Pensionskasse für freie Mitarbeiter


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Obwohl die gesetzliche Rente natürlich absolut sicher ist, und ich damit sicherlich auch im Alter einen total ausschweifenden Lebensstil finanzieren kann...

... mache ich mir gerade ein wenig Gedanken über das Thema "Private Altersvorsorge". Ein Kollege im Sender hat mir jetzt neulich von der Pensionskasse für die freien Mitarbeiter vorgeschwärmt.

Klingt ja irgendwie auch toll: zu den 4% bzw. 7% pro Honorar die ich einzahle, legt mein Sender jeweils noch einmal das gleiche drauf??! Aber irgendwie klingt es ja dann doch fast zu gut um wahr zu sein...

(Nur so am Rande: Die formalen Anforderungen erfülle ich durchaus.)
 
#2
#3
AW: Pensionskasse für freie Mitarbeiter

Ups... Beim ganzen hin und hereditieren ist mir die Frage abhanden gekommen...

Also: Einige Kollegen schwärmen mir davon von ziemlich vor. Andere sagen wiederum: Nix genaues weiß man nicht, und die Versprechungen der Pensionskasse sei etwa genauso zuverlässig wie die Sprüche von Norbert Blüm.

Meine Frage wäre einfach: Was haltet Ihr von der Kasse? Seit Ihr selbst Mitglied oder nicht? Und vor allem: Warum oder warum nicht? (Mal abgesehen jetzt von den Leuten, bei denen es einfach mal Formal nicht passt, weil festangestellt oder bei den "falschen" Sendern...)
 
#4
AW: Pensionskasse für freie Mitarbeiter

Es ist ne klasse Sache, die man machen sollte (wenn man bei der Presseversorgung nicht reinkommt - da ist unter anderem nämlich noch die BU mit drin).
 
#5
AW: Pensionskasse für freie Mitarbeiter

Alternativ gibt es das Presseversorgungswerk. Von meinem Honorar werden mir 4% abgezogen. Weitere 4% muß der Sender (ARD) drauf legen.
Die 4% des Senders müssen als Einkommen versteuert werden.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben