Oma als Umweltsau - WDR2 sieht im Shitstorm gar nicht gut aus


Er hat nur indirekt etwas zu tun damit. Das sollte eigentlich nur der dezente Hinweis darauf sein, dass beispielsweise Dieter Nuhr bisher nie wegen seines Programms tätlich angegriffen wurde, schon gar nicht auf der Bühne. Zumindest ist mir derartiges nicht bekannt. Auf eine Thematisierung dieses NoGos oder zumindest dessen Verurteilung von Seiten derer, die sich lauthals die wahren Vertreter "des Volkes" nennen, wird man aber lange warten können. Ein zugegeben dämlich getextetes, aber dennoch völlig belangloses und absolut harmloses Kinderlied zu skandalisieren, ist da viel plakativer und einfacher, weil man damit das Stimmvieh viel besser einlullen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
@Topfgucker-SFX
Mit dem Hinweis auf die Schiffe hat Nuhr zweifelsfrei Recht. Mit dem angeblich vergessenen Feinstaub, liegt er allerdings falsch. Ich erinnere da nur mal an die dümmliche Mario Barth-Sendung im März auf RTL, wo er sich ausgiebig mit Dieselabgasen und damit auch mit Feinstaub auseinandergesetzt hat, was aufgrund hochnotpeinlicher Schlussfolgerungen durch Barth für ziemlich viele Diskussionen sorgte. Und dann wollen wir mal auch nicht vergessen das die Deutsche Umwelthilfe seit etwa einem halben Jahr zahlreichen Städten in der Republik mit ihren "Expertisen" auf die Nerven geht, welche bis zum Verbot von Silvesterfeuerwerk reichen. Das Feinstaub kein Thema mehr wäre, ist damit belegbar falsch.
 
Mit dem angeblich vergessenen Feinstaub, liegt er allerdings falsch.
Feinstaub ist immer noch ein Thema, sogar ein vergleichsweise aktuelles, nachdem vor einiger Zeit ja schon Welle gemacht wurde wegen der Feinstaubbelastung in verschiedenen Städten und diverse Maßnahmen ergriffen wurde, teilweise aus gegebenem Anlaß, teilweise in vorauseilendem Gehorsam. An die große Glocke wird derzeit kaum etwas gehängt, was sich dadurch erklärt, daß man im Augenblick an verschiedenen Stellen dabei ist, eine Bilanz zu ziehen, wie effizient die jeweils getroffenen Maßnahmen waren und sich städteübergreifend über das Thema auszutauschen. Da macht man kein großes Tamtam drum, weil sich an einigen Stellen nun mal gezeigt hat, daß man die Wurzel des Übels mit seinen Maßnahmen nicht erwischt hat; solche Griffe ins Klo kommen bei der eigenen Bevölkerung ganz bestimmt nicht gut an an, daher diskutiert man das im Augenblick eher hinter verschlossenen Türen, aber - man diskutiert es.

Gruß
Skywise
 
Der Versuch die Kritik als rein rechts oder Nazi zu diskreditieren dürfte gescheitert sein.
Es reicht vollkommen, sie in vielen Fällen als "dumm" oder "überzogen" zu bezeichnen, mitunter sogar rundheraus als "falsch", weil irgendetwas in den Text hineininterpretiert wurde, was nicht gesagt/gesungen wurde.

Angeblich rumort es in der Unions Fraktion im Bundestag, hier traut sich sogar einer aus der Deckung. https://www.oldenburger-onlinezeitu...mmen-zu-indoktrinationsplattformen-29966.html
Kann man in der Sache ja durchaus diskutieren, aber ich halte es erstens für falsch, ausgerechnet das "Oma"-Lied für die Beweisführung heranzuziehen, und zweitens die Satire- und Kabarett-Beiträge, die ich in jüngerer Zeit gehört oder gesehen habe, nicht unbedingt für geeignet, diese These zu stützen, denn ... du liebe Zeit, haben dort Links und Grün ebenfalls ihre Dresche bezogen! Und ich meine nicht nur von Dieter Nuhr oder Urban Priol und den üblichen Verdächtigen.

Gruß
Skywise
 
Lustig, wie Sie Ihre Meinung als universell darstellen. So doof ist doch heute keiner mehr, Leuten wie Ihnen auf den Leim zu gehen. Da muss sogar ein Dieter Nuhr als Feigenblatt herhalten. Das nennt man Verlust einer Deutungshoheit. Genau das macht die ÖRR Leute ja so rasend.
 
Auch wenn @Thomas Wollert meint, die Feinstaub-Diskussion gehöre in einen anderen Faden, so möchte ich doch festhalten: Viele der hier geposteten Diskussionsbeiträge scheinen unter allzu heftiger Feinstaubbelastung entstanden zu sein. Zu viel Feinstaub kann schon mal manches Rädchen im Hirn zum Knirschen und Versagen bringen ...
 
Ich denke liegt nicht am Feinstaub, sondern an anderen Substanzen oder einer zu intensiven Rotlichtbestrahlung. Ist aber auch egal, wer Kritiker zumindest als "dumm" bezeichnet, ist ja im Besitz der Wahrheit und schließlich sind die GEZ-Gebühren eine "Demokratieabgabe". Vielleicht sollte man im nächsten Schritt Öffi sehen + hören zur Bürgerpflicht machen. Im übernächsten Schritt kommen dann "Feindsender" auf den Index oder die Antifa richtet Antennen neu aus? Auf diese Ideen kommt man schon, wenn man das Weltbild und Fantasien einiger Foristen hier weiterdenkt.

Leute kommt mal runter. Gut gemeint heißt nicht gut gemacht (eher das Gegenteil) und daneben ist daneben. Was man aber von jedem Macher erwarten kann: Satire ist keine Propaganda, hat nicht das Ziel offene Türen einzurennen und richtet sich immer gegen Machthaber. Versucht es einfach mal mit weniger moralischer Überlegenheit und Haltung. Da ist weniger eindeutig mehr. Dann klappt es nicht nur mit dem Nachbar, sondern auch mit der Glaubwürdigkeit. Da krümmelt der Keks, denn viele Journalisten + Medien sind ganz kräftig dabei, diese zu verspielen.
 
wer Kritiker zumindest als "dumm" bezeichnet, ist ja im Besitz der Wahrheit
Absolut nicht.
Ich bin nur der felsenfesten Überzeugung, wer die intellektuelle Leistung nicht aufbringt, aus einem Text wie
"Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad, Motorrad, Motorrad.
Das sind 1000 Liter Super jeden Monat.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau!"
die Einstufung als "Umweltsau" auf die in der vorigen Zeile geschilderten 1000 Liter Super jeden Monat zu beziehen, sondern stattdessen glaubt, daß diese Zeilen auf Geschlecht und Alter der Protagonistin gemünzt sind, der muß sich die Einstufung als "dumm" durchaus gefallen lassen. Das ist weder überdimensional komplexe Lyrik, noch ist das ein Gedankenschritt, der einen erwachsenen Menschen ernsthaft überfordern sollte.
Wenn das ein alter Chinese wie Du das anders sieht, gebe ich Dir gerne die Chance, mir die Intelligenz offenzulegen, die aus diesen Zeilen eine Pauschalkritik an Seniorinnen ableitet. Vielen Dank im Voraus.

Daß das Lied und die Satire nicht das Beste sind, was mir in jüngerer Zeit in diesem Bereich über den Weg gelaufen ist, brauchen wir nicht auszudiskutieren, da dürften wir ähnlicher Meinung sein.

Gruß
Skywise
 
und schließlich sind die GEZ-Gebühren eine "Demokratieabgabe". Vielleicht sollte man im nächsten Schritt Öffi sehen + hören zur Bürgerpflicht machen. Im übernächsten Schritt kommen dann "Feindsender" auf den Index oder die Antifa richtet Antennen neu aus? Auf diese Ideen kommt man schon, wenn man das Weltbild und Fantasien einiger Foristen hier weiterdenkt.
Sorry, aber ich finde es erstaunlich wie du hier genau das machst, was du anderen augenscheinlich vorwirfst. Niemand hat das von dir gedachte gefordert. Niemand hat das auch nur als Idee, weils an sich völlig widersinniger Quark ist, der davon abgesehen auch nirgendwo eine Mehrheit finden würde. Wie auch? Ich frage mich wirklich manchmal, wie man auf sowas überhaupt kommt. Das ist mit Verlaub plumpe Stammtisch-Stimmungsmache und billigste Polemik, die im Umkehrschluss keinen Deut besser ist als die Polemik des hier diskutierten Liedchens.
 
Hervorragender Kommentar im nd. Die Beschimpfungen, weil ich dieses Kommunistenblatt verlinke, hole ich mir gern später ab. https://www.neues-deutschland.de/am...w-wehrhafte-medienschaffende-gesucht.amp.html
Der Kommentar geht doch nur gegen Rechts. Das ist alles. Wer das toll findet... naja.

Niemand fragt die Bürger, die zwangsweise die Gebührenabgabe leisten, ob sie linke Comedy und linke Berichterstattung wünschen. Weil: das eine ist nicht lustig, das andere ist Schwindel.
 
Sollte sich da wer angesprochen fühlen? Der geht nicht einfach gegen Rechts, er bringt die Vorgänge auf den Punkt. Leider sind die paar Menschen, die sich unabhängig von Rechts über den Song aufgeregt haben, von den Rechten eingesackt worden. Ohne die rechte konzertierte Aktion wäre der Protest doch vergleichsweise klein ausgefallen.
 
Dann sollte Dir auch schon aufgefallen sein, das es eben nicht nur linksgrünversiffte Comedy, Satire und Kabarett gibt. So was gibt es aus allen Lagern.
Und das Dir nicht passt, das der rechte Shitstorm so klar benannt und herausgearbeitet wird, ist auch verständlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Kommentar geht doch nur gegen Rechts. Das ist alles. Wer das toll findet... naja.

Niemand fragt die Bürger, die zwangsweise die Gebührenabgabe leisten, ob sie linke Comedy und linke Berichterstattung wünschen. Weil: das eine ist nicht lustig, das andere ist Schwindel.
Aha, der Herr wünscht sich rechte Berichterstattung für seine Gebühren. Noch ein Wunsch? Soll es nur noch die Springer-Presse sein? Die kommen ja der Wahrheit sehr Nahe...

Wer hat mich eigentlich gefragt, dass ein rechter die Thread eröffnen kann? Achso, kostet ja nix. Ich habe vergessen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben