Physisch oder digital?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo Forum,

die Frage ist jetzt nicht die Neuste, trotzdem interessiert es mich, wer noch an den physischen Tonträgern hängt und vor allem wie er sie verstaut. Ich bin sehr konservativ was das angeht und habe Unmengen an CDs, DVDs, Blu-Rays, manchmal komme ich mir richtig alt vor im Zeitalter von Streamingdiensten und USB-Sticks. Zusätzlich habe ich natürlich ein "Platzproblem", wohin mit den ganzen physischen Schätzen?! Wie verstaut Ihr eure Schätze? Oder bin ich der letzte meiner Art? :D
 
#3
Du bist nicht der letzte, da kann ich dich beruhigen. Zum einen klingen CDs viel besser als jeder Streamingdienst und von daher gönne ich mir auch immer mal wieder eine CD, wenn ich den Künstler wirklich gut finde. Bei anderen Sachen reicht mir aber das Streaming um mal "reinzuhören". Streaming in Full HD oder 4 K beim Filmen ist zum Teil gar nicht möglich, weil die Internetleitung oder das W-Lan das gar nicht hergibt.Von daher würde ich da auch die DVDs und BDs vorziehen. Ich kaufe mir die aber nicht, sondern leihe mir diese von einem grossen Onlinversandhandel. Hat den Vorteil, dass es deutlich billger ist und man nicht hunderte BDs oder DVDs archivieren muss. Zumal ja nicht alle Streamingdienste alle Filme im Angebot haben. Für Serien kann das aber eine gute Alternative sein. Von daher sollte man immer abwägen, was bringt einem mehr und wo liegen die Vorteile. Ich denke, eine gute Mischung aus beidem ist ne vernünftige Sache. Das Platzproblem kenne ich aber auch, hier bieten sich Trödelmärkte an, um mal wieder Platz zu schaffen.
 
#5
@ricochet: Vorsicht, mein Lieber! Das ist ganz dünnes Eis, auf welches Du dich mit deiner Aussage gerade begibst!

Entschuldige bitte - es ist nichts persönliches. Ich will dich nur auf möglicherweise kommende Diskussionen vorbereiten. Diese Diskussionen hatten wir zwar schon mehrfach und an anderer Stelle geführt, aber wenn es denn wieder mal "sein muß", bin ich gern wieder dabei. ;)

So läuft das nicht!

Ich weiß, wie "schwer und sperrig" mein privates Tonarchiv in Form von Vinyl und CD ist, ich möchte aber auch 2017 dieses Archiv nicht gégen "50kg in Festplatten" eintauschen. Ich habe notfalls die "Originalversion" eines Titels "im Kopf"(!) und auch mehr oder weniger "griffbereit" im Archiv vorliegen.

Und ja, es ärgert mich überaus, wenn im RADIO (Slogan:"Wir lieben die Oldies!") die "falschen" Versionen (Re-Recordings) laufen! Ich rede jetzt nicht von hr1...
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
Einfach mit "Helau" kann man das Thema wirklich nicht abhandeln! Gerade Du, Countie.

Okay - verschieben wir den Rest auf Mittwoch oder Donnerstag. Dann sind hoffentlich alle Beteiligten wieder nüchtern (genug).

Narre - Narre - ho, ho, ho!
 
#8
Also der Threaderöffner ist definitiv nicht der Letzte seiner Art, denn es ist nunmal ein Unterschied ob ich da nur ein paar Dateien auf irgendeiner Festplatte habe oder etwas reales, greifbares in der Hand. Ob das nun CD oder LP ist, ist dabei relativ gleich. Es gibt der Musik, dem Hörspiel oder was auch immer auf dem Tonträger drauf ist, einen anderen Wert.

Davon abgesehen hat ricochet Recht, was die Qualität der Streamingdienste angeht. Die bewegen sich mittlerweile im jeweiligen Paybereich durchaus im hochwertigen mp3-Bereich, der es mit CDs durchaus aufnehmen kann. Aber darum gehts hier ja glücklicherweise nicht.
 
#9
Lieber Zwerg, den fehlenden Ironiebutton habe ich durch Smileys ersetzen wollen. Nicht gemerkt? Gut: zum einen habe ich mit dem Karnevals- und Faschingsbräuchen keine Berührungsängste, zum anderen habe auch ich, wie Du weißt, starke Ablehnung von Re-Recordings. Im Kern fürchte ich nur, dass im Gegensatz zu uns, junge Radioredakteure nicht mehr in Lage sind, zu erkennen, was Original und Re-Recordings sind. Wahrscheinlich ist es ihnen auch egal: Hörer können es mehrheitlich nämlich auch nicht.

Zur Sache: Zu einem umfangreichen Vinyl- und CD-Archiv gehört unbedingt ein Archivsystem. Früher bevorzugte ich ein alphabetisches, heute ein eher nummeriertes. Unabhängig davon ist ein zusätzliches, digitales Archiv anzuraten. Auch hier ist fürs Wiederfinden ein kluges System vonnöten. Ich habe beides.

