Neuzugänge und -besetzungen sowie Änderungen bei radioeins


Adolar

Benutzer
Medienexperte Karl-Hinrich Renner berichtete am 15. Januar in der BERLINER ZEITUNG über das Aus für "Roots". Was ich spannend finde ist die zitierte Aussage des rbb, "Anything goes" sei nicht eingestellt worden, Wolfgang Kraesze hätte die Sendung "ab April 2017 nicht mehr produziert". Wie soll man denn das verstehen?
 
Zuletzt bearbeitet:

thorr

Benutzer
Naja, wenn es auch für Wolfgang Kraesze ein Non-Disclosure Agreement gegeben hat, dann ist die offizielle Schreibweise eben, dass die Sendung nicht "eingestellt wurde", sondern beide Parteien sie "im Einvernehmen beendet haben".

Natürlich wurde die Sendereihe beendet. Einige Sendereihen wurden mit Mai 2017 beendet und dafür neue Formate eingeführt. Unwahrscheinlich, dass sich alle betroffenen Autoren zeitgleich dachten: "Es ist jetzt auch mal gut gewesen."
 
Zuletzt bearbeitet:

Adolar

Benutzer
aber jetzt liest sich das so, Freddy Dreamer hat einfach nicht mehr produziert, wir hätten Anything Goes ja noch so gerne weiter ausgestrahlt...
 

Philclock

Benutzer
aber jetzt liest sich das so, Freddy Dreamer hat einfach nicht mehr produziert, wir hätten Anything Goes ja noch so gerne weiter ausgestrahlt...

Nein nein, der hat seine Sendung nicht freiwillig abgegeben, das ist sicher.
Ich verstehe einfach diesen Umgang mit den eigenen Mitarbeitern nicht, ich meine, das alles gibt dem Hörgenuss doch einen bitteren Beigeschmack. Ich war nun weiter aktiv und hab das Interview zur 1500 Sendung von Roots für YouTube etwas hergerichtet.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachhören:

 
Zuletzt bearbeitet:

thorr

Benutzer
Nun, grundsätzlich steht dem RBB frei, Sendungen nicht fortzuführen. Man sollte als Anstalt des öffentlich-rechtlichen Rechts aber eine Kultur des sozialverträglichen und menschlichen Umgangs mit (ehemaligen) Mitarbeitern pflegen.
 

Philclock

Benutzer
@thorr

Das ist absolut richtig was Du da schreibst, nur läuft das ganze immer unsauberer und unfairer ab.
Das gilt auch für einige junge, freie Mitarbeiter.

Was da dieses Jahr bei der Programm-Reform abläuft, wird noch einigen die Tränen in die Augen treiben.
 

lg74

Benutzer
Was da dieses Jahr bei der Programm-Reform abläuft, wird noch einigen die Tränen in die Augen treiben.
Da kommt noch mehr? Also schon "amtlich"? Klar, es werden weitere Radio-Eins-Mitarbeiter 65 und ich erwarte da schmerzhafte Einschnitte, letztlich für mich das Ende jeglicher Befassung mit Radio Eins. Mangels tieferer Befassung mit Radio Eins, dem ich vor nun schon vielen Jahren bis auf wenige Sendungen "entwachsen" bin, weil ich mit der Grundhaltung des Programms Probleme habe, gibt es da bei mir inzwischen keinen Einblick mehr.


Hach, eine "Unforgettable Fire" von U2! Steht hier nur als popelige CD. Der Titel-Track ist einer meiner All-Time-Favourites und untrennbar mit Radio-Erinnerungen und "besseren Zeiten" verbunden. Allerdings mit Drop-Outs im Tonband.
 

Philclock

Benutzer
Durch den Umbau bzw. der Zusammenlegung von Redaktionen, werden nicht mehr alle Mitarbeiter danach eine Arbeit haben.

Bei Radio Eins betrifft das zum Beispiel Nachrichtensprecher, die Nachrichten kommen Nachts nicht mehr von einem eigenen Sprecher, sondern zentral von einem anderen Ort, der gerade dann zuständig ist. Damit fallen 30 Schichten komplett weg, ergo wird da auch Jemand nicht weiter davon leben können.

Der RBB muss dieses Jahr 30 Millionen Euro einsparen.

Ich bin mir absolut sicher, dass wir das auch in Zukunft, als Hörer, noch mehr merken werden.

@lg74

Wo Du gerade auf Tonbänder zu sprechen kommst, ich wurde letzte Woche aufgeklärt, dass man das auch gerne "Kuchen backen" genannt hat, wenn man eine Sendung auf Band aufgezeichnet hat. Kennst Du das auch?
 

lg74

Benutzer
Kennst Du das auch?
Nein, zumindest spontan nicht.

Was die Nachrichten betrifft: die Nachrichten von Radio Eins wirkten auf mich oft dilletantisch, viele Versprecher, ... - da wären mir gute Zentralnachrichten deutlich lieber. Aber mir ists egal, ich bin als Hörer ohnehin raus.
 
Zuletzt bearbeitet:

_Stefano

Benutzer
Na dafür kannst du aber mitreden ;)

Also bisher gibt es bei radioeins und Antenne Brandenburg je eine(n) SprecherIn nachts. Auf Fritz ist die Spätschicht bis 2Uhr am Start. Es wäre schade, da dann punktgenau Musik abgewürgt werden würde und ich Ingvar Jensen mag.

Oder man macht es wie auf anderen Sendern und strahlt parallel Sekunden später diese dann aus. Kenne mich technisch da nicht aus...
 
Zuletzt bearbeitet:

_Stefano

Benutzer
Ist doch länger bekannt, dass die beiden ein Paar mit Kinder(n) sind :) Wann sie schließlich geheiratet haben, ist mir nicht bekannt. In ihrer Show taten sie immer so, als wenn sie "nur" Bekannte sein würden.
 
Zuletzt bearbeitet:

thorr

Benutzer
Es wäre schade, da dann punktgenau Musik abgewürgt werden würde und ich Ingvar Jensen mag.
Für Ingvar Jensen müsste tatsächlich eine "Anschlussverwendung" gefunden werden, um es mit den berüchtigten Worten eines Ex-Vorsitzenden einer Fast-dann-aber-doch-nicht-Regierungspartei zu sagen. Er spricht ja ausschließlich nachts die Nachrichten.

Künftig ist Bonnies Ranch mit Kathrin Wosch und Tommy Wosch, laut Seite auf Instagram.
Heißt was? Die beiden haben geheiratet?
 

thorr

Benutzer
Jetzt bin ich aber neugierig: Wie kann Kathrin nun Wosch heißen, wenn Thomas nicht einmal Wosch, sondern bürgerlich "Vass" heißt? 🤔 Ich frage mich das wirklich, wie auch in ähnlichen Fällen. So heißt z. B. der Sohn von Robert Zimmerman - auch bekannt als Bob Dylan - nämlich Jakob Dylan. Können Künstlernamen vererbt und bei Heirat angenommen werden?
 

s.matze

Benutzer
wie auch in ähnlichen Fällen
Zu Jakob Dylan gibt es einen Artikel:

Mindestens genauso kurios sind folgende Fälle:

"Ella Endlich", heißt eigentlich Jacqueline Zebisch. Und ist die Tochter ( https://www.liebenswert-magazin.de/ella-endlich-das-steckt-hinter-ihrem-kuenstlernamen-3398.html ) von Norbert Endlich, der aber wohl wirklich so heißt.

Marie-Louise Oberloher ( https://www.schlagerparadies.de/schlagerstars/marie-reim ). Kennt man nicht? Wird vermarktet als "Marie Reim" und ist angeblich die leibliche Tochter von Matthias Reim und Tanja Gisela Hewer alias Michelle.

Benjamin Fritsch, besser bekannt als Ben Zucker und dessen Schwester ( https://www.mdr.de/meine-schlagerwelt/ben-zucker-schwester-sarah-100.html ) Sarah Maria Fritsch, vermarktet als Sarah Zucker.

Dann gibt es noch Stefanie Giesinger, die ihren vermeintlichen Bruder Max ( https://www.promipool.de/stars/max-giesinger-ist-er-der-bruder-von-stefanie-giesinger ) bekannt gemacht hat. Tatsächlich soll es da aber gar keine Verwandtschaft geben.

Namen machen eben Leute.
 

_Stefano

Benutzer
Jetzt bin ich aber neugierig: Wie kann Kathrin nun Wosch heißen, wenn Thomas nicht einmal Wosch, sondern bürgerlich "Vass" heißt? 🤔 Ich frage mich das wirklich, wie auch in ähnlichen Fällen.
manchmal steht sein richtiger Name auch auf der radioeins-Seite ;)

und der oben genannte Ingvar Jensen heißt ja eigentlich auch nicht so, aber das sollte hier schon bekannt sein, wenn ich mir das Archiv anschaue. Kein Wunder, dass er der einzige ist, der seinen Namen nach den Nachrichten nicht (mehr) selbst ansagt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben