mit ihm bis zum Horizont zu reiten.
Du beantwortest dir deine Frage selbst. Der Name Mike Lehmann zieht noch eher als Peter Neuber, denn den Namen kennt niemand.

Im Ernst: wenn da neben Rock-Klassikern (hoffentlich nicht nur das "alte-Männer-Zeugs", das sonst niemanden mehr hinterm Ofen hervorlockt) auch genug frischer Stoff, gerne bis in die härteste Liga, auf den Tisch käme, hätten wir endlich wieder eine öffentlich-rechtliche Metal-Sendung im Radio.
https://rbbmediapmdp-a.akamaihd.net...20b8_eef371df-a3db-48d7-88ce-fe98772182c4.mp3
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich merke schon, da ist an mir als Westfale, dazu noch in den 90ern geboren, ein Kult vorbeigegangen. ;) Dann werde ich wohl mal riskieren, einzuschalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ab kommendem Dienstag gibt es Gotti und Sven van Thom wieder zusammen als "Tiere streicheln Menschen" auf Radio Eins zu hören. Die Rubrik soll fortan immer um 11.10 laufen. Ich werde sie mir in guter, alter Manier für den Freitag im Anschluss an die Schöne Woche aufheben. :)

Mal schauen, wann Thomas Wosch wieder zu hören sein wird. Der Freitagnachmittag ab 17 Uhr wäre nach wie vor zu vergeben. Ich denke nicht, dass die jetzige Musiksendung zu der Zeit eine Dauereinrichtung ist.
 
Oben