Paradiso – wohin geht der Weg?


#26
Ein Geistlicher in der Geschäftsführung - das soll den christlichen Charakter des Senders unterstreichen. Diesen konnte die Aufsichtsbehörde kaum noch erkennen und wollte dem Sender 2010 keine neue Lizenz geben. Kurz darauf gab es dann den zusätzlichen Geschäftsführer.
 
#28
Also einen Kirchensender kann ich in Radio Paradiso überhaupt nicht erkennen. Wer hat denen diesen Rotz denn überhaupt eigebrockt? Das ist stinknormales 0815 Dudelradio. Auch auf der Internetseite von denen seh ich null kirchlichen Hintergrund.

Ein Kirchensender wäre es für mich erst dann wenn man mindestens einen eigenen Seelsorger hätte, sowie den Alfred bei bigFM mit wöchentlichem Nachttalk (In der Spur ist selbst bigFM sogar kirchlicher als Paradiso), ergänzend ein Programm wie ERF-Pop, -Plus, Radio Horeb oder dem Domradio.

Sorry aber als Kirchensender kann man Paradiso nicht ernst nehmen. Bei ERF, Domradio, Horeb würden sie sich hochgradig darüber kaputtlachen wenn sie davon wüssten.
 
Zuletzt bearbeitet:
#29
Würdet ihr es besser finden wenn Paradiso Kirchenmusik spielt? Fan Gab Radio, doch zum Beispile die Glaubenssachen Rechts sind kirchlich und auch die Mahler Meint Kommentare sind etwas kirchlich und halt die Andachten. Aber die wurden glaube ich auch abgeschafft. Naja du musst das auch etwas anders sehen, Themen die Paradiso wichtig sind sind Familie Berlin und Naturheilkunde. Paradiso versucht doch christliche Inhalte zu machen also christliches Programm und das hört man. Aber ich muss warten was der Doktor dazu sagt.
 
#31
Laut Wikipedia ist Radio Paradiso ein privater AC-Sender und gehört 26 Gesellschaftern aus Kirchen, der Diakonie und weiteren Einzelpersonen. Insofern kann man schon von einem Kirchensender sprechen, ein evangelischer Sender. Redaktionell so aber nicht sofort zu erkennen. Es ist ein Privatradio der Kirchen. Muss sich ein Kirchenradio über Spenden finanzieren, wie das katholische Radio Maria? Da würden sie im Land der Kirchenaustritte verhungern. Ich glaube als Soft-AC Sender finden sie in Berlin mehr Hörer. Ich höre gelegentlich auch gerne mal Frequence Verte.
 
#32
Das ist wie in vielen nichtkirchlichen Sendern auch: nur ein Kommentar zu diesem Thema. Gleichzeitig eine Schelle für die katholische Kirche. Wenngleich die Vorwürfe absolut berechtigt zu seien scheinen, klingt mir das zu sehr nach "Wir ja nicht".

Ansonsten können namhafte Künstler mit religösen, konfessionsübergreifenden Songs (auch Popsongs) bei Paradiso um Plays bitten: keine Chance: "passt nicht ins Programm".
 
#33
Ich sehe das anders. Paradiso war schon immer bekannt dafür das es zwar ein kirchlicher Sender ist allerdings er es nicht zu genau nimmt. Und gerne auch mal kritisiert werden darf: Das weiß man oder hört man eben nur heraus wenn man Paradiso schon länger kennt und öfters hört, auch in den vielen Spezialsendungen (die es gab) die um die Kirche handelten. Wir ja nicht... Es ist doch schön wenn der Vorwurf berechtigt ist und da nicht noch die Hand drüber gehalten wird von der Kirche. Naja ein Kommentar von vielen. Es gibt schon etwas mehr Kommentare als bei nichtkirchlichen Sendern über die Kirche und es gibt ja auch "Christliches Leben in Berlin" in Programm. Also man hört es schon deutlich raus, nur halt eben nicht sofort und wenn man sich oberflächlich (wie ihr, ich möchte euch nichts unterstellen) damit beschäftigt.

Das mit der Playlist da gibt sich Paradiso nicht die geringste Mühe von Anfang an, das stimmt allerdings, der Fokus liegt auf was anderem. Selbst als ich wieder mal in Berlin war hab ich in meiner Ferienwohnung laut Paradiso aufgedreht un ddabei gefrühstückt und hörte raus wie öde mir das Programm vorkam, vor allen Dingen aber halt die Playlist. Naja sowas wie ERF Pop ist ja Paradiso nicht. Ihr seid aber die Experten.

Ich bin gespannt oder Dr. jetzt wieder was (ver)schreibt :)
 
Zuletzt bearbeitet:
#34
Es ist doch schön wenn der Vorwurf berechtigt ist und da nicht noch die Hand drüber gehalten wird von der Kirche.
Das wollte ich auf gar keinen Fall so verstanden wissen. Ob übrigens "schön" das richtige Adjektiv ist, wenn ein Vorwurf berechtigt ist, möchte ich jetzt nicht vertiefen. Ich will sagen: ein Kommentar zu einem kirchlichen Thema zeichnet noch lange keinen Sender aus, der per Zuteiling seiner Frequenz zu Sendungen von christlichen Themen verpflichtet ist.
Zitat von MABB:
Es wird ein christliches gemeinnütziges Hörfunkvollprogramm veranstaltet, das neben einem journalistischen Wortanteil aus Nachrichten, Moderation und Berichten explizite christliche Inhalte in vielfältiger Form transportiert. Es beinhaltet keine Programmteile, die dem christlichen Anspruch widersprechen.
Die Musikfarbe „Soft AC“ beschränkt sich auf die ruhigen und melodischen Songs der internationalen Pop-Charts der 70er Jahre bis heute. Wenn möglich, wird ein Schwerpunkt auf Titel mit christlichen Inhalten gelegt.
Das alles höre ich bei bestem Willen leider nur marginal heraus.
 
Zuletzt bearbeitet:
#35
Hi , ja das stimmt schon was du sagst. Ich finde es ja auch schade, aber wie schon oben jemand geschrieben hat lässt sich wohl mit Privatradio mehr Geld machen das nicht christlich ausgerichtet ist sondern eher die breite Hörerschaft anspricht, die Zahlen sprechen ja nicht dafür. Viel besser wären sie vielleicht nicht wenn es kirchliche Sendungen gibt.

Nein raushören kannst du das auch nicht vom Programm, nur wenn man halt länger zuhört aber wie gesagt wurden ja auch die Andachten rausgeschmissen und die haben privatradios ja auch.
 
#36
Sorry aber als Kirchensender kann man Paradiso nicht ernst nehmen. Bei ERF, Domradio, Horeb würden sie sich hochgradig darüber kaputtlachen
Dafür lachen sich alle anderen über das Programm von ERF und Horeb kaputt. Ganz besonders über Horeb..., der Vermächtnisgrabber-Sender mit fast schon Hornauer-Qualität. :D Domradio macht dagegen einen recht guten Job. Die anderen beiden sind nur etwas für hardcore-Kirchenjunkies, bzw. erst ab 3 Promille erträglich.
Bei Horeb kann man schon manchmal auf dem Boden kugeln vor Lachen... Dieser Sender gehört übrigens nicht offiziell zu katholischen Kirche, anders als das Domradio. Mir erscheint Horeb + Co. eher als so eine Art katholischer Sektensender.
 
#37
Bei Horeb kann man schon manchmal auf dem Boden kugeln vor Lachen...
Zum Beispiel?

Der Sender ist halt streng katholisch, deshalb klingt er für den normalen Hörer (mich eingeschlossen) etwas wirr.

Ist halt für Leute die nicht mehr in die Kirche können, aus was für Gründen auch immer.


ERF find ich dagegen schon besser gemacht (Stichwort: massentauglicher)
 
Zuletzt bearbeitet:
#38
Lange nicht mehr reingehört... aber z.B. bei nächtlichen weinerlichen Höreranrufen.

Ist halt für Leute die nicht mehr in die Kirche können, aus was für Gründen auch immer.
Einen habe ich ja genannt... dort gibt es Vermächtnisse abzugreifen. Die nimmt sowieso jeder kirchliche Sender gerne (auch beim ERF), aber Horeb scheint es geradezu darauf anzulegen...

ERF find ich dagegen schon besser gemacht (Stichwort: massentauglicher)
Das ist schon deutlich professioneller in der Aufmachung (die machen das ja auch schon seit 1959...). Allerdings kann ich mit diesem evangelikalen (nicht: evangelischen) Kram auch nicht viel anfangen. Für mich sind das christliche Taliban.
 
#41
Hi , ja das stimmt schon was du sagst. Ich finde es ja auch schade, aber wie schon oben jemand geschrieben hat lässt sich wohl mit Privatradio mehr Geld machen das nicht christlich ausgerichtet ist sondern eher die breite Hörerschaft anspricht.
das mag ja sein. Nur gibt es in Berlin bereits sämtliche etablierte AC-Sender, warum also sollte ich deswegen jetzt zu Paradiso wechseln? Die Musik dort finde ich ziemlich langweilig. "Ein Wort zum Sonntag" währe doch einmal eine Alternative, womit man potenzielle Hörer locken könnte. Und ja: ich bin Atheist.
 
Zuletzt bearbeitet:
#43
Ich möchte hier nochmal etwas aufgreifen was mir wichtig ist. haben kleinere Radiosender die für euch nicht innovativ genug sind keine Berechtigung im BerlinerÄther vertreten zu sein? Die wo wenig finanzielle Mittel haben aber doch einigen Gefallen die einfach nur zum Beispile seichte hits hören wollen...
 
#44
Paradiso ist kein "kleinerer" Sender. Es ist ein grosses Netzwerk welches neben dem Berlin Programm noch einen Ableger in MV und HH betreibt und noch zusätzliche Nonstop-Musik-Online-Radios anbietet.

Also eigentlich nichts was es nicht woandesr auch schon zu Hauf gibt.
 
#45
Die Kirche, vor allem die Katholische Kirche ist sowieso eines der größten Netzwerke die es gibt.
Am erfolgreichsten sind immer die AC-Programme und im Dezember durchgehend Weihnachts-Pop. Das zieht die Massen an, so macht es Lite FM in New York ja schon seit Jahren.
 
#47
Aber wirklich. Vielen Dank für die Aufklärung, ich wusste das noch nicht.

So ist das also. @Fan Gab Radio . Ich würde noch hinzufügen das es noch Paradiso Brandenburg gibt, für Frankfurt Oder. Das Programm kann man auch im Internet hören ist aber eher versteckt, der Stream befindet sich nicht auf der offiziellen Paradiso Seite. Dort gibt es zum Beispiel die Gedanken zum Auftanken auch auf Polnisch. Und der Ableger in Ba Wü der Heimat von Herrn Mahler musste ja leider schließen. Wohl zuwenige Hörer oder finanzielle Mittel?

@black2white Im Dezember spielt Paradiso Weihnachtspop aber auch die üblichen Soft AC Lieder die sowieso in der Playlist sind außer ab Heiligabend bis zum 27. Dann gehts weiter mit Weihnachtspop und Soft AC liedern bis zum 1.1. des nächsten Jahres. Und an dem Tag spielen sie jedes Jahr auch Abba mit Happy New Year. Die Weihnachtspop Playlist ist leider seit Jahren die gleiche.

@Dr. Fu Man Chu Vielen Dank lieber Doktor.
 
#50
Heute wurde verkündet, dass Radio Paradiso eine seiner Nordfrequenzen zurück gibt. Es handelt sich um die 103,3, welche von Ahrenshoop auf dem Darss ausstrahlt. Die Begründung für die Rückgabe: "weil hier im Wesentlichen Urlauber die Hörer*innen sind. Die kommen von überall her und werden daher in der MA nicht so abgebildet, dass es uns helfen würde.". Verstehe ich nicht ganz, zumal der Sender mit der Ahrenshooper Frequenz durchgehend von Rügen, Stralsund, Ribnitz bis nach Rostock zu hören war. Dadurch haben sie eine Empfangslücke, die dem Sender bestimmt auch nicht hilft.
 
Oben