OK Radio Hamburg


Aufgrund einiger Nachfragen für ein Revival zum 20. Todestag von OK Radio am 31.07.2015:

Es ist eine letztmalige Revivalparty geplant. Bei Interesse einfach auf www.hit95.de registrieren.
Dieses hilft uns bei der Organisation (Größe der Location) sowie für die Benachrichtigung der Interessenten.

Gruß

Larry
 
Hi

wäre super, wenn das nochmal klappen würde, da ich ja das erste Revival vor 10 Jahren verpasst habe( die Info ging hier bei mir südlich von Hannover leider an mir vorbei...). Wäre cool, wenn man wie vor 10 Jahren noch mal viele alte Moderatoren für die Sache gewinnen könnte und vielleicht auf 96,0 nochmal ganz Hamburg mit besten Power 95 Sound beschallen könnte..

Wäre einfach nur super nochmal OK power 95 wie es damals war zu hören

P:S. Gerd Bischoff hat damals schon die Ahnung gehabt, dass nAch OK nix Gutees mehr kommen wird und jetzt im Nachhinein hat er doch sooo recht gehabt
Jn 10 Jahren wird Radioso niveaulos sein, dass OK wiederaufersteht...
 

Anhänge

Aufgrund einiger Nachfragen für ein Revival zum 20. Todestag von OK Radio am 31.07.2015:

Es ist eine letztmalige Revivalparty geplant. Bei Interesse einfach auf www.hit95.de registrieren.
Dieses hilft uns bei der Organisation (Größe der Location) sowie für die Benachrichtigung der Interessenten.

Gruß

Larry
Hab mich registriert - schick mal Daten rüber :D.

@ Radio Lover: wenn du so willst, ist das Radio bereits heute so null-mäßig, daß OK besser gestern als morgen wieder auferstehen sollte...
 
@ Radio Lover: wenn du so willst, ist das Radio bereits heute so null-mäßig, daß OK besser gestern als morgen wieder auferstehen sollte...
Da hast Du auch wieder recht - am besten wäre statt einer letztmaligen revival Party ein dauerhaftes return;).
ich hatte da schon öfters drüber nachgedacht, ob das möglich wäre?! Die 95.0 ist ja mehr oder weniger ein RHH Produkt oder. Somit kommt man da nicht ran. Heutzutage läuft ja auch viel über das Internet... Tja und was wird dann da heute gespielt? die neusten Hits von Lady Gaga oder ganz im alten Stil Dance mit CE Ce Peniston oder Rap mit Ice T ?! Au jeden Fall müßten die unzähligen einmaligen Jingles dabei sein, die damals auf jeden fall den Radiopreis bekommen hätten, wenn es ihn damlas schon gegeben hätte!

P.S. hier noch das Ok Programmschema Stand Feb. 1995 mit der OK/delta Radionacht
 

Anhänge

So, ich habe hier mal eine ganz aktuelle Stellungnahme von Frank Otto:


"Nun zu OK-Radio: Cetin war der 'Umsetzer' schwieriger Entscheidungen. Es begann damit, dass die Sendelizenz, vorher von einem Verein getragen, auf die Betriebsgesellschaft erteilt wurde, was nach dem damaligen Medienrecht eine Binnenpluralität erforderte und ich einen neuen Partner aufnehmen musste.

Meine Wahl fiel auf die Radiogruppe von L'Europe. Diese verlangten aber von mir, dass alle 'Radiofremden' Aktivitäten eingestellt wurden: Kein OK-PUR, was ich einem Mitarbeiter dann übertragen hatte und als Hamburg-Pur weitergemacht hat, keine Hörerdatenbank (damals 30.000 Hörer detaliert erfasst, als es noch keine Online-Medien gab und deshalb auch noch nicht monetarisierbar war) und auch keine Hausinterne Marktforschung mehr. Letzteres war die wohl größte Dummheit, aber was sollte ich machen?

Dann kam die 'Doppelklatsche': Ohne auch nur gerüchteweise etwas mitbekommen zu haben lizensierte die Medienbehörde in naivem Glauben 'ENERGY' als weiterführendes Jazzradio. Ich kannte jedoch den Inhaber und seine Strategie (weshalb ich ihn nicht zum OK-Radio-Partner gemnacht habe) und wusste, dass er seine internationale Marke nicht für ein Nischenprogramm hergibt sondern das Ziel verfolgt, sich auf die OK-Radio Zielgruppe zu stürzen.

Zur gleichen Zeit formulierte der NDR seine "Antwort auf OK-Radio" und ging in Hamburg mit einer Frequenz, die vormals aus Niedersachsen die DDR mit West-Programm versorgte, auf Sendung und kreierte 'N-Joy' als Jugendradio. Ich hatte zwar eine einstweilige Verfügung dagegen erwirkt, da es an einer rechtstaatlichen Zuordnung mangelte und ich mit dieser Sendeleistung die erwartbaren Hörerverluste hätte kompensieren können (dem NDR dann natürlich unsere 100Watt Frequenz hätte ermöglichen müssen), aber mit sehr dünnen Argumenten durfte N-Joy trotz dieser Rechtsbeugung auf Sendung gehen. Nach sehr vielen Jahren hab ich den Prozeß dann trotzdem gewonnen, dazu gleich mehr, in der aktuellen Situation half das natürlich garnicht.

Als die Media-Analyse erschien hatten wir zwar in der Gesammtheit keine Hörer verloren, aber in der sogenannten Stundenreichweite waren wir halbiert - leider genau die Währung in der Werbetreibende die Leistungsfähigkeit eines Senders beurteilen.

Angesichts der Tatsache, nachdem sich der Sender schon von so vielen Betätigungen und Mitarbeitern getrennt hatte, nun die Kosten nochmal halbiert werden mussten, haben wir unter Tränen eine verdammte Entscheidung treffen müssen: Sind wir noch OK-Radio wenn unsere teuersten (und besten) Mitarbeiter nicht mehr dabei sind? Sind wir noch OK-Radio wenn die Zeugnisse rauskommen und wir keinen Psychologen mehr im Studio haben? Was bleibt eigentlich übrig wenn wir 50% einsparen müssen? Ist das dann noch OK-Radio?

Alle Abteilungen waren in diese Entscheidung einbezogen und wir alle waren der Auffassung, es sei Betrug am Hörer wenn wir unter diesem Namen weitermachen würden.

OK-Radio war eine Realität gewordene Vision - Profit aus einem Abklatsch dieser Idee zu generieren empfanden wir als verabscheuungswürdig, gradezu eklig - wir hätten uns verraten und nicht mehr in den Spiegel sehen können!

Ja, Cetin hatte die undankbare Aufgabe mit OK-Radio Schluß zu machen. OK-Magic hieß das neue Programm, beworben mit Plakaten auf denen weinende Menschen illustriert waren - genau das hatten wir gefühlt und konnten auch gar nicht anders.

Viele Jahre später hatte ich dann endlich diesen Prozeß gewonnen. Als die Meldung kam, hab ich meine Sekretärin beauftragt eine PR-Agentur einzuschalten. Nach zwei Stunden kam sie zu mir und sagte, 'egal wie groß die Agentur ist, alle leben von Aufträgen des NDR und können deshalb diese Meldung nicht promoten'.

Den Rest des Tages hab ich dann ganz alleine versucht diese Meldung zu verbreiten, offensichtlich mit sehr mäßigem Erfolg, kaum jemand weiß davon. So ist in der Öffentlichkeit ein völlig falschen Bild entstanden, (ganz anders in der Rechtsliteratur, die sich meine Rechtsauffassung zueigen gemacht hat), und Cetin zum Buhmann erklärt worden, obwohl er als Direktor den Sender durch die wohl schwierigste Phase manövriert hatte.

Ja, wäre ich zu der Zeit nicht schon andere Engagements eingegangen, hätte vielleicht etwas mehr Fingerspitzengefühl geherrscht, aber in der Sache wär's alternativlos geblieben. Sehr viel später hab ich dann mal ein Trend-Monitiring der Öffentlich-Rechtlichen einsehen dürfen - verdammte Scheiße - unsere verlorenen Hörer haben schon nach drei Monaten den Weg zurück zu OK-Radio gefunden und N-Joy den Rücken zugekehrt. Die waren nur neugierig und sind zurück gekommen. Wir haben das nicht gemerkt, da wir ja keine eigene Marktforschung mehr hatten. Dafür beisse ich mir heute noch in den Arsch!!!

Natürlich ist der NDR in Berufung gegangen, 10 Jahre hab ich mit diesem Thema verbracht, und der Rechtsprofessor, der den NDR vertreten hat, ist dann sogar zum Verfassungsrichter in Karlsruhe berufen worden. Dadurch hab ich auch nie ein höchstinztanzliches Urteil erwirken können, denn er hatte in einem Schriftsatz die Bemerkung hinterlegt, der Öffentlich-Rechtliche Rundfiunk würde so etwas nie wieder tun. Da die Rechtsauffassung ja geklärt war und mein Anliegen damit nicht mehr Präsedenzfall geeignet war (da die Wiederholung ja ausgeschlossen wurde) bin ich mit dem juristischen Trick eines Vollprofis (Respekt!) auf der Strecke geblieben.

Die Gerechtigkeit kam dann aus ganz anderer Ecke: Während ENERGY in Hamburg schon längst Jugendradio gemacht hat, erinnerten sich in Sachsen Radiogesellschafter an diesen (aus Ost-Sicht) unmöglichen Langhaarigen aus dem Westen und verkauften mir geschlossen zum Einstandspreis ihre Mehrheits-Anteile an ENERGY-Sachsen.

Gegen den Widerstand der französichen Konzernzentrale wurde das das wirtschaftlich erfolgreichste Jugendradio der Republik!

Wenn Du nun dieses alles verstehst, wirst Du mir nachfühlen, dass ich zwar mit der Vergangenheit verbunden bin, aber immer noch in die Zukunft schaue.

Ja, ich wäre auf einer Todestagsparty dabei, aber nicht mehr und nicht weniger, es geht weiter und mein Blick ist nach vorne gerichtet. Ich fühle mich immer noch zu jung um die 'alten Zeiten' hochleben zu lassen.

Emotional verstehe ich Dich dennoch sehr gut und bin mir sicher, darüber mehr Tränen vergossen zu haben, als es Dir bedeutet hat. Ich war mit 'Haut und Haaren' mitendrin und musste die Entscheidungen treffen!"
 
Ich bin gerade mal über den anhängenden OK-Radio Clip gestolpert (von ca 1993).
Solche eine Moderation wäre heute in Hamburg unmöglich. Schade eigentlich.

Hi c120 - Du hast ja auch noch einige schöne Schmankerl von dem Vorreiter in Sachen Jugendradio zumindest nördlich des Mains.Die Stimme in Sachen Black Music und uptempo groove & House GerD Bischoff hatte desöfteren Mal einen verbalen "Seitenhieb" an die verstaubten Sender ausgeteilt - siehe Anhang in meinem Post oben vóm 15.4.2015.
Aber auch in Sachen Programm war OK Radio total innovativ und hat sich Sachen getraut, was sich sonst kein anderer Sender getraut hätte - schon gar nicht heutzutage.
Von 1991 bis Mitte 1992 liefen auf OK Radio die original American Top 40 mit Shadoe Stevens. Erst Sonntags von 12-16h. Später Sonntag abends von 22-2h. Dann gab es noch die American Dance Traxx mit Julie Brown, die erst von Samstag auf Sonntag nach dem Hot Mix liefen ab 2h und danach von Freitag auf Samstag nach Gerd Bischoff ab Mitternacht. Und dann gab es noch Scott Shannons Top 30 Countdown am Sonntag Mittag ab 12-15h mit original US Radio Werbung (Hörprobe). Im normalen Tagesprogramm - wen auch am Wochenende- Sendungen in englischer Sprache auszstrahlen bzw. gleich 3 dieser Sendungen im Programm zu haben war schon mutig und suchte im deutschen Radio vergeblich seines gleichen. Dazu noch der Saturday Nite Hot Mix erst mit Tom Yamaoka und später mit Marek Erhardt und Gerd Bischoff mit dem besten aus dem Black Music Bereich - dafür hab ich gern damals so manches Wochenende in der Jugendherberge an der Horner Rennbahn verbracht und so einiges mitgeschnitten - leider exestieren von den über 100 Tapes nur noch die Hälfte aber besser als nix. Nicht zu vergessen die unzähligen Jingles teils aus Amerika von TM Century produziert oder in HH von The Voice of OK Radio Steve Mayor.
 

Anhänge

Ich bin mit OK Radio aufgewachsen. Absolut nicht zu vergleichen mit den Sendern die heute so laufen. Radio hamburg spielt fast nur die gleiche musik, die sich alle 2 stunden wiederholt. Alles sehr beschränkt und verklemmt. OK radio war echt viel lockerer. Wenn jemand noch einen längeren audioschnipsel von OK Radio hat ,. immer her damit =)
 
Moin, seh ich genau so - Privatradio war damals noch frisch und unverbraucht. Heute ist jede Sekunde genau durchgeplant und alles auf Norm 0815 durchstrukturiert und langweilig: Gerd Bischoff hatte halt damals schon recht, wie in Post 101 zu hören ist: Zitat: "Vor uns war nichts und nach uns auch nichts - mit Sicherheit jedenfalls nichts Gutes". Wie Recht er doch behalten sollte. wie gut dass ich auch wenn ich nicht in HH lebte - dank der American Top 40 auf Ok radio 1991(leider erst ab da) aufmerksam wurde und fortan so manches Wochenende in der Jugendherberge an der Horner Rennbahn verbrachte, um den geilsten Jugendsender den HH je hatte zu hören - immer mit JVC Radiorekorder und maxell XLIi90 10erPack "bewaffnet"
 
Gut zu wissen wie es eigentlich zu der Veränderung und zum "OK-Magic 95" kam, hat Frank Otto doch endlich mal gesagt warum, wie im Post #108 zu lesen ist.

@ Power-95
Danke für's einstellen der Message von Frank Otto..


Ja, sehr schade das es OK Radio nicht mehr gibt, ich hatte am liebsten die Hitparade, ich glaube Freitags ab 22:00 Uhr, mit Tom Yamaoka gehört und so einiges mitgeschnitten (ein paar Cassetten habe ich noch, aber die Moderation hatte ich immer rausgeschnitten).
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Jingles waren damals wirklich sensationell, nochmal besser als die jam-Pakete, die bei R.SH und Antenne (Niedersachsen) liefen. Einige der alten Jingles wurden (natürlich ohne den alten Sendernamen) bei mix 95.0 noch einmal vorgekramt, und zwar an dessen "Fun-Fun-Fun"-Wochenenden, an denen nur Oldies gespielt wurden.

Die American Top 40 gab es (auch?) auf Deutsch - mit Benny Brown, präsentiert von Pepsi - während bei Radio Hamburg das amerikanische Original lief. Apropos Pepsi - hatte OK nicht auch die Coca-Cola Euro Hot 100 eine Zeitlang im Programm?

Aufgesetzt wirkten auch bei OK-Radio gegen Ende so manche Moderationen. Der Sender war halt in vielem Vorreiter, auch im fleißigen Senderclaim-Aufsagen. Da habe ich den Sender nicht mehr oft gehört. Diverse MW- und LW-Sender waren meine neuen Favoriten geworden.
Auf Radio SAW und RTL Radio gab es damals die deutsche Fassung der American Top 40. Bei OK radio gab es ab 1991 für ca 2 Jahre die original AT40 mit Shadoe Stevens zu hören, die noch bis Ende 1990 bei RHH liefen. Neben Shadoe Stevens gab es noch Scott Shannons Top30 Countdown und American Dance Traxx mit Julie Brown, die bis zur Einstellung der Show Mitte 1993 auf OK Radio zuhören war. Neben den teils in den USA produzierten Jingels gab es noch John de Graaf live aus Tampa/Florida. Alles im allem war OK Radio Anfang der 90iger Jahre mit ihrem american style total im Trend. Sie haben es in sachen Programmgestaltung mit den vielen syndicated shows , dem saturday nite hot mix und den urban dance shows mit dem genialen Gerd Bischoff nicht amerkanischer machen können. Die unzähligen Jingles passten perfekt und die runde 95.0FM war für sie wie gemacht.

Manch Hörer in HH wünschte sich ein original US urban contemporary Radio in HH. Dabei war OK radio schon sehr amerikanisch, wie John de Graaf festhielt... Nachts lief bei American Dance Traxx zwischen den Segmenten immrer die für den amerikanischen MArkt produzierte Werbung von CD.

Sehe gerade sind schon 28 Jahre rum,seit OK am 1.3.1988 auf Sendung ging. Der 4. Gebutstag wurde noch gebürend in der Fischauktionshalle gefeiert. Glückwunsch nachträglich zum 28....
 

Anhänge

Ich muss gestehen, dass ich nicht den ganzen Thread durchgelesen habe, da ich damals eigentlich nur R.SH und R.HH gehört habe. Aber ich hatte schon immer einen Faible für Jingles und habe daher viel mitgeschnitten.

Hier mal einer der allerersten Jingles von OK Radio von 1988. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere ja noch :)
 

Anhänge

Hallo - vielleicht erinnert sich noch jemand, der die American Top 40 mit Shadoe Stevens in Hamburg gern hörte:

Radio Hamburg hatte die Sendung von 1987 bis Ende Dezember 1990 im Programm. Erinnert sich noch jemand wann OK Radio die American Top 40 ins Programm genommen hat und bis wann sie dann dort liefen?

Shadoe nannte ja zu Beginn der Stunde immer Stationen, die die Sendung neu ausstrahlten? Ich habe zwei komkplette AT40 im unvergleichbaren OK Design mit den coolen Jinglen von John B Wells und Steve Mayor aus August 1991 und Juni 1992. Im Dezember 1992, wo ich mal wieder einen 10erPack Cassetten bei meinen HH Besuch füllte, waren die American top 40 schon nicht mehr im Programm. Die remastered shows von damals laufen ja wieder im Radio und nun duch ich nach Nennungen von OK Radio bei den American Top 40. Wäre schön, wenn jemand helfen kann und sich noch erinnert!!? - Wer ein Stück Radiogeschichte nochmal hören will schaut mal hier rein
http://www.radioforen.de/index.php?threads/american-top-40-classics-mit-casey-kasem.38503/
 

Anhänge

Moin,

jetzt ist es endlich soweit: jeder der will, kann den geilen Sound von power95 nochmal erleben. Es gibt reichlich neue Mitschnitte von 1991-1995 zum nachhören - da war Radio noch hörenswert und abwechselungsreich mit reichlich tollen Sendungen, wo man schon mit feuchten Fingern am Tape hing...

Neben Jingles gibt es auch ganze Sendungen aus dem einzigartigen OK Radio Programm (Saturday nite Hot mix; OK dance chart mit the one and only mR Goodgroove GERD BISCHOFF etc) zum nachhören!!

hier der Link zum geniessen - have fun::D

http://www.hit95.de/pages/2017.php
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Nachdem RHH die legendären American Top 40 mit Casey Kasem (ab 08/1988 mit Shadoe Stevens) von 1987 Ende 1990 im Programm hatte übernahm im Januar 1991 OK Radio die englisch moderierte 4 Stunden Show für ca. 2 Jahre - ab und an wurde OK radio von Shadoe oder wie im Januar von seiner Urlaubsvertretung erwähnt als eine der vielen Stationen, die die Sendung im Programm hatten. Wer nochmal eine komplette AT40 Show mit Shadoe Stevens hören will, sollte nach "wbme proboards" googlen - dort gibt es die legendäre show und andere syndicated radio shows " aus der guten alten Radioozeit " noch zu hören
 

Anhänge

Oben