NRW schreibt UKW-Kette aus


Nicoco

Benutzer
Folgende Bewerbungen sind bei der LfM eingegangen:
- Antenne NRW GmbH & Co, KG mit dem Programm Antenne NRW
- Arabella NRW GmbH & Co. KG i.G. mit dem Programm Radio Arabella NRW
- ffnrw GmbH mit dem Programm NRW GOLD
- KISS FM Radio GmbH & Co. KG mit dem Programm KISS FM
- Metropol FM GmbH mit dem Programm Metropol FM
- Thomas Münten mit dem Programm Rhein-Ruhr-Radio
- NiedersachsenRock 21 GmbH & Co. KG mit dem Programm RADIO 21-NRWs bester ROCK`N POP
- Plattform für regionale Musikwirtschaft GmbH mit dem Programm FluxFM
- radio NRW GmbH mit dem Programm Mydio
- Radio TEDDY GmbH & Co. KG mit dem Programm Radio Teddy NRW
- Radio TEDDY GmbH & Co. KG mit dem Programm KuK fm
- ROCK ANTENNE GmbH & Co. KG mit dem Programm ROCK ANTENNE NRW
- STUDIO GONG NRW GmbH & Co. Studiobetriebs KG mit dem Programm Social-Radio.nrw

Und besonders Interessant:
- Veranstaltergemeinschaft für lokalen Rundfunk im Kreis Lippe e.V. mit dem lokalen Hörfunkprogramm Radio Lippe für die Übertragungskapazität Bielefeld 103,0
Man will hier also explizit Konkurrenz in OWL verhindern.
Hoffentlich lässt sich die LfM auf so einen Schwachsinn nicht ein.

 

RuhrLive

Benutzer
Das ist doch klar was passiert:

Die Lokalfunker (hier im Auftrag von Radio LIPPE) werden bei der nicht Zuteilung gegen die Vergabe klagen und somit erneut dafür sorgen, das die Inbetriebnahme scheitert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicoco

Benutzer
Ist so eine Bewerbung überhaupt zulässig?
Gegenstand der Ausschreibung sind nun mal ein ganzes Bündel an Frequenzen und keine Rosinenpickerei.
 

Tweety

Benutzer
Ich bin kein Jurist, daher kann ich da nur eine persönliche Einschätzung abgeben. Es handelt sich um eine Kette. Ansonsten hätte man jede Frequenz einzeln ausgeschrieben. Von daher halte ich das für unzulässig sich nur auf eine Frequenz zu bewerben. Dies wäre aber wichtig für eine eventuell mögliche Klage. Sollte die Bewerbung an sich unzulässig sein, dann wäre auch eine mögliche Klage davon betroffen und müsste abgewiesen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatanael

Benutzer
"Die Übertragungskapazitäten sollen zur Versorgung mit einem analogen landesweiten Hörfunkprogramm genutzt werden" so steht es in der Ausschreibung:


und weiter

Bei der Zuweisung landesweiter analoger terrestrischer Übertragungskapazitäten berücksichtigt die Landesanstalt für Medien NRW im Rahmen ihrer Vorrangentscheidung neben den Maßgaben des § 14 Absatz 2 Satz 4 und 5 LMG NRW gemäß § 14 Absatz 5 LMG NRW
1. inwieweit das Angebot strukturell zur Sicherung lokalen Hörfunks in Nordrhein-Westfalen beiträgt,
2. inwieweit das Angebot landesweit zur Versorgung mit journalistischen Inhalten durch redaktionelle Strukturen in Nordrhein-Westfalen beiträgt und
3. ob der Anbieter über ein Digitalkonzept für die Versorgung mit Hörfunkprogrammen und hörfunkähnlichen Telemedien in Nordrhein-Westfalen verfügt, insbesondere auch digitale terrestrische Übertragungswege nutzt.
 

Lord Helmchen

Benutzer
Die Lokalfunker (hier im Auftrag von Radio LIPPE) werden bei der nicht Zuteilung gegen die Vergabe klagen und somit erneut dafür sorgen, das die Inbetriebnahme scheitert.
Ja, typisch. Läuft es ein einziges Mal nicht nach deren Nase wird sofort geklagt. Wenn man Angst vor Konkurrenz hat soll man eben vernünftiges Programm machen. Aber dazu müsste man ja investieren. Also klagt man lieber.
 

Sieber

Benutzer
Die Bewerbung auf eine Einzelfrequenz dürfte schon formal unzulässig sein. Insofern hätte eine Klage gegen eine Gesamtentscheidung keinen Erfolg, da ebenfalls unzulässig. Sie könnten allenfalls die Unzulässigkeit ihrer Unzulässigkeit in einer Popularklage beklagen. Aber wohl ohne aufschiebende Wirkung.
Bewerbung auf Einzelfrequenz = Blödsinn. Wahrscheinlich wissen die das auch.
 

RuhrLive

Benutzer
Radio Lippe kämpft schon seit 6 Jahren um die Frequenz in Bielefeld. Man wollte schon damals diese Frequenz für dein FM haben.

 
Zuletzt bearbeitet:

Hitradio-Fan

Gesperrter Benutzer
Überraschend wenige Bewerbungen für die UKW-Frequenzen. Wo sind NRJ NRW, Schlagerradio und die anderen DAB+ Bewerber geblieben?

Meine Top 5, der Sender mit den besten Chancen:

1. Metropol FM (weil sie die letzte Ausschreibung gewonnen haben)
2. Flux FM (weil sie innovativ sind und keinem weh tun)
3. Mydio (weil sie den Heimvorteil haben)
4. Antenne NRW (weil sie es könnten und Kohle mitbringen)
5. Kiss FM (Geheimtipp!)
 
Zuletzt bearbeitet:

radiobino

Benutzer
Rockantenne könnte ich mir auch noch als Favorit vorstellen. Warum? Kommt von Antenne Bayern und sie können es und bringen Kohle mit.

Obwohl ich Studio Gong und Radio Teddy auch gute Chancen geben würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

schultze

Benutzer
Mal nachgeschaut wer 2014 sich beworben hatte. Da waren noch Anbieter dabei wie Energy, bigfm, sunshine live, egofm, deinfm, als Konsortium aus Radio NRW, RTL und FFH.. Letztere nachdem sie mit Planet die rechtzeitige Einrichtung verbaselt haben. Wie damals dabei Metropol, Teddy, ffnrw, radio NRW.

Man sieht schon dass viele in dieser Kette keinen positiven Busines Case mehr sehen.
 

Sieber

Benutzer
Sie werden nach "Vielfalt" und "Stärkung des Medienstandorts NRW" entscheiden. Übersetzt, da auch DAB+-NRW im Nacken sitzt, etwas was den Lokalsendern zumindest auf UKW nicht in die Quere kommt.
ABY, RA, Arabella und Studio Gong wohl gesetzt als bekommen-es-nicht. Ein könnten und Kohle haben, ist da eher hinderlich (wobei Arabella Bayern es nicht kann). Ein Rhein-Ruhr-Radio ist wohl politisch nicht gewollt. Und bei Metropol würde sich die LfM ggf. die Blöße geben.
Tippe auf Radio NRW.
 

pfennigfuchser

Benutzer
Welche Programme haben sich denn nicht auF DAB auch beworben? Rein auf UKW zu setzen ist ja bei dieser Kette nicht wirklich wirtschaftlich zu betreiben
 

Musikminister

Benutzer
Lokalfunk mit 70 kW. Sowas gibts nur in Nordkorea, dann am Besten auf 27 Frequenzen damit nichts anderes mehr zu hören ist.

Die 103,0 geht an den Dlf, im Gegenzug bekommt der Gewinner der Ausschreibung (radioNRW) die Kleinsender im Einzugsgebiet der 103. Diese Gespräche laufen schon lange. Alle andere Szenarien sind feuchte Träume. Und ich befürworte nach wie vor einen guten LTE-Ausbau in NRW, damit ich dort (mobil) gutes Radio hören kann. DAB+ ist maximal ein Behelf (gilt aber nicht nur für NRW, USB-Sticks mit 200 Songs habe ich selbst).
 

Dagobert Duck

Benutzer
Eigentlich schade, dass der DLF die 103,0 nicht bekommen hat. Radio Lippe mit 70 kW in fast ganz Westfalen zu verbreiten wäre wirklich absoluter Unsinn. Der würdigste Nachfolger auf der ehemaligen BFBS-Frequenz wäre wahrscheinlich Rock Antenne, was die musikalische Bandbreite angeht. Obwohl das auch keinen großen Mehrwert hat, da man den Sender über DAB+ ja bereits in ganz NRW empfangen kann. Wer in NRW heute immer noch Radio über UKW hört, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.
 
Oben