Von einem eigenen Musikarchiv in den Clouds von amazon & Co. halte ich überhaupt nichts. Abgemeldet isset fott.
 
Zuletzt bearbeitet:
#10
Ach Countie... *peace*

Für alle Digitallover: Schaut hin. Das ist der Grund für "physisch vorhandene Tonträger". Der Meister hat das Mastertape noch.

Link 4 YT:
DPsRF7mg1Rs

Einfach geil!
 
#12
So allein sind wir gar nicht, Vinyl ist nicht tot zu kriegen wie dieser Artikel vom WDR zeigt. Und mal ehrlich alles immer nur Digital zu besitzen macht doch einfach kein Spaß und mir ist aufgefallen das ich über die Digitale Mediathek weniger Überblick habe als über meine Platten.

Um nochmal zu der Frage des Threadstarters zu kommen. Es kommt darauf an wie Technikaffin du bist aber ein freund von mir hat sich mit einer AR-App neulich ein neues Regal für sein Wohnzimmer geplant. War nicht ganz günstig aber dafür das man dem ganzen einen individuellen Touch geben kann und es vorallem in den Maßen flexibler ist als im Möbelhaus vielleicht eine Idee.
 
#13
Für CDs, DVDs und Blu-Rays könnten verschiebbare Regalelemente empfehlenswert sein, da ansonsten durch die von der CD bestimmte, geringe Regaltiefe "viel Wand" benötigt.



Für hoge Regalsysteme empfiehlt sich die Leiter:



Wer dagegen massig Tiefe zur Verüfung hat:

 
Zuletzt bearbeitet:
#14
Oder Wandregal :) An so was habe ich nämlich gedacht!

Spotify Premium bewegt sich schon auf CD-Niveau, die anderen kostenpflichtigen Dienste auch.
Klar geht es bei physischen Tonträgern auch um Qualität, aber mir geht es auch um die Haptik und das Medium an sich.

Um nochmal zu der Frage des Threadstarters zu kommen. Es kommt darauf an wie Technikaffin du bist aber ein freund von mir hat sich mit einer AR-App neulich ein neues Regal für sein Wohnzimmer geplant. War nicht ganz günstig aber dafür das man dem ganzen einen individuellen Touch geben kann und es vorallem in den Maßen flexibler ist als im Möbelhaus vielleicht eine Idee.
AR-App.?! Kannst Du das näher erläutern?

Das ist echt super platzsparend!

Auch super Lösung! :)
 
#16
AR-App.?! Kannst Du das näher erläutern?
AR steht für "Augmented Reality" das wohl bekannteste Beispiel dürfte die pokemon App sein mit der im letzten Sommer alle Welt durch die Gegend spazuert ist. So wie ich es verstehe ist es die verbinddung von Realität mit virtuellen Inhalten. Aber ich bin da wahrlich kein Fachmann.

Die App von Tylko.de die meoin kumpel benutzt hat, nutzt die AR Technik z.B um ein virtuell erstelltes Regal vorab in einem Zimmer zu platzieren um zu gucken ob es von den proportionen passt. Zusdätzlich kann man dann je nach Bedarf noch die Höhe und Breite verändern. Aber auch da kann ich nur von hörensagen berichten ;)
 
#18
Sollte Deine Sammlung noch etwas umfangreicher sein, empfiehlt sich:

haha - ein Traum, mit extra 300m2 Zimmer. So gross ist die Sammlung, dann doch nicht. :D Aber Danke für Bauchmuskeltraining ;)

AR steht für "Augmented Reality" das wohl bekannteste Beispiel dürfte die pokemon App sein mit der im letzten Sommer alle Welt durch die Gegend spazuert ist. So wie ich es verstehe ist es die verbinddung von Realität mit virtuellen Inhalten. Aber ich bin da wahrlich kein Fachmann.

Die App von Tylko.de die meoin kumpel benutzt hat, nutzt die AR Technik z.B um ein virtuell erstelltes Regal vorab in einem Zimmer zu platzieren um zu gucken ob es von den proportionen passt. Zusdätzlich kann man dann je nach Bedarf noch die Höhe und Breite verändern. Aber auch da kann ich nur von hörensagen berichten ;)
Hab mir die von Dir erwähnte Seite mal angeschaut. Sieht solide aus, zumindest kann man dort relativ frei sein Holzregal designen. Auf jeden Fall ein guter Ansatz, vielleicht auch die Lösung. Danke dafür! :)
 
#19
Immer gern, das Regal von meinem Kumpel macht auch in der Realität einen guten Eindruck und auchg wenn ich so meine Zweifel hatte, es passt tatsächlich in die Ecke wie vorgesehen.
 
#20
Sag mal... ich will jetzt nicht mehr lange warten, denke ich werde bei TYLKO bestellen. Kannst Du mir vielleicht noch was erzählen über die Lieferzeit und den Aufbau? War dein Bekannter zufrieden, ging das leicht, war alles okay und passte auch?
 
#22
Das hat schon ein recht lange gedauerd, ich glaube er hat knapp 2 Monate gewartet.
Es ist halt keine Ware von der Stange sondern schon eine "Art" Maßanfertigung.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben