Quote


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Weil mich der SWR3 Thread gerade wieder darauf gebracht hat, mal eine generelle Frage, die mich schon länger beschäftigt:

Wieso interessiert die Werbeindustrie nur wieviele Hörer zuhören, aber nicht welche?
Oder ist vielleicht gar nicht so? Und wenn es nicht so ist, hey! Dann gäbe es vielleicht viele Werbekunden, denen die MA egal ist! Und mensch, dann könnte man ja richtiges Radio machen!? <img border="0" title="" alt="[L&auml;cheln]" src="smile.gif" />

Das ist doch das einzige Problem, an dem alles hängt. Oder etwa nicht?
 
#2
Natürlich achtet die Werbeindustrie auch auf die Hörer, aber dazu brauch' ich keine MA!

Oder hast Du schon mal Clerasil-Werbung bei Bayern1, SWR4 oder im FAZ-Radio gehört? <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />
 
#3
Was soll mir das sagen?

Warum geht's dann nicht auch bei andren Spartensendern? Warum sind diese gescheitert? (Ich denke an Münchens RelaxFM oder evosonic oder auch Berlins JamFM tut sich ja schwer...)

Und zählen für die Werbekunden der Informationsprogramme nicht doch auch die Hörerzahlen?
 
#4
Ich habe mal gehört, daß Sendungen im Fernsehen abgesetzt werden sollen, weil sie für den Markt uninteressant sind. Sprich: Es schauen die falschen Leute zu, nämlich zu wenig aus der Kernzielgruppe der Alterklasse 14 - 49 Jahre. Und der Witz ist. Das waren teilweise Sendungen, bei denen mehrere Millionen Zuschauer pro Sendung zugeschaut haben. Nur es waren zu wenig aus der Kernzielgruppe. Keine Ahnung, was da dran ist. Ich könnte mir das aber bei den privaten Fernsehsendern sehr gut vorstellen. Es moderieren ja auch nur noch Jüngere. Mal abgesehen von Heiner Bremer bei RTL. Eine Entwicklung, die ich mit Bedenken sehe. Bist du 50, dann hast du in den Medien nichts mehr verloren. Genauso wenig, wie bei den Unternehmen, die Werbung machen.
Insofern ist nicht die Menge entscheident, sondern wer zu schaut.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben