Probleme mit "Frontier Silicon Wi-Fi-Radioportal" seit Anfang Mai 2019


#1
Hallo Leute! Ich benutze für mein DUAL Wlan-Radio seit Jahren die obige Plattform, einerseits um Favoritenlisten anzulegen und zu verwalten, andererseits um zusätzliche Sender manuell - nachdem ich oft in archäologischer Art und Weise die entsprechenden URL's herausgefunden hatte - zu erfassen. Nun, seit heute, 1. Mai 2019, versuche ich schon seit mehreren Stunden, auch unter Verwendung von 4 verschiedenen Browsern, obiges Portal zu erreichen, leider erfolglos.
Es kommt immer folgender Text: "Die Website ist nicht erreichbar. www.wifiradio-frontier.com hat die Verbindung abgelehnt......"
Mein Wlan-Radio funktioniert ebensowenig, auch sind sämliche Favoriten-Listen bzw. auch die manuell hinzugefügten Sender nicht auffindbar. Einzig meine 10 Sender auf der Favoritenliste des DUAL-Radios scheinen auf, ein Abspielen selbiger ist jedoch nicht möglich. Weiß von Euch jemand etwas dazu, oder hat jemand mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Ich würde mich freuen, die eine oder andere Rückmeldung zu erhalten. Vielen Dank im Voraus. Border Blaster
 
#3
Entwarnung. Seit heute, 2. Mai 2019, funktioniert obiges Portal auch wieder bei mir. Alle Aufregung war scheinbar umsonst. Thema hat sich damit erledigt. Mfg Border Blaster
 
#4
Und ich habe gedacht mein WLAN-Radio ist kaputt. Nachdem alles nichts nützte, habe ich es auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt :wall::wall:
Selbstverständlich ging es dann auch nicht. Auf die Idee, dass es an dem Radioportal liegen könnte, kam ich leider nicht.
Seit gestern funktioniert es natürlich wieder.
 

iro

Benutzer
#5
WLAN-Radios mit unveränderbarem Portal sind früher oder später alle reif für die Tonne.
Besser ist es, ein gebrauchtes Netbook für <100€ entsprechend einzurichten, die Bedienung ist einfacher und man wird länger Spaß damit haben.
 
#6
Wenn es mal nur die Portale wären.

Mein letztes Internetradio ist rausgeflogen, weil zwei der mir wichtigsten Sender (BBC und RTBF) auf eine Codierung umgestellt haben, die das Gerät nicht unterstützt. Spätestens, wenn die BBC, wie angekündigt, irgendwann die MP3-Streams abdreht und nur noch in MPEG-DASH streamt, ist für 90 Prozent aller Internetradios sowieso Sense.

Hier läuft das Internetradio jetzt über ein Raspberry Pi. Klappt wunderbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
Die RTBF streamt seit einiger Zeit in AAC plus. Das konnte mein bisheriges Internetradio (dnt IPdio tune, eigentlicher Hersteller Grace) nicht verarbeiten.

Es hat sich zwar nach einigen Tagen herausgestellt, dass die MP3-Streams auch noch laufen und dass sie nur mal wieder ohne Not die Adressen geändert hatten, aber bis sie das bei Reciva mitbekommen haben, das hat dann nochmal gedauert und irgendwann war ich den Zirkus satt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#9
Wieso nutzen Menschen überhaupt WLAN-Radios und werfen umgekehrt nicht mehr gebrauchte Alt-Smartphones in den Müll? Jedes ausgediente Smartphone ist doch ein exzellenter Webradio Adapter. Man ist nicht von Portalen abhängig und es funzt auch ohne SIM-Karte im WLAN. Wer Bluetooth hat, kann sich so verbinden. Alle anderen können es mit Kabel (Mini-Klinke auf Chinch) verbinden.
 
Zuletzt bearbeitet:
#10
Im Grunde völlig richtig was ihr schreibt, aber beim Kauf eines Apple/Mac oder Android/MS Produktes macht man sich doch genauso abhängig und denkt auch noch nicht an das Ende der Lebensdauer oder an den Neukauf des Nachfolgedevises.

Nur mit dem Unterschied, dass es dabei mittlerweile teilweise Alternativen gibt oder diese in der Entwicklung befinden. Es gibt aber soweit ich weiß noch kein Wlan-Radio wo man völlig portalunabhängig ohne Registration nur händisch Streams eingeben kann. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an die Medion-Geschichte wo über Nacht Tausende Geräte unbrauchbar wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Oha, das ist ja ein dickes Ei was die ihren Kunden verspätet ins Osternest gelegt haben!

Das vorherige Kundenportal ist nicht mehr verfügbar und Sie können es daher nicht mehr verwenden, um eigene Stationen hinzuzufügen.

Es ist nicht mehr möglich, Favoriten abzurufen.

Alle zuvor gespeicherten Gerätevorgaben funktionieren nicht mehr.
Heißt im Klartext:

Die Funktion, selber über das Portal nach Login nach Belieben eigene URLs von Stationen, die nicht in der Liste sind, zu ergänzen wird ersatzlos entfernt, bereits auf diese Weise angelegte Streams sind unwiderruflich verloren, die URLs sind also weg, müssen neu rausgesucht werden und denen geschickt werden.

Man "Bemüht sich" (Schulnote 4 ?) nach dem Hinweis über ein Kontaktformular diese hinzuzufügen, das ist so schwammig formuliert dass es null Aussagekraft hat. Die Kontaktseite ist nur auf englisch https://support.wifiradiofrontier.com/portal/newticket

Favoriten gibt es auch nicht mehr. Ich würde mich auch nicht darauf verlassen, dass es jemals wieder möglich sein wird, seine Wunschsender mit diesen Geräten zu hören. Hauptsache, der übliche Mist ("Popular stations") bei dem zu jedem Aufruf ein Werbespot vorneweg läuft, wird häufig angeklickt.

Mit anderen Worten: Die bisher verwendeten und mit diesem Portal verknüpften Geräte sind über Nacht wertlos geworden!

Auch sehr nett dass in einigen Browsern beim Aufruf der Seite ein "Page not found" erscheint. Mit Chrome geht es aber.
 
Zuletzt bearbeitet:
#13
Ich finde es schlimm, dass ohne Vorwarnung diese Änderungen vorgenommen wurden. Nicht nur alle Favoriten-Listen sind nun weg, sondern auch die in liebevoller Kleinarbeit selbst hinzugefügten Radiostationen, bei welchen vorher in oft wissenschaftlicher Form versucht wurde, die URLs herauszufinden. Alles weg. Selbst die Namen aller bisherigen Favoriten sind weg...… Anmelden mit meinen alten Daten funktioniert - zumindest bei mir - nicht. E-Mail-Adresse wird als solche nicht erkannt, auch wenn ich die "Passwort vergessen"-Funktion in Anspruch nehmen möchte.
 
#15
Danke, Oberbayer, für den Hinweis. Das ist aber interessant. Habe mich auch eingeloggt, es ist alles noch da, nur dass die Website nun eben auf Ruarkaudio.com lautet. Interessant wäre zu wissen, ob bzw. wie man die Verbindung zu seinem WLAN-Radio herstellen kann, damit die Favoriten sodann auch auf dem Radio wieder aufscheinen. Vielleicht hat jemand eine Lösung gefunden.
 
#16
Seit Anfang Mai 2019 funktioniert beim Portal Frontier Silicon quasi gar nichts mehr. Die WLAN-Radios vieler Hersteller funktionieren seither nicht mehr wie gewohnt. Die Hersteller selbst wurden - so aus diversen Stellungnahmen zu ersehen - ebenso am falschen Fuß erwischt wie die Konsumenten. Bei mir sind alle Favoritenlisten weg, die selbst hinzugefügten Sender ebenso. Ein neu angekündigtes "Ersatz"-Portal bietet weit weniger Möglichkeiten an, sein WLAN-Radio wie bisher gewohnt vom PC aus zu warten bzw. seine Favoriten zu verwalten. Eigene Sender eigenständig hinzuzufügen ist dann auch nicht mehr möglich. Man kann dann selbige nur noch mittels Ticket zum Eintrag in die Datenbank anmelden...... Ich bin ebenso sehr verärgert als Besitzer eines DUAL IR 6S. Meine Frage an Euch: Welche Maßnahmen habt Ihr inzwischen gesetzt, wer hat erwähnenswerte Erfahrungen mit anderen Radiodaten-Banken gemacht bzw. möchte ich auch fragen, ob es eine für alle Marken offene Datenbank gibt, welche man mit seinem Gerät verbinden kann. Ich persönlich habe in den letzten Tagen versucht, einige meiner absoluten Lieblingssender in der Datenbank des Radios zu finden, aber habe bis auf wenige Ausnahme sozusagen Pech gehabt. Wenn ich selbige Sender hören möchte, muß ich dies derzeit via Smartphone und Bluetooth-Lautsprecher machen. Für mich ist dies keine optimale Lösung. Das einzig positive: Ich habe durch Zufall zumindest wieder andere, sehr interessante Radio-Sender entdeckt, dies aber in Verbindung mit mühevollem Herum-Scrollen am Radio.
 
#17
Dieses Dilemma wird uns so lange erhalten bleiben, wie Internetradios oder auch Radioapps (Snowtape oder auch Radioshift, seligen Angedenkens) über Portale verwaltet werden. Entweder gehen die Portalbetreiber den Bach runter, verkommen zu Küchentischunternehmen oder sie werden gezielt eingestellt, damit die Leute neue Hardware kaufen.

Dazu kommen Sender wie die BBC, die ohne Vorwarnung auf exotische Streaming-Formate umstellen und so von einem auf den anderen Tag dafür sorgen, dass sämtliche Geräte schon im Laden technisch überholt sind. Wenn der Gerätehersteller dann kein Firmwareupdate liefert oder die Gerätehardware das nicht hergibt, hat man Pech gehabt.

Damit ist die ganze Internetradio-plus-Portal-Geschichte ein einziges Vabanque-Spiel.

Herstellerunabhängige Portale für beliebige Geräte gibt es nicht. Die müsste man vor allem seinem eigenen Gerät schmackhaft machen können, und schon da scheitert es.

Ich bin auch ein ausgesprochener Anhänger von eigenen Geräten für bestimmte Aufgaben, kann aber aus gehabter Erfahrung niemand mehr zum Kauf eines Internetradios raten. Stattdessen läuft hier ein Raspberry Pi mit MPD (Music Player Demon), das über Cantata im Mac bzw. eine entsprechende App im Smartphone bedient wird. Die Tonausgabe läuft über USB und den optischen Ausgang eines Simpel-Interface von Uli dem Billigen zur Stereoanlage. Die Senderliste stelle ich mir anhand der Daten aus listenlive.eu zusammen. Klappt prima und ist weitgehend zukunftssicher.
 
Zuletzt bearbeitet:
#18
Stattdessen läuft hier ein Raspberry Pi mit MPD (Music Player Demon), das über Cantata im Mac bzw. eine entsprechende App im Smartphone bedient wird. Die Tonausgabe läuft über USB und den optischen Ausgang eines Simpel-Interface von Uli dem Billigen zur Stereoanlage.
Herrlich, "UIi der Billige".

Ich stelle mir aber gerade vor, dieses Setup meiner 80-jährigen Mutter in die Küche zu stellen, als Ersatz für das Küchenradio von ca. 1980. Dann bleibt das "Radio" definitiv dauerhaft aus - es gäbe nichtmal ein "Bedienteil". Es muss aber ein neues Radio her, das alte ist wirklich inzwischen platt. UKW? Wirklich nochmal nur UKW, wo außer dem DLF nix anständiges für Mutter kommt? Oder UKW/DAB+, mit eigentlich auch nicht mehr für Mutter brauchbarer Auswahl? Oder Loch durch die Wand und Koaxkabel ins Nachbarzimmer und von dort DVB-C rüberholen? Mit der Aussicht, dass damit in 2 Jahren Schluss ist beim ARD-Radio? Hmm...
 
#19
Ich bin auch ein ausgesprochener Anhänger von eigenen Geräten für bestimmte Aufgaben, kann aber aus gehabter Erfahrung niemand mehr zum Kauf eines Internetradios raten. Stattdessen läuft hier ein Raspberry Pi mit MPD (Music Player Demon), das über Cantata im Mac bzw. eine entsprechende App im Smartphone bedient wird. Die Tonausgabe läuft über USB und den optischen Ausgang eines Simpel-Interface von Uli dem Billigen zur Stereoanlage. Die Senderliste stelle ich mir anhand der Daten aus listenlive.eu zusammen. Klappt prima und ist weitgehend zukunftssicher.
Das ist ja alles schön und gut und auch toll dass du dich damit auskennst. Aber ich verstehe gerade nur Bahnhof. :oops:
 
#20
Ich stelle mir aber gerade vor, dieses Setup meiner 80-jährigen Mutter in die Küche zu stellen, als Ersatz für das Küchenradio von ca. 1980
Das Angebot an Geräten für ältere Leute ist ein Trauerspiel. Da reden sie auf der einen Seite davon, dass die Leute immer älter werden und was das für ein ungeheurer Markt ist, und dann schafft es keiner, für diese Zielgruppe bedienbare Radios, Telefone, Handies usw. auf den Markt zu bringen. Es ist zum Verzweifeln. Meine Mutter wird in ein paar Wochen 90. Ich kenne das Problem nur zu gut.

DVB-C? Wie soll Deine Mutter einen DVB-C-Tuner bedienen? Vergiss es.

Mein Vorschlag, auch für Radiobino:

Ein günstiges Tablet, 7 oder 10 Zoll, und z.B. die Radio-App von TuneIn. Dazu ein Bluetooth-Lautsprecher oder ein Bluetooth-Empfänger am vorhandenen Radio oder an der Stereoanlage. Fertig. Das haben wir hier seit Jahren als Internetdampfradio in der Küche.
 
#21
Das Angebot an Geräten für ältere Leute ist ein Trauerspiel.
Mir ist da auch noch nicht viel brauchbares untergekommen. Oft sind englische Beschriftunden dran, der Kontrast der Beschriftungen ist teils schlecht, die Tasten sind zu klein und willkürlich angeordnet.

Dazu kommen noch Dinge, die ich als halb so alter Mann auch nicht abkann: nicht logische Menüs, irre Einschränkungen (FM und DAB liegen in getrennten Speicherbereichen, Internetradio-Programme kann man gleich gar nicht mit FM / DAB im Speicher mixen, ...) - damit verbieten sich die Geräte für den Einsatz bei nicht-technikaffinen Senioren komplett.

Was ich genial fände wäre ein Gerät, das die gesamte Menübedienung für DAB/UKW/Internetradio meinetwegen auf der Oberseite unter einer Klappe hat. Man richtet darüber das Gerät komplett ein und belegt z.B. 12 oder 20 Speicher (beliebig mit Programmen aller Empfangswege). Dann Klappe zu und fertig. Vorne hat man nur ein großes, kontraststarkes Display zur Programmnamensanzeige, einen Drehknopf an/Lautstärke und einen Drehknopf zum Durchblättern der Programme. Ohne Drücken / Kneten / Ziehen / Verkanten zur Menünavigation - einfach nichts. Damit kann das Gerät dann ohne sich in Menüs zu verheddern bedient werden. Gibt es sowas oder was vergleichbares?

DVB-C? Wie soll Deine Mutter einen DVB-C-Tuner bedienen? Vergiss es.
Das könnte schon gehen, wenn man die originale Fernbedienung wegnimmt und eine seniorengerechte Fernbedienung hinlegt, die nur die nötigsten Tasten hat. Also z.B. sowas: https://www.my-seki.com/de/seki-fernbedienungen/seki-slim - die wenigen Tasten lernt man von der/den Original-FB an.

Für die Küche böte sich entweder sowas kleines an oder eine abwischbare größere, bei der man freilich nicht alle Tasten belegen muss: https://www.my-seki.com/de/seki-fernbedienungen/seki-care

Rot für ein/aus, dazu Up/Down für Lautstärke und Programmspeicher, die man freilich so belegt, dass nur noch das drin ist, was drin sein soll, also z.B. das Dutzend Programme. Wenn man "oben raus" zappt, kommt man halt auf Platz 1 unten wieder rein.

Tablet und sowas geht gar nicht. Das muss man pflegen (=laden), da muss man mit Touchscreens klarkommen (meine Mutter kommt immerhin noch einigermaßen mit den DB-Fahrkartenautomaten klar, ist aber bei jeder Strukturänderung in den Menüs aufgeschmissen), da können sich Dinge auf dem Screen so verändern, dass die bekannte Orientierung weg ist.

Außerdem sind Tablets bei nicht-technikaffinen Senioren bekanntlich in der Küche sehr gefährlich:


DVB-C hätte den Vorteil dass da kein Konnektivitätsverlust wie bei Internetradio auftreten kann, das ganze auch ohne Router funktioniert und es meist langzeitstabil ist. Das trifft prinzipiell auch auf DAB+ zu, sogar noch mehr, da die Kabelnetz-Infrastruktur auch nicht nötig ist. Es sind regional aber kaum interessante Programme dabei.

Ein Kabelreceiver mit Namensanzeige und Lautstärke-Fernbedienung, ein Paar kleine Aktivboxen, deren Lautstärke man fest einstellt und die keine Intelligenz / automatische Eingangsumschaltung / Bluetooth haben, dazu ein Schukostecker mit beleuchtetem Schalter an einer 3-fach-Steckdose und eine Fernbedienung - fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:
#24
Wäre toll wenn man wieder eigene Sender hinzufügen könnte und seine Favoriten ordnen kann.

Was ich aber mal loben muss ist die Tatsache dass es jetzt eine schnellerer Verbindung zu den Sendern gibt.
 
#25
Ich muss das mal hochholen wegen einer aktuellen Fundstelle:
DVB-C? Wie soll Deine Mutter einen DVB-C-Tuner bedienen? Vergiss es.
Vistron VT-855N, einer der beiden DVB-C-Radioempfänger am Markt, die man bezahlen kann. Eine Bewertung auf Amazon:

Wir haben das Radio für meine Mutter gekauft (71 Jahre alt), weil das analoge Signal im Vodafone Kabelnetz abgestellt wurde.
Da meine Mutter über 300 km entfernt wohnt, habe ich schon damit gerechnet, die Strecke 2x fahren zu müssen, um das Radio in Betrieb zu nehmen.
Als das Radio wie gewohnt sehr schnell eintraf, rief meine Mutter mich an und fragte kurz nach der Verkabelung. Nachdem ich ihr das erklärt hatte, hat sie das Radio selber in Betrieb genommen und auch ihre Favoriten sortiert.
Von daher kann ich nur 5 Sterne geben, da die Inbetriebnahme ein Kinderspiel ist und das Gerät genau das leistet, was wir uns vorgestellt haben.


(https://www.amazon.de/gp/customer-r...=cm_cr_othr_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B078J9MNKP)

Geht also, vermutlich besser als manch DAB-UKW-Kombiradio. Voraussetzung freilich: es treten keine Hindernisse auf, die etwas mehr technisches Verständnis erfordern.

Ist auf anderen Gebieten ja auch so. Mein Nachbar (Mitte 70) ist das, was man als "technikgeil" bezeichnet. Er hat "alles". Vorgestern versagte die Wetterstation. So eine, kostet mindestens 50 EUR. Zeigte keine Außenwerte mehr an. Batteriewechsel im Außensensor brachte nichts. Zack, eine neue bestellt, Prime liefert ja über Nacht. Ich habe die vorhandene Station dann erstmal neu gepaired mit dem Außensensor (eine Taste 3 Sekunden drücken, dann die Taste am Außensensor drücken) - läuft. Nun hat mein Nachbar das Wohlstandsproblem, wem aus der Verwandtschaft er die neu gekaufte Wetterstation vermacht...
 
Oben