R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#3
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Der Medienrat der SLM hat auf seiner Sitzung am 27.02.2006 beschlossen, an den Veranstalter LFS Landesfunk Sachsen GmbH für die Übertragung des Programms R.SA insgesamt neun UKW-Frequenzen gemäß § 5 Absatz 2 Satz 4 SächsPRG zu vergeben. Es handelt sich hierbei um die Standorte:

- Beilrode 99,6 MHz (1 kW),
- Ebersbach 106,1 MHz (500W),
- Leisnig 100,5 MHz (200 W),
- Loebau-Stadt 87,6 MHz (500 W),
- Mügeln 91,2 MHz (500 W),
- Olbernhau 101,0 MHz (500 W),
- Reichenbach 92,4 MHz (200 W),
- Rothenburg 100,0 MHz (200 W),
- Sohland 107,0 MHz (200 W).

Die LFS Landesfunk Sachsen GmbH hatte ein Versorgungsgutachten vorgelegt, das Lücken in der landesweiten Versorgung des Programms R.SA nachwies. Um neben den beiden landesweiten Programmen Radio PSR und Hitradio RTL auch für den Sender R.SA eine flächendeckende Empfangbarkeit zu ermöglichen, wurden entsprechende Frequenzen koordiniert. Mit der Entscheidung des Medienrates diese, an R.SA zu vergeben, kann nun eine bessere Versorgung im Sinne der Zulassung erreicht werden.
 
#4
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Ich kenn mich mit der Frequenzvergabe und -verteilung nicht so aus, aber wäre es nicht besser, wenn RSA jetzt Landesweit senden soll, dass man da die ganzen kleinen Funzeln weglässt und genau wie bei rtl und psr mit 6 Frequenzen sendet? Müßte doch machbar sein, rein theorethisch.
 
#5
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Ist nicht machbar, weil sich für neue Großsender wegen deren großer Reichweite beim besten Willen keine Frequenzen finden lassen, die nicht irgendwo einen bestehenden Sender stören würden. Deshalb bleibt nur, Sender mit beschränkter Reichweite einzusetzen, und davon eben entsprechend viele.

PS. Live aus dem Krankenhaus senden – früher herrschten im Gesundheitswesen noch Zucht und Ordnung, da konnte nur ein Reportergerät an den gestrengen Schwestern vorbeigeschmuggelt werden, um Moderationen sozusagen unter der Bettdecke aufzuzeichnen ... (So geschehen für die Schlavü mit Heinz Quermann.)
 
#6
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Zitat von Karlchen:
Ich kenn mich mit der Frequenzvergabe und -verteilung nicht so aus, aber wäre es nicht besser, wenn RSA jetzt Landesweit senden soll, dass man da die ganzen kleinen Funzeln weglässt und genau wie bei rtl und psr mit 6 Frequenzen sendet? Müßte doch machbar sein, rein theorethisch.
Ich schätze mal erstens ist es wesentlich teurer und zweitens dürfte es an Ressourcen fehlen, sowohl an den starken Frequenzen (die ja wesentlich weiter reichen bzw. stören) und Abstrahltechnik.

Böse Zungen behaupten z.B. seit Jahren, das Energiekabel am Löbauer Berg wäre zu schwach für höhere Sendeleistungen.
 
#7
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Ohne es zu wissen: Dieses ganze Geprassel, das für R.SA da aufgebaut wird, dürfte wohl teurer kommen als die sechs Sender für das erste Programm.

Und die 5 kW in Löbau sind kein technisches Problem, sondern allem Anschein nach ein Politikum. Für die neueren Frequenzen über 100 MHz wurden international 30 kW vereinbart, während MDR und DLF das Pech haben, daß die Behörde entweder keine Verhandlungen mit Prag und Warschau dazu führen will oder aber man sich dort stur stellt.
 
#8
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Ich glaube mal gelesen zu haben, dass sich die Ostseewelle vor ein paar Jahren bei ihrer Landesmedienanstalt beschwert hat, dass ihr nur teure leistungsstarke Frequenzen anstelle von billigeren Stadtfunzeln zugeteilt wurden.

Wenn die Entwicklung der Hörerzahlen so weitergeht können ja RSA und PSR künftig ihre Frequenzen tauschen. ;)

PS: Warum hat man den Tschechen und Polen eigentlich nicht das OIRT-Band gelassen? :wow:
 
#9
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

"Warum hat man den Tschechen und Polen eigentlich nicht das OIRT-Band gelassen?"

Die Frage muss anders sein: warum hat man in Deutschland nicht zusätzlich das OIRT-Band eingeführt? Dann gäbe es keinen UKW-Frequenzmangel mehr :D
 
#10
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Zitat von Wuffi:
Ich glaube mal gelesen zu haben, dass sich die Ostseewelle vor ein paar Jahren bei ihrer Landesmedienanstalt beschwert hat, dass ihr nur teure leistungsstarke Frequenzen anstelle von billigeren Stadtfunzeln zugeteilt wurden.
Heißt im Klartext: Sie haben eigentlich gar kein Interesse daran, das ganze platte Land zu versorgen. An so eine Sammlung von Dorfbeschallungsanlagen dürfte bei Radio sp sicher nicht gedacht gewesen sein.
 
#11
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Zitat von Wuffi:
Ich glaube mal gelesen zu haben, dass sich die Ostseewelle vor ein paar Jahren bei ihrer Landesmedienanstalt beschwert hat, dass ihr nur teure leistungsstarke Frequenzen anstelle von billigeren Stadtfunzeln zugeteilt wurden.
Wenn du es nicht genau weisst, dann frag doch sp. Der weiss es bestimmt! :wow:
 
#12
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Nur mal so am Rande angemerkt: Diese ganzen Minisender (200 Watt hat ja nicht mal mehr was mit einer Funzel zu tun) sind doch völliger Blödsinn.
Beispiel gefällig? In Riesa steht eine RSA-Funzel mit 200 W (106,4 MHz). Dummerweise ist RSA aber in der gesamten Stadt auf der 89,2 (von Dresden) sauber zu empfangen. Sicher gibts ein paar Ecken, wo es mal bischen rauscht und das eine oder andere Kabelprogramm dank schlechter Verlegung reindrückt, aber im großen und ganzen ist der Empfang über besagte 89,2 sauber. Selbst in Brandenburg, was erst einige Kilometer weiter anfängt, kommt RSA über die 89,2 noch sauber rein. Was soll also die Sendeanlage in der Merzdorfer Str. in Riesa mit ihren popeligen 200 Watt bewirken? Einen wirklichen Nutzen hat sie nicht und ich behaupte mal, dass das bei 90% aller anderen Funzeln ebenso ist. Wäre nicht der eine oder andere Füllsender mit ein bischen mehr Leistung, dafür aber eben auch mit einer halbwegs brauchbaren Reichweite sinnvoller?
 
#16
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Wo ist denn da überall Empfang der 107,0 möglich?
In Schirgiswalde sollte es gehen, in Sohland sicher auch.
Wie siehts gen Westen aus, Steinigtwolmsdorf, Neukirch evtl.?
Oder zischelt dann schon Radio Dresden rein?
 
#21
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

R.SA ist doch als Lokalsender lizensiert und nicht als landesweiter Sender wie PSR oder RTL. Allein deswegen dürfte es schon mal nicht anders gehen. Man muss eben versuchen, mit vielen kleinen Funzeln das Sachsenland einigermaßen abzudecken, genau wie NRJ. Man versucht, sich faktisch zum landesweiten Sender zu mausern. Logisch, dass R.SA in der nächsten MA mal wieder steigen wird. Schön nur, dass auch die Zahl der kleinen Funzeln endlich ist ;)
 
#23
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

R.SA ist doch als Lokalsender lizensiert und nicht als landesweiter Sender wie PSR oder RTL.
Das war mal so. Früher zu besten Zeiten von Radioropa. Schon R.SA-Vorgänger oldie.fm wurde neben PSR und RTL (damals HRA) als dritter Landesweiter lizensiert. Das Frequenzproblem ist also historisch bedingt.
Übrigens: der absolute Hammer ist die Funzel in Flöha mit sensationellen 95 Watt - das ist in etwa im Leistungsbereich einer guten Glühbirne.
 
#24
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Sorry Dandy, das hab ich echt nicht mitbekommen, dass es Änderungen in der Lizensierung gab. Aber danke für die Info. Reichlich dubios, dass ein Sender mit Mini-Funzeln als landesweit gilt. Dann müsste, zumindest nach Frequenzstand, auch NRJ landesweit sein. Oder geht es da nur nach der Struktur der Unternehmen?
 
#25
AW: R.SA Sachsen: Neue Frequenzen?

Hier abbeißen.
Energy ist noch schlimmer als die blauen Punkt-Sender, die haben wenigstens noch ihre lokalen Alibistudios ...

Ob es eigentlich den gern zitierten Herrn Utassy sehr wurmt, daß es seinem Haus wohl unmöglich sein wird, eine flächendeckende Verbreitung des zweiten Programms anzustreben? (Nun könnte jemand argumentieren, das lohne sich nicht. Wäre dem so, dann würde sich im Zweifelsfall aber auch PSR nicht die Betriebskosten für diese ganzen Dorfbeschallungsanlagen ans Bein binden.)
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben