NRW schreibt DAB+ aus


Tweety

Benutzer
Spannend finde ich Kiss FM. Die waren ja bereits vor Jahren im BM 1 zu hören gewesen. Für mich war dieser Sender immer ein Phänomen. Die hatten (haben?) eine Playlist von gefühlt 20 Titeln. Trotzdem kam der Sender bei den Jugendlichen ganz gut an. Gut, dass ist jetzt auch schon etliche Jahre her und die heutigen Jugendlichen sind auch längst alle komplett ins Internet abgewandert. Radio wird da eigentlich nicht mehr gehört. Von daher bin ich gespannt, ob Kiss es schafft ein paar Jugendliche doch noch wieder einzufangen.
 

sunshine1978

Benutzer
Bin mal gespannt was aus dem bundesweiten Energy wird wenn Energy NRW gestartet ist. Das bundesweite Energy lebt ja bislang vor allem davon dass es in NRW nicht viel Auswahl gibt...
 

Morningshow

Benutzer
Heißt weiter nur WDR 1-5/6, DLR und 1 Lokalsender dauerhaft? Oder müssten dann nicht 20-30 80er-Sender her?
Zumindest sind Oldie-Sender äußerst erfolgreich. Sonst wäre das erste Programm des BR in Bayern nicht mit Abstand Quotenkönig.

Zur Frage nach Zahlen, die belegen, daß der kommerzielle Musikmarkt aktuell weniger dauerhaft spielbare Hits liefert: Vergleicht die GfK-Jahrescharts der diversen Jahrzehnte hin auf Spielbarkeit und Langlebigkeit. Da gibt es ein deutliches Gefälle in den jüngeren Dekaden und einen krassen Absturz nach 2010. In den 80ern sind die von der GfK ermittelten Songs ganz überwiegend im Radio gespielt worden. Das gegenteilige Phänomen lässt sich für das Jahr 2020 feststellen.

www.offiziellecharts.de/charts
 
Zuletzt bearbeitet:

stereo

Benutzer
Bin mal gespannt was aus dem bundesweiten Energy wird wenn Energy NRW gestartet ist. Das bundesweite Energy lebt ja bislang vor allem davon dass es in NRW nicht viel Auswahl gibt...
Energy hat in NRW verdammt wenig Hörer (laut Media-Analyse). Scheint nicht so, als wäre NRW besonders heiß auf ein solches Format. Trotzdem bin ich auch gespannt. Je mehr regionale Ableger, desto sinnloser die bundesweite Version.

Ansonsten denke ich, dass die bevorstehenden Verdrängungsprozesse, Eigentümer- und Formatwechsel spannender werden können als die Programme selbst...
 

DJ_MrLucky

Benutzer
Vielleicht versucht man Energy möglichst in vielen Regionalversionen zu starten, um dann die bundesweite Version einstellen zu können. Entweder geht man dann komplett aus dem 1. Bundesmux heraus oder beantragt eine Änderung um z.B. Chérie FM darüber zu starten. Dann wäre NRJ mit allen drei Programmmarken auch in Deutschland vertreten. Man wird ja sehen, wie der Weg sein wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bolero

Benutzer
Energy hat in NRW verdammt wenig Hörer (laut Media-Analyse). Scheint nicht so, als wäre NRW besonders heiß auf ein solches Format. Trotzdem bin ich auch gespannt. Je mehr regionale Ableger, desto sinnloser die bundesweite Version.

Ansonsten denke ich, dass die bevorstehenden Verdrängungsprozesse, Eigentümer- und Formatwechsel spannender werden können als die Programme selbst...

Energy hat sich ja bislang auch nicht allzu viel Mühe gegeben, um einem deutschlandweiten Publikum (und damit auch Menschen in NRW) zu gefallen.
 

antonia-123

Benutzer
Energy hat in NRW verdammt wenig Hörer (laut Media-Analyse). Scheint nicht so, als wäre NRW besonders heiß auf ein solches Format.
Doch. Nur wurde vergessen, auf sich Aufmerksam zu machen. Das Einschalten der Verbreitungswege und ein wenig Soschialmedia interessiert nun mal offenbar niemanden. Oder liegt es am Programm, dass z.B. morgens die Nachrichtenpalette aus NRW nicht gebracht wird ? Unbekanntes Radio bringt nichts aus Deiner Region = Erfolgsrezept, das funktioniert eben nicht. So gut wie alle Sender, die demnächst auf 9D senden werden, haben nichts für NRW zu bieten aussser Gedudel, und genau daran werden sie auch eingehen, oder allenfalls plusminusnull fahren. Ich gebe Antenne-NRW vorläufig eine gute Aussicht , allerdings nur, wenn der Name wirklich genutzt wird. Hier müsste es mehr Informationen als vom WDR geben, das kann man sich im Web zusammen suchen.

Es knistert und es rauscht
oder so
daran erkenne ich mein
Lokalradio
 

robbe1990

Benutzer
Energy hat sich ja bislang auch nicht allzu viel Mühe gegeben, um einem deutschlandweiten Publikum (und damit auch Menschen in NRW) zu gefallen.
Und trotzdem bin ich schon in viele Taxen gestiegen wo Energy lief, gleiches in Autos von Freunden und Freundes Freunden.
Dies ist zwar nicht Repräsentativ aber inzwischen treffe ich häufiger auf Energy als auf 1Live oder 1Live Diggi und das selbst in der Altersgruppe U25.
Das wahr vor 5 Jahren noch anders.

Durch KissFM, hoffentlich, gibt es so nun einen weiteren Sender mit Club und DJ Sets am Wochenende zu Energy als Alternative.
Bollerwagen hat zumindest Potenzial im Pott in der Gartenlaube nach der oder beim Darten zu laufen, so schon mehrfach empfohlen und es lief die ganze Nacht durch.
Der Herbst/Winter kann kommen.
 

NRWorakel

Benutzer
Bääääähmmmm! Ein Lokalradio klagt gegen die UKW-Ausschreibung. Damit will man wohl verhindern, dass Konkurrenz in NRW kommt. Seit einigen Tagen nämlich geht schon das Gerücht rum dass der Lokalfunk gegen die Ausschreibung klagt. Das soll auch schon der Direktor der LfM verkündet haben, dass da eine Klage läuft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicoco

Benutzer
Wie soll denn jemand schon gegen die laufende Ausschreibung klagen können?
Man könnte am Ende klagen, wenn man mit dem Ergebnis der Ausschreibung nicht einverstanden ist.
 

Wanderdüne

Benutzer
@Nicoco

Das geht, wenn die Ausschreibung an sich fehlerhaft ist (oder erscheint) oder einen der potentiellen Antragsteller offenkundig beschwert. Meist sind aber Vorrangfragen bei Frequenzen der eigentliche Zankapfel. Damit lässt sich dann aber auch ein ganzes Verfahren kippen oder verzögern.
 

Nicoco

Benutzer
Du meinst z.B., dass Sender XY Interesse an einer der Frequenzen bekunden könnte, da die Lokalfunker Vorrang haben?
 
Zuletzt bearbeitet:

pfennigfuchser

Benutzer
Also erst einmal konnten sich ja Lokalradios melden, so auch schon passiert. Wenn sie das verschlafen haben, eben Pech gehabt. Grundsätzlich gegen eine Ausschreibung von Frequenzen zu klagen ist einfach lächerlich und ohne Erfolg. Wenn dann kann ein Lokalsender höchstens gegen eine Frequenz klagen, die ihm vielleicht zur Versorgungssicherheit dient, wo noch Versorgungslücken vorhanden sind. Aber sind sie wirklich überhaupt noch so vorhanden? Ich glaube kaum, denn 20 Jahre und mehr sollten genug Zeit sein, um Versorgungslücken zu finden.
 
Oben