r.s.2 gratuliert Antenne Brandenburg zu Marktführerschaft in Berlin/Brandenburg


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Das finde ich echt GROSS. R.S.2 verliert die Marktführerschaft an Antenne und gratuliert in der Presseerklärung. Toll ich bin echt begeistert - das ist fair.
 
#2
Sportsgeist

Na offenbar endlich mal jemand, der die Quotenjagd sportlich sieht :p

Aber was ist eigentlich dran an der einzigen ÖRI-Antenne weltweit? Wundert mich, dass das hier noch niemand diskutiert hat.
 
#4
Mit Antenne Brandenburg ist es so, dass 1990 mal geplant war den Sender zu Privatisieren. Der damalige Landes Rundfunkdirektor Dr. Alexander Jereschinsky war schon im Gespräch mit den Leuten von Antenne Bayern, was offenbar auch zu dem Namen Antenne Brandenburg führte. Dann aber kam alles anders. AB war plötzlich Megaerfolgreich aber ohne jeder Rechtsgrundlage. Eigendlich gehörte AB zu dieser Zeit zum ehem. DDR-Funk, der abzuwickeln war. Als sich dann der ORB konstituierte, wurde AB natürlich mit offenen Armen aufgenommen.
 
#5
@radiostimme

Die Geschichte erzählt auch jeder anders. Egal. Erklärt ja auch nicht, woher innerhalb von zwei MA-Wellen fast 50 % Hörerzuwachs kommen.

Erstaunlich ist auch, dass die RBBler mit ihrer Schlagerwalze jetzt auch "voll die Vielfalt und jetzt noch mehr aktuelle Hits" platt machen (BB). Ordentliche Zuwächse auch bei denen die noch nicht auf den Rentenbescheid warten.

:confused: :confused: :confused: :confused:
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#7
@radiowatcher und andere

und was ich noch ergänzen möchte:

-echte regionale Berichterstattung (und nicht wie bei r.s.2 mittlerweile reduziert auf "Pseudo"-BerlinBrandenburg-Reporter, die im Berliner Studio wohl einen Beitrag über eine Veranstaltung in einem Brandenburger Ort, von dem sie selber grad den Namen kennen, auf "Band" sprechen)
 
#10
RayShapes: "Pseudo"-BerlinBrandenburg-Reporter, die im Berliner Studio wohl einen Beitrag über eine Veranstaltung in einem Brandenburger Ort, von dem sie selber grad den Namen kennen, auf "Band" sprechen
Oft genug können sie noch nicht einmal den Namen richtig aussprechen:D - es gibt immer wieder herrliche Klöpse, die jedem "eingeborenen" Hörer klar machen, dass der Sprecher nicht aus der Region ist.
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#11
@ berlinreporter
Das wollte ich auch ursprünglich schreiben (mit der Aussprache), aber auch formatgewohnte hier nicht mit zu langen Sätzen abschrecken.
Jedenfalls denke ich, dass dies auch die Quittung für r.s.2 ist, wenn man den Lokal-Anteil dermaßen reduziert. Wie sieht es da eigentlich lizenzrechtlich aus (MABB)? Ist nicht der regionale Anteil eine Bedingung für Brandenburger Frequenzen? Irgendwie riecht das alles sehr nach Erschleichen von Frequenzen. Bei Werbekunden wird dann sicher doll mit "Vor-Ort-Qualitäten" geworben, die offensichtlich aber nur noch lästig erscheinen.
 
#12
@Ray: Seit wann kräht irgendein Hahn nach dem, was Jahre nach der Lizenzerteilung passiert?
Die "Vor-Ort-Qualitäten" sind natürlich lästig, weil sie Geld kosten.

@Ata: Vielleicht wollen Menschen in Brandenburg, die "geringfügig" andere Sorgen haben als Menschen anderswo, ja doch mehr Information?

Wäre doch eine interessante These: Wort ist wieder gefragt, wo es den Menschen schlecht geht - weil sie wissen wollen warum.......
 
#13
Man muß bei Antenne B schon sehr tolerant sein, um deren Musikzusammenstellung zu "ertragen". In einem anderen Thread war davon schon einmal die Rede (" Rolling Stones gleich nach Roy Black"). Aber es funktioniert anscheinend doch !?

Das mit den regionalen Infos stimmt, irgendwie fällt auch auf, daß gerade das Potsdamer Regionaljournal immer den Spagat zu finden versucht, weder die Brandenburger mit Berlin-Nachrichten zu ärgern noch die (inzwischen recht zahlreichen) Berliner Hörer "unterzuversorgen". Denn das wäre ja nun eigentlich 88.8-Auftrag.
 
#14
Ich meine mal so: Die Antenne konnte sich doch wie in einem Supermarkt an Hörern bedienen.
Zum einen sicherlich bei rs2, die in der Tat nicht mehr wissen, wo Cottbus, Neuruppin oder Eberswalde überhaupt liegen, geschweige denn, die Namen richtig aussprechen können. Das, was dort als Brandenburg-Reporter die On-Air-Erlaubnis bekommen hat, ist allenfalls eine Frechheit.
Zum zweiten hat auch BBRadio offenbar freiwillig das Feld geräumt. Jedenfalls muß man das glauben, wenn man hört, wie dort die beiden Morningshow-"Stars" miteinander umgehen. Zickig ist doch kein Ausdruck. Will ich soetwas am Morgen hören ? Nein, dann doch lieber Roy Black und gleich danach die Stones. Auf einen "ich-weiß-was-Thomas" und seine "ich-darf-nur-noch-kichern-Klara" kann das Land bestimmt verzichten.
 
#15
@crosslevel
ich finde es eigentlich eher angenehm dass himmel/engel nicht so schleimig miteinander umgehen wie z.b. trus und seine schivel oder arno und seine morgendliche chefvergötterungscrew. wirkt zumindest echter (obowhl es wahrscheinlich doch auch nur ein geplanter act ist)
anstrengend finde ich eher das das ganzeprogramm nur noch aus diesen hörerfang-gewinnspielen besteht wo über telefon oder sms kohle gemacht werden soll.
und da bietet antenne eben durch inhalt eine alternative, auch wenn die wirklich sltsame musik spielen
aber bei rs2-rtl-bb-energy ist ja überhaupt nichts mehr.
 
#18
r.s. 2 ?

Abschalten ! Das Programm ist so flach wie der Inhalt der Sender-Homepage. Erschreckend ! Da grenzt es an ein Wunder, dass die Überhaupt noch Kontakt mit der Aussenwelt unterhalten und Zeit finden einem ÖR zu gratulieren. Da war die Nachrichtenredaktion mal richtig auf Zack in der Voltastrasse um schnell an die MA-Daten zu kommen. Rattern eigentlich immer noch die Nadeldrucker beim Verkehrsfunk und sitzt der Blitzflitzer beim Aufsagen seiner tollen Neuigkeiten immer noch im klanglich so tollen Blechkanister ?

... Wenn ich mir den Trus'en Stuss auf der Homepage da anschaue (hören tue ich ihn schon lange nicht mehr), dann grault es mir. Ein Glück durften die den Namen RIAS2 damals nicht übernehmen, sonst wäre heute alles kaputt und an das Top-Format von einst würde sich niemand mehr erinnern.

Gruss & Schluss

Gerald
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben