Öffentlich-Rechtliche Sender in München tabu?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
War kürzlich in München und stellte fest, dass man alle Privatradios besser empfangen kann, als den bayrischen Rundfunk, der ja aufgrund des öffentlichen Versorgungsauftrages seine rechte und Pflichten hat oda ist das nur bei uns in Österreich so?.

Ist da am Wochenende ein Sender im Stadtgebiet München ausgefallen, oda ist das ein Dauerzustand mit dem rauschenden Bayern 1-2-3-4-5??

Radio Arabella hingegen besitzt 2 Frequenzen und geht am Westfriedhof besonders gut, hab das mit der U-Bahn getestet:)

------------
der Radiomann
original-genial
--------------
 
#2
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

Die Privaten senden in München vom Fernsehturm, also mitten aus der Stadt, die Öffis von den bayrischen Bergen und aus Ismaning.

Daß es dann im Petueltunnel bei Bauern 3 rauschen wird und bei den privaten nicht, ist logisch und hoffentlich kein Grund, da den 20. Füllsender hinzustellen und dafür den privaten ihre Frequenzen abzunehmen (die meisten haben nur eine, Arabella ist was anderes, das ist ein Schlagerprogramm, was in Hamburg gescheitert ist, ist für München noch gut genug).

Manche Fragen hier sind schon drollig. Wieso geht in Neandertal der Bürgerfunk direkt unterm Sender besser als der WDR? :D
 
#3
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

Zitat von radiomann:
War kürzlich in München und stellte fest, dass man alle Privatradios besser empfangen kann, als den bayrischen Rundfunk
Sobald Du aber mit dem Zug etwas rausfährst in die oberbayerische Provinz sieht es genau andersrum aus. Da bekommst Du dann Bayern 1 und B5 auf zahlreichen Frequenzen - sonst aber nichts. Ist zumindest meine Erfahrung.
 

robert_nwm

Gesperrter Benutzer
#4
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

der Sender Ismaning ist völlig überflüssig, oder man könnte die Leistung drastisch runterfahren!!!
 
#6
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

Abgesehen von Frequenzausstattungen und Sendeleistungen:
in München hatten es die zwei Großen (B3 + ABY) nie ganz leicht - die lokale Konkurrenz hat hier die Nase vorn.
 
#8
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

Es ging ja um die Empfangbarkeit.
Meiner Erfahrung nach geht in einigen Stadtteilen Ismaning besser, in anderen dagegen der Wendelstein.
Sicher ist es überflüssig, daß Ismaning mit 25kW sendet, zumal gerade im flachen Umland nördlich von München der Wendelstein astreines Signal liefert. Viel sinnvoller wäre tatsächlich, auch die BR-Programme auf den bisherigen Ismaning-Frequenzen vom Oly abzustarhlen, und zwar gerechterweise mit derselben Sendeleistung wie die Privaten! Dann wären alle gleichberechtigt.
Empfangsprobleme dürfte es derzeit nur mit abgebrochener Antenne im Keller geben.
In unmittelbarer Nähe vom Olympiaturm übersteuren billige Radios und neigen zu unschönen Mischprodukten, da kann es dann schon mal mit dem Empfang auswärtiger Sender schwierig werden, dann hat aber auch Arabella mit seinem Isen-Sender und der Blutenburgfunzel keine Chance mehr.
Mit ordentlicher Antenne sollte in München viel mehr gehen: ORF inkl. FM4, SWR, tlw. sogar noch DRS!
 
#11
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

Zitat von uBote:
Sobald Du aber mit dem Zug etwas rausfährst in die oberbayerische Provinz sieht es genau andersrum aus. Da bekommst Du dann Bayern 1 und B5 auf zahlreichen Frequenzen - sonst aber nichts. Ist zumindest meine Erfahrung.
Die Münchner Lokalsender machen vielleicht schlapp, aber Antenne Bayern (auch ein Privater) hat auch auf dem Land seine Frequenzen. (leider) Oder wie währe sonst der Sender in der Provinz Marktführer?
 
#12
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

Warum sendet man hier in München eigentlich bayern 1-5 nicht gleich direkt vom Dach des BR in der Arnulfstr? Und warum stehen in dem Viertel mit ebendiesem Dach, dem Fernmeldeturm Blutenburgstr. und mit diesem Bürohochhaus an der Donnersberger Brücke gleich drei Sendeanlagen zur Verfügung? Das ist doch mal ein bisschen viel für die paar Sender...

aber auch in Oberbayern gibt's ein paar Lokalsender (man glaubt's kaum..): Alpenwelle, Radio Oberland, die ganzen Rosenheimer...

ach ja: das mit der abgebrochenen Antenne im Keller ist nicht so wie du's geschrieben hast, Radiocat, hier in München liegt ein sehr schlecht isoliertes Kabelnetz im Boden, da krieg' ich sogar noch SWR3 oder Galaxy rein :D :wow:
 
#13
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

Warum sendet man hier in München eigentlich bayern 1-5 nicht gleich direkt vom Dach des BR in der Arnulfstr?
Warum sollte man? Der BR hat in Ismaning eh seine Sendeanlage und funkt dann eben mit 25 kW in die Stadt rein.

Das ist doch mal ein bisschen viel für die paar Sender...
Außer der Blutenburgstraße strahlt keiner der Standorte UKW ab. Das Bürohochhaus z.B. ist primär eine UHS für das E-Plus-UMTS-Netz und wahrscheinlich mittlerweile auch Richtfunkknoten.
 
#14
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

naja, ich dachte ja nur, dass sie wohl kaum umsonst eine Radioantenne aufs Dach montieren, UHS-UMTS funktioniert ja gewöhnlich über normale Handyantennen.

aber gut, wieder was gelernt :D
 
#15
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

Als die 1984 anfingen - damals war ich noch da unten - hat man tatsächlich die Privaten (und nur die!) vom BR-Hochhaus gesendet. Erst als man feststellte, daß man doch tatsächlich auch mitten aus der Stadt senden kann, so wie in den USA, gings auf den Olympiaturm. Aber aus Tradition ist der ÖR-Funk halt draußen vor der Stadt. Und noch 5 Programme vom Olympiaturm wenn da schon 5 sind dürfte halt katastrophalen Matsch im Nahfeld geben.

Der BR sollte trotzdem in München überall stark genug sein außer im Stachus-Untergeschoß bei den Pennern vielleicht...aber die hören lieber Arabella...so wie die Taxler (lege immer einen Euro drauf, wenn ich mal in München bin, damit der Taxler den Arabella aus macht...)
 

robert_nwm

Gesperrter Benutzer
#16
AW: Öffentlich-Rechtliche Sender in München tabu?

"Mit ordentlicher Antenne sollte in München viel mehr gehen: ORF inkl. FM4, SWR, tlw. sogar noch DRS!"

einige können in München sogar Radio 7 hören, ob das allerdings zur Rundfunklandschaft eine Bereicherung darstellt, sei mal nicht erwähnt

am besten so wie der SWR - dicker Grundnetzsender überhalb der Stadt und noch ein paar Füllfunzeln aufs Funkhausdach...in BW kann keiner über Empfangsschwierigkeiten klagen
 
#17
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

Zitat von GermanischeCarolin:
(die meisten haben nur eine, Arabella ist was anderes, das ist ein Schlagerprogramm, was in Hamburg gescheitert ist, ist für München noch gut genug).
Arabella ist schon ziemlich lange kein Schlagerprogramm mehr, sondern dudelt genau wie die anderen Sarah Connor & Co. Allerdings dank der schlechten Senderwahl ist am Stadtrand ziemlich schnell Schluß, während 89.0, Gong und Charivari noch recht lange gut empfangen werden können.
 
#19
AW: Öffentlichrechtliche Sender in München Tabu?

Zitat von exhörer:
Arabella ist schon ziemlich lange kein Schlagerprogramm mehr, sondern dudelt genau wie die anderen Sarah Connor & Co. Allerdings dank der schlechten Senderwahl ist am Stadtrand ziemlich schnell Schluß, während 89.0, Gong und Charivari noch recht lange gut empfangen werden können.
Hm, also ich meine, Arabella ginge gerade weiter als die Olympiaturm-Sender? Welchen Stadtrand meinst Du denn? West?
 

robert_nwm

Gesperrter Benutzer
#20
AW: Öffentlich-Rechtliche Sender in München tabu?

die 105,2 aus München Ost hat doch auch 25 kW
die Stadtfunzel hat die gleiche Leistung wie der Oly, müsste aber wegen des niedrigeren Turms nicht so gut kommen
 
#21
AW: Öffentlich-Rechtliche Sender in München tabu?

Kann aber schon sein, dass Arabella nach Westen auf 105,2 schneller Probleme hat als die Olympiaturm Frequenzen, immerhin gibts in Augsburg schon wieder die 105,3 mit B5aktuell.
 
#22
AW: Öffentlich-Rechtliche Sender in München tabu?

Aha. Als ich da war, war 105,2 noch FFB, dann mußten die auf 106,4 und plötzlich kam einem auf 105,2 Schlager entgegen - deja vu, wie mit der 92,4 :(

Wenn nun natürlich auf 105,3 B 5 ist, ist klar, daß nix mehr geht - nur das liegt dann nicht an der Reichweite von Arabella. Also früher ging der im Münchner Westen ohne Probleme (außer Unwohlsein beim Hörer infolge musikgeschmacklicher Inkompatibilitäten).
 
#23
AW: Öffentlich-Rechtliche Sender in München tabu?

Zitat von robert_nwm:
die 105,2 aus München Ost hat doch auch 25 kW
die Stadtfunzel hat die gleiche Leistung wie der Oly, müsste aber wegen des niedrigeren Turms nicht so gut kommen
Isen (105.2) liegt aber etwas weiter entfernt, als Ismaning, und was die 100.8 betrifft, die sendet nur mit 1/3 der Leistung, nämlich mit 100W, vom Blutenburgturm. Deswegen, und weil die Antennenhöhe auch nur 1/3 oder noch weniger beträgt, kommt die 100.8 nicht sonderlich weit.
 
#24
AW: Öffentlich-Rechtliche Sender in München tabu?

Und noch 5 Programme vom Olympiaturm wenn da schon 5 sind dürfte halt katastrophalen Matsch im Nahfeld geben.

Sicher, aber zähl mal die Programme, die in Berlin vom Alex kommen, tlw. mit 100KW, und das ist mitten in der Stadt...oder wie wird denn Stuttgart von oben zugedonnert?
Da haben es die Münchner mit den paar 300-Watt-"Funzeln" noch gut!
In einigen Teilen der Stadt kommt der Wendelstein eh mit höherem Pegel als die Oly-Sender!
 
#25
AW: Öffentlich-Rechtliche Sender in München tabu?

@exhörer: Meines Wissens hat die 100,8 aber auch 300W... Aber egal... Der niedrigere Standort sorgt natürlich für deutlich schlechteren Empfang. Schade, dass z.B. M94.5 nicht vom Olympiaturm kommt.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben