Neuzugänge und -besetzungen sowie Änderungen bei radioeins


Wenn ich das richtig mitbekommen habe, haben Wosch und Thüring doch schon auf Fritz zusammen moderiert. Hieß die Sendung bereits damals so?
Die hieß "Ab 18". Hübsch zweideutig, denn sie ging ja nicht nur 18 Uhr los, sondern war schon auch manchmal etwas "direkter".

Schluss war damit am glutheißen Freitag, dem 9.7.2010. Erinnere mich gut an diesen Tag, saß da spätnachmittags 3-4 Stunden im ICE südlich von Berlin fest. Bei Teltow hatte es wohl einen Böschungsbrand gegeben, auf der Umleitungsstrecke ab Genshagener Heide über Schönefeld war "Sicherungstechnik" (Kupfer!) gestohlen worden, so dass es da auch massiv beeinträchtigt war. Das war nicht gerade der Tag der Bahn im Großraum Berlin/Brandenburg: vormittags hatte ein ICE schon 2 jugendliche Sprayer auf einer Brücke überfahren und einen von ihnen tödlich verletzt: https://www.zeit.de/news-nt/2010/7/9/iptc-bdt-20100709-83-25498214xml .

Wosch sendete an diesem Tag mit seinen einstigen Wegbegleitern von Fritz bis Mitternacht (6 Stunden lang!) eine Art "Best Of" (liegt vor), bevor er zu Energy weiterzog.

Lange her...
 
Schluss war damit am glutheißen Freitag, dem 9.7.2010. Erinnere mich gut an diesen Tag, saß da spätnachmittags 3-4 Stunden im ICE südlich von Berlin fest. Bei Teltow hatte es wohl einen Böschungsbrand gegeben, auf der Umleitungsstrecke ab Genshagener Heide über Schönefeld war "Sicherungstechnik" (Kupfer!) gestohlen worden, so dass es da auch massiv beeinträchtigt war.
Ich meine, es wäre auch der Tag gewesen, an dem in China dieser Sack mit Reis umgefallen ist...
 
Hallo,
ich möchte auch mal was zu diesem Faden dazu beitragen.
Ist euch aufgefallen,dass Holger Klein derzeit alleine Moderiert?
Ich hoffe Katja Weber bleibt dem Sender erhalten und ist nur im Urlaub.

Ja zu Tommy Wosch kann man vieles sagen,
ich kann die Sendungen mit Ihm auch nicht jedes Mal hören,
da muss man schon in der Stimmung dazu sein.
Das Kneipenquiz mit Ihm war aber wirklich eine gute Sache.

Ich bin wirklich glücklich,dass man Jürgen Kuttner wieder hören kann.


Radio Eins ist ein wirklich toller Radiosender,den ich seit fast 10 Jahren höre.
Davor hab ich weitere 10 Jahre Fritz gehört.

Der Sandmann nur für Erwachsene ist auch wirklich gut gemacht.


Ich bin immer nur traurig,wenn dann ab und zu Moderatoren fast sang
und klanglos untergehen und dann verschwinden.

Ich bin auch generell immer wieder fasziniert,wie groß das Radio sich beim Hören anhört,
obwohl es meist auf einer recht überschaubaren Fläche Produziert wird.

K800_Bei Radio Eins.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hoffe, dass Katja Weber sehr lange ihren Urlaub genießt :p

Mal ehrlich: Die Sendungen mit Holger Klein sind sehr schön kritisch und dazu schön bunt anzuhören. Holger Klein hat immer etwas zu sagen.
Katja Weber wirkt eher einschläfernd. Sie ist gut vorbereitet, leiert aber ihre Texte einfach langweilig runter.

Wer Holger Klein noch aus seinen Fritz-Zeiten mit Steffen Hallschka kennt (ich sage nur: "... das ist Rock´n Roll!), der weiß, was ich meine und wozu Holger Klein eigentlich fähig ist.
Hat jemand die Silverstersendung mit Holger Klein gehört? Feinste Sahne!

Neben Volker Wieprecht ist für mich Max Spalleck der Stern bei radioeins.
Er kann alle Formate und ist ein Moderationstalent.

Holger Klein sollte mit Sonja Koppitz moderieren. Das wäre sicher der Hammer!
Max Spalleck sollte dagegen mit Katja Weber (wenn es dann schon sein muss) moderieren. Er würde sicherlich aus Katja Weber etwas rausholen.
 
Ist eigentlich bei radioeins in den letzten Wochen schon der Coronavirus ausgebrochen? In die ansonsten eigentlich immer sehr kontinuierlich Moderatorenbesetzung ist seit einige Zeit ungewöhnlich viel Bewegung gekommen:

Die Nachmittagssendung wird nur noch ganz vereinzelt im Doppelpack moderiert. Im Dezember fiel Sonja Koppitz aus, war Anfang Januar für einen Tag im Dienst, dann wieder wochenlang nicht on air. Auch Klein und Weber sind selten zusammen am Start. Auch für morgen wird wieder nur Max Spallek angekündigt.
DIe Nachmittagsschiene wird aktuell auch sehr häufig fast täglich wechselnd, statt von Mo - Do vom gleichen Moderator/in gefahren. Die "Schöne Woche" am Freitag, eigentlich Voker Wieprechts Einsatz, wird derzeit auch selten vom Hero selbst moderiert. Der ist aber auch vermehrt in der Abendschau zu sehen , offensichtlich wird die Mutterschaft von E.M. Lemke dort durch ein Moderatoren-Wechselspielchen kompensiert.

Auch "ab 10" wechselt derzeit in der Woche immer wieder durch. Morgen ist - komplett außer Plan - Stefan Karkowski angekündigt.
Ich bin Anhänger einer gewissen, berechenbaren Konstanz. Radio ist der tägliche Mann im Ohr, ich möchte dabei lieber eine gewisse Linie. Ist jetzt irgendwie spießig von mir, ist aber halt so.

Interessant wäre, was die Gründe für dieses Bäumchen-Wechsle-Dich-Spiel gerade sind. Ein anderes Konzept in der EInsatzplanung, oder doch nur die Grippewelle und Urlaubszeiten?
 
Zuletzt bearbeitet:
Stephan Karkowsky sendet diese Woche 10-13uhr aus dem radioeins-Bus von der Berlinale. Sollte also nur diese Woche so sein...

hoffe sehr, dass die Doppelmoderationen wieder regelmäßiger am Nachmittag werden! Sonja Koppitz hört man sonntags (im Wechsel mit Caro Corneli) auf Deutschlandfunk Kultur.
 
Das ist total schade! Vielleicht war er sehr enttäuscht, dass ihm nach dem Abgang von Rupp keine erneute Morgen-Moderation im Duo angeboten worden war.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schade, dass Azone solch einen Abgang auf Raten hingelegt hat. Man wollte einst doch mit drei Teams am Morgen weitermachen - jedenfalls wurde nicht explizit das Gegenteil kommuniziert.
 
Vor ein paar Wochen war ich früh am Samstag wach geworden und hab seinen schönen morgen dann auf diesem Sendeplatz gehört. Er klang unglücklich aber hat natürlich sehr professionell alles durchgezogen. Da ist man so viele Jahre präsent in der Woche und wird dann aufs "Abstellgleis" geschoben. Was bleibt einem in dieser Situation? Naja , erstmal warten, ob es sich nochmal bessert. 2 statt 5 Sendungen in der Woche, sind ja sicherlich auch ein finanzieller Verlust. Und wenn man dann merkt, dass man aus dieser Situation nicht mehr heraus geholt wird, dann geht man halt. Für mich war das ein Abschied auf Raten und es ist wirklich schade. Ich hab seine Art gemocht und sehr gerne gehört. Ich habe einfach das ungute Gefühl, dass wir hier noch einige Abschiede hinnehmen müssen. Doppelmoderationen bleiben aus und Moderatoren hört man wochenlang nicht. Diese Leute begleiten einen mit oft mehr Zeit als so manches Familienmitglied. Man sitzt bei der Arbeit oder macht den Haushalt und hört diesen Menschen zu. Da ist es immer schade, wenn der alte Rhythmus so oft durchbrochen wird. Ich wünsche Herrn Azone das Beste und eine gute Perspektive für die berufliche Zukunft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das war doch eine nette Abschiedsrunde. Oder worum geht es dir? Wenn es dir um Kritik an Christoph Azone geht, dann hast du doch dafür jetzt 20 Jahre Zeit die Gelegenheit gehabt.
 
Diese "Abschiedsrunde" löste bei mir Fremdschämen aus. Um Herrn Azone ging es mir nicht. Mit dem Tagesprogramm von Radio Eins konnte ich ohnehin noch nie etwas anfangen. Irgendwie muss ich anders erwachsen geworden sein als die Zielgruppe von Radio Eins.
 
Diese "Abschiedsrunde" löste bei mir Fremdschämen aus. Um Herrn Azone ging es mir nicht. Mit dem Tagesprogramm von Radio Eins konnte ich ohnehin noch nie etwas anfangen. Irgendwie muss ich anders erwachsen geworden sein als die Zielgruppe von Radio Eins.
Das Tagesprogramm schwankt zwischen erwachsen-progressiv und (prä)pubertär. Die seriösen - andere mögen sagen: langweiligen - Elemente sind über die letzten Jahre durch Wiedereinführung der Doppelmoderation am Nachmittag, Neubesetzungen und Absetzung von Sendungen wie "Große Themen, keine Meinung" leider etwas ins Hintertreffen geraten. Das ist aber eine Entwicklung in größerem Zusammenhang. Die Abschiedsrunde fällt in diesem Zusammenhang für mich eher in die Kategorie: Muss man nicht machen, kann man aber!

Wenn man soetwas macht, kann man natürlich von vornherein selbstironisch à la Zimmer frei die "ultimative Lobhudelei" ankündigen. Das nimmt den Kritikern gleich den Wind aus den Segeln und weder der Gelobte noch der Lobende müssen sich hinterher peinlich berührt, beleidigt oder erzürnt fühlen. Andernfalls aber muss man damit rechnen, dass das Aufsagen von pseudopersönlichen Statements für einen prominenten Gast so wunderschön daneben geht wie in diesem DAS!-Gespräch zwischen Katja Riemann und dem Wegmoderierer vom Dienst Hinnerk Baumgarten:
Stefan Niggemeier beschrieb das Gefühl beim Ansehen dieses Highlights des deutschen Vorabendboulevards damals in seinem Blog so wunderschön als die "verstörende[] Faszination eines grausamen Autounfalls in Zeitlupe: Man will nicht hinsehen, aber weggucken geht erst recht nicht."

Zurück zu Radio Eins: Ich finde, eine echte "erwachsene" Bereicherung stellt der Zugang von Annika Line Trost dar. Sie moderiert den Samstagabend mit der wunderbaren Mischung aus Seriösität und Lockerheit, die ich an anderer Stelle im Programm vermisse und kramt immer tolle Perlen für ihre "Indiedisko" aus der Plattenkiste. Ohne sie hätte ich mich unter anderem vermutlich nie an der surreal-absurden Improvisation von Robag Wruhme, Helge Schneider und Rocko Schamoni mit dem Titel "Katze geil" erfreuen dürfen:
 
Ich muss mal sagen dass das Radioeins-Abendprogramm mit zu dem Besten gehört was die ARD nach 18 Uhr zu bieten hat. Da sind wirklich tolle Sachen dabei, für alle möglichen Musikgenres, auch solche die man woanders gar nicht mehr hört (Soul, Swing, Bluegrass, Roots).
Besonders lobend hervorheben möchte ich die Sendungen von Anja Schneider (Elektro) und "Schöne Töne". Ich finde es auch gut, dass es die Wiederholungen nac Mitternacht gibt, falls man wegen anderer Parallelendungen die Premiere verpasst hat. Das macht aber nur Sinn weil diese Musikspecials wirklich gut sind. Zugegeben man muss etwas suchen um sich da zurechtzufinden, aber dann gibt es wirklich für alle Geschmäcker etwas zu entdecken.

Das absolute Highlight aber war eine Sendung die ich durch Zufall entdeckt habe: "Radio mit Fllake". Was da an Musik gespielt wurde, und die Art der Präsentation, das ist wirklich grandios. Sowas gibt es auf keinem anderen Radiosender mehr!

Großes Dankeschön an Radioeins dass die es auch bei Coronazeiten schaffen, so ein vilseitiges und buntes Abend- und Nachtprogramm auf die Beine zu stellen, und das ohne Übernahme von irgendwelchen ARD-Gemeinschatfsproduktionen.

:thumbsup:
 
Die Elektrosendung, die Anja Schneider moderiert, hat mich dieses Genre erst lieben gelehrt. Als die Sendung gestartet ist und auch noch Jürgen König am Freitagabend verdrängt hat, konnte ich damit wirklich gar nichts anfangen. Aber inzwischen ist diese Sendung, jetzt ja sogar eine Stunde länger, Balsam für meine Seele.

Ähnlich wie die Late Night Lounge - erst skeptisch, habe ich dort dann eine Art Musik entdeckt, die ich zuvor nie gehört habe.

Radio Eins ist das Beste, das die ARD abends zu bieten hat, mit einer Ausnahme: Klaus Fiehe am Sonntagabend von 23 bis 1 Uhr auf 1Live.
 
Die Sendung mit Volker Wieprecht und Robert Skuppin von gestern kann man auf radioeins.de komplett nachhören.

Ab heute gibt es den "radioeins Talk" (statt "Live aus dem Babylon") Mo-Fr 19-21Uhr!

"Die einen erfreuen sich an ein bisschen Entschleunigung, für andere bedeuten diese Wochen Stress und Angst. Jeden Tag erreichen uns zahlreiche Mails und Anrufe von Hörern, die ihre derzeitigen Erfahrungen mit uns teilen wollen. Deshalb öffnet radioeins die Abendsendung für einen Talk. Montags bis Freitags von 19 bis 21 Uhr sprechen radioeins-Moderatoren mit den Hörern über alles, was uns diese Tage bewegt. Und Musik gibts dazu natürlich auch. Der radioeins Talk von 19 bis 21 Uhr aus dem radioeins Studio im Babylon mit Silke Super und Marion Brasch"
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben